SexyStory.infoDeutschlands Sex-Geschichten seit 2010! » Blog Archive » Fuss- und Analsex mit meiner Mutter*/ ?> SexyStory.info - Deutschlands Sex-Geschichten Archiv #1 » Blog Archive » Fuss- und Analsex mit meiner Mutter

Fuss- und Analsex mit meiner Mutter

Posted by stoory on Freitag Jun 28, 2013 Under Inzest

Ich war dieses Jahr mit meinen Eltern nach Spanien gefahren. Einen Abend war ich mit den beiden in eine Kneipe gegangen, und als wir zurück kamen war Vater betrunken und verabschiedete sich gleich ins Bett. Mutter und ich hatten noch Lust auf eine Flasche Bier und setzten uns ins Wohnzimmer. Während wir uns so unterhielten spürte sie, dass sie geil war. Geil auf den harten Schwanz ihres eigenen Sohnes, der es ihr ordentlich besorgen sollte. Sie hatte vor einiger Zeit auf meinem PC eine von mir geschriebene Geschichte gelesen, in der ich sie und Tante Monika in meiner Fantasie auf das heftigste Anal gefickt hatte und mich von ihnen mit den Fußsohlen hatte befriedigen lassen.

Da war der perverse Gedanke entstanden, sich doch mal vom eigenen Sohn ordentlich ficken zu lassen. Was für einen Schwanz er wohl in der Hose hat, dachte sie und wurde immer schärfer bei dem Gedanken. Wollen wir doch mal schauen, ob er wirklich auf meine Füße steht, dachte sie und zog ihre Pumps aus. Mich anlächelnd legte sie ihre Füße neben mich aufs Sofa und berührte dabei mit den Zehen meine Oberschenkel. Ich schluckte während wir uns weiter unterhielten und musste immer wieder zu ihren mit braunen Nylonstrümpfen bekleideten Fußsohlen schauen. Mutter grinste und fragte: „Möchtest du mir mal die Fußsohlen massieren, das würde mir jetzt gut tun.“ „Gern“, stotterte ich, nahm einen Fuß und knetete ihre Fußsohle. Oh Mann, wurde ich geil und mein Untermieter drückte hart gegen die Hose. Sie sah das und dachte: „Na siehste, er steht wirklich auf meine Fußsohlen.“ Sie legte die andere Fußsohle in meinen Schoß und ließ sie über die Ausbeulung meiner Hose massierend gleiten. „Wie gefällt dir das?“ fragte sie lächelnd. „Aber Mutter, das geht doch nicht.“ „Warum nicht? Du schaust doch andauernd zu meinen Fußsohlen, sie machen dich doch geil, meine Fußsohlen, nicht wahr? Möchtest du deiner Mutter nicht mal die Fußsohlen lecken, dich von meinen Füßen verwöhnen lassen? Sie stinken auch nicht.“ Schon legte sie mir beide Fußsohlen ins Gesicht und streichelte darüber. „Jaa..das gefällt dir doch.mh!?“ Ich schob sie beiseite und sagte mit belegter Stimme: „Das geht doch nicht, das ist doch Inzest..“ Aber sie legte mir ihre Fußsohlen wieder ins Gesicht und streichelte es weiter. „Das macht mich ja noch schärfer, los, leck sie, leck meine Fußsohlen und Zehen! Du stehst doch auf Muttis Fußsohlen!“ Ich war nun zu geil und warf aufgrund des Alkoholgenusses alle Bedenken beiseite. Ich ergriff ihre Fußgelenke und krächzte: „Stimmt, du hast herrlich Fußsohlen“ und leckte gierig ihre Fußsohle von der Ferse bis zu den Zehen, immer wieder, rauf und runter. „Jaaa, herrlich, das machst du gut, mein Sohn, lutsch an Muttis Zehen..Jaaa..so..und leck meine Fußballen. Deine Mutti ist heute schrecklich geil und möchte von dir mal ordentlich anal gevögelt werden. Du willst deine Mutter doch schon lange mal in ihre enge Rosette ficken, oder?“ „Du meinst in dein Arschloch?“ staunte ich. „Genau“, erwiderte sie, „das magst du doch, nicht wahr?“ „Ist mir ein Vergnügen“, seufzte ich und leckte erregt weiter an ihre herrlichen Fußsohlen.

