SexyStory.infoDeutschlands Sex-Geschichten seit 2010! » Blog Archive » Wie die Mutter so die Tochter II*/ ?> SexyStory.info - Deutschlands Sex-Geschichten Archiv #1 » Blog Archive » Wie die Mutter so die Tochter II

Wie die Mutter so die Tochter II

Posted by stoory on Montag Jul 15, 2013 Under Inzest, Mutter-Tochter

Seit dem denkwürdigen Nachmittag auf der Terrasse von Mona und ihrer Tochter waren einige Tage vergangen. Nach der kleinen Orgie hatte ich mich relativ schnell verabschiedet. An einem Nachmittag rief Mona mich an. Sie druckste etwas herum, kam aber dann mit der Sprache heraus. Wie ihr wißt, hatte sie im Überschwang der Gefühle ihre eigene Tochter Susa vaginal befriedigt. Ich muß dazu sagen, dass zeitgleich Susa ja von mir und Bernd gevögelt wurde. Anschließend hatten wir Mona verwöhnt. Mutter und Tochter hatten zugesehen, wie die jeweils andere richtiggehend genommen wurde.

Mona hatte nun Bedenken, dass Susa die ganze Sache peinlich war. Zwar hatte Susa den Nachmittag sichtlich genossen, aber war danach merkwürdig einsilbig gewesen. Kurz: ich solle mal vorbeikommen, um bei Susa auf den Busch zu klopfen. Am nächsten Tag klingelte ich gegen Mittag an der besagten Wohnungstür. Es war wieder schon warm geworden. Susa öffnete. Sie strahlte mich an. Oh wie ich mich freue dich wiederzusehen, sagte sie. Ich war auch sehr erfreut, denn Susa begrüßte mich splitternackt. Die Sonne dar letzten Tage hatten ihre Haut noch mehr gebräunt. Rasiert wie beim letzten mal und mit wippenden Brüsten war sie zum Anbeißen attraktiv. Wir gingen auf die Terrasse. Sie servierte eine Limonade und bückte sich nach der Liege. Das kleine Luder wußte natürlich genau, dass sie mir den Rücken zudrehend dabei ihre Pussy mit ihren super Schamlippen zwischen den Pobacken präsentierte.

Zieh Dich doch auch aus, sagte sie zu mir. Natürlich folgte ich der Aufforderung nur zu gern. Sag mal Susa, bemerkte ich nach einiger Zeit, wie fandest du denn eigentlich den Nachmittag vor einigen Tagen? Ach, Susa lächelte, ich glaube Ma und ich sind ganz schön auf unsere Kosten gekommen. Und, hat es dir auch Spaß gemacht? Ich bejahte die Frage. Susa fuhr fort: Weißt du, ich hatte zwar schon einige „Liebhaber“, aber noch nie bin ich von zwei Männern gleichzeitig gernommen worden. Und von einer Frau, erwiderte ich! Ja, zumal von der eigenen Mutter! Jetzt war es heraus. Aber, wenn du es genau wissen willst, es war absolut megageil! Ich wußte gar nicht, dass Ma so impulsiv sein kann, ihr habt sie ja nach mir auch noch einmal ganz schön gefickt. Ja, Susa, das haben wir, aber ich möchte nicht, dass es dich gestört hat. Nein, ganz und gar nicht, ganz im Gegenteil, ich würde es liebend gern noch einmal tun. Bei den letzten Worten hatte sie sich aufgerichtet und setze sich auf mein Becken. Ich konnte ihr nun direkt auf die formvollendeten Brüste und ihre blanke Pussy sehen. Sie griff nach unten und nahm meinen Penis in die Hand. Er war schon ganz hart. Sie schob ihn in ihre enge Öffnung. Oh, ich habe dich so vermisst, lachte sie. Es ging mir genauso, antwortete ich ehrlichen Herzens. Sie begann mich zu reiten, und mein Schwanz bewegte sich wie ein Kolben in ihrer Vagina, herrlich.

