Archiv für Jung-Alt

Sex mit Mama

Seit sich meine Eltern getrennt
hatten, nahm den freien Platz im Ehebett oft Mamas beste Freundin
ein. Ich war verdammt eifersüchtig auf diese Frau. Wenn ich sie spät
am Abend im Schlafzimmer kreischen und lachen hörte, überfiel mich
regelmässig ein unbeschreibliches Gefühl der Einsamkeit.

Ich war achtzehn. Mit den Kerlen hatte ich nichts im Sinn, seit ich
die täglichen Auseinandersetzungen meiner Eltern miterleben musste.
Eine allerbeste Freundin gab es nicht für mich, zumindest nicht in
dem Sinne, dass ich mit ihr auch meine sexuellen Bedürfnisse
befriedigen konnte. Einmal war ich einer guten Freundin sehr nahe
gekommen. Schon beim ersten Griff zu ihren Titten hatte sie
abweisend reagiert: ‘Du, ich bin keine Lesbe.’

So war ich in dem schönen Alter von achtzehn Jahren darauf
angewiesen, mir selber die Lust in und aus den Leib zu kitzeln. Ich
wurde aber einfach nicht damit fertig, dass sich Mama eine fremde
Frau als Spielgefährtin ausgesucht hatte. Noch eifersüchtiger wurde
ich, nachdem ich sie ausgiebig belauscht hatte und wusste, wie sie
sich gegenseitig mit Händen Lippen und ein paar bizarren Spielzeugen
verwöhnten.

Eines Tages setzte sich Mama auf meinen Bettrand und sagte mit
deutlicher Sorge: ‘Du gefällst mir in letzter Zeit überhaupt nicht.
Läufst manchmal wie ein Schatten deiner selbst herum. Hast du
Sorgen?’

Ich schüttelte nur den Kopf, überwand mich aber dann doch zu den
Worten: ‘Warum kannst du mich eigentlich nicht so lieb streicheln
wie deine Freundin? Kannst du mich nicht auch so küssen wie
sie…ich meine auch an den Brüsten und zwischen den Beinen?’

Sie antwortete mit einem richtigen Aufschrei: ‘Was denkst du denn?
Du bist meine leibliche Tochter!’

‘Und ist dir nicht mein süsses Schnecken viel näher als das von
dieser fremden Frau.’

‘Sie ist nicht fremd. Ich liebe sie!’

‘Mich liebst du wohl nicht?’ schob ich gleich nach.

‘Und wie ich dich liebe. Mehr als alles auf der Welt.’

‘Dann zeig es mir’, beharrte ich und strampelte die Decke ab.
Splitternackt lag ich darunter.

‘Mädchen, bist du eine wunderschöne junge Frau geworden’, bewunderte
sie. Ich musste schmunzeln. Ich griff zu meinen Brüsten, bot sie ihr
in einer eindeutigen Geste dar und sagte noch einmal: ‘Zeig mir, wie
du mich liebst.’

Ganz vorsichtig küsste sie die Brustwarzen. Ich spürte, wie sie kurz
ihre Zunge herausschob. Ich griff unter ihr Kinn und sah ihr voll in
die Augen: ‘Trau dich doch bitte. Du zitterst ja. Du willst es doch
auch.’

Das war für sie der Startschuss. Sie nahm mich ganz fest in die Arme
und drückte ihren Kopf in meinen Busen. Nach rechts und links ging
er fahrig, um immer wieder meine niedlichen Brustwarzen zu küssen.

‘Zieh dich aus’, wollte ich, ‘kuschele dich an mich.’

Ich spürte, wie sie sich überwinden musste, sich vor meinen Augen
auszuziehen. Sonst hatte sie das im Wohnzimmer schon viel
selbstverständlicher getan. Behutsam rutschte sie an meine Seite.
Mich machte der Kontakt der nackten Haut verrück. So vorsichtig wie
sie war ich nicht. Ich küsste mich in einem Zuge von ihrem Hals bis
zwischen die Beine. Ganz fest presste sie ihre Schenkel zusammen.
Ich liess mich nicht abschütteln. Ich griff um sie herum, knetete
sehnsüchtig ihren Po und schlich mich von hinten zwischen die
Schenkel. Ich traf auf ihr feuchtes Lustzentrum und streichelte es
liebevoll. Ganz langsam gingen ihre Beine auseinander. Ich war
verblüfft, dass sie zwischen den Beinen fein säuberlich rasiert war
und auch auf dem Schamberg nur ein schmales Bärtchen hatte. Dahin
drückte ich meine Lippen und hatte gewonnen. Sie machten mir noch
mehr Platz, und ich stillte in wachsender Begierde meine Lust auf
ihre Pussy. Ich hatte keine Ahnung, ob ich alles richtig machte. Ich
tat einfach das, was ich mir von ganzem Herzen auch wünschte. Leider
war sie wohl zu nervös, um rasch einen Orgasmus zu bekommen. Dafür
war sie inzwischen so aufgegeilt, dass es für sie kein Tabu mehr
gab. Sie holte mich breitbeinig über ihren Kopf und zeigte mir, wie
gut ihr Französisch war. Wenn ich bis dahin schon manchmal gedacht
hatte, mit mir allein einen Höhepunkt zu durchleben, mit meiner Mama
war es mein erster richtiger Orgasmus. Selbst als ich sie
abschütteln wollte, weil es nicht mehr auszuhalten war, was sie mit
ihrem Mund zwischen meinen Beinen anstellte, da ging sie erst mal
richtig los. Ich wimmerte und schrie, bis ein ganz grosses Gefühl
regelrecht aus mir herausbrach. Ich konnte gerade noch wahrnehmen,
wie aktiv ihre Zunge wurde, als ich das feine Rieseln in meiner
Scheide spürte. Dann musste ich für ein paar Sekunden abgetreten
sein, denn sie tätschelte auf einmal meine Wange und sah mich
besorgt an.

Das war der Beginn wunderschöner Wochen, in denen der Besuch der
Freundin seltener wurde. Meine Lust wurde gestillt, so oft ich es
wollte. Es war geschickt von meiner Mama, irgendwann ihre Spielzeuge
mitzubringen. Durch den Dildo und das Penishöschen, mit dem sie für
mich Mann spielte, machte sie mich sicher absichtlich scharf auf
mein erstes Mal mit einem Mann. Sie sah es später an meinen
strahlenden Augen, dass ich es erlebt hatte.

Quelle: http://erotik-sexgeschichten.net/inzest-beichte/sex_mit_mama.html

Kommentare

Heisser Sex mit einem Freund meines Sohnes

Wie schon die Überschrift andeutet, handeln meine Sexerlebnisse
davon,
wie ich mich als Mutter und Ehefrau mit vorzugsweise jungen Männern

sexuell befriedige.

Ich gestatte ihnen, Nein ich fordere sie dazu auf, daß sie mich
ficken
und meine Fotze lecken dürfen, mich als Nutte und Fickstute
betrachten,
mich auch so bezeichnen sollen.

Ich bin eine Mutter von knapp 50 Jahren und habe einen Sohn von 19
Jahren.

Ich lebe im Moment alleine mit ihm.

Mein Mann und ich haben uns für gewisse Zeit getrennt.

Seitdem bin ich sexuell unbefriedigt, hatte keinen Mann, keinen
Fickpartner; masturbiere alleine, träume von dicken, langen
Schwänzen,
die meine Fotze aufweiten, mich sexuell befriedigen.

Wie geschah alles?

Christian, mein Sohn war für ein halbes Jahr in Frankfurt und
arbeitete
bei einer Fremdfirma.

Ich war während dieser Zeit in eine 2½ Zimmerwohnung umgezogen
Zurzeit
wohne ich in einer Süddeutschen Großstadt.

Nach seinem Arbeitseinsatz in Frankfurt kam mein Sohn immer
unregelmäßiger nach Hause.

Erst waren es immer noch die Wochenenden, später dann nur noch 1x im
Moment.

Es war an einem Freitagabend als es plötzlich an der Tür klingelte.

Völlig überrascht daß mein Sohn nach Hause kam öffnete ich die Türe.

Zu meiner Enttäuschung war es nicht Christian.

Vor mit stand Alex einer von Christians Freunden.

‘Hallo Frau Hoffmann, lange nicht gesehen, ist Chris zufällig zu
Hause?’

‘Tag Alex, Nee leider nicht, ich hätte es mir gewünscht…Na ja kann
man
nichts machen.’

‘So ein Mist ich bräuchte etwas Dringendes von seiner
Festplatte….Scheiße…..’

‘Na ja wenn es so wichtig ist dann komm mal rein, du weißt ja wo
sein
Rechner steht, wenn du mich brauchst ich bin in der Küche.’

‘In Ordnung Frau Hoffmann und Danke nochmals.’

‘Kein Problem….äh… möchtest du vielleicht etwas trinken…ein
Bier
vielleicht…?’

‘Oh ja sehr gerne, sehr nett von Ihnen.’

Es vergingen einige Stunden und mehrere Flaschen Biere später.

‘Sag mal Alex dauert das bei dir noch länger, ich bin müde und habe
ein
wenig Kopfschmerzen und außerdem ist schon relativ spät.’

‘Ich weiß Frau Hoffmann…tut mir auch sehr leid das ich so noch
störe,
aber wenn es Ihnen nichts ausmacht, möchte ich den Rest der Datei
auch
noch eben runterladen.’

‘Ich beeile mich, wenn sie wollen können sie schon ruhig zu Bett
gehen,
wenn ich fertig bin schließe ich leise die Türe hinter mir zu…?’

‘In Ordnung, tue das….Nacht…’
‘Ja…Gute Nacht Frau Hoffmann…und träumen sie was Schönes.’

Es war sehr warm und ich schlief nur leicht bekleidet. Ich schlief
tief
und fest als ich plötzlich mitten in der Nacht etwas hinter mit an

meinem Rücken spürte.

Langsam erwachte ich aus meinem Schlaf und war überrascht dass ich
eine
fremde Haut an meinen Beinen spürte.

Es musste Alex sein, ich war nicht im Stande mich zu bewegen und
stellte
mich weiterhin schlafend.

