Frauenarzt Dr. Becker

Posted by admin on Donnerstag Sep 24, 2015 Under Jung-Alt, Masturbieren

Ich heiße Dr. Becker, bin 45 Jahre alt und unterhalte in einer deutschen Metropole eine gut gehende Frauenarztpraxis. Frauen mögen mich, das habe ich bereits in ganz frühen Jahren festgestellt. Und als ich dann Medizin studierte, habe ich mich recht schnell auf die Gynäkologie festgelegt. Dabei bin ich nicht nur ein absoluter Frauenkenner, sondern auch eine Koryphäe in meinem Fach.

Meine Praxis floriert, ja ich würde sagen, sie brummt richtig. Und das liegt nicht alleine an mir, sondern auch an meinem Personal und der angenehmen Atmosphäre. Ich habe drei Angestellte und zu jeder Einzelnen ein besonderes Verhältnis. Triebgesteuert, wie ich veranlagt bin, halte ich mir diese Frauen warm. Bezirze sie nach allen Regeln der Verführungskunst, sodass sie in einem gewissen emotionalen Abhängigkeitsverhältnis zu mir stehen. Meine Frau weiß davon, aber es ist ihr gleich. Solange ich zu Hause auch noch meinen Mann stehe, und ihre Muschi nicht vernachlässige, ist sie zufrieden. Wahrscheinlich ahnen meine Patientinen im Geheimen, was so alles in unserer Praxis geht. Dennoch eins möchte ich gleich klar stellen: Meine Patientinnen sind für mich tabu, alle, ohne Ausnahme. Für diese Damen bin ich nur der Arzt, der sie sorgfältig untersucht und sie in allen Fragen und Nöten unterstützt. Bei meinen Assistentinnen sieht es ganz anders aus, jede die einen Vertrag bei mir unterschreibt, wird zuvor auf ihre „besonderen Fähigkeiten“ überprüft. Von mir, ganz persönlich und intim.

Letzens habe ich eine neue Mitarbeiterein eingestellt, die bereits während des Vorstellungsgespräches durch besondere Fähigkeiten punktete. Unter einer Flut von Bewerbungen ist mir Mira sofort aufgefallen. Eine ganz junge Blondine mit einer hinreißenden Figur, großen veilchenblauen Augen und einem verführerischen Mund. Sie hatte gerade ihre Ausbildung beendet und schien sich voller Elan ins Berufsleben stürzen. Ich zögerte nicht lange und ließ die süße Maus zu einem Vorstellungsgespräch einladen. Die brünette Susan machte das für mich, meine loyalste und engagierteste Mitarbeiterin. Ein wahres Goldstück und das in jeder Beziehung. Letzteres betraf vor allem unsere exzessive Vögelei, die wir häufig nach Praxisschluss betrieben. Die vollbusige Susan bewies sich immer wieder als reines Naturtalent, tabulos und offen wie sie war, fackelte sie nicht lange. Bald hantierten wir gemeinsam auf der unbequemen Liege, die dank Susan jedoch zu einem Himmelbett wurde.

Heute nach der Sprechstunde war es dann soweit. Mira, frisch gestylt und wie ein Veilchen duftend, tänzelte in mein Sprechzimmer, stellte sich vor und nahm ungefragt vor meinem riesigen Schreibtisch Platz. Mann, Mann, Mann war meine zukünftige Arzthelferin mal heiß, der kurze Rock und die eng anliegende Bluse waren aussagekräftig genug. Wir sprachen über dies und das, ich stellte ihr einige Fangfragen, die sie ohne Zögern beantwortete. Kein Wunder, dass ich Feuer fing. Sicher war, dass Mira die Praxis bald ideal ergänzen würde, und zwar in jeder Hinsicht. So ein kleiner Leckerbissen käme mir nicht mehr so schnell vor den Schwanz, davon war ich 100 Prozent überzeugt. Doch dieses junge Biest war nicht nur absolut clever, sie spürte bereits instinktiv, was ich mit ihr vorhatte. Lasziv rekelte sie sich auf ihrem Stuhl und ich starrte wie gebannt in ihren tiefen Ausschnitt, aus dem sich zwei griffige Pomelos schoben.