Wir genossen einige Minuten diese Stellung, als ich plötzlich Schritte hörte. Ohne unsere Postion zu verändern sah ich wie Mona, Susas Mutter, auf die Terrasse gekommen war. Hallo ihr beiden, begrüßte sie uns. Das hätte ich mir ja denken können, dass ihr euch schon wieder so vergnügt. Susa hatte gar nicht aufgehört und bewegte ihr Becken in einem Auf und Ab, meinen Schwanz immer schön umspielend. Bitte Ma, stör uns jetzt nicht, ich steh kurz vorm Höhepunkt, rief sie ihrer Mutter zu. Oh Gott ist das schön! Mona mußte lächeln, einerseits irritierte sie das Verhalten ihrer Tochter, andererseits war sie stolz auf den Körper der Tochter und auch auf die natürliche Freizügigket, mit der Susa ihre Lust auslebte. Mona setzte sich und schaute uns zu. Sie genoss es sichtlich zu beobachten, wie ihre Tochter gevögelt wurde. Ihre rechte Hand wanderte unter ihr kurzes Kleid. Sie rieb sich ihre Schamlippen unter ihrem Minislip, den Blick nicht von Mona und mir gewendet. Alle drei stöhnten um die Wette. Auf einmal stieg Susa ab und setzte sich in der 69-Postion auf mich. Jetzt hatte sie meinen Schwanz in ihrem Mund und ich konnte ihre atemberaubende Muschi lecken.

Das war zuviel für Mona. Sie kam zu uns und deutete Susa, meinen Schwanz ihr zu überlassen. Begierig nahm sie ihn in den Mund. Jetzt ließ ich auch von Susa ab und widmete mich der Pussy von Mona. Susa staunte nicht schlecht. Hatte eben noch die Mutter ihre Tochter beobachtet, konnte nun die Tochter ihrer Mutter beim Liebesspiel zusehen. Susa selbst rieb sich dabei untentwegt ihr Fötzchen. Jetzt gab es kein Halten mehr. Mona entließ meinen kleinen Freund aus ihrem Mud und gab mir die Gelegenheit, diesen in ihre Vagina zu stecken. Gleichzeitig gab sie Susa ein Zeichen und begann ihre Tochter zu küssen. Ein leidenschaftlicher Zungenkuss folgte. Mona und Susa lagen auf dem Rücken und küßten sich intensivst. Mein Schwanz besorgte es Mona, direkt daneben lag Susa mit ihrer ebenfalls empfangsbereiten Pussy. Ich zog meinen Schwanz langsam aus Monas Öffnung, um ihn Sekundenbruchteile später in Susa zu versenken. Susa seufzte. Ich wechselte jetzt mehrmals hin und her. Doch nach einigen Minuten mußte ich abspritzen und bemühte mich, keine der beiden Muschis zu benachteiligen. Es gelang. Ich ließ mich zurückfallen. Mona und Susa floß mein Sperma aus ihrer Pussy. Wie in Trance begannen beide die Schamlippen der jeweils anderen zu lecken. Beide waren herrlich in Extase, die Münder jeweils tief in der Vagina der anderen. Mutter und Tochter im Liebessoiel vereint.

Mona und Susa, Mutter und Tochter leckten sich noch einmal zum Höhepunkt. Sie schrien ihre ganze Lust heraus. Leck mich, leck mich tiefer schrie Susa. Ja, ich leck dich ja meine Süße, rief ihre Mutter vollkommen außer Atem. Sie leckten sich zum Orgasmus und zuckten um die Wette, dann ließen sie voneinander ab. Danke Kleines, rief Mona und schaute Susa an. Danke dir, sagte Susa, ich bin mächtig stolz so eine Ma zu haben. Und Dich haben wir ja beide, riefen sie zu mir. Ja, dachte ich, was für ein irrer Nachmittag.

Quelle: http://www.heisse-geschichten.com/wie-die-mutter-so-die-tochter/2/

Comments are closed.