Mutters Hand war unter ihren Rock gefahren und wichste ihre Votze während sie mir zusah. „Gefällt dir Muttis Votze? Mach deine Hose auf, Junge, ich möchte deinen Schwanz dabei sehen“ krächzte sie erregt. Ich staunte über die Wortwahl die sie traf, zog aber wie gefordert den Reisverschluss meiner Hose auf und holte meinen steifen Schwanz hervor. „Mmh was für einen Prachtburschen du in der Hose hast. Da wird Mutti noch viel Freude mit haben“ meinte sie erregt und betrachtete ihn lüstern. „Gern“ stöhnte ich und leckte weiter leidenschaftlich an ihren Fußsohlen. „Ooh machen die mich scharf“ stöhnte ich und lutschte an ihrem großen Zehen. „Jaa meine Junge..mach deinen Mund auf“ seufzte sie und steckte mir alle fünf in den Mund, die ich heftig lutschte. Dabei wichste sie sich immer heftiger ihre Votze. Ich leckte dann wieder ihre gesamte Fußsohle von der Ferse bis zu den Zehen, immer wieder rauf und runter. So stöhnte sie nach einer Weile: „Jetzt komm her..steh auf, ich will deinen Schwanz mal lecken und lutschen.“ „Gern“ keuchte ich, tat ihren Fuß beiseite und stellte mich vor sie. Gierig ergriff sie meine Rute und wichste ihn genüsslich. „Was für eine harte Stange“ seufzte sie und begann meine Eichel mit ihrer Zunge abzulecken. Dann steckte sie ihn sich ihn den Mund und lutschte an ihm in fickenden Bewegungen. Dabei massierte sie mit einer Hand meinen Sack. „Ooh geil Mutter“ stöhnte ich, „davon verstehst du was“ „Ooh jaa.. herrlich dein Schwanz“ stöhnte sie und ließ ihre Zunge an ihm herunter gleiten und leckte und kaute an meinem Sack. „Ooh..Mutter..ich will dich jetzt ficken“ stöhnte ich. „Eine gute Idee“ krächzte sie. Blitzschnell zog ich meine Hose, Hemd und Slip aus. „Spreiz deine Schenkel“ forderte ich dann, kniete mich zwischen sie vor das Sofa und führte meinen Schwanz vor ihr Lustloch. Wir stöhnten beide laut auf, als er sich mit schmatzenden Geräusch in sie bohrte. „Ooh..ist das herrliich“ stöhnte sie, während ich sie nun heftig zu ficken begann. „Jaa“ stöhnte ich, „kaum zu glauben, ooh, ich ficke meine eigene Mutter“ „Jaaa, und oooh, du machst das herrrlich“, stöhnte sie laut. „Jaaa..stoß kräftig zu..ooooh.“ Ich ergriff ich ihre Fußgelenke, führte ihre Füße vor mein Gesicht und begann ihre Fußsohlen dabei weiter leidenschaftlich zu lecken. „Jaa..fickst du guut..mein Junge…ist das geil mal wieder so von einem jungen Burschen herrlich gefickt zu werden“ stöhnte Mutter und kam meinen Stößen mit dem Unterleib entgegen. Dabei zog sie sich ihre Bluse und ihren BH aus unter dem ihre großen Titten hervor kamen. Diese knetete sie sich während mein Schwanz sich unaufhörlich in sie bohrte. „Komm, fick mich von hinten“ stöhnte Mutter nach einer weile. Ich zog ihn raus und sie kniete sich ins Sofa. „Mmh, was für einen herrlichen Hintern du hast“, seufzte ich und streichelte ihre Arschbacken. „Um den kümmerst du dich später, steck mir deinen Schwanz wieder in meine Pflaume.“ So stieß ich ihn wieder in ihre Votze und fickte sie weiter, wobei ich geil auf ihre Arschbacken und Rosette schaute. „Jaaa..soo..ist guut..ich spür deinen Schwanz nun..ooh..viel tiefer..jaaaa..macht es dir spaß deine Mutti zu ficken..du geile Sau?“ „Ooh..jaa..herrlich“ stöhnte ich und erhöhte den Fickrythmus noch. Bald aber spürte ich es in meinen Eiern brodeln und stöhnte: „Gleich kommt es mir“ „Ooh..Jaa..mein Junge..mir auch..aaaah.“ Sekunden später kam es ihr auch schon und laut stöhnend machte sie ihrem Orgasmus Luft. Ich stieß weiter meinen Schwanz in sie und bald keuchte sie: „Zieh ihn raus! Den Saft musst du mir ins Gesicht spritzen.“ Ich zog ihn raus und blitzschnell drehte sie sich um, ergriff ihn und wichste und leckte ihn heftig. Dabei keuchte sie: „Spritz ab du Sau, spritz mir alles ins Gesicht!“ Sekunden später klatschte ihr mein Sperma in kräftigen Strahlen ins Gesicht und in ihren Mund. Als nichts mehr kam ließ sie von ihm ab, wischte sich den Saft aus dem Gesicht und leckte es genießerisch von den Fingern ab. „Mmh..lecker“ grinste sie mich an, „den Saft vom eigenen Sohn schlucken“.