Er trug anscheinend nur einen kurzen Boxershorts. Als er in mein
Bett
kam, schmiegte er sich vorsichtig an mich.

Dabei geschah es, daß ich seinen harten, steifen Schwanz an meinen
nackten Schenkel spürte, erst nur durch seine Hose.

Es durchfuhr mich wie einen Blitz in Sekundenschnelle versteiften
sich
meine Brustwarzen und ein Kribbeln zwischen meinen Beinen begann.

Ganz leicht drückte ich mich enger an seinen Schwanz. Alex erwiderte
diesen Druck und ich empfand geile, sexuelle Gefühle.

Ich kostete diese, so lange vermisste Berührung, aus. Ich drehte
mich zu
Alex um. Ich wollte ihm in die Augen sehen.

Während wir uns umarmten, schmiegte ich mich mit meinem Gesicht an
das
Seine.

Ich kitzelte ihn mit meinen Lippen an der Wange, meine Lippen
streiften
die Seinen, ich leckte mit meiner Zunge an seinen Lippen und erregte

mich und ihn.

Dies spürte ich ganz deutlich an meinen Schenkeln. Sein Schwanz war
noch
stärker und dicker geworden.

Alex war erregt, ich spürte, wie sein harter Schwanz aus seiner
Short
herausrutschte und er seinen Schwanz an meinem Schenkel presste.

Als ich spürte, wie nass und glitschig seine Eichel war, drückte ich
meine nackten Schenkel dagegen und rieb den Schwanz an meinem
Schenkel.

Je länger ich das tat, umso feuchter und härter wurde sein Schwanz.

Dann küsste ich ihn auf die Lippen. Ich betrachtete Alex als mein
geiles
Lustobjekt.

Ich sah ihn als Mann, der einen Schwanz hat, der meine Fotze
ausfüllen,
mich geil machte, mich ficken kann.

Alex erwiderte meine geilen Küsse. Da sagte ich zu ihm:

‘Es ist so warm, zieh doch ruhig alle Sachen aus ich möchte dich
nackt
sehen.’

Beide zogen wir uns aus.

Ich hatte die Nachttischlampe angemacht, ich wollte, daß Alex, mich
und
ich ihn nackt sehen und wir uns an unserem nackten Anblick aufgeilen

würden.

Dann nahm ich ihn in die Arme, Alex lag nun auf mir. Seine Brust
berührte meine leicht hängenden Brüste und die steif vorstehenden
hart
gewordenen Brustwarzen.

Ich konnte nur noch stöhnen, als Alex nun anfing meine Titten zu
fühlen.
Seine Hände strichen sanft über meine erregten Brustwarzen.

‘Aaaah!……… Ach….. Alex….. daß machst du schön! Saug an
meinen
Brustwarzen! Ach, mein Junge ich habe schon lange Zeit solche
zärtlichen Berührungen vermisst!! Ach, mein Süßer, mein lieber
Junge,
leck mir schön die Titten!’

Alex beugte sich hinunter, öffnete seinen Mund und nahm eine meiner
purpurroten Brustwarzen in seinen Mund.

Er saugte sie so, als ob er wieder ein Baby wäre und versuchte,
Milch
aus meinen Titten zu bekommen.

Alex nahm beide Hände, um meine Brust zu umfassen.

‘Ooooh……..Aaaaah!……Alex! Saug jetzt an der anderen
Brustwarze,
mein Liebling!’

Alex wechselte zu meiner anderen Brust und sog noch härter daran als
an
der ersten.

Ich breitete meine Schenkel aus, schauderte und stöhnte und begann,
aufgeregt meinen Po vom Bett zu heben und gegen ihn zu stoßen.

Meine Fotze klopfte nun rhythmisch, als wäre mein Herz zwischen
meine
Schenkel gerutscht.

Sein Schwanz lag nun zwischen meinen Beinen. Seine Eichel berührte
meine, inzwischen nass gewordene Möse.

Beide küssten wir uns zärtlich, bissen uns sachte in die Lippen, wir
erforschten unsere Münder.

Alex richtete sich auf und kniete jetzt zwischen meinen Schenkeln
und
leckte die letzten Spuren meines Speichels von seinem Mund.

Ich keuchte, als ich die unglaubliche Größe und die Steifheit seines
Schwanzes sah. Sein Penis war, härter und größer als alle die, die
ich
vorher gesehen hatte.

Ich fühlte meine Scheide noch heftiger klopfen, als ich mir
vorstellte,
das riesige Fickwerkzeug diesen Jungen in meiner unersättlichen
Fotze
zu haben.

‘Alex, möchtest du mich jetzt ficken?’ fragte ich ihn gierig und
starrte
seinen Schwanz an.

‘Möchtest du das, Alex? Möchtest du, deinen großen, harten Schwanz
tief
in meine Fotze schieben und deinen Samen in mich hineinspritzen?’

Alex nickte eifrig, als könne er nicht glauben, daß dies alles
wirklich
geschah.

Es hatte ja auch etwas Verruchtes an sich, wenn eine ältere Frau
bat,
sie zu ficken.

Ich hob meine Beine hoch in die Luft, bis meine Knie über meinen
Schultern schwebten, mein behaarter Fickschlitz öffnete sich weit
und
tropfte, in Bereitschaft den riesigen Penis zu empfangen.

‘Jaaaa…… Schatz!’ stöhnte ich.

‘Komm näher, ich werde deinen prächtigen großen Schwanz nehmen und
ihn
in die Fotze einführen, damit du mich so fest wie du willst ficken

kannst!’

Alex rutschte nach vorn, bis ich in der Lage war, seinen riesigen
Penis
zu ergreifen.

Gierig zerrte ich ihn vorwärts und sah nach unten, sah wie seine
riesige
Eichel zwischen meinen geschwollenen Schamlippen verschwand.

Ich stöhnte voller Geilheit auf und bat ihn mit zitternder Stimme:

‘Bitte……bitte, lieber Alex, mach mich noch geiler,
fick…..fick…
ich möchte nach so langer Zeit wieder einen Schwanz in meiner Fotze

spüren, steck deinen Schwanz rein….. ich brauche es so sehr!’

‘Ooooh…… jaaa….. komm jetzt…ich…. möchte, daß, du mich
hart….nimmst… vergewaltige….mich!

‘Stoooooooß zu! Tue es Liebster……. stoooooooß deinen großen
Fickschwanz tief in mein Fickloch!’

An seinen Bewegungen merkte ich, daß Alex noch nie eine Frau gefickt
hatte.

Instinktiv begann er zu stoßen, ungeschickt zuerst, dann schob er
seinen
langen, dicken Penis gleichmäßiger in die einladende Enge meiner
heißen, nassen Fotze.

Ich konnte nur noch schreien:

‘Aaaaaaaaach….. Alex! …….Uuuungghh! Du bist so groß! Du hast
einen
so wahnsinnig großen Penis, Junge! Ich kann es gar nicht glauben!’

Zum ersten Mal im Leben, hatte ich einen solchen großen Schwanz in
meiner Fotze.

Was für ein geiles, erregendes, aber schönes Gefühl. Der massive
Schwanz
des Jungen dehnte meine enge Fotze bis zum Platzen auf.

Ich begann gegen ihn zu stoßen, in der Hoffnung noch mehr von seinem
riesigen Penis in meinem vernachlässigten Fickloch zu bringen.

‘Jaaa….. Alex…. das …..machst….. du gut! Ach.-….fick….
mich,
dein Schwanz fühlt sich in mir so gut an!’

‘Ohhhh…… meeeeiiiiin….. Goooott! Mach genau so weiter und
stoße
fester in meine Fotze, Alex Fick mich! Fick mich fester, härter!’

Er stieß seinen Schwanz fest und tief in meine Fotze und fickte mich
so,
wie ich es noch nie erlebt hatte.

Ich schob meine Füße auf seine Schultern, bat und bettelte ihn um
mehr:

‘Ja…..Aleeex…… fick mich….. hart mit ……deinem
Schwanz….ich….bin….. so geil!’

Jetzt begann der geile Fickakt erst richtig.Ich schob alle Bedenken
zur
Seite, wollte nur noch eins, auch wenn er um einiges jünger war als

ich. Ich wollte nur noch den absoluten sexuellen Genuss!

Alex schob jetzt seinen Schwanz in schnellen Stößen in mein
Fotzenloch.

Da sein Schwanz so lang war, stieß er bei jedem Fickstoß gegen meine
Gebärmutter, ich stöhnte jedes Mal laut und geil auf und feuerte ihn

an:

‘Ja……. fiiiiiiiick mich….. weite meine Fotze auf….stoße
fester!’

Immer wieder stieß ich, wie eine geile Hündin, gegen meinen jungen
Hengst.

Mit Vergnügen bemerkte ich, daß der Junge begann, mir den Fick zu
geben,
den ich vermisst hatte, seit mein Mann mich verließ.

‘Stoß ihn ganz tief rein, mein Liebster!’ keuchte ich, und hob meine
Beine, so hoch ich konnte.

‘Fick meine Fotze, tiefer, Alex stoße deinen großen dicken Penis so
tief
wie du nur kannst in mich rein! Ich möchte Deine geile Fickhure
sein!’

Alex rammte nun seinen Schwanz bis zur Wurzel in meine Fotze.

Er lag nun mit seinem ganzen Gewicht auf mir und presste meine
Titten
gegen seine Brust.

Mehrere ekstatische Sekunden lag Alex unbeweglich und genoss es, wie
meine Scheidenmuskeln seinen Schwanz saugten.

‘Hör nicht auf, Alex!’ bettelte ich.

‘Beweg deinen Po, mein lieber Junge. Ramm deinen Schwanz in mich,
bitte!! Oooooh, Alex fick mich…. bitte!!!’

Alex sein Riesenschwanz reichte bis zu meiner Gebärmutter. Meine
Füße
trommelten auf seinen Rücken, als ich meinen Po, in wilder Erregung
und
Begierde gegen seine Schwanzwurzel stieß.

‘Fick……………..fick…………….!’ bettelte ich, die
Wörter
wie einen obszöner Gesang ausstoßend.

