Notgeile Freundinnen

Posted by admin on Sonntag Mrz 15, 2015 Under Freund/in, Threesome

Gundula und ich waren noch nicht lange zusammen, hatten ein paar mal
miteinander geschlafen und eigentlich mehr eine Fickbeziehung als etwas
anderes.
An den darauffolgenden Wochenenden traf ich Birgit immer wieder in der
Disco und immer unterhielten wir uns über alles mögliche. Dabei kamen
auch ein paar schlüpfrige Sprüche von uns beiden zu Tage und so merkten
wir, das wir auf der selben Welle paddeln. Gundula hatte nichts dagegen
sondern beteiligte sich an unseren Gesprächen. Eines Abends als wir
nach Hause fuhren fragte Gundula “ hast Du mit Birgit mal telefoniert?“
Ich verneinte was auch der Wahrheit entsprach. Gundula antwortete
„das versteh ich nicht, euch sieht man an das ihr ficken wollt und ihr
telefoniert nicht mal mit einander. Ich bin Dir nicht böse wenn Du sie
bumsen willst denn zwischen uns beiden ist es nicht das was ich mir
vorstelle“.

Ich war baff über ihre Offenheit und fragte was sie sich denn vorstellen
würde. Sie sagte: „Ich hab Dich zwar sehr gerne, aber ich Liebe Dich
nicht. Ich genieße den Sex mit Dir, kann aber nicht leugnen das er mich
nicht erfüllt.“ Nun ja, es war mit ihr eigentlich immer das gleiche.
Ich in Bewegung, sie auf dem Rücken ohne irgendwelche Eigeninitiative.
Stellungswechsel wenn überhaupt gingen von mir aus, blasen mochte sie
nicht und geleckt werden war ihr auch nicht so angenehm. Was sie
genossen hat weiß ich bis heute nicht, sie konnte mir eine
diesbezügliche Frage nicht beantworten. Kurz um, wir beendeten unser
Verhältnis schnell und unkompliziert.

Tags darauf rief ich Birgit an und erzählte ihr was passiert war. Sie
hatte zwar gerade Besuch von einer Freundin, lud mich aber ein bei
einem Kaffee alles in Ruhe zu erzählen. Ich fragte wann ich denn zu ihr
kommen solle und sie antwortete: „je schneller desto besser.“ Sie
nannte mir ihre Adresse und nach einer heißen Dusche fuhr ich im
Jogginganzug zu ihr. Als sie mir die Tür öffnete roch es schon nach
frischem Kaffee, aber nur weil ihre Freundin darauf gedrängt hatte
selbst einen zu trinken. Sie wollte mich unbedingt einmal sehen, weil
Birgit ihr schon viel von mir erzählt hatte, sagte sie als Birgit uns
vorstellte.

„Du bist also der Kerl der meiner Freundin mit seinen geilen Sprüchen
immer zu einem nassen Höschen verhilft.“ Ich muss ziemlich blöd geguckt
haben, denn sie lachte gleich darauf lauthals los. Nach dem ersten
Schock fragte ich direkt zurück ob ich ihr auch zu einem nassen Höschen
verhelfen soll. „Nein, mir reicht es wenn Birgit mir von Eurem ersten
Fick erzählt,“ war ihre Antwort. Ich war sprachlos. Elke, so hieß sie,
hörte sich mit Birgit zusammen dann meine und Gundulas Geschichte an.
Wir diskutierten anschließend noch eine ganze Weile zu dritt, bis Elke
plötzlich sagte:“ Ich wollte heute eigentlich bei Birgit Übernachten,
aber ich glaube für uns drei ist das Bett nun doch zu klein.“ Sie stand
auf und zog sich ihre Jacke an, reichte mir die Hand und ging zur Tür.
Birgit begleitete sie und im rausgehen hörte ich Elke sagen: „genieße
den Fick und erzähl mir morgen davon.“ Als Birgit zurückkam fragte ich
sie ob das normal wäre, oder ob Elke notgeil wäre.

„Nein, Elke ist immer so, sie will immer alles wissen. Vielleicht macht
sie es sich selbst wenn ich ihr erzähle was heute noch passiert ist.“
Ich fragte: „was passiert denn heute noch ?“ Sie setzte sich zu mir auf
das Sofa, griff mir in den Schritt und sagte: „Es ist zwar schon spät,
aber ich will jetzt von Dir gefickt werden.“ Noch während sie sprach
griff sie in meine Jogginghose und massierte meinen Schwanz der schon
ein wenig verhärtet war.

