SexyStory.infoDeutschlands Sex-Geschichten seit 2010! » Blog Archive » Einkaufen kann so schoen sein*/ ?> SexyStory.info - Deutschlands Sex-Geschichten Archiv #1 » Blog Archive » Einkaufen kann so schoen sein

Einkaufen kann so schoen sein

Posted by stoory on Dienstag Jul 2, 2013 Under Outdoor

Es war wiedereinmal so ein Tag den ich so liebe. Ich durfte mir
meiner Freundin zum Einkaufen. Die Lust stand mir ins Gesicht
geschrieben und genauso lustlos dackelte ich auch in zwei Meter
Abstand hinter Ihr durch das große Einkaufszentrum.
Ein Geschäft nach dem anderen und nochmal Anprobe ohne sich zu
Entscheiden.
Aber nach 1,5 h rumlaufen veränderte sich etwas bei mir , ich
beobachtete nicht mehr die langweiligen Schaufenster sondern meine
Freundin , die in Ihrem gelben , luftigen Sommerkleid , hohen
Absätzen, die Ihre schönen Beine noch schöner machten,
total sexy vor mir her lief. Auf einmal war da nichts mehr
langweilig , ich schaute auf Ihre Hüften , Ihren Po der sich durch
das Kleid
abzeichnete , und stellte mir vor wie ich jetzt gleich all das mit
meinen Händen verwöhnen könnte. Ich wartete auf einen geeigneten
Augenblick , einen Moment wo ich Ihr mit meinen Augen zeigen konnte
nach was es mir jetzt steht ( steht war übrigens der richtige
Ausdruck , den in meiner Hose zeichnete sich bereits eine mächtige
Beule ab , und meine Lust stieg immer weiter. Wäre eine
Umkleidekabine das richtige ?
Ich lief mit Ihr immer weiter , aber es fand sich keine Gelegenheit
, vielleicht fehlte mir auch der Mut.
Nach 2,5 h gingen wir mit Ihren Einkäufen zum Auto und machten uns
auf den Heimweg.
Meine Erregung hatte in keinster Weise nachgelassen , und als Sie so
neben mir saß , Ihre Beine nackt , das Kleid etwas verrutscht ,
merkte ich wie der Schweiß an mir herunterlief. Ich hielt es kaum
noch aus, meine Phantasien spielten verrückt.
Meine Hand wanderte zu Ihr herüber , legte sich auf Ihr linkes Bein
, streichelte langsam Ihren Oberschenkel oberhalb des Knies.
Was würde Sie tun ?
Ihre Beine öffneten sich , nicht viel , aber doch so , das ich Ihre
Zustimmung spürte.
Ich ließ meine Hand höher wandern , bis zu Ihrem Slip , meine zwei
Finger spielten an dem Saum des Samtstoffes , zart und gefühlvoll.
Ich konnte meine Lust in der Hose spüren , ich war zum explodieren
geladen.
Die Finger glitten unter das Höschen , spürten Ihre Schambehaarung
und landeten an Ihrer Lustgrotte , mutiger und fordernder kreisten
sie an Ihrem Eingang , der merklich feucht war.
Sie rutsche tiefer im Sitz , den Fingern entgegen , stöhnte leise ,
bevor sie began mir die Hose aufzuköpfen.
Sie holte mein Glied heraus , das sowieso kaum noch Platz in der
Hose hatte, und wichste in leicht und behutsam , als ob sie wußte
wie explosiv er geladen war.
Die Fahrt nachhause war nicht sehr weit , ich fuhr langsam , weil
ich diesen Moment lange genießen wollte, aber es genügte mir nicht .
Da , plötzlich kam das was ich schon einige Zeit suchte , eine
Abfahrt und das Schild für einen Grillplatz.
Ich schaute sie an , blinkte und fuhr hinein, ein Stück am Parkplatz
vorbei in einen kleinen Waldweg.
Wir stiegen aus, sie in Ihrem sexy Kleid , ich mit offener Hose.
Sie stellte sich vor die Motorhaube , ich vor Sie , meine beiden
Hände umschlossen Ihren festen Po und massierten ihn. Ich schob den
Tanga zur Seite und mein Finger glitt in Ihren Hintereingang und
massierte dort weiter.
Plötzlich ging sie in die Knie , nahm meine Penis in Ihren Mund ,
nicht vorsichtig oder erstmal nur mit der Zunge, nein tief , fest ,
fast vollständig , und saugte wild und fest wie ich es noch nie
erlebt hatte.
Ich gab mich diesem wahnsinnigen Gefühl der Lust hin , streichelte
ihren Kopf und ließ sie gewähren.
Nach einigen Minuten , ich glaub ich hatte das Zeitgefühl verloren ,
zog ich sie hoch , ich öffnete die Knöpfe Ihres Kleides , nein ich
riß sie auf , so ungeduldig war ich , ich streichelte Ihre
Brustwarzen mit zwei Fingern , erst zart dann fester , ein bisschen
schmerzend , wie Sie es mag.
Ich hielt es nicht mehr aus, schob Ihr Kleid mit einem Ruck hoch ,
den Tanga herunter, es war fast eine Bewegung , mein Penis war hart
und groß, ich zog sie vor meine Hüfte , die Spitze meines Penis
berührte Ihre Lustgrotte , normal ließ ich mir Zeit , doch diesmal
ging das nicht , ich stieß ihn ungeduldig in Ihre Öffnung , sie
legte ein Bein um mich herum , ich stieß wieder und wieder , wie ein
Wilder Stier , meine Lust , meine Erregung war wie noch nie.
Ich saugte abwechselnd mit meinen Lippen an Ihren Nippeln während
ich sie in einem Tempo vögelte , das ich bis dahin nicht kannte.
Nach einer Weile zog ich ihn heraus , drehte sie herum , und beugte
sie nach vorne auf die Motorhaube, das Kleid
hob ich hoch , legte es ihr auf den Rücken ,
die Vorderseite zog ich auseinander , so das ich Ihre beiden Brüste
mit den steifen Nippeln fest massieren konnte.
Ich sah den Anblick Ihres prallen Hinterteils
vor mir liegen , Sie wartete darauf das ich in sie drang.
Ich wußte das sie es wollte und spielte ein wenig , nur kurze
Berührungen aber nicht tief , bis ich es selbst nicht mehr aushielt
, und ich wußte das es bei mir nicht mehr lange dauert bis ich kam ,
zu weit war die Erregung , ich stieß zu , immer wieder 15-20 Stöße
fest und wild wie vorher , sie schrie vor Lust , ungeachtet ob uns
jemand hören konnte.
Dann konnte ich es nicht mehr zurückhalten.
Ich kam wie noch nie, in einer Explosion der Lust , schweißgebadet
schoß mein Sperma über Ihren Po . Sie drehte sich um , lächelte ,
nahm meinen Penis in Ihre Hand , kniete nochmals und leckte die
Reste weg. Wir waren beide kaputt aber glücklich.
Es war mein schönster Einkauf.

Quelle: http://erotik-sexgeschichten.net/outdoor-abenteuer/Einkaufen_kann_so_schoen_sein.html

Comments are closed.