‘Fester, Alex! Oooohhh, ja! Fick mich tief mit deinem großen, harten
Penis! … Häääärter!’ schrie ich. Ich fickte krampfhaft, so fest
wie
ich konnte, gegen diesen Jungen.

‘Unnngghhh! Dein Penis ist enorm, Alex! Oooohh, ich hatte ja keine
Ahnung! Unh… unh, du fühlst dich so gut an in meiner Fotze!
Fester!
Hab keine Angst, du wirst mir nicht wehtun, Alex! Fick so fest wie
du
kannst, mein Junge!’

Alex fickte mich so hart wie nur konnte. Er keuchte und stöhnte
wild,
als er seinen enormen Fickpfahl in mich bohrte.

Wir beide fickten nun in rhythmischem Einklang. Unsere Leiber
schlugen
nass gegen einander und Alex sein Fickwerkzeug stieß ohne Gnade in
die
Tiefen meiner Fotze.

Schließlich fühlte ich, daß meine Fotze anfing, unkontrollierbar zu
verkrampfen und ich wusste, daß ich nahe dabei war zu kommen.

‘Fick…………….fick………..Unnggghhh…………..
Ach…….spritz alles in mich Aaaaalex……….ach, ich komme
jetzt!
Fick mich, fick mich hart! Ich koooommmmeeeeeee!’

Meine Fotze krampfte so heftig, daß ich fast in Ohnmacht gefallen
wäre,
so intensiv war mein Orgasmus.

Alex junger Schwanz schien, noch mehr anzuschwellen und dehnte
meine,
verwüstete Fotze bis zur äußersten Begrenzung aus.

Jetzt fing auch Alex an zu stöhnen und zu schreien:

‘Oooohh……. Jaaaaaa……………ich………….
Kooooooommeee……………..auch!!!!’

Ich winselte vor Vergnügen, als sein Schwanz Ströme von heißer
Samenflüssigkeit tief in meine Fotze schoss.

Seine Ladung war so riesig, daß ich nicht alles in mir aufnehmen
konnte.
Jede Menge seines Samens floss aus meiner Scheide auf das Bettlaken.

Ein Gefühl äußerster Zufriedenheit floss durch meine Lenden als Alex
seinen Samen in meiner Fotze ablud.

Während ich ihn anlächelte molk ich seinen Penis mit meinen
Scheidenmuskeln und half Alex, all seinen Liebessaft tief in meine

Vagina zu bringen.

Absolut erschöpft, brachen wir auf dem Bett zusammen. Ich umarmte
und
küsste ihn liebevoll und dankte ihm für den wunderbaren Fick, den er

mir gegeben hatte.

Alex fragte mich dann, mit leiser Stimme, ob er meine Fotze lecken
darf.
Ich willigte ein, war ich doch froh und glücklich, daß er meine
Sexwünsche teilte und sogar erahnte.

‘Gooooooooott………….. jaaa! Alex!…… Ach, Alex, ich möchte
so
sehr, daß du meine Fotze leckst!’ stöhnte ich.

‘Bitte, Liebling! Die Fotze ist so nass! Du musst meine Fotze lecken
und
saugen, bis ich schreiend zum Orgasmus komme!’

Alex rutschte eifrig zwischen meine Beine und drückte nasse, geile
Küsse
auf meinen Bauch während er sich zu meiner Fotze bewegte.

Eilig spreizte ich meine Schenkel und öffnete meinen behaarten
Fickschlitz für die Lippen und die Zunge des Jungen.

‘Da ist es, Alex! Hast du noch nie vorher eine Fotze gesehen?’,
fragte
ich ihn.

Alex schüttelte seinen Kopf und starrte aufgeregt meine Vagina an.

Meine aufgedunsenen, vor Begierde geschwollenen Schamlippen waren
mit
wolligen, hellbraunen Haaren umgeben.

Alex beugte sich hinunter und schnüffelte an meiner Fotze, er roch
das
quälend heiße Aroma das meine geile Fotze verströmte.

Mit einem Stöhnen der Begierde stieß er sein Gesicht noch weiter in
meinen aromatischen Schritt herunter.

Seine Zunge herausstreckend, begann Alex sanft die Spitze seiner
Zunge
in meinen nassen rosa Schlitz zu schieben.

‘Ungghh……………..Alex!’

Ich schob meine Hand hinunter und öffnete mit meinen Fingern die
Fotzenspalte, um meine funkelnde rosa Fotze noch mehr darzubieten
und
ihm die harte, geschwollene Knospe meiner schmerzhaft pochenden
Clitoris zu zeigen.

‘Sieh hier …unhhhh… siehst du die kleine Knospe hier oben, mein
Liebling? Das ist die Clitoris. Es gibt mir das größte Gefühl, wenn
du
daran saugst. Bitte, Alex, saug die Clitoris!’

Sachte schob Alex meine Finger aus dem Weg und ersetzte sie durch
seine
eigenen und hielt meine Schamlippen breit offen.

Gierig fing er an, mit seiner Zunge auf und ab zu lecken und
schluckte
den heißen Fotzenschleim, der beständig aus den Tiefen meiner Fotze

floss.

‘Ungggghh!’ heulte ich.

‘Leck meinen Kitzler.’ Ich stöhnte ungeduldig. ‘Bitte…bitte
Liebling,
leck die Fotze!’

Langsam glitt seine Zunge über die aufgerichtete Clitoris an der
Spitze
meines Fickloches. Sofort stieß ich sehr hart mit meiner Fotze gegen

das Gesicht des Jungen.

‘Jaaaa, das ist es, Alex……….. Ungghhh…………. Leck sie
fester!’

Mein Gesicht war eine Maske sexueller Begierde, ekstatisch wälzte
ich
mich auf dem Bett von Seite zu Seite.

Die Begierde stieg fast schmerzlich in mir auf und folterte meine
Fotze.
Verzweifelt grub ich meine Finger in den Nacken und den Hals des
Jungen
und versuchte, seinen Mund noch fester gegen meinen Kitzler zu
drücken.

Immer wieder ergriffen seine Lippen meinen Kitzler. Er saugte
sachte,
aber energisch, ich hatte den Eindruck, als ob er jahrelang Fotzen

geleckt hätte.

Seine Zunge ging hin und her auf der Spitze meiner Clitoris und
schickte
spasmatische Wellen der Ekstase durch meinen nackten Körper.

‘Steck deine Finger in meine Fotze’, stöhnte ich, am Rande des
Orgasmus.

Alex nahm zwei Finger und stieß sie in meine strömend nasse Scheide.
Ich
hob meinen Po ganz vom Bett, als ein gewaltiger Orgasmus meinen
Körper
plötzlich und heftig durchzuckte.

‘Fiiiiiiiiiiick! Ich kooommmeee, Aleeeex!’ stöhnte ich.

‘Saug… Leck……… Ach, fick! Ich bin daaaaaaaaaa!’

Es war einer der intensivsten Höhepunkte, die ich je hatte.

Mein Ex-Ehemann war ein wirklich talentierter Fotzenlecker gewesen,
aber
das Wissen, daß es einen Jungen gab der mich befriedigte, brachte
das
Ganze in ungeahnte Höhen.

Verzweifelt griff ich den Kopf von Alex mit beiden Händen, mein Po
hob
sich krampfhaft vom Bett und meine Fotze stieß wieder und wieder
gegen
seinen Mund.

Alex saugte weiter an meinen Kitzler, bis die Orgasmuswellen in
meinem
Körper nachließen.

‘Ach, Alex!’ ich wiegte liebevoll seinen Kopf.

‘Ich schwöre dir, du bist ein Naturtalent im Fotze lecken, mein
Liebling! Das war sooo gut, ich bin so glücklich!’

Nach einer Weile, nahm ich Alex in die Arme, streichelte ihn, küsste
ihn
geil auf den Mund, er erwiderte meine Küsse heftig.

Dabei spürte ich, daß sein Schwanz schon wieder zur vollen Stärke
angewachsen war. Ich flüsterte ihm zu:

‘Willst du noch einmal ficken?’

‘Ja’, sagte er. ‘Ich bin so geil, ich möchte dich noch einmal
ficken!’

‘Ja, tue es, Alex, steck deinen Schwanz in die Fotze, stoße ihn tief
rein, mach es!’

Dabei kroch ich auf alle Vieren und hob meinen Po einladend in die
Luft.

Offensichtlich erkannte Alex es als das, was es war: nämlich die
Hundefick-Position.

Meine Titten pendelten unter meinem schlanken Körper und das
einladende
Fotzenloch guckte nass und rosa zwischen meinen Schenkeln hervor.

‘Fick mich jetzt, Alex!’ stöhnte ich und sah ihm verführerisch über
die
Schulter an. Ich ließ meine Schultern hinunter, wölbte meinen Po
nach
oben.

‘Fick …… Alex! Ich bin wieder so geil! Ich brauche deinen
großen,
dicken Schwanz in meiner Fotze! … Ich möchte Deine Hure
sein………deine Fickstute!’

Alex ging hinter mir auf die Knie und starrte hinunter auf meine
Rundungen, meine Pobacken, und die nassen, behaarten Lippen meiner

Fotze.

Seinen steifen Schwanz in der Hand haltend, rutschte er mit seiner
tropfenden Eichel nach vorn und drang in meine Fotze ein. Sofort
stieß
ich gegen ihn, verzweifelt bemüht meine tropfende Scheide mit dem

steinharten Schwanz zu füllen.

‘Unnggghhh………….das fühlt sich so gut an!’

‘Fick mich, Ich möchte von Dir vergewaltigt werden! Fick mich so
tief du
kannst, Alex! Stoß deinen großen Penis tief in die Fotze!’

Alex hielt meine Hüften und er sah wie sein dicker Schwanz zwischen
den
Lippen meiner Fotze verschwand.

Mein junger Hengst schob seinen Penis wieder in mein Fotzenloch und
ich
keuchte, als sein langer, harter Schwanz, Zoll für Zoll, in mich
eindrang.

‘Ohhhh……….. Ooooohhh……….. fick!’

