SexyStory.infoDeutschlands Sex-Geschichten seit 2010! » Blog Archive » Schwaenze raus und wichst mit mir II*/ ?> SexyStory.info - Deutschlands Sex-Geschichten Archiv #1 » Blog Archive » Schwaenze raus und wichst mit mir II

Schwaenze raus und wichst mit mir II

Posted by stoory on Freitag Jun 28, 2013 Under Inzest

Hallo, hier ist wieder eure süße, 17 Jahre junge, immer geile Stella. In meinem letzten intimen Geständnis hatte ich euch von meinem Urlaubserlebnis Berichtet. Hier hatte ich mich unserem über uns wohnenden Zimmernachbarn zunächst sehr freizügig präsentiert. Anschließend hatte ich dem geilen Kerl ungeniert gezeigt, wie ich meine Pussy mit meinen Fingern zum überlaufen bringe. Doch der Urlaub fing ja erst an. Beim gemeinsamen Wichsen sollte es nicht bleiben.

Als ein Spiel der deutschen Nationalmannschaft anstand, waren alle männlichen Gäste des Ferienclubs am Abend zusammengekommen, um das erste Gruppenspiel gemeinsam zu verfolgen. Mein attraktiver Vater, mit dem ich im Urlaub endlich mal ungestört sein wollte, hatte natürlich auch nur Fußball im Kopf. Bisher versagten sämtliche Bestrebungen meinerseits, meinen Vater endlich einmal von meinen Reizen zu überzeugen. Selbst wenn ich mich nach dem Duschen freizügig präsentierte und beim Eincremen bewusst einen Blick auf meine Spalte freigab, blieb mein Vater cool. Er war mit seinen 38 Jahren sehr attraktiv und gut gebaut. Doch seine besonderen Qualitäten waren zwischen seinen Beinen versteckt. Gerne beobachtete ich ihn beim Duschen oder beim Vögeln mit meiner Mutter. Sein Schwanz hatte eine Länge von mind. 30 cm und den Durchmesser einer gut gereiften Schlangengurke. Deshalb stand ich unheimlich auf große Geräte. Immer wenn mich ein Kerl mit einer großen Latte vögelte, konnte ich nur an den noch größeren Riemen meines Vaters denken. Ich wollte dieses geile Fickrohr endlich in meiner pulsierenden Muschi spüren. Doch bisher blieb ich leider erfolglos.

Der Schwanz meines Urlaubsflirts sah, was ich bei der Wichsorgie sehen konnte, aber schon sehr ähnlich aus und auch das Alter war mit dem meines Dad´s kompatibel. Deshalb beschloss ich den Kontakt beim anstehenden Fußballspiel zu intensivieren. Als mein Vater und der Urlaubsflirt auch noch an einem Tisch saßen, setzte ich mich dazu. Ich trug einen sehr knappen Jeansrock und ein leichtes Top. Was soll ich sagen, für einen Slip und einen BH war es einfach zu warm. Als ich an den Tisch kam stellte sich unser Nachbar, der Tom hieß, artig vor und tat als wären wir uns das erste mal begegnet. Da das Spiel nur so langsam vor sich hin plätscherte, hatte Tom die Gelegenheit mir immer wieder geile Blick zuzuwerfen. Da wir relativ am Rand des Geschehens saßen, hatte ich wenig Hemmungen ihm auch meine Muschi zu präsentieren. Hierzu zog ich leicht meinen knappen Minirock hoch und stellte ein Bein auf den Absatz eines kleinen Blumenbeetes, während ich auf dem Stuhl sitzen blieb. So konnten Tom und ich glaube auch mein Vater mein Spalte ins Visier nehmen. Hin und wieder spielte ich dabei an meinem Klitorispiercing, von dem ich euch auch noch gar nicht erzählt hatte. Das Piercing hatte ich mir vor rund einem halben Jahr stechen lassen, da ich wusste, dass mein Vater unheimlich auf die Piercings meiner versauten Mutter stand. Tom platzte Fast die Hose, das konnte ich deutlich erkennen. Deshalb verabschiedete ich mich, natürlich nicht ohne Hintergedanken, von der männlichen Fußballrunde. Exakt im gleichen Moment sagte Tom: „Ich werde dann auch mal los“. Unser Ausflug geht morgen ja sehr früh los.

