SexyStory.infoDeutschlands Sex-Geschichten seit 2010! » Blog Archive » Der scharfe Krankenpfleger*/ ?> SexyStory.info - Deutschlands Sex-Geschichten Archiv #1 » Blog Archive » Der scharfe Krankenpfleger

Der scharfe Krankenpfleger

Posted by stoory on Donnerstag Jun 27, 2013 Under Pissing/Natursekt

Wie jeden Morgen begab ich mich zu meiner Arbeitsstelle, einem Krankenhaus in der Umgebung, in dem ich meine Ausbildung zur Krankenschwester absolviere. Ja, man stellt sich Krankenschwestern immer in den typischen Krankenschwesternkleidern vor: Kurz und sexy. Aber nein, so ist es leider nicht. Stattdessen trägt man weitgeschnittene Oberteile, die den weiblichen Körper so gar nicht betonen. So auch meinen nicht. Ich bin nicht dünn aber auch nicht dick und habe schöne weibliche Rundungen und ein schönes C-Körbchen, worüber ich mich echt nicht beschweren kann.

Jeden Morgen, wenn ich meinen Dienst beginnen, sehe ich immer wieder diesen mega heißen Typen über den Flur laufen, der auf der anderen Station arbeitet. Ein Traum von Typ, sag ich euch! Immer schön braun, viele Muskeln und bestimmt ein mega Sixpack unter dem Shirt. Wie oft träumte ich schon davon, diesen geilen Körper einmal zu berühren. Alleine bei dem Gedanken daran wurde ich immer feucht. Und dann eines Tages wurde mein Traum war: Als ich zur Toilette gehen wollte hörte ich aus dieser ein leises Stöhnen. Da die Tür nicht abgeschlossen war guckte ich vorsichtig rein und was sah ich: Den Typen, wie er es sich selbst besorgte. Junge, junge, bei dem Anblick konnte man ja nur feucht werden. Meine Hand wanderte direkt Richtung meines Busens und die andere in Richtung meiner feuchten Möse. Es dauerte eine Weile bis mich der Typ bemerkte, da war ich schon selbst richtig zu Gange.

Er kam auf mich zu und im ersten Moment wusste ich nicht, wie er reagieren würde. Doch anders wie erwartet steckte er mir seine Zunge in den Hals und suchte fordernd meine. Nach einem langen, intensiven Kuss wollte ich aber mehr, denn ich merkte wie mehr der Mösensaft bereits aus meiner Fotze lief. Ich löste mich von seinem Mund um ihm die Hose zu öffnen und ihm diese und sein Shirt auszuziehen. Er tat es mir gleich und schnell stand er in seiner vollen Pracht vor mir und auch ich nur noch mit Tanga und BH bekleidet. Doch auch das war ich schnell los. Ich drückte ihn in Richtung Klo und wies ihn an sich zu setzten. Ich kniete mich vor ihn und bearbeitete seinen etwa 25cm langen Fickkolben mit dem Mund. Ein Stöhnen seinerseits zeigte mir, dass er es genoss. Also nahm ich ihn noch weiter in den Mund, bis er ganz drin war und saugte mal schneller und mal langsamer. In der Zwischenzeit fing er an mir erst einen, dann zwei und dann einen dritten Finger in meine triefende Fotze zu schieben. Auch ich konnte mir ein Stöhnen nicht mehr länger unterdrücken. Nachdem ich seinen Fickkolben noch eine Weile mit meinem Mund bearbeitet habe wollte er meine Titten ficken. Ich kniete mich noch ein Stück weiter an ihn ran, sodass ich meine Titten um seinen Penis schließen konnte. Das machte ihn so scharf das er nach nur ein Paar Bewegungen mit eine volle Ladung Sperma ins Gesicht spritze. Hmm, schmeckt der köstlich. Als ich alles so gut wie möglich abgeleckt hatte wechselten wir die Positionen, sodass er einen freien Blick auf meine Spalte hatte und diese geschickt mit der Zunge bearbeiten konnte. Oh mann, hat der mann eine geschickte Zunge. Dieser konnte ich nicht lange standhalten und ein heftiger Orgasmus gefolgt von lauten Stöhnen erlöste mich. Aber jetzt wollte ich ihn endlich in mir spüren.

