SexyStory.infoDeutschlands Sex-Geschichten seit 2010! » Blog Archive » Die geile Mutter der Ex*/ ?> SexyStory.info - Deutschlands Sex-Geschichten Archiv #1 » Blog Archive » Die geile Mutter der Ex

Die geile Mutter der Ex

Posted by stoory on Donnerstag Jun 27, 2013 Under Pissing/Natursekt

Ich bin Patrick, 20, braunhaarig und stämmig gebaut. Meine Freundin sagt, ich habe einen Adoniskörper. Was ich erzählen möchte ist die wohl geilste Geschichte der heißesten Begegnung, die mir jemals passiert ist. Alles geschah vor rund 3 Jahren. Meine Ex-Freundin war für ein Jahr im Ausland. Zuvor hatten wir uns getrennt und ich war bereits wieder neu vergeben. Die Mutter meiner Ex fragte des öfteren meine Freunde nach mir aus, auch nach meiner neuen Beziehung.

Diese verlief wirklich ausgesprochen gut. Wir hatten großartigen Sex. Irgendwie erfuhr davon auch meine Ex-Schwiegermutter. Ich frage mich bis heute noch wie, aber wahrscheinlich hatte sich wohl jemand verplappert. Und nun zur eigentlich heißen Sache: Es war um Weihnachten rum und eine gute Freundin und ich waren bei der Ex-Schwiegermutter eingeladen zum Tee. Ich wunderte mich, warum gerade ich? Naja, so kam es und wir tranken leckeren Tee und packten ein tolles Geschenk für meine Ex-Freundin ein. Sie vermisste uns wohl alle und hing anscheinend noch an mir. Beim Einpacken hatte ich immer wieder einen extrem tiefen Einblick in den Ausschnitt meiner Ex-Schwiegermutter Christine. Sie gefiel mir sehr, und auch als ich noch sozusagen zur Familie gehörte, gefiel es mir. Ich liebte es abends mit ihr und meiner damaligen Freundin nur im Schlafanzug auf dem Sofa zu sitzen. Christines Körper war einfach nur der reinste Hingucker. Schöne große Brüste, leicht hängend aber nicht unästetisch. Ein Bauch, welcher aber perfekt zu ihrem 50 Jahre alten Körper passte und geile, stämmige Oberschenkel. Das war Christine. Sie ähnelte ihrer Tochter. Ich konnte nicht mehr. Immer musste ich Christine betrachten, wie sie sich zum Einpacken des Geschenks bückte und mir so einen atemberaubend sexy Einblick in ihre Bluse bot. Ich merkte, wie mein Schwanz darauf reagierte, denn ich stellte mir Christine nun komplett nackt vor. Ich würde sie gerne hart ficken wollen, so wie ich auch schon ihre Tochter hart gefickt habe.

Christine bemerkte peinlicherweise meine Erregung, überspielte dies aber gekonnt, da ja noch andere Personen im Haus waren. Als wir fertig mit dem Geschenk waren verabschiedete sich der Besuch und meine Ex-Schwiegermutter mit den geil großen Titten und ich waren alleine im Haus. Ich wollte mich gerade verabschieden als sie mir anbot, noch zum Essen zu bleiben. Sie bot mir einen Sofaplatz an und ging aus dem Zimmer. Sie wollte wohl mit dem Essen kochen beginnen. Nun konnte ich mir weitere Fantasien ausmalen. Wie würde ich sie dazu bringen mit mir ins Bett zu gehen? Wie hat sie es dann gerne? Ist sie genauso versaut wie ihre Tochter? nach einer Weile kam Christine wieder ins Zimmer: „Patrick? Kannst du mir mal eben oben im Schlafzimmer helfen, die Kisten mit dem Geschnkpapier zu verstauen? Ich komme da so schlecht ran“ „Na klar, das mache ich doch gerne für dich“ So gingen wir ins Schlafzimmer. Ich dabei immer mit meinen Gedanken an harten Sex mit Christine. Und schon wieder spürte ich eine Erektion. Beim Hochstellen der Kisten konnte ich dann nichts mehr verbergen, als ich plötzlich eine Hand von hinten in meinem Schritt spürte. „Ich habe gehört, du bist gut im Bett. Meine Tochter hat von dir geschwärmt. Ich war nach eurer Trennung immer so gemein zu dir, habe dich verabscheut. Jetzt sind wir beiden alleine hier.“ „Ja… U.. U.. Und? …“ stammelte ich. „Ich möchte mich mit dir versöhnen, mein Lieber. Ich möchte auch in den Genuss deines Schwanzes kommen.“ „A… A… Aber das geht doch eigentlich nicht. Ich bin vergeben. Und wenn deine Tochter davon erfährt…?“ „Die wird nichts erfahren, versprochen. Ich hatte schon lange keinen Schwanz mehr in mir und du bist doch geil auf mich? Das habe ich doch schon lange raus.“ Na gut, dachte ich. Sie hat ja recht. Ich stelle mir ja ständig vor, sie mal richtig durchzuficken. Wieso dann nicht jetzt? „Leg dich aufs Bett, du Stecher. Du hast meine Tochter gefickt, dann ficke ich dich jetzt!“