Ich begann die Laken zu zerwühlen und stieß in wilder Aufregung,
meine
Fotze gegen seine Schwanzwurzel.

Alex stieß nach vorn und begrub seinen enormen Penis bis zum Heft in
meinem heißen, engen Fickschlitz.

Er hielt mich an den Hüften und fickte mein Fotzenloch in einem
harten,
sich steigernden Rhythmus.

‘Fester…….. Alex……….’

Mein Gesicht war in Ekstase verzerrt, als er meine Fotze fickte und
mir
die Befriedigung gab, die ich so lange vermisst hatte.

‘Jaaaa……… das ist……….. guuuuut, Alex…………..
Unggghhh!
Jetzt fickst du mich richtig! … Fester, Alex, fick die Fotze, so
hart
du kannst!’ Als braver Ficker machte Alex genau das, worum ich ihn

gebeten hatte.

Er rammte seinen Schwanz hart in mein schleimiges Fotzenloch, so
schnell
wie er nur konnte.

Ich war in Ekstase, mein ganzer Körper schien, zusammen mit meiner
dichten, pelzigen Fotze zu klopfen, die sich immer wieder um seinen

Penis krampfte.

Plötzlich fühlte ich ein verbotenes Bedürfnis in meinen Lenden
aufsteigen.

‘Alex… Alex…….. Streichle mein Poloch, bitte!’ platzte ich
heraus.

‘Steck deinen Finger in das Poloch… Fick dass Poloch mit deinen
Fingern, während du meine saftige Fotze mit deinem großen harten
Penis
fickst!’

Offensichtlich war Alex überrascht, aber ich merkte, wie es ihn
gleichzeitig erregte.

Ich fühlte, wie sein rammender Fickpfahl noch steifer in meiner
Fotze
wurde.

Zögernd schob Alex seine Hand in die Spalte der Pobacken.

Ich keuchte als sein Finger, das kleine Loch fand und er dann anfing
sacht, tief hinein zu stoßen.

‘Unnggghhh………..das ist so schööön! Wichs dass Poloch,
Liebster!
Spiel mit meinem Anus und fick mich dabei weiter! … Fester, Alex!

Fick meine Fotze! Spiel mit meinem Arschloch!
………Unggghhh………. Ich komme jetzt!’

Ich schrie und winselte als Alex mich mit seinen Finger im Arschloch
fickte.

‘Unh… unh… unh, fick mich, Junge, wichs das Arschloch……..
Fick
mich bis ich nicht mehr kann………… fick ohne Ende ich möchte

Deine geile, perverse Hure sein………. jaaaaa, ich komm jetzt,
jaaa,
jaaa, jaaa, du machst es so….guuuut…..du geiler Ficker, jaaa,

oooohhh jaaaaaa, ich koooooommmmeeeeeeee!’

Danach schliefen wir ein wir waren glücklich und zufrieden.

Am nächsten Tag sagte mir Alex, er war aufgeregt, hatte dabei einen
roten Kopf bekommen, daß ich eine sehr schöne, sehr geile Frau sei!
Er
fragte mich:

‘Liebe Nathalie, ich fand es sehr geil, so wunderschön, als ich
gestern
Nacht in deinem Bett schlafen durfte und wir Sex miteinander hatten.

Liebe Nathalie, ich möchte so gerne, daß ich Dich öfters ficken,
deine
Fotze lecken darf. Ob es von mir Ernst gemeint war, daß sie meine

Fickstute, meine Hure sein möchte?’

Ich streichelte und umarmte ihn, ich küsste ihn zärtlich auf dem
Mund.
Sagte ihm dann:

‘Ja, lieber Alex, ich bin oft so geil, da ich im Moment keinen Mann
habe
aber gerne gefickt werden möchte, will ich deine Fickstute sein.’

Ich sagte Alex noch, daß er einen sehr dicken, langen harten Schwanz
hat.

Ich bin sehr glücklich und sehr froh , daß ich ihn hatte, er genau
so
wild und geil aufs ficken war, wie ich!

Alex war über dieses Lob sehr erfreut!

Es geschah nun so, daß Alex öfters in meinem Bett schlief und wir
jedes
Mal geilen Sex hatten.

Quelle: http://erotik-sexgeschichten.net/mein-erstes-mal/heisser_sex_mit_einem_freund_meines_sohnes.html

Kommentare

Die Familiensauna — In der Sauna kommen sich Mutter, Sohn und Tochter näher

Es war schon eine tolle Sache. Früher hatte ich ja nie das Bedürfnis verspürt, in die Sauna zu gehen, es war mir auch viel zu aufwändig, ins Schwimmbad zu fahren, dort in die Sauna und dann wieder zurück nach Hause. Außerdem war es ja auch nicht ganz billig, wenn man dann regelmäßig saunieren wollte. Doch mittlerweile genoss ich jedes mal, wenn ich Abends die familieneigene Sauna benutzen konnte. Mein Vater hatte der Familie eine Sauna spendiert, die im Keller eingerichtet wurde. Es war zwar nicht die größte Ausführung, vielleicht insgesamt 6 Quadratmeter, aber man konnte sich darin bequem auch zu viert aufhalten. Nebenan wurde auch gleich eine Duschkabine installiert, in der man sich dann hinterher abkühlen konnte. Meistens benutzte ich die Sauna alleine, da meine Eltern und meine jüngere Schwester oftmals andere Saunazeiten als ich bevorzugten.

Diesen Abend fand ich die Sauna allerdings nicht verlassen vor, es war bereits jemand drin. Ich öffnete die Tür und blickte in das Innere, als mir bereits der heiße Dampf entgegen kam. Auf eine der Bänke hatte sich meine Mutter gesetzt. Im Gegensatz zu unseren vorherigen gemeinsamen Saunagängen hatte sie dieses mal kein Badetuch um ihren Körper gehüllt. Normalerweise trugen sowohl meine Mutter als auch meine Schwester ihre Badetücher über ihren Körpern, so dass ihre Brüste verborgen blieben. Da meine Mutter die Sauna als einzige aufgesucht hatte, sah sie offensichtlich nicht die Notwendigkeit ihre Brüste zu verhüllen.

Sie hatte sich das Badetuch locker über den Schoß gelegt und verbarg damit lediglich ihren Intimbereich. Ihre Brüste waren für mich deutlich sichtbar, was mich zunächst irritiert innehalten lies. „Oh… entschuldige bitte Mama. Ich wusste nicht, dass du hier bist und nichts um hast.” Ich schaute verschüchtert auf den Boden und gab meiner Mutter auf diese Weise zu verstehen, dass ich ihr auf keinen Fall auf den Busen starren wollte. „Vielleicht ist es besser, wenn ich später noch mal wieder komme.”

„Hi, mein Schatz!”, sagte sie. „Jetzt komm, hier drin ist Platz für uns beide.”

Ich wäre am liebsten wieder rausgegangen, da mir die Begegnung mit meiner halbnackten Mutter ganz schön peinlich war. Doch sie sagte „Los, komm rein und setzt dich hin.”

Sie machte allerdings keine Anstalten, das Badetuch über ihre Brüste zu legen. An meiner Reaktion erkannte sie wohl, dass es mir unangenehm war, ihre Brüste sehen zu können, daher ergänzte sie „Und mach dir keine Gedanken, ich habe nichts an mir, was du nicht schon bereits gesehen hast.”

Da hatte sie natürlich recht, allerdings war es schon Jahre her, dass ich die Titten meiner Mutter gesehen hatte. Und damals hatte ich mir beim Anblick ihres Busens keine Gedanken gemacht. Sie war halt meine Mutter. Nun verhielt es sich etwas anders. Als 19-jähriger junger Mann ließ es mich natürlich nicht kalt, wenn es die blanken Möpse einer Frau zu sehen gab.

Da ich nicht als verklemmt oder feige da stehen wollte, blieb ich in der Sauna und schloss die Tür von Innen. Ich nahm auf der Bank gegenüber meiner Mutter platz. Ich selber hatte mein Badetuch wie üblich um meine Hüfte geschwungen. Ich schaute zu meiner Mutter herüber, die überhaupt keine Anstalten machte, sich während meiner Anwesenheit etwas mehr zu verhüllen. Ihr schien es wohl nichts auszumachen, dass sie ihrem eigenen Sohn halbnackt gegenüber saß. Wir unterhielten uns die nächsten Minuten miteinander, ein bisschen Smalltalk eben. Wie es in der Schule gewesen war, was ich heute noch vor hatte und wann ich das letzte mal die Sauna benutzt hatte.

Ich war bemüht, nicht zu offensichtlich auf ihre Oberweite zu starren, doch der Anblick war zu reizvoll, als das ich hätte wegsehen können. Immer wieder richtete sich mein Blick auf ihre vollen Titten. Meine Mutter hatte mit ihren 39 Jahren noch immer eine hervorragende Figur.

Ihre dunklen, mittellangen Haare waren vom Dampf der Sauna feucht von Schweiß geworden und hingen ihr in zarten Strähnen herunter. Ihre Haut glänzte im Licht der Beleuchtung, da ihre Schweißperlen den ganzen Körper entlang herunter liefen.

Meine Mutter hatte eine schlanke Taille mit einem knackigen Hintern. Diesen Eindruck hatte ich mehrmals erhalten, wenn sie in knappen Shorts vor mir herlief. Oftmals erledigte sie die Hausarbeiten, wie Putzen oder Wischen, in bequemen Outfits. Dazu trug sie in der Regel ein knappes T-Shirt, welches ihre tolle Figur gut zur Geltung brachte. Weil es bequem war, hatte sie meistens keinen BH an, was mir das ein oder andere mal ganz nette Ansichten ihres Körpers einbrachte.

Da saß sie nun vor mir mit ihrer Traumfigur. Die prallen Brüste glänzten vor Feuchtigkeit, vereinzelt liefen ihr Schweißperlen den Busen herunter. Ich konnte nicht erklären warum, aber der Anblick meiner halbnackten Mutter erregte mich zusehends. Nicht, dass ich mir bereits Gedanken sexueller Natur über meine Mutter gemacht hätte. Ich wusste, dass sie eine tolle Figur hatte und mein Vater mächtig stolz auf seine attraktive Ehefrau war. Aber mehr habe ich mich mit ihren weiblichen Reizen nicht auseinander gesetzt. Und nun präsentierte sie Teile ihrer prallen Weiblichkeit ungeniert in Gegenwart ihres eigenen Sohnes.

