Die Freundinnen

Posted by stoory on Montag Okt 13, 2014 Under Lesbisch

Du kommst bei mir vorbei, ich erwarte Dich in meinem roten Rock,
dem schwarzen Bustier und den schwarzen Heels. Ich trage kein
Höschen und meine Schamlippen sehnen sich nach Dir.
Dann stehst Du vor mir, in knallengen Jeans und weitem Pullover. Ich
sehe an Deiner Jeans, das Du auch kein Höschen trägst, nur Deine
Halterlosen Strümpfe zeichnen sich ab! Ich führe Dich zum Sofa,
schenke Dir ein Glas Wein ein und wir trinken ein wenig. Wir können
es kaum erwarten und schon treffen sich unsere Lippen. Wild stösst
Deine Zunge an meine Zähne und ich öffne Sie Dir und erwidere mit
meiner Zunge. Mein Piercing umkost deine Zunge immer noch, während
ich Dir Deinen Pullover ausziehe. Meine langen Nägel umspielen die
Knospen deiner wundervollen zarten Brüste. Meine Zungenpiercing
rutscht tiefer und nun saugen meine Lippen kraftvoll und doch
zärtlich an Deinen harten Knospen. Meine knallroten Nägel krallen
sich tief in Dein Fleisch. Du wirst immer wilder und reibst Dein
Becken an meinem Oberschenkel. Nun bist du soweit und lässt alle
Hemmungen fahren.
Du öffnest mein Bustier vorne und saugst nun selbst an meinen
grossen Brüsten. Deine Hand geht unter meinen Rock und Dein
Mittelfinger reibt meinen Kitzler. Ich bin so feucht das der
Liebessaft schon die Innenseite meiner Schenkel herunterläuft. Aus
einem Finger werden zwei, dann drei… du wirst immer schneller,
meine Zunge sucht deinen Mund du saugst Dich an mir fest. Ich
schiebe Deinen Kopf zwischen meine Beine und bettele darum das Du
mich leckst. Deine Zunge findet meinen Kitzler und Deine ganze Hand
verschwindet in mir und jetzt fickst Du mich so richtig durch. Mein
Orgasmus wird Dich mitreissen, ich halte Deinen Kopf fest und drücke
Ihn immer fester auf den Punkt, während Deine Hand den Rest macht.
Wenn ich gekommen bin, ziehst Du vorsichtig Deine Hand aus mir
heraus und ich lecke Sie Dir ab.
Doch nun möchte ich Dich verwöhnen. Ich schäle Dich vorsichtig aus
Deiner Jeans, Du setzt Dich breitbeinig auf mein Sofa und ich lege
langsam meinen Kopf in Deinen Schoß. Langsam umkreist mein
Zungenpiercing Deine Scham. Ich lecke die Innenseiten Deiner
Schenkel, gehe zurück zu Deiner Grotte und umkreise mit meiner Zunge
Deinen Kitzler. Du wirst schon ganz heiss und ich fange an mit Dir
zu spielen. Dann nehme ich meinen Gürtel mit dem Dildo (keine Angst
die Batterien habe ich am morgen ausgetauscht), lege ihn um, sehe
ein wenig Ungläubigkeit in Deinen Augen, als Du die 20 cm stramm vor
Dir siehst. Aber keine Angst, ich bin selber eine Frau und ich weiss
was Du jetzt brauchst. Langsam ziehe ich Dich in Richtung des
‚Gummi-Hammers‘! Vorsichtig streckst Du Deine Zunge heraus, der
leichte Latex Geschmack irritiert Dich noch. Doch dann wird Dein
lecken immer wilder und immer feuchter, ich stecke Ihn nun tief in
Deinen Mund und Du bläst als wäre es ein echter. Schön fest saugend
und ganz tief. Es ist wirklich gut, das es kein echter ist, sonst
wäre ich schon längst gekommen und hätte Dir alles in den Mund
gespritzt.
Aber jetzt ist er soweit, er tropft von Deiner Spucke und ist prall,
wie Frau es liebt, langsam drehe ich Dich auf den Bauch und Du
streckst mir erwartend Deinen schönen runden Popo entgegen. Deine
Votze ist rot durchblutet und ich sehe wie feucht Sie glänzt.
Langsam schiebe ich die künstliche Eichel in Dich rein, der
Durchmesser von 4,5 cm ist kein Hindernis, langsam gehe ich immer
tiefer, ich höre Dein Stöhnen. Zu 3/4 ist er nun in Dir drin,
vorsichtig sucht meine Hand den Vibrationsknopf, ich fange langsam
an und drehe den Regler nun immer weiter auf, bis die volle Stärke
erreicht ist.
Nun fange ich an mein Becken vor und zurück zu schieben. Aus Deinem
Stöhnen werden spitze Schreie. Du feuerst mich an, ich lasse mich
gehen. Langsam suchen meine Finger meine Spalte und unter dem Dildo
mache ich es mir selbst. Ich bin so schnell gekommen aber Du hast
immer noch nicht genug. Ich nehme meine nassen Finger aus meiner
Votze und schiebe Dir zwei gaaaaanz langsam in Deine Rosette. Deine
Schreie werden lauter und Du bettelst das ich aufhöre, aber soweit
sind wir noch nicht! Ich greife nach dem Gleitmittel und verreibe
eine gute Portion in Deinem Po, wie ein Säugling saugt er sich an
mir fest und aus zwei Fingern werden 3, dann vier.
Aber ich habe was viel besseres für Dich. Langsam ziehe ich Mr.
Hammer aus Deiner Spalte, und lege Ihn zwischen Deine Pobacken. Du
versuchst zu entkommen aber meine Hände schieben Deine Hüfte wieder
in die richtige Position. Schreckt Dich die Größe ab oder bist Du
etwa noch Jungfrau? Langsam drücke ich Ihn durch Deinen Muskel. Du
krallst Dich in das Sofakissen. Ich kann Dein wimmerndes Stöhnen nur
erstickt hören. Langsam schiebe ich Ihn immer tiefer in Dich hinein,
deine Entkrampfung weicht, Du gibst Dich mir hin und langsam ficke
ich Dich schneller. Der Vibro läuft und dein Stöhnen wird immer
lauter und immer spitzer. Ich merke wie Dein Körper sich aufbäumt,
du hast einen Orgasmus nach dem anderen. Langsam ziehe ich Mr.
Hammer aus Dir hinaus und lege mich neben Dich. Unsere verschwitzten
Körper reiben aneinander und wir küssen uns. Innig umschlungen
bleiben wir liegen.

Quelle: http://erotik-sexgeschichten.net/lesbo-bi-dreier-stories/Die_Freundinnen.html

Comments are closed.