Also traten Tom und ich gemeinsam den Rückweg an. Schon nach wenigen Metern griff ich Tom an die Hose und holte seinen Pimmel raus und begann diesen sofort genüsslich zu saugen. Wow, sein Prügel hatte wirklich Format. Jetzt hatte ich ihn so richtig heiß gemacht. Mit offener Hose und verrutschten Klamotten traten wir den restlichen Weg ins Zimmer an. Meine geile Fotze lief fast vor Geilheit über. Im Zimmer angekommen zog ich nur den Rock hoch und zeigte Tom meine geile Spalte in aller Pracht. Er ließ sich nicht bitten und leckte sofort mein heißes Loch. Schon nach wenigen Zungenschlägen kam ich heftig. Doch jetzt wollte ich endlich sein hartes Rohr spüren. Ohne Vorwarnung drang Tom mit seinen rund 25 cm in meine Fotze ein, dass es nur so schmatzte. Doch was war das, hatte ich etwa die Tür gehört? Aus den Augenwinkeln konnte ich erkennen, dass mein Vater im Flur stand und uns hinter einem Vorsprung beobachtete. Dies bemerkte auch Tom, dem es aber offensichtlich egal war. „Los, sagte ich zu Tom, jetzt möchte ich auch mal in den Arsch gefickt werden. Gib mir 10 Stöße in den Arsch, dann wieder 10 Stöße in die Fotze und das machst Du bist du kommst. Schade, dass mir ein zweiter Kerl nicht auch noch seinen Schwanz reinsteckt. Wenn Du mir die Wichse in meine Muschi spritzt darfst Du mich morgen wieder ficken.“ Wir legten uns bewusst so hin, dass mein Vater einen schönen seitlichen Blick auf meine Fotze und den dicken Riemen unseres Nachbars hatte, der sich zwischen meinen Löchern austoben durfte. Ich hoffte mein Vater würde aktiv. Tom fickte mich richtig durch und meine beiden Löcher glühten. Er war ein sehr guter Ficker und war in der Lage seinen Prügel zu kontrollieren. Doch jetzt spritzte er seinen heißen Saft – natürlich – in meine Muschi. Ich war in der Zwischenzeit mehrfach gekommen. Jetzt hörte ich wieder die Tür und mein Vater verschwand. Der Saft unseres Nachbarn lief aus meiner Fotze und Tom, der jetzt offensichtlich schnell zu seinem Frauchen musste, gab mir einen Kuss auf meine Spalte und dann auf meinen Mund und verabschiedete sich. Ich bedankte mich artig bei ihm für den tollen Fick. Ich konnte mich nur noch ausziehen und schlief erschöpft ein.

In der Nacht merkte ich, dass mein Vater, mit dem ich mir ein Doppelbett teilte, sehr unruhig schlief. Der geile Schwanz meines Vaters lag direkt neben mir, nur hinter einem Boxershort versteckt und ich konnte ihn mir nicht reinschieben. Was für ein Mist! Ich war schon wieder geil und fing an mich zu wichsen und spielte heftig an meinem Piercing, was meine Clit sofort mit Zuckungen quittierte. Ich merkte, dass ich hierdurch meinen Vater weckte. Da ich immer mit etwas Licht schlafen musste, ließ ich das Licht im Badezimmer an. So waren meine Konturen im Bett sicherlich gut zu erkennen. Als ich mir alle meine Finger in mein Loch schob, platzte es aus mir heraus und ich sagte, verdammt ich will endlich den riesen Schwanz von Papa spüren. Jetzt erst sah ich, dass mich mein Vater bereits ungeniert beobachtete. Sein Schwanz war schon aus seinem Short gehüpft und stand in voller Pracht vom Körper ab. So, du geiles Töchterchen, sagte er, jetzt werde ich dich heftig ficken. Ich hoffe, deine Möse ist durch den Saft von Tom noch schön nass. Er nahm meine Beine und drückte diese in Richtung meines Kopfes. Meine sabbernde Möse positionierter er direkt vor seinem mindestens 30 cm langen Prügel. Jetzt drang er langsam in mich ein. Obwohl ich wirklich schon richtig nass war und sich auch noch das Sperma von Tom in mir befand, musste sich mein Vater Stück für Stück vorarbeiten. Ich genoss jeden Zentimeter seines riesen Schwanzes. Noch bevor mein Vater ganz in mir steckte, schüttelte mich auch schon der erste Orgasmus durch. So einen geilen Schwanz hatte ich bisher noch nicht genießen dürfen. Mein Vater spielte das gleiche Spiel, dass ich auch mit Tom gespielt hatte. Auch er fickte mich jetzt abwechselnd in Arsch und Fotze, nur viel heftiger, was ich genoss und mit weiteren zwei Orgasmen quittierte. Wieder in meiner Fotze angekommen merkte ich, dass der Schwanz meines Vaters pulsierte und mich nun auch endlich mit seiner Sahne vollpumpte, auf die ich schon so viele Jahre sehnsüchtig gewartet hatte. Als er seinen Schwanz aus mir rauszog, lief mir die heiße Brühe der beiden Männer nur so an den Schenkeln herunter. Mein Vater begab sich direkt zwischen meine Beine, leckte mir die Spalte sauber und sammelte den Spermacocktail in seinem Mund. Wir küssten uns innig und teilten uns artig den Liebessaft. Anschließend leckte ich seinen immer noch harten Hengstschwanz gründlich sauber. Diese Erlebnis war für uns beide einfach nur geil. Es war mir klar, dass ich jetzt ständig mit meinem Vater ficken würde und gegebenenfalls konnte ich ja auch noch Tom und meinen Vater zu einem gemeinsamen Abenteuer bewegen.
‚>

Quelle: http://www.heisse-geschichten.com/schwaenze-raus-und-wichst-mit-mir/2/

Comments are closed.