Konnte sie sich nicht denken, dass ihr Anblick in mir Erregung auslöste? Dachte sie etwa, nur weil ich ihr Sohn war, würden mich zwei geile Möpse kalt lassen? Ich versuchte, nicht ausschließlich an den attraktiven Körper vor mir zu denken, sondern sie lediglich als meine Mutter zu betrachten. Ich konnte aber nicht darüber hinweg sehen, wie toll sie aussah. Ich spürte, wie sich meine Männlichkeit unter dem Badetuch bereits ein wenig regte. Das konnte doch wohl nicht wahr sein, dachte ich. Bekam ich nun einen Ständer beim Anblick der nackten Tatsachen?

Im nächsten Moment ging die Tür auf und meine Schwester Simone betrat die Sauna. Sie hatte sich ein helles Badetuch um ihren Körper befestigt, sodass ihre Brüste verhüllt wurden. Ich wendete den Blick vom Busen meiner Mutter zu Simone, die offenbar überrascht war, ihre Mutter mit ihrem Sohn gemeinsam in der Sauna vorzufinden.

„Das ist aber ganz schön voll hier!”, stellte sie fest und überlegte, wo sie sich am besten hinsetzen sollte.

„Setzt dich neben mich, meine Liebe.”, wies meine Mutter ihrer 18-jährigen Tochter den Weg.

Simone nahm neben unserer Mutter platz und schlug ihre Beine übereinander, um es sich so bequem wie möglich zu machen. Simone schaute sich in der Sauna um. Sie blickte zu mir herüber. Dann wanderte ihr Blick zu ihrer Mutter, die weiterhin oben ohne neben ihr auf der Bank saß. Sie schaute mit fragendem Gesichtsausdruck zu mir herüber und war sichtlich überrascht, dass unsere Mutter so freizügig gegenüber ihrem Sohn die Sauna teilte.

Unsere Mutter bemerkte anscheinend Simones irritierten Gesichtsausdruck und fragte „Ist irgend etwas? Stimmt etwas nicht?”

„Nein, es ist nur…”, sagte Simone.

„Was?”, hakte meine Mutter nach.

„Ich wundere mich ein wenig, dass du dich nicht etwas mehr bedeckt hältst.”, erklärte meine Schwester.

„Was meinst du mit bedeckt?”, fragte unsere Mutter.

Ich fand, dass Simone mit ihrer Äußerung genau ins Schwarze getroffen hatte. Auch wenn mir der Anblick meiner Mutter sehr gefiel, war mir doch irgendwie unwohl bei der Sache.

„Ich meine nur, dass du dich Jan gegenüber sonst nicht so offenherzig präsentierst.”, sagte Simone.

„Na hör mal. Was soll das denn? Wir gehören immerhin zu einer Familie und ich tu das nicht vor einem Wildfremden.”, verteidigte sich meine Mutter. „Und ich glaube nicht, dass mir Jan irgend etwas weggucken wird.” Sie schaute mich an und fragte „Oder hast du da ein Problem mit?”

Auch Simone starrte mich an und war gespannt auf meine Antwort. Ich versuchte so cool wie möglich zu antworten und sagte „Hey, du bist meine Mutter. Ich habe dich doch wohl schon mehr als einmal nackt gesehen. Ich habe da kein Problem mit.”

Mir war klar, dass ich log, denn so wie jetzt hatte ich meine Mutter die letzten Jahre nicht zu Gesicht bekommen. Das schärfste, was sich mir vorn ihr bot, waren Situationen, in denen sie im Bikinioberteil im Garten lag und sich sonnte.

„Na also, dann hätten wir das ja geklärt.”, sagte meine Mutter. Dann wandte sie sich an Simone und sagte „Und übrigens. Wenn wir beide alleine in der Sauna sind, haben wir beide unsere Brüste nicht bedeckt.”

„Das ist etwas anderes.”, widersprach Simone. „Wir beide sind Frauen und Jan ja wohl offensichtlich nicht.”

„Soll das etwa heißen, dass ich mich ihm gegenüber nicht nackt zeigen darf?”, fragte meine Mutter.

„Ja, das denke ich.”, sagte Simone.

„Bedeutet das auch, dass du dein Handtuch nur deshalb umbehältst, weil dein Bruder hier mit uns zusammen sitzt, obwohl du es sonnst immer ablegst?”, fragte meine Mutter.

Mir wurde mittlerweile ganz heiß und das lag nicht an der Hitze der Sauna. Das Gesprächsthema, ob mich meine Mutter und meine Schwester mit ihren Titten kompromittieren würden oder nicht, erregte mich. Ich stellte mir vor, wie beide Frauen oben ohne in der Sauna sitzen und die Hitze genießen würden. Das wäre bestimmt ein netter Anblick. Meine abschweifenden Gedanken brachen ab, als meine Schwester zu einer Antwort ansetzte „Meinst du etwa, ich sollte mein Handtuch ablegen und Jan meine Titten entgegen strecken?”

„Das habe ich doch überhaupt nicht gesagt. Ich finde es nur kindisch, dass wir unsere üblichen Gewohnheiten nicht beibehalten, nur weil dein Bruder hier bei uns sitzt. Auch dir wird er wohl kaum etwas weggucken können.”, sagte meine Mutter.

„Ich meine doch nur…”, sagte Simone.

„Sag mir eines, Simone.”, sagte meine Mutter. „Wenn Jan hier nicht bei uns sitzen würde, hättest du dann nach dem Reinkommen dein Badetuch abgelegt?”

Ich sah Simone an und erwartete gespannt ihre Antwort.

„Ja, dass hätte ich dann wohl getan.”, sagte sie.

„Und nur, weil dir dein eigener Bruder gegenüber sitzt, machst du es nicht!”, stellte meine Mutter fest. „Simone, du bist ganz schön kindisch. Es verlangt doch niemand von dir, dass du nackt über die Straße laufen sollst.”

In Gedanken stellte ich mir diese Situation bildlich vor. Welch ein interessanter Gedanke, dachte ich.

„Aber mach was du meinst.”, sagte meine Mutter schließlich. „Ich verstecke mich jedenfalls nicht vor meinem eigenen Sohn.” Für meine Mutter schien der Disput damit beendet zu sein. Simone saß mir nun mit eingeschnapptem Gesichtsausdruck gegenüber. Sie wusste wohl, wie kindisch ihr Verhalten gerade tatsächlich gewesen sein musste. Es war ja nun wirklich nichts dabei, wenn sich Geschwister untereinander nackt zeigten. Nach einer Weile warf sie einen Blick auf mich und sagte „Aber wehe, du starrst mir auf die Titten!”

Meine Mutter verzog ihr Gesicht zu einem leichten Lächeln.

Simone ergriff den Knoten, der das Badetuch über ihren Brüsten zusammen hielt und löste ihn. Sie lies das Badetuch an ihrem Oberschenkel herunter gleiten und legte es sich über ihren Schoß. Meine Schwester saß mir nun mit entblößtem Oberkörper gegenüber. Unterhalb ihres Bauchnabels hatte sie sich mit dem Handtuch bedeckt. Darüber war jedoch ihr wunderschöner jugendlicher Körper zu sehen. Ich blickte an ihrem Körper vom Kopf bis zum Handtuch herab und mir gefiel, was ich zu sehen bekam. Simones lange braune Haare fielen ihr über ihre Schultern zu beiden Seiten weg. Ihre zierliche Figur, sie wog vielleicht gerade einmal 45 Kilo, hatte etwas sehr zerbrechliches aber doch recht feminines an sich.

Meine Augen verweilten nun bei ihren kleinen Brüsten. Neben meiner Mutter kamen die Titten von Simone natürlich etwas schlechter weg. Sie waren nicht annähernd so üppig aber sie passten irgendwie sehr gut zu ihrem zarten Körper. Mein Blick wanderte zwischen diesen schönen Frauen hin und her, ich wusste gar nicht, wo ich zuerst hinschauen sollte. Meine Mutter hatte inzwischen ihre Augen geschlossen und versuchte, sich so gut wie möglich zu entspannen. Nur Simone blickte mich feindselig an und wartete darauf, mich zu tadeln, sollten meine Blicke zu direkt auf ihre Titten gerichtet sein. Doch nach ein paar Minuten schien auch sie mit der Situation vertraut zu sein und entspannte sich sichtlich.

Das konnte ich von mir selber nicht behaupten. Der Anblick der vier hübschen Busen machte mich unheimlich geil. Ich spürte, wie sich mein Schwanz unter dem Badetuch aufzurichten versuchte. Wieso machte es mich an, meine Mutter und meine Schwester anzusehen, sie waren doch meine Familie? Nun ja, aber es waren aber auch sehr attraktive Familienangehörige. Ob andere Jungs in meiner Situation ebenfalls so empfinden würden? Ich fragte mich, ob Simone oder meine Mutter von anderen Typen begehrt wurden. Sahen die Männer die beiden auf die gleiche Weise an, wie ich in diesem Augenblick? Natürlich würden sie sicherlich weniger reizvolle Anblicke erhalten. Ich beschloss, die Augen zu schließen und mich zu entspannen. Nach einiger Zeit gelang es mir, meine Gedanken von den Frauen zu lösen, wodurch sich meine Männlichkeit ein wenig beruhigte.