Ich setzte mich wieder neben sie aufs Sofa während sie aufstand und sagte: „Mal schauen ob Vater noch schläft.“ „Wäre gut“ lachte ich. Minuten später kam sie mit einer Tube Gleitcreme wieder. „Du weißt wofür wir das brauchen?“ „Du willst also wirklich von deinem Sohn anal gefickt werden“, fragte ich? „Na klar“ grinste sie, „davon hast du doch immer geträumt, nicht wahr!?“ „Woher weißt du?“ antwortete ich ungläubig. „Von deinen Geschichten, die du auf deinem PC geschrieben hast. Da hast du mich, Tante Gisela oder Waltraud immer herrlich anal gefickt und dich von unseren Fußsohlen befriedigen lassen.“ „Stimmt“, bestätigte ich erstaunt. „Na, dann willst du dir doch sicherlich meine Rosette mal aus der Nähe ansehen“ meinte sie. Sie kniete sich aufs Sofa und zog mit ihren Händen ihre Arschbacken auseinander. Beim Anblick ihrer Rosette war ich augenblicklich wieder geil und begann sofort ihre herrlichen Arschbacken zu küssen und zu lecken. „Jaa..sehr schön“ seufzte Mutter, „mmmh..jaaa. und jetzt mein Arschloch..jaaa…geiil.“ Leidenschaftlich begann ich ihr braunes Loch zu lecken, schob ihr dabei zwei Finger in ihre Votze und fickte sie damit. „Oooh, Junge das machst du guuut…ooh“ stöhnte sie. „Jaa“ seufste ich, „deine geile Rosette und dein Arsch machen mich verrückt, mmmh..“ Immer heftiger leckte meine Zunge ihre Rosette. „Jaaaa…damit machst du auch Mutti verrückt“ stöhnte sie, „dein Vater steht nicht so auf anale Ferkeleien..mmmh…im Gegensatz zu mir…aaaah.“ Hart stand mir der Schwanz zwischen meinen Schenkeln. Ihr stöhnen nahm immer mehr zu und bald forderte sie: „Steck mir deine Finger ins Arschloch…mmmh….damit du mein Loch weiten kannst…aaah.“ „Gern“ keuchte ich und bohrte ihr zwei Finger tief in ihre Rosette. „Jaaaa..schöön“ stöhnte sie. „Jaa..herrlich“ seufzte ich und leckte ihre Arschbacken während meine Finger sich fickend in sie bohrten.

Bald war es soweit und ich stöhnte: „So Hilde, jetzt fick ich dich in deinen herrlichen Arsch.“ „Jaa, mein Junge, bohr mir deine Lanze in mein Darmloch.“ Ich stand auf, cremte meinen Schwanz mit der Gleitcreme ein, führte ihn dann vor ihre Rosette und bohrte ihn dann stöhnend ohne Probleme tief in ihr enges Loch. Dann begann ich mit langsamen Stößen ihren Arsch zu ficken während Mutter mit einer Hand ihren Kitzler wichste. Immer heftiger stieß ich meinen Schwanz in ihre Rosette und im Raum war nur geiles Stöhnen und das aufeinander klatschen unserer heißen Körper zu hören. Ich beugte mich nach vorne und knetete ihre großen Brüste dabei. „Komm..laß mich auf dir reiten“ stöhnte sie nach einer Weile. Ich zog meinen Schwanz aus ihrem Arsch und setzte mich ins Sofa. Mutter stieg rücklings über meine Beine, zog ihre Arschbacken auseinander und setzte sich langsam auf meinen Schwanz, den ich vor ihre Rosette geführt hatte. Problemlos fuhr er tief in ihr Arschloch und wild begann sie auf ihm stöhnend zu reiten. Es dauerte nicht lange und beide kamen wir zu einem fantastischen Orgasmus. Als dieser vererbt war, stieg sie von mir runter und setzte sich lächelnd neben mich ins Sofa. „Junge, das war ein herrlicher Fick. Das machen wir jetzt öfters, oder !?“ „Aber klar“ lachte ich. „Nun bin ich aber müde und wir sollten ins Bett gehen“, meinte Mutter. „Okay.“

Quelle: http://www.heisse-geschichten.com/fuss-und-analsex-mit-meiner-mutter/

Comments are closed.