SexyStory.infoDeutschlands Sex-Geschichten seit 2010! » Blog Archive » Mein geilster Traum*/ ?> SexyStory.info - Deutschlands Sex-Geschichten Archiv #1 » Blog Archive » Mein geilster Traum

Mein geilster Traum

Posted by stoory on Mittwoch Jun 5, 2013 Under Inzest

Meine Nichte Anna wurde 14 Jahre. Mit einer von ihr niedlich gestalteten Einladungskarte lud sie mich, ihren Onkel Marcus, zu ihrer Geburtstagsfeier ein. Anna ist die Tochter meines 33 jährigen Bruders Paul und meiner Schwägerin Yvonne (32). Ich bin 25 Jahre und lebe seit kurzem allein. Meine Freundin Marie, mit der ich eine über zwei Jahre dauernde, relativ harmonische Beziehung hatte, trennte sich von mir. Anna hatte sich seit einem Jahr drollig herausgemacht.

Sie ist ohnehin ein süßes Mädchen, schlanke Figur, lange dunkle Haare, braune Augen und ein niedliches Gesicht, dazu kleine drollige Titten und einen geilen Knackarsch. Dementsprechend selbstbewusst kleidete sich Anna und schminkte sich öfter. Scheinbar mag sie mich, denn sie ist sehr anschmiegsam und küsst gern. Im vergangenen Sommer besuchte Anna mich und meine Freundin öfter. Sie trug meistens dünne, sehr eng anliegende Hotpants, an denen sich ihre Schamlippen abzeichneten. Öfter, meist wenn Marie in der Küche zu tun hatte, setzte sich Anna mit dem Gesicht zu mir auf meinen Schoß. Sie küsste mich und hopste eng an mich gedrückt über meinen Schwanz, als wollte sie einen Fick animieren. Marie bekam das mit und stellte mich einmal, nachdem Anna gegangen war, zur Rede. Das kleine Biest ist, mit ihrer juckenden Mädchenfotze, ist bewusst auf deinem Schwanz geritten, klärte sie mich auf. Mit 14 Jahren war ich auch sehr geil und habe viel onaniert, erzählte Marie. Seitdem habe ich meine Nichte mit anderen Augen gesehen. Morgen soll nun die Geburtstagsfeier von Anna stattfinden. Mein großzügiges Geschenk wird ihr gefallen. Seit drei Wochen lebe ich von Marie getrennt, da hat sich einiges an Sperma angestaut. Aus Angst vor meiner Geilheit habe ich, unter der Angabe falscher Gründe, Anna verboten mich zu besuchen. Nun nackend im Bett liegend stellte ich mir vor was passieren würde, wenn das Mädchen doch käme. Bei dem Gedanken verdickte sich mein Schwanz und ich begann zu wichsen. Ohne einen Abschluss zu finden schlief ich ein und hatte einen süßen Traum.

Ich träumte, dass ich in freudiger Erwartung zur Geburtstagsfeier ging. Anna und ihre Mutter Yvonne öffneten die Tür. Das Mädchen sah zauberhaft aus, sogar ihre Fingernägel hatte sie lackiert. Ihr bauchfreies Top und die Hotpants saßen sehr eng. Anna freute sich sehr über meine Geschenke, dauernd küsste sie mich, auf den Mund. Wenn du mit Mutti gesprochen hast, Onkel Marcus, komm bitte in mein Zimmer, bat Anna. Die schöne Yvonne forderte Geduld von mir, das Kaffeetrinken würde sich um zwei Stunden verzögern, mein Bruder Paul käme dann erst heim. Dann grinste Yvonne süßlich, mit glänzenden Augen. Sie bat mich, Anna nicht warten zu lassen und wünschte mir viel Spaß. Als ich das feierlich geschmückte Zimmer betrat, traute ich meinen Augen nicht. Mit Anna, waren fünf niedliche, sexy gekleidete und geschminkte Mädchen anwesend. Alle um mich herum und jede wollte, nachdem ich mich gesetzt hatte, auf meinen Schoß. Sophie, Julia, Anna, Jessi und Angie strahlten eine zuckersüße Erotik aus, die mich zu ihrem Sklaven machte. Wehrlos fühlte ich mich wie im Paradies. Die Mädchen wussten wozu sie eine Muschi haben, die wollten nicht nur wichsen. Anna, das Geburtstagskind, machte den Anfang. Sie stieg auf meinen Schoß, Gesicht zu Gesicht, umklammerte mich und machte Fickbewegungen. Jessi schloss die Zimmertür ab. Die vier Lolitas schauten uns zu. Was soll das, fragte ich ohne Gegenwehr. Julia legte ihren Zeigefinger quer auf ihre Lippen, als Zeichen ich solle meinen Mund halten. Dann stieg sie als Nächste auf meinen Schoß. Mein Pimmel wurde langsam dick und begann zu jucken. Mach es ihm, feuerte Sophie sie an.