„Hier ist ein bisschen wenig Dampf drin.”, hörte ich plötzlich meine Mutter sagen. Als ich meine Augen öffnete, sah ich, dass sie von ihrer Bank aufgestanden war und zum Dampfregler für die Dampfzufuhr neben der Eingangstür gegangen war. Wie bereits erwähnt, hatte sie sich ihr Badetuch nur lose über ihren Schoß gelegt. Als sie aufstand, hatte das Badetuch keinen Halt mehr und rutschte ihr von den Beinen. Doch statt das Badetuch rasch aufzuheben und ihren Körper zu bedecken, lies meine Mutter das Badetuch auf den Boden gleiten und begab sich splitterfasernackt zur Tür. Sowohl Simone als auch ich starrten überrascht auf unsere Mutter. Sie drehte den Regler etwas weiter auf und sorgte hierdurch für etwas mehr Dampf in der Kabine. Dann setzte sie sich wieder hin und hob das Badetuch vom Boden auf. Zur Verwunderung von Simone und mir faltete sie es zusammen und legte es neben sich auf die Bank, statt ihren Schambereich damit erneut zu bedecken.

Als wenn das nicht schon genug für die Augen eines jungen Mannes gewesen wäre, machte meine Mutter keinerlei Anstalten ihre Beine übereinander zu schlagen. Sie saß mit leicht gespreizten Schenkeln auf ihrer Bank und hatte ihre Hände neben sich abgelegt. Sie schloss ihre Augen und lehnte sich entspannt zurück und ermöglichte es mir, meine komplett nackte Mutter von oben bis unten unter die Lupe zu nehmen.

Ihre Titten hatte ich bereits intensiv beobachten können. Mein Interesse galt nun der Weiblichkeit zwischen ihren Schenkeln. Ich konnte erkennen, dass sich meine Mutter ihre Muschi teilweise rasiert hatte. Oberhalb ihrer Spalte hatte sie ihre Schambehaarung getrimmt, so dass nur noch ein kleines flaches Dreieck zu sehen war. Um ihre Spalte herum war sie haarlos, so dass ich freien Einblick auf ihre Fotze hatte. Dadurch, dass sie die Beine leicht gespreizt hatte, gab sie mir die Möglichkeit, ihr zartrosa Fleisch in Augenschein zu nehmen. Ihr gesamter Körper glänzte vor Schweiß, der sich auch in ihrem Intimbereich angesammelt hatte. Ein kleiner Schweiß-Rinnsal lief ihr gerade vom Bauchnabel über ihre Spalte und verlief sich in ihrer Muschi.

Mein Schwanz richtete sich augenblicklich zu seiner vollen Größe auf. Rasch legte ich meine Hände schützend über die entstandene Beule unter dem Badetuch. Ich schaute an mir herunter und schämte mich ein wenig für meine Erektion. Ich sah zu Simone herüber und hatte den Eindruck, als ob sie mich die ganze Zeit beobachtet hatte. Mit schelmischem Gesichtsausdruck grinste sie mich an. Ihr Blick verriet mir, dass sie bemerkt hatte, wie es um mich stand. Hatte sie verfolgt, wie ich unsere nackte Mutter angestarrt hatte? Hatte sie die Beule unter meinem Badetuch bemerkt? Ich sah sie verwirrt an und als ob das ein Startsignal für meine Schwester gewesen wäre, wurde sie plötzlich aktiv.

Sie nahm ihr übergeschlagenes Bein vom anderen herunter und stellte die Füße parallel zueinander auf den Boden. Dann zog sie ihr Badetuch an sich hoch, dass sie bislang über ihren Schoß liegen hatte, langsam mit den Händen von unten nach oben an sich hoch, um es dann oberhalb ihres Bauchnabels langsam zusammen zu falten. Mein erstaunter Blick hatte nun freie Fahrt zwischen ihre Beine. Simone legte das Handtuch auf das ihrer Mutter und lehnte sich entspannt zurück.

Mit einem verführerischem Blick und einem Grinsen im Gesicht schaute sie zu mir herüber. Sie legte ihre Hände zusammengefaltet auf ihren Bauch, direkt oberhalb ihres Bauchnabels. Sie hatte offenbar nicht vor, ihren Intimbereich vor mir zu verbergen. Der Eindruck verstärkte sich bei mir noch mehr, als sie ihre Schenkel weit auseinander spreizte und mir einen provokanten Blick zuwarf. Sie wusste, dass ich geil war und einen harten Schwanz hatte. Sonst würde sie mich nicht derartig provozieren. Nur warum war sie jetzt so freizügig mir gegenüber, wo sie sich noch vorhin geweigert hatte, ihre Titten zu entblößen? War sie selber erregt gewesen? Fand sie die Situation ebenfalls so prickelnd wie ich?

Ich konnte nicht anders, als auf ihre Muschi zu starren. Ein leichter Flaum Schamhaare bedeckte den oberen Teil ihrer Möse. Es schien, als ob auch sie sich teilweise rasiert hatte. Lediglich ihr Venushügel war behaart. Um ihr junges Fötzchen herum konnte ich keine Haare ausmachen.

Da saß ich nun. Mir gegenüber saßen zwei wunderschöne Frauen, vollkommen nackt, und gaben sich nicht sehr viel Mühe, ihre weiblichen Reize vor mir zu verbergen. Simone beobachtete mich genauestens und als sie bemerkte, dass mein Blick sie fixierte, spreizte sie ihre Schenkel noch weiter auseinander, während ihre Hände weiterhin über ihrem Bauch gefaltet waren.

Ich hasste sie dafür, da sie mich in eine unmögliche Situation brachte. Sie gab mir einen geilen Einblick in ihre Fotze, wie ich ihn mir nie erträumt hätte, aber sie war meine Schwester und es durfte nicht sein, dass mich ihr Anblick geil machte. Aber ich wurde geil. Mein Schwanz schien unter dem Badetuch zu zerplatzen, so sehr pochte er gegen den Stoff.

Simone räusperte sich und erreichte somit ihr Ziel, denn unsere Mutter erwachte aus ihrer Entspannung und sah sich nach ihren beiden Kindern um. Amüsiert nahm sie zur Kenntnis, dass ihre Tochter nun doch noch locker geworden war. Wenn beide alleine in der Sauna waren, hatte sie stets nackt neben ihrer Mutter gesessen. Es schien ihr nun nichts mehr auszumachen, dass ihr Bruder ebenfalls anwesend war. „Aha, da hast du dich ja doch noch getraut.”, sagte sie zu Simone mit einem Lächeln auf dem Gesicht.

„Ja, ich schon.”, antwortete meine Schwester. „Aber ich glaube, dass Jan sich noch nicht traut, das Badetuch abzulegen.”

In diesem Moment hätte ich gerne etwas nach ihr geworfen. Einen möglichst harten Gegenstand, der ihr die Unverschämtheit austreiben würde. Ich blickte hilfesuchend zu meiner Mutter herüber und erhoffte von ihr Absolution, dass ich mein Badetuch nicht abzulegen brauchte. Doch ich fand in ihr keine Verbündete. „Hat Simone etwa recht? Traust du dich nicht, dein Badetuch abzulegen?”

Ich fühlte mich mehr als unwohl in meiner Haut. Was sollte ich denn erwidern? Natürlich wollte ich mein Badetuch nicht ablegen, denn sonst hätten sie ja meinen Steifen gesehen. Würde sich mein Schwanz in normalem Zustand befinden, wäre es wahrscheinlich kein Problem gewesen, mich nackt vor den beiden zu zeigen, aber so? Ich versuchte, mich aus der Sache raus zu reden und sagte „Was habe ich denn davon, wenn ich das mache?”

„Nun ja, es ist viel angenehmer ohne Badetuch. Frag doch mal deine Schwester.”, antwortete meine Mutter.

Wie aufs Kommando sagte Simone „Vielleicht ist Jan ja ein wenig schüchtern oder er hat etwas zu verbergen.”

„Quatsch, was sollte das denn sein?”, reagierte ich gereizt.

„Wenn du nichts zu verbergen hast, dann nimm doch das Badetuch ab.”, sagte Simone.

„Simone, lass Jan machen, was er möchte. Wenn er sich schämt, kannst du ihn nicht zwingen.”, sagte meine Mutter.

Das hatte gesessen. Ich sollte mich schämen? Wofür denn? Ich wollte den beiden nur den vielleicht peinlichen Anblick meiner Männlichkeit ersparen. Aber wenn meine kleine Schwester ihre Muschi zeigte, dann konnte ich doch schon lange meinen harten Schwanz präsentieren. Außerdem forderten sie es ja geradezu heraus. Ihre Sticheleien zielten ja genau in die Richtung, dass ich ihnen den Gefallen tu und mich nackt vor ihnen zeigte. Wenn sie mit dem Anblick des Ständers Probleme hatten, war es ja ihre eigene Schuld. Ich war schließlich auch nur ein Mann. Es war doch wohl zu erwarten gewesen, dass ich so auf die nackten Frauen reagieren würde, auch wenn es meine Verwandten waren.

Ich blickte zwischen Simone und meiner Mutter hin und her und fasste einen Entschluss. Wenn sie es unbedingt wollten, sollten sie mit den Konsequenzen leben. Ich stand von der Bank auf und stellte mich vor die beiden hin, die erwartungsvoll zu mir schauten. Ob sie damit gerechnet hatten, dass ich den Mut aufbrachte und ihrer Aufforderung nachkam? Ich nahm meine schützenden Hände von der ausgebeulten Stelle des Badetuchs und gab damit den Blick auf das riesige Zelt frei, dass sich gebildet hatte.

Ich lockerte das Badetuch an meiner Hüfte, wodurch es zur Seite fiel. Ich hielt es mit der rechten Hand fest, damit es nicht zu Boden fallen konnte. Mein harter Schwanz stand senkrecht von meinem Körper ab. Er hatte seine vollständige Größe im steifen Zustand erreicht. Nun war er nicht mehr durch den schützenden Stoff eingeengt und erfreute sich seiner Freiheit.

Simone starrte mit offenem Mund auf meinen harten Prügel. Sie hatte wahrscheinlich nicht damit gerechnet, dass ich den Mut aufbringen würde um das Badetuch zu entfernen. Aber selbst wenn, war sie offenbar überrascht über den riesigen Ständer ihres Bruders, den sie zuvor noch nie zu sehen bekommen hatte. Meine Mutter sah ebenfalls zu mir herüber, schien aber wenig überrascht über meine Erektion zu sein.