Sein Kolben stand schon wieder wie eine Eins, also stand einem geilen Fick nichts mehr im Wege. Er setzte sich wieder auf das Klo und ich mich auf ihn. Ich fing an ihn langsam zu reiten und wurde immer schneller. Meine Pobacken klatschten auf seine und wir stöhnten vor Lust. Plötzlich stieß er mich von sich runter, drehte mich und nahm mich von hinten. Uh lala, der Mann sieht nicht nur mega aus, ficken kann der auch. Seine Stöße wurden immer härter und immer fordernder. Er sagte, dass er auch gerne mein hinteres Loch ausprobieren wollte. Obwohl ich das noch nie gemacht hatte wollte ich es unbedingt, so geil wie ich war. Sein Schwanz gut feucht von meiner Fotze glitt nun ohne Probleme in meinen Arsch. Zuerst langsam bewegte er sich vor und zurück, doch das reichte mir nicht. Also forderte ich ihn auf härter zu stoßen, was er auch augenblicklich tat. Nach ein paar weiteren heftigen Stößen zog er sich aus mir heraus und drehte mich wieder um er küsste mich und wanderte meinen ganzen körper runter bis zu meiner triefenden Fotze. Er ließ seine Zunge durch meine Spalte gleiten, was mich erschaudern ließ. Dann kam er wieder hoch und meinte, ich sollte erst mal probieren wie ich schmecke. Hm köstlich. Aber jetzt wollte ich weiter ficken. Also stieß ich ihn wieder auf das Klo und ritt ihn noch einmal richtig hart durch. Dann stieß er mich wieder von sich und drehte mich um. Halb auf dem Klo hockend stieß er seinen harten Schwanz wieder in mich ein und stöhnte laut dabei auf. Ich merkte wie sein Schwanz anfing zu zittern und prompt hatte er die zweite Ladung Sperma abgespritz, dieses Mal voll in meine Fotze. Nach zwei weiteren Stößen zog er sich aus mir raus und setze mich auf’s Klo, sodass er meine Fotze weiter bearbeiten konnte. Er steckte drei Finger in mich und bewegte sie schnell wieder rein und raus. Auch ich war nicht mehr weit von meinem nächsten Orgasmus entfernt.

Nach ein paar weiteren Liebkosungen mit der Zunge kam auch ich. Noch heftiger als vorher und mit einem kräftigen Strahl Pisse dabei. Mein warmer Strahl verteilte sich auf seinem Gesicht und lief seinen Körper hinunter. Ich küsste ihn noch einmal leidenschaftlich bevor ich anfing seinen Körper wenigstens ein bisschen von meiner Pisse zu befreien. Dann zogen wir uns wieder an und verließen sichtlich erschöpft das sonst so stille Örtchen. Ob uns jemand gehört hatte war uns egal. Wir gingen wieder an unsere eigentlichen Arbeitsplätze, doch ein normales Weiterarbeiten war nach der Nummer nicht mehr möglich. Gut, dass fast Feierabend war. Doch uns beiden war klar, das war nicht das letzte Mal. Wir wollten mehr und das so schnell wie möglich.
‚>

Also ging ich nach Feierabend mit zu ihm, wo das fortgesetzt wurde, womit wir auf dem Stillen Örtchen aufgehört hatten. Doch das ist eine andere Geschichte. Vielleicht erzähle ich euch die ein anderes Mal. Ich hoffe, euch hat meine Geschichte gefallen und ihr habt eure Hände beim lesen nicht auf dem Tisch gelassen 😉

Quelle: http://www.heisse-geschichten.com/der-scharfe-krankenpfleger/

Comments are closed.