Früher war ich einmal mit Annika zusammen, die damals, ebenso wie ich, ein Teenie war. Sie war ein richtig heißer Feger, knapp 1,80m groß, 86-61-90 Maße, mit sehr straffen perfekt geformten Brüsten und einem kleinen, runden, knackigem Po. Dazu braune Augen und dunkelbraune schulterlange Haare.

Sie war sehr sexy und geizte auch nicht mit ihren Reizen, trug fast immer geile Stringtangas und war sexuell sehr aufgeschlossen und experimentierfreudig, ich war ihr erster Freund und sie meine erste Freundin.

Sie nahm die Pille, denn von Kondomen hielt sie nichts, wie sie immer sagte. Ich kannte damals nur ein Mädchen, dass noch heißer war als sie: ihr Schwester Lina.

Lina war ein bisschen kleiner als Annika und noch ein Stück dünner, sie hatte einen leicht dunklen Teint, schwarze Haare und dunkle Augen, kleine Brüste und einen schier fantastischen kleinen Hintern.

Die beiden wohnten natürlich noch bei ihren Eltern, Dirk und Bettina, die von allen nur „Betti“ genannt wurde. Die beiden waren ungefähr Anfang vierzig.

Anfangs durfte ich nicht oft bei Annika übernachten, ich dachte mir nicht viel dabei, war eben in dem Alter so. Doch die erste Nacht, in der ich vor Ort schlafen durfte, werde ich nie vergessen.

Die Familie wohnte ihn einem Reihenhaus mit Garten. An diesem Abend sagte Annika zu mir, dass sie kurz mit ihrem Vater nach hinten in den Garten gehen würde, um ihm bei etwas zu helfen.

Lina, die unter der Dusche war, und ich blieben alleine in der Wohnung zurück. Nachdem Annika und ihr Vater gegangen waren, ging ich in das Zimmer meiner Freundin und las ein bisschen, als ich die Badtür hörte.

Lina war wirklich ein unheimlich heißes Gerät und ich hoffte, vielleicht einen Blick auf sie ergattern zu können. Also schlich ich mich aus Annikas Zimmer und ging nach nebenan, zur Zimmertür ihrer Schwester. Sie stand einen Spalt breit offen.

Ich konnte geradeso einen Blick auf ihr Bett ergattern, wo Lina bäuchlings lag und nur einen schwarzen Tanga anhatte. Der Anblick war einfach atemberaubend.

Ihre leicht dunkle Haut, dieser extrem schlanke Körper mit diesem göttlichen kleinen Hintern. Sofort wuchs mein Schwanz voll an. Ich musste ihn einfach anfassen und massierte ihn durch meine Hose.

Dabei stieß ich allerdings gegen die Tür, die leicht quietschte. Lina drehte sich um und sah mich an. Ein Lächeln erschien auf ihrem süßen Gesicht.

„Na du geiler Bock“, grinste sie mich an – sie hatte immer ein recht loses Mundwerk -, „gefällt dir, was du siehst?“

Völlig hingerissen von ihr nickte ich einfach nur stumm ohne die Bewegung an meinem Schwanz einzustellen. Ihr Blick glitt an mir herab und fiel auf meine ausgebeulte Hose.

„Willst du mir nicht mal zeigen, was du dort hast? Oder ist das exklusiv für meine Schwester?“, fragte sie.

Ich wusste erst gar nicht, was ich sagen sollte, aber dann raffte ich mich zusammen und öffnete in Windeseile meine Hose um meinen harten Prügel zu befreien. Nachdem er frei in der Luft stand, blickte Lina mich auffordernd an und fragte: „Und? Was möchtest du mit diesem Schwanz machen?“

Ich starrte sie an und flüsterte: „Ich will ihn tief in dich reinstecken.“ Sie lächelte und setzte sich auf die Bettkante ihres Bettes. Ihr kleinen Brüste waren nackt und ihr Nippel bereits sehr steif.

„Was wohl Annika dazu sagen würde?“, fragte sie mich mit einem frechen Grinsen. „Sie würde es sicher geil finden“, fügte sie hinzu, was ich damals nicht ganz verstand.

Sie stand nun auf und kam auf mich zu. Als sie direkt vor mir stand, nahm sie meinen Schwanz in ihre Hand und fing an, ihn leicht zu wichsen.