„Na also, es geht doch. Dachtest du etwa, ich hätte es nicht bemerkt, dass du geil geworden bist? Das war ja wohl mehr als offensichtlich.”, sagte meine Mutter.

„Das erinnert mich stark an deinen Vater. Der bekommt auch sofort einen Ständer, wenn er eine nackte Muschi zu sehen bekommt.”, sagte meine Mutter.

Simone und ich starrten sie mit offenem Mund an. Was hatte sie da gerade gesagt? Sprach sie da ganz offen davon, dass mein Vater einen harten Schwanz bekam, wenn sich meine Mutter nackt vor ihm zeigte? Sie sah Simone und mich an und ergänzte „Was ist denn? Ist euch das unangenehm, wenn ich so über euren Vater spreche? Es ist nun einmal eine Tatsache, dass euer Vater sehr potent ist und es nicht viel Aufwand erfordert, ihn in Stimmung zu bringen.”

„Mama!”, rief Simone plötzlich, anscheinend mit den Andeutungen ihrer Mutter nicht ganz einverstanden. Ohne darauf einzugehen fragte mich meine Mutter „Sag mal, Jan. Was hat dich eigentlich geil gemacht? Als ich mich nackt vor dich gesetzt habe oder erst als deine kleine Schwester ihre Beine breit gemacht hatte.”

Ich war zu perplex, um hierauf antworten zu können. Dafür erboßte sich Simone „Mama! Was erzählst du denn da?”

„Komm schon, mein Schatz. Du willst mir doch wohl nicht weis machen, dass du dich nicht absichtlich ausgezogen und dich bewusst freizügig vor deinem Bruder gesetzt hast?”, sagte meine Mutter.

„Das habe ich doch gar nicht!”, protestierte Simone.

„Ich denke schon. Es sieht ja fast so aus, als wolltest du ihm den Kopf verdrehen.”

Meine Mutter deutete zwischen Simones Schenkel und ergänzte „Wenn du deine Schenkel nur noch ein wenig weiter öffnest, kann Jan sogar deinen kleinen Kitzler sehen. Jetzt sag mir nicht, dass das nicht in deiner Absicht lag?”

Simone schaute verschüchtert auf den Boden und antwortete nicht. Offenbar traf es zu, was meine Mutter ihr vorgehalten hatte. Wollte sie mich tatsächlich geil machen? Wenn ja, war ihr das aber auch sehr gut gelungen. Während die beiden diskutierten, setzte ich mich wieder auf meinen Platz, das Badetuch legte ich zur Seite und hielt meine Hände schützend über meinen pulsierenden Ständer. Ich wollte Simone beistehen und sagte „Sag mal Mama. Warum sitzt du eigentlich vollkommen nackt vor mir?”

„Na, warum wohl? Wir sind hier immerhin in der Sauna, schon vergessen?”, antwortete sie. Ihr schelmisches Lächeln verriet, dass sie das selber nicht glaubte. Daher fuhr ich fort „Was würdest du denn dazu sagen, wenn ich dir erzähle, dass ich schon einen Steifen bekommen habe, als du nackt vor mir gestanden hast?”

„Dann würde ich annehmen, dass dir der Anblick deiner alten Mutter offensichtlich sehr gut gefällt. Wie sonst ist es zu erklären, dass du mir die ganze Zeit auf meine Muschi gestarrt hast?”, sagte sie schlagfertig.

Das hatte gesessen. Sie hatte es mitbekommen, dass ich sie beobachtet hatte. Ich dachte doch, sie hätte ihre Augen geschlossen gehabt. Jetzt konnte ich nur noch in die Offensive gehen.

„Ja, es stimmt. Es macht mich an, dass du nackt vor mir sitzt. Und ich habe dir auch auf die Titten und zwischen deine Beine geschaut, weil du einen tollen Körper hast, der mir gefällt.”

Ich hatte Angst vor ihrer Reaktion. Würde sie mich nun zurechtweisen? Doch sie antwortete cool „Ich weis doch, dass Männer in deinem Alter gerne nackte Tatsachen sehen wollen. Warum sollte mein Sohn da eine Ausnahme darstellen? Und warum solltest du nicht deine eigene Mutter begehren, wenn sie dir doch gefällt?”

Mit dieser Antwort hatte ich nicht gerechnet.

„Sag mal Jan.”, fuhr sie fort. „Dir gefällt es offenbar, mich zu betrachten. Was möchtest du denn noch gerne sehen?”

Ich wusste nicht so recht, was sie damit meinte und schaute sie irritiert an. „Was meinst du damit?”

„Es gefällt dir ja ganz offensichtlich, dass dir deine Mutter nackt gegenüber sitzt. Was würde dir noch gefallen?”

„Ich weis nicht”, log ich.

„Was hältst du davon, wenn ich mich ein wenig streichle während du mir dabei zusiehst?”, erwiderte sie.

Mein erster Gedanke war — ja, klasse, das würde ich gerne sehen -. Das wollte ich meiner Mutter gegenüber aber auf keinen Fall zugeben. Ich blickte zu meiner Schwester herüber, die ihrerseits mehr als irritiert drein blickte und nicht wusste, wie sie sich in dieser Situation verhalten sollte. Sie sah mir kurz in die Augen und zog die Schultern hoch. Ihr Blick fiel dann auf unsere Mutter, die meine Antwort auf ihre Frage gar nicht erst abwarten wollte. Sie hatten inzwischen ein Bein neben sich auf die Bank gestellt und die Beine weit auseinander gespreizt. Mit beiden Händen begann sie, ihren schweißnassen Körper zu streicheln. Sie fuhr sich mit den Händen über ihre Titten und massierte sanft ihre Nippel, die durch die Behandlung schnell an Größe zunahmen. Eine Hand wanderte über ihren Bauch zu ihrem eröffneten Schambereich, der einladend den Mittelpunkt der Darbietung darstellte. Ich saß ihr vollkommen überfordert gegenüber und sah ihr mit geöffnetem Mund und schweißnassen Händen zu und versuchte verzweifelt, meinen immer intensiver zuckenden und pulsierenden Schwanz vor den Augen der Frauen zu verbergen.

Simone schaute fasziniert zu meiner Mutter herüber und konnte deren Freizügigkeit anscheinend noch immer nicht ganz glauben. Die Hand meiner Mutter hatte inzwischen ihre Fotze erreicht und sie begann, sich sachte über ihr Schamhaar zu streicheln. Dabei bewegten sich ihre Finger immer näher an ihre feuchte Spalte und berührten mehrmals ihren Kitzler.

Es sah wahnsinnig geil aus. Ich hatte bereits Pornofilme gesehen, in denen Ähnliches geschah, aber hier war es Realität und zudem war die Darstellerin meine eigene Mutter! Ich verspürte ein unbändiges Verlangen, meinen harten Schwanz zu bearbeiten, traute mich aber nicht.

„Was ist denn mit euch beiden?”, fragte meine Mutter. „Habt ihr denn keinen Spaß daran, euch zu streicheln? Und jetzt erzählt mir nicht, dass ihr es euch nicht selber besorgt. Ich weis es nämlich besser.”

Simone und ich blickten irritiert zu ihr herüber. Was meinte sie damit? Natürlich konnte sie annehmen, dass ihre beiden Kinder Selbstbefriedigung praktizierten, aber woher kam ihre Selbstsicherheit?

„Ach, ihr fragt euch jetzt bestimmt, woher ich das weis?” , fuhr sie fort. „Nun ja. Dich, Simone, hatte ich zuletzt im Badezimmer beobachtet, wie du dir in der Badewanne dein kleines Fötzchen gefingert hast. Du hast nämlich nicht die Tür ganz geschlossen und ich habe dich beobachtet. Und du, mein Sohn, solltest dich besser vergewissern, dass du tatsächlich alleine Zu Hause bist, bevor du dir im Wohnzimmer Papas Pornofilme ansiehst und dir dabei auf der Couch einen runterholst!”

Simone und ich wurden knallrot im Gesicht und das lag nicht an der Hitze der Sauna.

„Ihr seht also, es gibt nichts, was ihr vor eurer Mutter verbergen müsstet. Also los, macht mit!”, forderte sie uns auf.

Ich musste den Schock erst einmal verdauen. Ja, es stimmte. Ich hatte mir zuletzt tatsächlich heimlich einen Pornofilm meines Vaters im Wohnzimmer angesehen. Ich war aber der festen Überzeugung, dass außer mir niemand zu Hause war. Wie konnte mir meine Mutter nur heimlich zusehen, ohne dass ich es bemerkt hatte? Ich musste es wissen. „Warum hast du nichts gesagt, als du mich erwischt hast?”

„Was hätte ich denn sagen sollen? Ich stand die ganze Zeit zwischen den Türrahmen. Du hast mich nicht gehört, weil du den Ton unheimlich laut aufgedreht hast. Das laute Stöhnen der Darsteller hatte dich wohl geil und taub gemacht, oder etwa nicht?”, erklärte meine Mutter.

„Und als ich dich da so hab sitzen sehen, mit deinem Schwanz in deiner Hand, habe ich beschlossen, heimlich selber etwas Spaß zu haben. Statt die Szene zu beenden, habe ich es für besser gefunden, mich im Türrahmen stehend selber zu befriedigen. Es hat mich geil gemacht, dir zuzusehen.”, sagte meine Mutter.

„Soll das etwa bedeuten, dass du masturbiert hast, als du deinen eigenen Sohn beim Wichsen erwischt hast?”, fragte Simone.

„Ja, warum denn nicht?”, antwortete meine Mutter. „Ich habe mir den Rock hochgeschoben, meinen Slip zur Seite geschoben und dann meine Fotze gefingert. Übrigens habe ich das auch gemacht, als ich dich beim Baden beobachtet habe. Auch der Anblick deiner Badewannenonanie hatte mich ganz schön erregt.”

Während sie so offen von ihren heimlichen Sexbeobachtungen berichtete, fingerte sie weiterhin an ihrer Muschi herum, nur dass sie es nun noch viel intensiver als zuvor tat. Zwei Finger ihrer Hand verschwanden nun regelmäßig in ihrer nassen Spalte und rieben zwischen ihren Schamlippen. Ich blickte zu beiden Frauen herüber und hatte den Eindruck, den Geruch der beiden Fotzen förmlich in mir aufnehmen zu können.