„Na Du gehst aber ran,“ sagte ich und lehnte mich zurück um ihre Massage
zu genießen. Flink wie ein Wiesel zog Birgit mich komplett aus und
drückte mich zurück auf das Sofa. Genauso schnell hatte sie sich ihre
eigenen Klamotten vom Körper gezerrt und fing wieder an mich zu
streicheln. Da ich auf dem Rücken lag und sie halb auf mir konnte ich
nicht viel tun, also streichelte ich ihren Rücken und ihren kleinen
knackigen Arsch während sie mich heiß küsste.

Durch die geile Knutscherei wuchs mein kleiner Freund immer weiter. Als
Birgit nach im griff um ihn wieder zu massieren, stand er stramm wie
ein Zinnsoldat. Birgit warf sich auf den Rücken und zog mich am Schwanz
in Richtung ihrer Möse. „Komm und fick mich, ich bin patschnass und
brauche jetzt Deinen Schwanz.“ Ich setzte meinen Schwanz an ihre
wirklich nasse Fotze an und bevor ich in sie eindringen konnte schmiss
Birgit ihren Unterleib nach vorne so das ich mit meinem Schwanz bis zum
Anschlag in ihr steckte. Dabei stieß sie einen leisen Schrei aus und
forderte mich auf :

„jetzt fick mich, spritz mir Deine heiße Soße in mein Loch, ich bin so
geil wie lange nicht .“ Ich stieß ihr meinen Schwanz immer wieder in
die nasse Pflaume und genoss ihre leisen Schreie die immer lauter
wurden. Ihre Fotze melkte meinen Schwanz regelrecht. Plötzlich fing sie
an zu zittern und ihre Fotze wurde immer enger, ein lauter Schrei und
ein plötzlicher heißer Schuss auf meinen Schwanz zeigte mir ihren
Orgasmus an. Als ich merkte das es bei mir bald soweit ist,
verlangsamte ich mein Tempo um diesen heißen Fick noch ein wenig zu
genießen. Birgit wollte jedoch mehr. Sie griff sich an die Möse und
legte ihre Finger um meinen Schwanz. „Mach schneller Du geiler Ficker,
ich will Deine Soße in mir spüren wenn es mir kommt, ich bin gleich
wieder soweit.“ Ich konnte es kaum glauben, gerade erst war sie
gekommen und nun schon wieder ?

Ihre Möse wurde wieder enger und durch ihren Griff an meinen Pimmel
stieg auch mir der Saft auf. Sie schrie genau in dem Moment als auch
ich mit einem lauten Seufzer meine Sahne tief in ihre Fotze schoss.
Wieder spürte ich einen heißen Schuss auf meinem Schwanz und
verlangsamte die Fickbewegungen bis ich einfach ruhig in ihr blieb.
Birgit küsste mich und zog ihre Möse unter mir weg. Als mein Schwanz
aus ihr heraus rutscht merke ich wie ein Schwall unserer Säfte aus ihr
rausschießt – fast als wenn sie pinkeln würde. Total geschafft lege ich
mich neben sie und hole erst mal tief Luft.

„Das war klasse,“ sagt sie, „das können wir öfter machen.“ Sie liegt in
meinem Arm und streichelt mir die Brust während ich ihren Rücken
kraule. „Da kann sich Elke morgen richtig die Möse reiben wenn ich ihr
von dieser geilen Nummer erzähle,“ sagt Birgit und lacht. Ich frage
sie: „willst Du ihr das tatsächlich erzählen?“

„Klar, Elke hat Probleme Männer kennenzulernen weil sie so klein ist.
Aber sie ist ständig geil und macht es sich mehrmals täglich selbst. Am
liebsten macht sie es sich, wenn ich mit ihr telefoniere und so werde
ich es ihr morgen erzählen.“ Als ich mir vorstelle wie Elke am Telefon
sitzt und sich den Kitzler reibt, regt sich mein kleiner Freund wieder
etwas. Birgit bemerkt es und fängt an meinen Schwanz zu massieren.
Bevor der kleine wieder komplett steht, wandert Birgit mit ihrem Kopf
in meinen Schoss und umschließt ihn mit ihren Lippen.

