SexyStory.infoDeutschlands Sex-Geschichten seit 2010! » Blog Archive » Fuss- und Analsex mit meiner Mutter II*/ ?> SexyStory.info - Deutschlands Sex-Geschichten Archiv #1 » Blog Archive » Fuss- und Analsex mit meiner Mutter II

Fuss- und Analsex mit meiner Mutter II

Posted by stoory on Freitag Jun 28, 2013 Under Inzest

Ein paar Tage später saßen wir mit Vater beim Frühstück auf der Terrasse als er uns verkündete, dass er mit dem Auto in die Werkstatt wollte. Mutter und ich grinsten uns an. Kaum war er weg, meinte sie: „Dann können wir ja jetzt da weiter machen wo wir die Nacht aufgehört haben. Ich zieh mir mal schnell meine Nylonstrümpfe an.“ Als sie wieder kam, setzte sie sich mir gegenüber und ließ sie ihren Fuß an meinem Bein hinauf in meinen Schoß gleiten und fuhr massierend über meinen unter dem Short verborgenen Schwanz.

Gefällt dir das? Ja, sehr gut, erwiderte ich mit belegter Stimme, wollen wir rein gehen? Warum, grinste sie, an frischer Luft zu ficken ist doch auch schön, oder!? Es hat dir wohl viel Spaß gemacht, von deinem Sohn gefickt zu werden. Es war sehr geil und das bin ich jetzt auch, lächelte sie. Ich stand auf und sagte: Dann will ich mich mal um deine Fußsohlen kümmern. Ich bitte darum, grinste sie. Ich kniete mich auf den Boden, nahm ihren Fuß und leckte geil an ihrer Fußsohle und ihren Zehen. Jaa..schöön, seufzte sie, leg dich vor meinen Stuhl, ich besorg es dir jetzt mal ordentlich mit meinen Füßen. Gute Idee, stöhnte ich, zog meinen Short aus und legte mich vor sie. Mit beiden Fußsohlen fuhr sie über mein Gesicht und genoss meine Zunge, die sie heftig leckten. Dabei schob sie ihre Bluse hoch und knetete ihre Brüste während die andere Hand unter ihren Rock ging, wo sie ihre Votze wichste. Gefällt dir das so, mein Junge. Jaa..herrlich..mmmh. Hart stand mein Schwanz in der Luft, was sie mit lüsternen Augen sah. Du bist genauso eine geile Sau wie deine Mutter, seufzte sie. Stimmt, grunzte ich und leckte geil über ihre Fußballen zu den Zehen und leckte jede einzeln. Dann wieder hinunter zur Ferse und wieder hinauf. Nach einer Weile meinte sie: So, jetzt ist dein Schwanz reif.. Nahm ihn zwischen die Fußballen und Zehen ihrer Füße und wichste ihn genüsslich. Jaa..herrlich..seufzte ich dem geil zusehend. Ein Prachtbursche, dein Schwanz, seufzte Mutter, der wird gleich wieder ordentlich meine Rosette füllen. Sie hatte sich ihre Bluse schon ausgezogen und knetete ihre großen Brüste während sie mir einen tollen Footjob verpasste. Nicht lange und ich stöhnte: Jetzt.. kommts.. mir.. Mutter.. aaaah. In kräftigen Strahlen spritzte ich ihr mein Sperma auf die Füße und Beine. Sie wichste meinen Schwanz bis nichts mehr kam. Herrlich, seufzte ich und erhob mich. Sie wischte den Saft ab und schleckte ihn von ihrer Hand. Hmmh, lecker.

Wir setzten uns wieder an den Kaffeetisch und tranken einen Schluck Kaffee. Ich steckte mir eine Zigarette an und meinte: Hört uns hier keiner? ..und wenn, dann höchstens der Nachbar, der Klaus. Denn kennst du doch auch. Mit dem habe ich es auch schon getrieben. Du bist aber eine ganz schön geile Sau, grinste ich. Wenn Vater es mir anal nicht besorgt, was soll ich machen. Mir juckt nun mal hin und wieder die Rosette und ich brauche Abwechslung im Bett. Dafür hast du ja nun mich, grinste ich wieder, knie dich in den Stuhl. Gern, lachte sie und tat wie ihr geheißen. Ich trat hinter sie, schob denn Rock nach oben und zog ihren Slip und die Strumpfhose herunter. Der Anblick ihres Arsches machte mich gleich wieder geil. Was für ein herrlicher Arsch, seufzte ich. So leckte ich erregt ihre Arschbacken, ließ meine Zunge zu ihrer Rosette fahren und leckte sie leidenschaftlich. Jaa.. das tut guut, stöhnte sie. Ja, keuchte ich, das ist mein Leibgericht, das lässt meinen Schwanz gleich wieder hart werden. Ja, komm herum, ich will ihn dir dabei wichsen. Ich trat neben sie und während ich ihr Arschloch weiter leckte, wichste sie gekonnt meinen Schwanz. Du kennst aber wirklich keine Hemmungen. Jetzt treibst du es sogar mit deinem Sohn, hörte ich auf einmal jemanden sagen.