„Jetzt darfst du mich noch nicht ficken“, flüsterte sie mir in Ohr, „aber dein Sperma will ich trotzdem.“ Damit griff sie mit beiden Händen nach meinen Schwanz, wichste ihn meisterhaft mit der einen Hand während ihre andere Hand meine Eier massierte.

Sie war kleiner als ich, so dass mein Schwengel genau auf ihren straffen Bauch zielte. Ich dachte, sie würde mir vielleicht einen blasen und wurde fast wahnsinnig bei dem Gedanken an ihren Mund.

Doch sie machte keinerlei Anstalten dazu und wichste weiter meinen steifen Schwanz. Ihre Behandlung war erstklassig und ich fing an, ihre Möse durch ihren schwarzen String hindurch zu massieren. Doch sie entzog sich mir und lächelte mich an während sie weiter wichste.

Schließlich konnte ich nicht mehr und sagte ihr, dass ich gleich kommen würde. Sie sagte: „Ja, du geiler Bock, gib mir dein geiles Zeug“ und nahm die Hände von meinen Eiern um ihren String nach vorne zu ziehen, so dass ich von oben auf ihre geile kleine rasierte Fotze blicken konnte.

Der Anblick gab mir den Rest und als ich kam, hielt sie meinen Schwanz genau so, dass ich meine ganze Spermaladung von oben in ihr Höschen spritzte. Dort lief es innen herab, in Richtung ihrer Fotze.

Eine wahre Flut von Sperma ergoss ich in ihren String. Nachdem der letzten Tropfen herausquoll, ließ sie ihren Tanga, der von meinem Sperma völlig durchweicht war, zurückschnippen.

Durch das nasse Material zeichneten sich ihre kleinen Schamlippen ab, die in Sperma getränkt waren. Ein wahnsinniger Anblick.

„So, jetzt lass uns mal gucken, wo Papa und Annika geblieben sind“, sagte sie zu mir als ob nichts geschehen wäre.

Sie leckte ihre Hand ab, mit der sie mich gewichst hatte und ging zu ihrem Schrank rüber, um sie etwas überzuziehen. Den von mir getränkten String behielt sie an.

Ich war etwas verwirrt, aber zog ebenfalls meine Hose wieder an. Lina streifte einen kleinen bauchfreien Top über, auf einen BH verzichtete sie. Darunter streifte sie einen wirklich winzigen schwarzen Minirock über ihr Höschen. Der Rock war so kurz, dass man gelegentlich ihren Hintern und den String unter dem Saum hervorblitzen sehen konnte.

Danach gingen wir zusammen nach hinten raus in den Garten.

Von Annika und ihrem Vater war absolut nichts zu sehen. Lina lächelte mich auffordernd an und deutete mit einer Kopfbewegung in den hinteren Bereich des Gartens, zu dem man nur kam, wenn man um die Garage und den Schuppen ging – dort war ich noch nie gewesen.

Ich lief in die Richtung los und bahnte mir einen Weg durch die hier stehenden Büsche. Plötzlich dachte ich, Geräusche zu hören. Ich blieb stehen und lauschte.

Ein leises Stöhnen und dazu eine männliche Stimme. Ich sah Lina an, die nur grinste. Dann folgte ich den Geräuschen um den Schuppen herum. Dahinter stand ein kleiner Holzschuppen, wie man ihn aus Baumärkten kennt.

Er war sehr versteckt, aber die Geräusche kamen eindeutig von dort. Also ging ich zu der Hütte, Lina folgte mir. Ich dachte, es wäre vielleicht clever zuerst durch das Fenster hineinzusehen, also ging ich zum einzigen nach vorne gerichteten Fenster herüber.

Als ich hindurchblickte, stockte mir fast der Atem. Ich konnte einen kleinen Hintern sehen, den ich gut kannte: es war Annikas und er war nackt, bis auf diesen kleinen weißen Spitzentanga, den ich so mochte.

Ihr Rücken und ihr Zopf bewegten sich rhythmisch auf und ab und das Stöhnen kam eindeutig von ihr. Wenn ihr Kopf unten war, sah ich hinter ihr nur schemenhaft ein Gesicht, das mir aber irgendwie bekannt vorkam.