Sie lutscht an meiner Stange das ich die Engelein singen höre. So hat
bisher noch keine Frau meinen Schwanz bearbeitet. Ich will aber nicht
untätig bleiben und mir ihre Fotze nun auch mal aus der Nähe ansehen.
Also entziehe ich ihr meinen Schwanz um gleich darauf in der 69er
Stellung ihre nasse Muschi zu bearbeiten. Als ich meine Zunge an ihre
nasse Fotze drücke stöhnt Birgit laut auf und beißt leicht in meinen
Pimmel den sie sich gerade wieder in den Mund gesteckt hat. Diese Fotze
schmeckt phantastisch, ich lecke wie ein Verdurstender und merke das
Birgit sich schnell einem weiteren Orgasmus nähert. Auch mir steigt der
Saft wieder an so geil bläst Birgit meinen Schwengel.

Plötzlich schießt mir ein heißer Strahl ins Gesicht und Birgit schreit
auf. Ich schmecke diese geile Soße und mein Schwanz scheint zu platzen.
Birgit hat mit ihrem Schrei meinen Schwanz aus ihrem geilen Mund
gelassen und mein Saft klatscht ihr mitten ins Gesicht. Im gleichen
Moment schießt noch solch ein heißer Strahl in meinen Mund. Birgit
bricht zusammen und liegt matt auf mir. Ihr Gesicht und ein Teil ihrer
Haare sind total verklebt von meinem Samen, sie atmet schwer und kann
sich kaum beruhigen. In meinem Gesicht ist alles nass und ein geiler
Geruch umgibt mich, Birgits Fotzensaft hat um mich herum alles
eingesaut. Wir bleiben einige Minuten so liegen bis wir wieder ruhig
atmen können. Dann steht Birgit auf und geht in die Küche um etwas zu
trinken zu holen. Als sie zurück kommt hat sie Mineralwasser geholt,
aber ihr Gesicht nicht gereinigt.

Sie setzt sich zu mir aufs Sofa und gießt uns Getränke ein. Ich frage
sie: “ willst Du nicht Dein Gesicht waschen?“ Sie lächelt, fährt sich
mit der rechten Hand durchs Gesicht und schleckt danach die Hand ab.
„Glaubst Du diesen geilen Saft wasche ich einfach so ab? – der ist viel
zu lecker als das ich den einfach weg wasche:“ sagt sie und wiederholt
das Reinigen ihres Gesichtes bis der ganze Saft entfernt ist. Erst dann
geht sie ins Bad um sich zu waschen. Als sie zurück kommt sagt sie:
„jetzt werde ich Deinen Schwanz noch säubern und dann wird geschlafen,
ich muss in drei Stunden wieder aufstehen.“ Sie schnappt sich meinen
Pimmel und säubert ihn so gründlich das ich ihr sagen muss: “ hör
besser jetzt auf, sonst kommst Du nachher zu spät zur Arbeit.“ Sie
kuschelt sich an mich, gibt mir einen Kuss und sagt: „O.K. , aber morgen
geht es weiter. Schlaf schön.“

Stunden später werde ich wach und merke wie Birgit an meinem Schwanz
lutscht. Als sie sieht das ich wach bin sagt sie: “ Ich will nur
schnell meine Eiweiß Ration zum Frühstück bevor ich zur Arbeit gehe.
Genieß es, gefickt wird heute Abend.“ Ohne meine Antwort abzuwarten
wichst und bläst sie meinen Schwanz bis das ich ihr meine Soße ich den
Mund schieße. „Lecker, das will ich jetzt jeden Morgen zum Frühstück“
sagt sie und verschwindet in die Küche. Der Kaffee ist schon fertig und
nach dem ich geduscht habe trinken wir zusammen eine Tasse davon. Ich
bringe Birgit zur Arbeit und verabschiede mich von Ihr. “ Und, glaubst
Du wir könnten ein Paar werden ?“ fragt sie zum Abschied. „Ich denke
wir werden es versuchen,“ antworte ich, „bis heute Abend.“