Simone schien sich von der Erkenntnis, von ihrer Mutter beim Masturbieren erwischt worden zu sein, langsam erholt zu haben. Sie schien ihre Lethargie abgelegt zu haben, denn sie begann nun ihren Körper ebenfalls zu streicheln. Sie umspielte ihre kleinen Brüste und fuhr sich mit den Händen die Taille entlang. Sie streichelte ihre Oberschenkel und kam nahe an ihre Muschi heran. Eine Minute später konnte ich erkennen, wie sie leidenschaftlich ihren Kitzler rieb und die Finger der anderen Hand durch ihre Spalte glitten.

Meine Erregung steigerte sich ins Unermessliche. Ein war ein unglaublicher Anblick. Meine Mutter und meine Schwester saßen mir in der Sauna nackt gegenüber und spielten an ihren Fotzen. Und ich Blödmann saß daneben und traute mich nicht mitzumachen. Nein, das konnte nicht sein. Ich beschloss, mich an der kleinen Familienorgie zu beteiligen.

Ich nahm meinen harten Schwanz in die rechte Hand und schloss meine Finger um ihn. Vorsichtig rieb ich auf und ab. Es war ein geiles Gefühl, wie ich es nie zuvor erlebt hatte. Meine eigenen Berührungen versetzten mich in absolute Ekstase. Wie wäre es wohl, wenn es nicht meine eigenen Hände wären? Als ich so da saß und mir einen runterholte kam mir Verbotenes in den Sinn. Nein, daran durfte ich nicht denken, das war unmöglich. Oder war es gar nicht unmöglich? Sollte ich die aufgeheizte Stimmung zu meinem Vorteil nutzen und meine schmutzige Phantasie in die Tat umsetzen? Wie würden die beiden darauf reagieren? Wären sie schockiert und würde es Ärger geben? Ich konnte nur sicher sein, wenn ich es ausprobierte.

Mit meinen Fingern um meinen Schwanz stand ich plötzlich auf und bewegte mich auf meine Mutter zu, die weiterhin mit ihren Händen ihren heißen Schoß bearbeitete. Simone hörte nicht auf zu fingern, schaute aber erwartungsvoll zu mir herüber. Ich kam vor meiner Mutter zum Stehen und stemmte erwartungsvoll meine Hände in die Hüften, wobei ich mein Gesäß nach vorne schob. Mein Schwanz war nun keine 30 Zentimeter von ihrem Gesicht entfernt. Meine Mutter hatte kurzzeitig die Augen geschlossen, öffnete sie nun aber, da ich ihr im Licht stand, was sie bemerkt hatte.

„Aha, da ist ja mein kleiner geiler Sohn!”, stellte sie fest und nahm mein Angebot sofort an.

Ihre linke Hand verwöhnte weiterhin ihre heiße Muschi, während sich die rechte meinem Ständer näherte. Sie berührte mit den Fingerspitzen meine Eichel, sodass mein Schwanz augenblicklich zusammenzuckte.

„Was haben wir denn da?”, sagte meine Mutter rhetorisch und fuhr mit den Fingerspitzen an der Seite meines Ständers entlang. Es fühlte sich absolut geil an, von ihr berührt zu werden. Gleichwohl konnte ich es gar nicht erwarten, bis sich ihre Finger um meinen Schwanz schließen würden und ihn leidenschaftlich wichsen würde. Doch diesen Wunsch erfüllte sie mir nicht. Sie hatte andere Pläne.

Sie streichelte sanft meine Eier und knetete zärtlich beide Hodensäcke. Bei jeder Bewegung richtete sich mein Freudenspender steiler nach oben auf. Nun fass schon endlich an, dachte ich, doch meine Mutter hatte anderes im Sinn. Sie setzte sich aufrecht auf der Bank hin und verringerte dadurch den Abstand von meinem Schwanz zu ihrem Kopf. Im nächsten Moment lehnte sie sich mit geöffnetem Mund nach vorne und umschloss meinen Ständer fest mit ihren Lippen.

Damit hatte ich niemals gerechnet. Von der eigenen Mutter einen geblasen zu bekommen — einfach unglaublich — und die eigene Schwester sah dabei zu.

Ich spürte die Zunge meiner Mutter, die meine Eichel umspielte. Sie saugte etwas an meinem Schwanz, was meine Sinne benebelte. Ich stöhnte laut auf und hoffte, dass das geile Gefühl niemals zu Ende gehen würde. Sie nahm meinen Schwanz noch tiefer in ihren Mund und massierte mit der Hand zusätzlich meine Eier.

Ich war mir sicher, dass ich diese Behandlung nicht lange aushalten würde, bald würde ich zum Abschuss kommen. Plötzlich beendete meine Mutter ihre Zungenakrobatik und lehnte sich auf ihrer Bank zurück. Sie fingerte sich mit beiden Händen ihre Fotze durch. Gerade als ich mich über die Unterbrechung der Behandlung beschweren wollte, ergab sich eine völlig neue Situation. Meine Mutter brachte meine Schwester ins Spiel.

„Na, mein Schatz. Willst du nicht auch mal den harten Schwanz von deinem Bruder in den Mund nehmen?”

„Ich weis nicht, Mama.”, sagte Simone unsicher. „Soll ich denn?”

„Es schmeckt bestimmt nicht schlechter als bei einem anderen Mann. Und ich kann dir versichern, deinem Bruder wird es sehr gefallen. Außerdem macht es Spaß, einen harten Schwanz im Mund zu haben.”, sagte meine Mutter.

Innerlich musste ich meiner Mutter recht geben. Es würde mir gewiss sehr gut gefallen, von Simone einen geblasen zu bekommen. Ohne etwas zu sagen oder die Entscheidung meiner Schwester abzuwarten stellte ich mich vor sie und hielt ihr meinen Freudenspender vor das Gesicht. Da Simone sich noch nicht traute und offenbar auch unsicher war, wie sie es anstellen sollte, rückte meine Mutter näher an sie heran. „Öffne deinen Mund und strecke deine Zunge heraus. Man muss nicht immer gleich den Schwanz ganz in den Mund nehmen, du kannst ihn auch zunächst mit der Zunge verwöhnen.”

Sachte und sehr bedächtig näherte sich ihre Zunge der Spitze meines Ständers. Als ihre Zunge sie schließlich berührte, dachte ich, Sterne zu sehen, so sehr durchdrang mich das geile Gefühl. Simone lies ihre Zungenspitze rund um meine Eichel wandern und verschaffte mir unendlich viel Genuss. Ich sagte „Das machst du geil, Simone. Das macht mich total an.” Ich stöhnte mehr, als das ich sprach und ich fragte mich spontan, ob Simone zuvor bereits einmal einen harten Schwanz im Mund gehabt hatte.

Simone fühlte sich durch mein Kompliment in ihrem Handeln bestätigt und beschloss nun, aufs Ganze zu gehen. Sie öffnete ihren Mund so weit es ging und nahm meinen Schwanz zur Hälfte in sich auf. Sie presste ihre Lippen feste um meinen harten Prügel und schob ihren Kopf dabei vor und zurück. Gleichzeitig glitt ihre Zunge dabei an den Seiten des Schwanzes entlang. Meine Mutter lobte Simone, wie toll sie es machen würde und ich konnte ihr da nur zustimmen. Sie wirkte auf mich, als wolle sie selber noch einmal ihre Zunge ins Spiel bringen, beschränkte sich dann aber doch nur darauf, ihrer Tochter beim Blasen zuzusehen und ihre eigene Fotze durchzufingern.

Simone kraulte mit der linken Hand meine Eier, während ihre rechte Hand ihre feuchte Spalte befriedigte. Ich spürte, wie sich in mir langsam der Orgasmus ankündigte. „Ich spritze gleich ab!”, warnte ich die Frauen, doch meine Mutter gab Simone zu verstehen, dass sie unbeirrt weiter machen sollte.

„Komm, reibe seinen Schwanz auf und ab, während du ihm einen bläst!”, forderte sie ihre Tochter auf. „Lass ihn dir in deinen Mund spritzen, dann kannst du sein Sperma schmecken.”

Wenige Augenblicke später war es dann soweit. Ich entlud meine Ladung stoßweise in Simones Mund, es war das Geilste, was ich jemals erlebt hatte. Auch Simone stöhnte, als sie mein Sperma in sich aufnahm. Ob nun vor Geilheit oder weil sie kaum Luft bekam, wusste ich natürlich nicht. Simone lies meinen Schwanz aus ihrem Mund gleiten und sah sich fragend nach meiner Mutter um. Sie wusste wohl nicht so recht, wohin mit dem Sperma.

Meine Mutter kam ihr umgehend zu Hilfe und nahm ihr einen gewaltigen Teil ab. Als meine Mutter ihre Zunge in Simones Mund steckte, um an das Sperma ihres Sohnes zu gelangen, entlud sich noch eine weitere kleine Ladung aus meinem Schwanz. Es sah aber auch zu geil aus, beide Frauen miteinander Zungenküsse austauschen zu sehen, wodurch sie mein Sperma zwischen ihren Mündern verteilten. Meine Mutter schluckte das erworbene Sperma herunter und gab meiner Schwester zu verstehen, es genauso zu machen. Simone folgte ihrem Beispiel.

Beide Frauen fühlten sich anschließend verantwortlich, meinen Schwanz vom zuletzt abgesonderten Sperma zu befreien, indem sie gleichzeitig mit ihren Zungen über meinen noch halbsteifen Schwanz glitten.

Nachdem sich die Gemüter etwas beruhigt hatten, war es Zeit für eine Abkühlung und wir begaben uns unter die Dusche, um die Spuren der Familienorgie zu beseitigen. Es sollte nicht das letzte mal gewesen sein, dass wir drei die Sauna gleichzeitig benutzten.

Quelle: http://german.literotica.com/s/die-familiensauna

Kommentare

« Previous entries
WIR BRAUCHEN EUER FEEDBACK!