Dieses Gesicht sprach mit meiner Freundin, es war eine tiefe Stimme, eindeutig älter. Die Situation verwirrte mich und ich fühlte Wut in mir aufsteigen. Wenigstens musste ich jetzt kein schlechtes Gewissen haben wegen der Sache mit Lina.

Diese lächelte immer noch, was ich nicht ganz verstand. Dann nahm sie meine Hand und führte mich zum Eingang der Hütte. Ich war mir nicht sicher, warum sie dies alles tat und was ich dort sollte.

Doch als sie die Tür leise und langsam öffnete, erkannte ich endlich, wer dort auf dem Holztisch vor der Sitzecke lag und sich von meiner Freundin einen blasen lies: Es war Dirk, ihr Vater!!!

Er hatte inzwischen seine Hand auf Annikas Kopf gelegt, mit der er sie nach unten drückte. Meine Freundin hatte ihre Augen geschlossen, eine Hand hielt den Schwanz ihres Vater, der tief in ihrem Mund steckte, die andere kraulte seine Eier.

Sie schien das ganze sehr zu genießen. Ich beobachtete eine Weile, wie Dirk von meiner Freundin verwöhnt wurde während er zu ihr Dinge sagte wie: „Oh ja, du geiles Ding. Was habe ich für eine geile Tochter“, oder auch, „nimm ihn ganz in deinen Mund, Papas Schwanz schmeckt dir, was?“

Auch wenn die Szene mich irgendwie schockte, mein Schwanz war schon wieder hart wie Stahl. So etwas geiles hatte ich noch nie gesehen.

Lina hatte bereits eine Hand von vorne unter ihren Minirock geschoben und streichelte ihre Muschi. Schließlich wurde es mir zu viel, dabei zuzusehen, wie Annika ihrem Vater einen blies.

Ich öffnete die Tür so geräuschvoll, dass die beiden es mitbekommen mussten. Erschrocken lies Annika den Schwanz ihres Vater aus ihrem Mund gleiten, öffnete die Augen und sah mich überrascht an.

Auch Dirk hatte Lina und mich bemerkt, wirkte aber keinesfalls überrascht. „Was ist hier los“, sagte ich mit erregter Stimme.

Annika sah abwechselnd ihre Schwester, Dirk und mich an und wusste offenbar ebenso wenig wie ich, was hier lief. Doch Dirk lächelte mich an und sagte: „Nun, da du nun schon eine Weile meine geile Tochter hast und nun auch hier übernachten sollst, dachte ich, dass wir dir mal zeigen, wie es hier bei uns so vor sich geht.“

Bei diesen Worten schaute Annika ihren Vater verstört an. Er bemerkte ihren Blick und sagte zu ihr: „Keine Sorge. Deine Schwester hat sich um Jasper gekümmert. Er wird dir keine Vorhaltungen machen.“

Anscheinend hatten Lina und ihr Vater das alles so geplant. Nun lächelte mich auch Annika an und sagte zu mir: „Konntest also meiner kleinen Schwester nicht widerstehen, was? Tja, ihre kleine Möse ist ja auch echt zum anbeißen.“

Dabei führte sie wie zufällig wieder eine Hand an den Schwanz ihres Vaters und begann diesen wieder zu wichsen. Sie sah mich fragend an und auch Lina hatte wieder ihre Hand in ihrem Höschen.

Ich war zu geil um irgendwelche Bedenken zu haben und nickte Annika zu. Daraufhin lächelte ihr Vater erneut und lehnte sich auf dem Tisch wieder zurück.

Annika sah mich an und ließ den Schwanz ihres Vaters wieder in ihren Mund gleiten. Dann lutsche sie weiter an diesem Prügel, leckte ihn von allen Seiten und saugte kräftig an ihm. Dabei sah sie ihm in die Augen. Mein Schwanz tat fast weh vor Geilheit.

„Weiß eure Mutter davon?“, fragte ich Lina. „Sie hat uns dazu überredet, vor ein paar Jahren“, antwortete sie. „Und was wird jetzt von mir erwartet“, fragte ich Lina.

„Du kannst entweder mitmachen oder gehen“, sagte sie. Anstatt zu antworten sah ich wieder zu meiner Freundin rüber, die so vorbildlich den Schwanz ihres Vaters blies.

Ich lief langsam zu ihr herüber und öffnete dabei meine Hose und lies sie zu Boden gleiten. „Dir gefällt der Schwanz deines Vaters, was, du versautes Ding?“, fragte ich sie.