Abends besuche ich Birgit zu Hause. Als ich in ihre Wohnung komme liegt
sie nackt auf dem Sofa und telefoniert mit Elke, wie ich schnell
feststelle. Sie deutet mir an ich solle mir einen Kaffee aus der Küche
holen und während ich zur Küche gehe stellt sie ihr Telefon auf
Mithören um. Aus dem Hörer ist ein Keuchen zu hören und als ich zurück
ins Wohnzimmer komme liegt meine Birgit mit gespreizten Beinen auf dem
Sofa und reibt ihren Kitzler. “ …und als es mir kam hat er mir seine
geile Soße ins Gesicht gespritzt, während ich ihm meinen Fotzensaft in
den Mund gespritzt habe“ sagte sie ins Telefon. Aus dem Lautsprecher
war ein lautes Keuchen zu hören welches mit den Worten geiler Fick und
ich will jetzt auch untermalt wurde. Kein Zweifel, Elke rieb sich
heftig die Fotze und ließ sich von Birgit unseren Fick von gestern
erzählen. Birgit war wohl selber wieder geil geworden, denn auch sie
stöhnte jetzt in den Hörer. So wie sie da lag, mit nasser Fotze und
ihrer Hand am Kitzler wurde meine Hose augenblicklich zu eng. Ich zog
mich aus und legte mich zwischen Birgits Schenkel, nahm ihre Hand von
ihrem Kitzler und versenkte sofort meine Zunge in ihrer Möse. Birgit
stöhnte laut auf und rief in den Hörer: “ jetzt leckt er mir die Fotze
aus, er macht das so geil das ich gleich komme.“ Elke am anderen Ende
wurde verrückt. Sie feuerte mich über den Lautsprecher an: „ja, leck
ihr den Kitzler, mach sie fertig ……aahhh…… ich bin gleich
auch soweit…….“ Ich leckte was das Zeug hielt, von den Mädels war
nur noch Stöhnen und keuchen zu hören. Plötzlich fing Elke an zu
schreien und hatte offensichtlich einen Orgasmus. Im gleichen Moment
spritzte mir Birgit ihren heißen Fotzensaft in den Mund und schrie kurz
auf. Dann war nur noch keuchen zu hören. Beide Mädels hatten sich total
verausgabt.

Nach ein paar Minuten fragte Elke ob wir noch da seien. Birgit sagte ja
und die beiden telefonierten noch ein wenig. Ich dagegen lag immer noch
zwischen Birgits Schenkeln und mein Schwanz war durch die wilde
Leckerei immer noch hart. Da Birgit immer noch mit Elke sprach rutschte
ich nach oben und schob ihr ohne Umschweife meinen harten in die Fotze.
Birgit quittierte dies mit einem geilen Stöhnen. Elke wollte natürlich
gleich wissen was denn los sei. “ Er rammt mir gerade seinen Schwanz in
meine Muschi. “ antwortete Birgit. „das würde ich gerne sehen“ sagte
Elke. Birgit schreit auf „dann komm doch vorbei und sieh uns zu“ Ich
glaubte meinen Ohren nicht zu trauen und hörte sofort auf zu stoßen.

„Echt, darf ich ?“ fragt Elke und Birgit schaut mich fragend an. Ich
nicke und Birgit antwortet ihr „klar, aber er fickt nur mich,
vielleicht darfst Du ihm den Schwanz lecken aber nicht mehr“ “ In 10
Minuten bin ich da, wartet auf mich“ sagt Elke und schmeißt den Hörer
auf die Gabel. “ Ich hoffe es macht Dir nichts aus vor Elke zu ficken,
aber sie ist nun mal meine Freundin und ich weiß wie geil sie ist. Ich
will nur nicht das Du sie fickst“ sagt Birgit zu mir. “ Kein Problem
für mich, aber Dich will ich ficken du kleine geile Maus“ antworte ich
und bewege langsam wieder meinen Schwanz in ihrer Fotze. Birgit
entzieht mir ihre nasse Möse “ warte bis sie da ist, sonst müssen wir
unterbrechen wenn sie klingelt“. Nach nicht einmal 10 Minuten schellt
es an der Tür. Birgit öffnet und kommt sofort wieder zu mir aufs Sofa.
Sie kniet sich zwischen meine Schenkel und fängt an meinen Schwanz zu
blasen. Elke kommt, die Wohnungstür ins Schloss schmeißend ins
Wohnzimmer gestürzt und sieht Birgits nasse Möse welche in Richtung
Eingang zeigt und ihren Kopf zwischen meinen Beinen. Sie reißt ihren
Regenmantel auf unter dem sie vollkommen nackt ist und greift sich an
die Fotze. Langsam, ihren Kitzler massierend setzt sie sich in den
nächsten Sessel und spreizt ihre kurzen Beine weit auseinander. Sie hat
größere Titten als Birgit und ihre Fotze ist blitzblank rasiert. Mit
großen Augen beobachtet sie wie Birgit meinen Schwanz bearbeitet und
wichst sich dabei ihre Möse. Plötzlich steht sie auf, geht hinter
Birgit auf die Knie und fängt an Birgits Fotze zu streicheln. Birgit
zuckt kurz zusammen, spreizt aber dann ihre Beine um Elke mehr Zugang
zu verschaffen.