So wie sich dieses kleine Luder gab, erwartete sie eindeutig einen Frotalangriff. Sie schaute mir verheißungsvoll in die Augen, fuhr sich mit ihre kleine Zunge über die Lippen und wisperte, sie wisse ganz genau, auf was ich stehe. Ohne große Umstände bugsierte ich Mira in den Behandlungsraum, wo sie sich wie in Zeitlupe vor mir auszog. Hmmmm, welch ein geiler junger, knackiger Body. Mein Schwanz pochte, reckte sich in meiner blütenweißen Hose und wollte nur noch ihre kleine feuchte Quaddel besuchen. Vor allem als sie splitterfasernackt vor mir stand. Eine typische Sanduhrfigur. Große Brüste, schmale Taille und vor allem eine superleckere gewachste kleine Pussy. Ich griff ihre Pomelos, knetete sie kräftig, um ihr anschließend die Nippel so hingebungsvoll zu stimulieren, dass Mira vor Geilheit aufheulte. „Aha, das gefällt dir wohl, du kleine versaute Maus. Mal sehen, was du sonst noch so auf Lager hast“, knurrte ich ihr lüstern ins Ohr. Ließ dabei meine Hände über ihren samtweichen Rücken gleiten und kniff ihr in den knackigen Po. Um die sie noch mehr anzuturnen, streckte ich meine Zunge heraus, beugte mich zu ihren Nippeln und leckte sie abwechselnd. Mit einer Hand langte ich ihr an die hübsche Pussy, spreizte die Venuslippen und drang mit zwei Fingern in ihre feuchte klebrige Spalte ein.

Mira küsste mich, ziemlich heftig und überaus leidenschaftlich. In diesem Augenblick wurde die Tür geöffnet. Susan stand vor uns, erfasste intuitiv die Situation. Doch statt diskret zu verschwinden, fing sie an, bei unserem frivolen Spiel mitzumischen. Im Nu hatten wir uns zu einem netten kleinen Dreier gruppiert. Susan beschäftigte sich ganz charmant mit Mira, die sich mittlerweile mit dem Oberkörper über die Untersuchungsliege gebeugt hatte und meiner Assistentin ihren kleinen Knackarsch entgegenstreckte. Diese wiederum wusste sofort, wie sie das kleine Luder gnadenlos heißmachen würde. Sie streichelte Miras Titten, zwirbelte die Nippel, bis das geile Mädel aufstöhnte vor Lust. Ich hatte es mir mittlerweile auf meinem Drehhocker bequem gemacht, den Zipper gezogen und meinem steilen Schwanz die nötige Freiheit gewährt. Mira und Susan vor Augen, die sich mittlerweile leidenschaftlich miteinander beschäftigten, als hätten sie nie zuvor etwas anderes in ihrem Leben getan. Ich wichste bedächtig meinen Prügel und gab meiner Assistentin Order, wie sie am besten Mira verwöhnen könnte. Keine Sekunde später lag Mira auf der Untersuchungsliege, mit blanker Muschi, die jetzt von Susan ausgiebig geleckt wurde. Also wirklich, vor meinen Augen wurde mir ein Spiel geboten, dass auf keinem Pornokanal authentischer hätte sein könnten. Stöhnend wanden sich die beiden Schönen vor meinen Augen und ich war schon kurz vorm Abspritzen, als mein Handy klingelte. Meine Frau war dran und erinnerte mich an unsere Einladung bei Freunden. Gott, vor lauter Geilheit hatte ich es glattvergessen. Während ich ihr versprach, sofort nach Hause zu kommen, machte ich noch zwei, drei Wichsbewegungen und aus meinem pulsierenden Schwanz spritzte meine Ficksahne. Die beiden Mädels waren immer noch Zugange, während ich leise die Praxis verließ.

Quelle: http://www.sex-stories.info/frauenarzt-dr-becker/

Comments are closed.