Sie sah mich an und nickte, ohne den Vaterschwanz auch nur einen Moment herausgleiten zu lassen. „Dann hast du sicher nichts dagegen, wenn ich meinen Schwanz deiner Schwester in den Mund stecke, oder?“, fragte ich sie provokant und sie schüttelte leicht den Kopf.

Ich sah zu Lina rüber und setzte mich neben Dirk auf den Tisch. Lina verstand sofort und kam herübergelaufen. Ich lehnte mich zurück und sie nahm zunächst zaghaft wieder meinen Schwanz in ihre Hand.

Dann sah sie mir kurz direkt in die Augen ehe sie ihren Kopf langsam senkte und meinen Penis in ihren Mädchenmund gleiten lies.

Sie lutsche und saugte ihn genauso meisterhaft wie ihre Schwester und lies ihn immer mal wieder kurz aus ihrem Mund gleiten um die Spitze oder die Unterseite zu lecken. Ihr Vater sah, wie Annika seinen Schwanz lutschte und Lina mir einen blies und wurde richtig geil.

Er hielt Annikas Kopf fest und fickten ihren Mund regelrecht mit schnellen harten Stößen. „Ihr zwei geilen Luder seid das beste was ein Vater sich wünschen kann“, grunzte er.

Nach ein paar Stößen zog er Annika an ihrem Zopf von seinem Schwanz und sagte zu ihr: „Komm auf Papas Schwanz, du geiles Ding!“

Annika lies sich nicht lange bitten, kletterte auf den Tisch, rutschte auf Knien nach vorne bis der Schwanz ihres Vaters genau zwischen ihren Beinen auf ihre geile Fotze zielte.

Dann sah sie mir in die Augen, zog ihren weißen String beiseite und ließ sich langsam auf dem Vaterschwanz herab. Sie stöhnte dabei leise und ich sah zu, wie der Schwanz von Dirk langam in der engen Fotze von Annika verschwand.

Als er bis zum Anschlag drinsteckte, began sie ihn sanft zu reiten. Ihr Vater grunzte vor sich hin und Annika stöhnte jedes Mal, wenn sie sich ganz auf ihm niederlies.

Ich konnte den nassen Fotzenschleim meiner Freundin auf dem Schwanz ihres Vaters glänzen sehen während sie ihr Tempo erhöhte.

Auch Lina blies nun meinen Schwengel intensiver. Doch plötzlich lies sie ihn aus ihrem Mund gleiten und kletterte ebenso auf den Tisch ohne ihren Minirock auszuziehen.

Sie rutschte zu mir hoch bis sich ihre Fotze direkt auf meinem Schwanz befand, getrennt nur durch ihr Spermagetränktes Höschen. „Zeigs ihm, Schwesterchen“, brachte Annika zwischen ihrem Gestöhne hervor.

Lina zog ihren Tanga ebenfalls beiseite, nahm meinen Schwanz in ihre zarte Hand und führte ihn direkt an den Eingang ihrer Minimöse. Dann lächelte sie mich an und sagte: „Jetzt darfst du mich ficken.“

Damit lies sie meinen Schwengel in ihre Fotze gleiten. Das Gefühl war unbeschreiblich. So etwas enges wie ihre Muschi habe ich bis heute nicht nochmal erlebt.

Sie stöhnte leise beim Einführen meines harten Kolben in ihre Fotze aber lies es sich trotzdem nicht nehmen, ihn ebenfalls bis zum Anschlag in sich aufzunehmen.

Annika und ihr Vater hatten inzwischen ein schnelleres Tempo eingeschlagen. Sie ritt den Schwanz ihres Vaters wie eine Besessene und schrie und stöhnte laut.

„Papa, fick mich richtig durch“, schrie sie. Ihr Vater tat wie geheißen, hielt sie an den schmalen Hüften fest und zog ihren Oberkörper zu sich herunter, so dass er ihre perfekten Brüste lecken und beißen konnte.

Dabei saß Annika jetzt quasi auf allen vieren über ihrem Vater, der anfing, sie wie eine Maschine zu ficken. Annika jaulte und grunzte vor Geilheit. „Spritz mich voll. Gib mir alles“, forderte sie ihren Vater auf.