Elke hat nun einen Finger in Birgits Loch und zwei Finger der anderen
Hand in ihrer eigenen Fotze. Als sie Birgit einen zweiten Finger in die
Möse schiebt, stöhnt diese laut auf und greift sich selbst mit einer
Hand an ihre kleinen Titten. Es muss sie so geil machen, das sie sich
nicht mehr aufs Blasen konzentrieren kann und meinen Schwanz aus ihrem
Mund flutschen lässt. Jetzt will sie ficken, sie erhebt sich und setzt
sich auf meinen Schoß, schnappt sich meinen Schwanz und setzt ihn an
ihre nasse Pforte an. Mit einem lauten Stöhnen lässt sie sich auf ihm
nieder und fängt an zu reiten. Elke hat mittlerweile die beiden Finger
aus Birgits Fotze im Mund und schleckt sie genüsslich ab, drei Finger
der anderen Hand ficken ihre Fotze. Birgits Ritt wird immer schneller.
Plötzlich zieht sich ihre Fotze um meinen Schwanz zusammen und wird
immer enger. Das kenne ich nun schon und weiß das es ihr gleich kommt.
Was ich nicht sehen kann, ist das Elke mittlerweile einen Finger in
Birgits Arsch geschoben hat und sie so zusätzlich reizt. Birgit schreit
jetzt ihre Lust hinaus und feuert Elke an einen weiteren Finger zu
benutzen. Erst jetzt bekomme ich mit das mein Schwanz eine zusätzliche
Massage durch Elkes Finger erhält. Dadurch steigt auch mir der Saft
empor und beide Frauen scheinen das zu spüren. Birgit reitet immer
schneller und Elke massiert mir nun meine harten Eier. Birgit ist auf
dem Gipfel, wieder schießt ein heißer Strahl auf meinen Schwanz als sie
laut schreiend auf mir zusammen bricht. Elke reißt meinen Schwanz aus
Birgits Fotze und schiebt ihn in ihren Mund welcher gleich heftig
saugt. Die eine Hand massiert immer noch meine Eier und die andere
wichst jetzt meinen Schwanz. Diese Behandlung bringt mich unmittelbar
zum Spritzen. Mit einem lauten Grunzen schießt meine Soße in Elkes
gierige Mundfotze welche schnell gefüllt ist. Elke kann nicht schnell
genug schlucken und lässt sich die letzten Spritzer ins Gesicht
schießen die sie mir aus dem Schwanz wichst.

Als mein Schwanz nichts mehr abgibt lässt sie sich nach hinten fallen
und reißt ihre Fotze auseinander. Sie rammt sich drei Finger in ihr
Loch und wichst mit der anderen Hand ihren Kitzler. Birgit hat sich
herumgedreht und schaut mit mir zusammen der wichsenden Elke zu.
Plötzlich erhebt sich Birgit, kniet sich vor Elke, nimmt ihr die eine
Hand vom Kitzler und fängt an sie zu lecken. Elke hebt ab bei der
geilen Zunge. Sie fängt an zu schreien und den Kopf hin und her zu
werfen. Ihre Beine fangen an zu zittern und mit einem lauten Heulen
kommt ihr ein heftiger Orgasmus. Birgit lässt von ihrer Fotze ab und
kuschelt sich auf dem Sofa an mich. Als Elke sich wieder etwas beruhigt
hat sagt Birgit: “ komm zu uns aufs Sofa, aber denk dran, ficken darf
er nur mich“. Elke legt sich zu uns und zu dritt fangen wir an uns über
das gerade Geschehene zu unterhalten. In Elkes Gesicht fängt es an zu
jucken weil da immer noch meine Spermareste kleben, welche nun
getrocknet sind. Birgit reibt darüber und lacht „soll ja gut für die
Haut sein“. „Dann lass ich es noch ein bisschen kleben“ erwidert Elke,
„oder krieg ich nachher noch etwas davon?“

Ich sage: “ Ich weiß nicht ob ich noch mal kann“, worauf Birgit erwidert
„das wollen wir doch mal sehen, ich will heute noch meine Möse gefüllt
bekommen. Elke kann mich dann auslutschen wenn sie will.“

Und wie Elke wollte!

Quelle: http://www.erotikportal-deutschland.net/erotikgeschichten/zu-dritt_flotter-dreier/Notgeile-Freundinnen.html

Comments are closed.