Ich blickte auf und sah unserem Nachbarn, der uns zusah. Ja, er ist genauso eine geile Sau wie seine Mutter. Jetzt rede nicht, komm her, ich kann noch einen zweiten Schwanz gebrauchen. Die Ausbeulung seiner Turnhose zeigte, dass Klaus das was er sah, erregte. So zog er sich aus und stellte sich mit steifem Schwanz vor sie. Diese zögerte nicht, nahm ihn in die Hand, zog die Vorhaut zurück und steckte in sich in Mund, wo sie ihn in fickenden Bewegungen lutschte. Jaa..das machst du guut, stöhnte er. Geil, dachte ich, beugte mich wieder zu ihrem Arsch und leckte weiter ihre Rosette und die Innenseite ihrer Arschbacken. Dabei steckte ich ihr zwei Finger in die Votze und fickte sie. Gefällt dir das so, fragte sie Klaus stöhnend als sie seinen Schwanz aus dem Mund nahm und mit ihrer Zunge an ihm entlang zu seinem Sack leckte. Jaaa.. herrlich, antwortet er mit geschlossen Augen keuchend. Leidenschaftlich leckte sie seinen Sack, spielte mit Zunge und Zähnen an seinen Hoden. Dabei wichste sie seine Stange. Ich steckte ihr nun meine Finger in die Rosette und weitet sie, wobei ich ihre herrlichen Arschbacken leckte. Nach einer Weile stellte ich mich dann hinter sie, führte meinen harten Schwanz vor ihr Loch und bohrte ihn stöhnend in ihren Arsch. Als er bis zur Wurzel in ihr war, fickte ich sie heftig. Mutter stöhnte laut auf und gab sich ganz dem geilen Gefühl hin wobei sie Klaus den Schwanz wichste. Jaaa.. mein Sohn.. fick mich.. fick deine geile Mutti.. aaaahhh.. in den Arsch. Wie wäre es mit einem Sandwich, stöhnte Klaus. Gute Idee, stöhnte sie, zwei Schwänze auf einmal..mmmh. So legte er sich auf den Boden, ich zog meinen Schwanz aus ihrem Arsch und Mutter stieg über ihn, führte seinen vor ihre Votze und setzte sich auf ihn, so dass sein Schwanz, mit einem schmatzenden Geräusch tief ihn sie fuhr. Ich hockte mich über ihren Hintern, führte meinen Schwanz vor ihr Poloch und bohrte ihn tief in sie hinein.

Stöhnend fickten wir sie nun in beide Löcher und ich knetete ihre großen Brüste dabei. Jaaa.. daas.. ist herrlich, stöhnte sie, fickt ihr Kerle.. fickt was ihr könnt. Das taten wir: Immer wieder bohrten wir unsere Schwänze in ihre Löcher, wobei ich den Schwanz des anderen spürte. Man hörte nur ein geiles Stöhnen und das aufeinander klatschen unserer Körper. Wie herrlich eng ihre Rosette war, herrlich. Er dauerte nicht lang und Mutter kam zu einem heftigen Orgasmus, den sie laut stöhnend genoss. Jaa.. jaaa.. mir kommmts.. jaa.. jetzzzzt.. aaaaah, schrie sie. Klaus und ich grinsten uns an und fickten sie unermüdlich weiter. Als der Höhepunkt bei ihr verklungen war keuchte sie: Jetzt zieht eure Schwänze aus meinen Löchern und will noch eine Spermadusche haben. So zog ich meinen Schwanz aus ihrem Arsch, sie erhob sich und auch Klaus stand auf. Sie hockte sich zwischen uns, nahm unsere Schwänze in die Hand und wichste und lutschte sie abwechselnd. Herrlich, stöhnte ich geil. Jaa.. das kann sie, stöhnte er. Nicht lange und stöhnend spritzten wir unseren Samen auf ihre Wangen, Nase und Mund. Jaa, herrlich Männer, seufzte sie und wichste den letzten Tropfen heraus. Dann wischte sie sich das Sperma aus dem Gesicht und leckte es uns anlächelnd aus ihrer Hand. Ich glaub jetzt müssen wir uns schnell anziehen. Vater kommt gleich, meinte sie. Wir nickten und zogen uns flink wieder an. Als er kam saßen Mutter und ich bei einer Tasse Kaffee.

Quelle: http://www.heisse-geschichten.com/fuss-und-analsex-mit-meiner-mutter/2/

Comments are closed.