Auch Lina ritt nun schneller auf mir und beugte sich zu ihrer Schwester rüber um ihr kleines Arschloch zu lecken. Sie spreizte Annikas geilen Hintern mit beiden Händen und leckte ihren Anus während sie gelegentlich ihre Zunge reinsteckte. Der Anblick war der Wahnsinn.

Diese jugendliche Sexgöttin hatte meinen Schwanz bis zum Anschlag in ihrer engen Fotze, leckte den Arsch ihrer Schwester während diese von ihrem Vater wie verrückt genagelt wurde.

Auch Dirk fand die Szene wohl sehr geil und rief: „Ihr geilen Luder, ihr braucht unser Sperma, was? Nun hier hast du es“, damit stieß er nochmal kräftig in Annikas Fotze und pumpte dann eine Riesenladung in die Möse meiner Freundin.

Auch Annika kam dabei so heftig, dass ich mir sicher war, dass die gesamte Nachbarschaft ihre geilen Schreie hören musste.

Danach brach sie erschöpft auf ihrem Vater zusammen während eine Mischung aus Sperma und dem Fotzensaft seiner Tochter langsam aus Annika herausfloss.

Plötzlich ließ Lina mich aus sich herausgleiten und kletterte vom Tisch. Auch ich stieg herab, unsicher, was nun kommen mochte.

Annika ließ den Schwanz ihres Vater aus ihrer mit Sperma gefüllten Fotze gleiten und ließ sich erschöpft neben ihn fallen. Dann legte sich sie auf den Rücken und spreizte die Beine.

„Von Papas Sperma darf nichts verschwendet werden“, erklärte Lina mir. Damit beugte sie sich zwischen Annikas Beine und fing an, die klatschnasse Fotze ihrer Schwester zu lecken.

Die leckte über ihren Kitzler, die rot angeschwollenen Schamlippen und leckte jeden Tropfen Sperma auf, der aus der Muschi meiner Freundin quoll.

Ihr Vater lächelte dabei, raffte sich auf, kletterte auf Annika rauf und schob ihr Ansatzlos seinen verschmierten Schwanz zwischen die Lippen. Annika tat ihr bestes um den Vaterschwanz sauber zu lecken.

Ich war allerding noch nicht fertig und stellte mich hinter Lina. Ohne ein Wort hob ich ihren schwarzen Minirock hoch unter dem ihr fantastischer kleiner Hintern hervorkam.

Ihr schwarzer String war jetzt noch nasser als zuvor, mit einer Mischung aus ihrem vor Geilheit triefenden Fotze und meinem Sperma. Ich zog den String beiseite und sah ein winziges Arschloch und eine Minimöse.

Ich setzte meinen Schwanz an der nassen Fotze an und trieb ihn sofort bis zum Anschlag rein. Lina quittierte meine Aktion mit einem unterdrückten Seufzer. Kompromisslos fickte ich sie sofort richtig hart, hielt ihre Hüften fest und sah zu, wie sie die weit gespreizte Muschi meiner Freundin ausleckte während deren Mund erneut von ihrem Vater beackert wurde.

Schließlich fühlte ich meinen Orgasmus nahen. „Ich spritze richtig tief in dich rein“, sagte ich zu Lina, dann ließ ich eine schier endlose Ladung in die Teeniefotze reinschießen.

Lina stöhnte jetzt genauso laut wie Annika vorhin und auch ich grunzte vor Geilheit. Immer mehr Schwalle ergoss ich in Linas Möse. Schließlich ebbte mein Orgasmus ab und ich zog meinen Schwanz aus Lina raus.

Ich konnte sehen, wie ihm ein großer Schwall meines Spermas folgte, der auf den Boden tropfte oder ihr Bein herablief.

Lina lies von der Möse ihrer Schwester ab und Dirk kletterte ebenfalls von seiner Tochter runter.

Annika lag erschöpft auf dem Tisch. Schließlich raffte auch sie sich auf und sah mich an. „Das war der absolute Hammer“, sagte sie. „Warte erstmal bis Mama dabei ist“, sagte ihr Vater.

„Oder bis Jasper die Fotos sieht“, ergänzte Lina lachend. Wir zogen uns alle an, verließen die Hütte und gingen zurück in das Haus. Ich war gespannt, was es hier noch alles zu erleben gab.

Quelle: http://german.literotica.com/s/das-haus-im-garten

Comments are closed.