Sie schmiss mich aus Bett und riss mir die Kleider vom Leib. Das könnte eine harte Runde Sex werden, dachte ich. Christine holte ihre Brüste aus ihrer Bluse. „Massier meine Euter, Patrick. Das macht mich geil! “ Ich fing an an ihren großen Nippeln zu saugen. Es waren richtige Euter. Pralle Dinger, die schön hin und her schwingten. Jetzt war ich fickbereit. „Du junger Ficker. Hast ja schon nen Harten! Ich will, dass du mich ausziehst!“ Da sie leicht masochistisch wurde, gehorchte ich ihr lieber. So riss ich ihr die Bluse und die etwas zu enge Hose runter, durch die sich schon ihre wirklich dicken Schamlippen abzeichneten. Ich fiel vom Glauben. Christine, die heiße Ex-Schwiegermutter, trägt aufreizende Spitze. „Was ist? Willst du nicht auch noch mir die Unterwäsche ausziehen?“ Sie gab mir eine Ohrfeige, so dass es klatschte. „Fick mich, du geile Hure. Machs wie deine Tochter!“ Ich zerriss ihren Tanga und so kam die geilste Fotze meines Lebens zum Vorschein. Anders als erwartet war sie blitzblank rasiert. „Ich habe gehört du stehst auf solche rasierten Mösen?“ „Oh ja“ erwiderte ich. Sie hockte sich aufs Bett. Somit hatte ich einen gigantischen Anblick auf ihren fetten Arsch. Er lud mich förmlich zum Ficken ein. „Gibs mir! Ich habe keine Lust auf Vorspiele. Meine Möse läuft schon fast über. Sie hat einfach so lange keinen Schwanz mehr gesehen.“

Ich trat von hinten an Christine heran und ließ meinen harten Prügel, welcher so dick war wie noch nie zuvor, durch ihre wirklich feuchte Spalte gleiten. Mein Sexobjekt Christine stöhnte. „Los! Schieb ihn mir hart rein. Ich kann nicht mehr. Ich bin schon seitdem du mir ins Haus gekommen bist geil auf dich!“ Ich nahm mein Becken kräftig zurück und stieß ihr meine 20 dicken fetten Zentimeter mit einem Stoß tief in ihre Fotze. Sie schrie auf. Ob vor Schmerz oder vor Lust? Das weiß ich nicht. Ein wirklich lautes Stöhnen kam aus dem Halse der dicken geilen Rubensfrau. „Ja! So wollte ich es haben. Fick mich zum Orgasmus und dann spritz mich voll“ gesagt, getan. Ich nahm sie wie besessen von hinten. Es klatschte gewaltig und Christine schrie wie am Spieß. Sie war wirklich eng und mein Schwanz mächtig dick. „Oah, ja! Ich komme gleich! Stoß mich nochmal so hart wie du kannst!“ Ich packte ihre Riesentitten, die geil herunter hingen und stieß ihr noch dreimal heftigst in die Grotte. Dann spürte ich wie ihre Fotze zitterte. Christine schrie ihren Orgasmus nur so raus. Sie wimmerte schon vor Erschöpfung, doch ich fickte sie gnadenlos weiter. Nach unzähligen weiteren Stößen in die nasse, enge Fotze kam es mir. Ich schrie sie an „Ich spritz dir meine ganze Sahne tief in dein Fickloch! Du bist jetzt meine Sklavin. Ich mache mit dir alles, was ich auch mit deiner Tochter gemacht habe. Das willst du doch?“ „Ja, ja. Bitte. Mach weiter. Ich will nochmal kommen!“

Ich drehte den Spieß um und scheuerte ihre eine. „Ich bestimme, Christine!“ Ich zog meinen immer noch harten Prügel aus ihrer Grotte und wichste ihn so, dass er wieder hart wurde. Da spürte ich etwas warmes, feuchtes an meinen Beinen. Sie pisste mich an. Ja, eine gestandene Karrierefrau wie Christine sie ist, pisste mich an. Ich genoss es. Im Nu war mein Schwanz wieder fickbereit. Ich legte mich mit dem Rücken auf das große Bett. Christine stieg auf mich. „Jetzt versenke ich deinen Ständer in meinem Arsch.“ Ich spürte einen mächtigen Druck auf meinen Schwanz. Ihr Arschloch war so feucht, dass mein Schwanz so reinflutschte. Geil war sie auf mich, geil war ich auf sie. Christine ritt mich hart, so als ob es kein Morgen gibt. Es klatschte und schmatzte. Sie schrie ihre Lust heraus. Sie schrieb wie am Spieß. Und ich war mir sicher: Sie schrie auch vor Schmerzen. Aber das machte sie wohl noch geiler. Nach vielen Stößen nahm ich meinen Schwanz und steckte ihn wieder in ihre Möse. Dazu nahm ich ncoh den viel dickeren Analpluck und steckte ihr den tief in ihren Anus. Das war zu viel für die heiße alte Dame. Mit einem Wimmern kam es ihr. Ich zog meinen Schwanz aus ihr heraus und schmiss sie auf den Rücken. Mit meinem Kopf war ich jetzt über ihrer krass zuckenden Fotze. Zweimal leckte ich mit meiner Zunge an ihrer Klitoris. Dann ging sie richtig ab. Sie spritze mir ihren Mösensaft ins Gesicht. Ich kam auch und verteilte dicke Ladungen auf ihrem dicken Bauch.

Wir waren jetzt beide komplett mit Fickflüssigkeiten überdeckt und so schliefen wir ein. Es war spät. Am nächsten Morgen sollte noch eine Überraschung auf mich warten. Dazu aber mehr im zweiten Teil!

Quelle: http://www.heisse-geschichten.com/die-geile-mutter-der-ex/

Comments are closed.