Jetzt war mir klar, die Teenys hatten besprochen mich abzuspritzen. Das dauert mir zu lange, protestierte Angie, die nun aufsitzen sollte. Sie war das Girl mit der größten Fickerfahrung in der Runde. Nun übernahm sie das Kommando. Haltet ihn fest, befahl sie. Drei Mädchen hielten meine Arme nach hinten fest. Angie öffnete meine Hose, und schon war die steife Fickstange in Freiheit. Die Begeisterung der Mädels über die Größe meines Pimmels überraschte mich. Aber keine Spur von Bedenken bei ihnen. Alles war geplant. Jessi setzte sich mir gegenüber auf einen Stuhl und schlug ihr Röckchen hoch. Sie trug keinen Slip darunter. Dann spreizte sie die Beine und zog die kleinen Schamlippen ihrer rasierten Feige auseinander. Ich war elektrisiert, das kleine Fickloch war offen und der geschwollene Kitzler sichtbar. Deine Wichsvorlage, flüsterte Angie und begann mein Spritzrohr zu reiben. Möchtest du deine Eichel in Jessis Muschi schieben, hauchte sie mir zu. Vor lauter Geilheit konnte ich nicht antworten. Wenn du nicht willst mach ich es, sprach Angie, alle wollen es sehen. Die Mädchen führten mich zu Annas Bett. Im Nu war ich Jeans und Boxershort los. Nun lecke Jessis Fickritze nass, befahl mir Angie. Wie im Rausch und mit höchster Frequenz tänzelte meine Zunge über dieses, die Männerwelt beherrschende Teil. Unterdessen hatte Angie meine Eichel in den Mund genommen und den Schwanz fickfertig gewichst. Jetzt wird eingelocht, war ihr nächster Programmpunkt. Ich lag auf dem Rücken, Jessi stieg auf mich, dass Gesicht zu mir und die Möse in Position zu meinem Pimmel. Angie hatte den Schwanz schleimig und setzte meine Eichel an Jessis Fickloch. Ganz vorsichtig setzte sich das Mädchen mit der Muschi auf die Spitze meines Schwanzes und begann mit den Fickbewegungen. Plötzlich war der halbe Pimmel in der Fotze verschwunden.

Die anderen Teenys standen hinter uns, konnten alles sehen und wichsten. Besser als ein Porno im Internet, war Julia begeistert. Es war unbeschreiblich, noch nie hatte ein Fick meinen Schwanz so toll gekitzelt. Nach fünf Minuten war es soweit und der Orgasmus nicht mehr aufzuhalten. Ich zog den Schwanz aus der Fickritze und spritzte fünf Spermaschübe auf Jessis Rücken. Alle Backfische hatten ihre Slips in Erwartung eines Ficks ausgezogen. Jedes Mädchen kam an die Reihe. Alle steckten locker meinen dicken Männerschwanz weg und hatten dabei sogar noch Gefühle. Anna und Sophie bekamen einen starken Orgasmus. Alle waren zufrieden, fanden es ein geiles Erlebnis und schworen Geheimhaltung. Schnell kleideten wir uns an und beseitigten alle Spuren. Vollkommen abgekämpft und mit hochrotem Kopf kam ich ins Wohnzimmer zu Yvonne. Paul war von der Arbeit noch nicht zurück. Yvonne lächelte geil und fragte, wie oft die Mädchen mich abgespritzt hätten und wie Teenyfotzen sich ficken. Ich war schockiert, aber Yvonne beruhigte mich. Das hat Anna von der Angie gelernt. Die Mädchen sind vor kurzem auch über Paul hergefallen. Als ich sie erwischte, hatten sie bereits seinen Schwanz aus der Hose gefingert. Mir wurde bei den süßen Lolitas so geil, dass ich ihnen half. Wir gingen ins Schlafzimmer und Paul musste sich nackend auf unser Doppelbett legen. Dann habe ich den niedlichen Gören gezeigt, wie man einen Schwanz saugt und wichst. Als sie sich entkleidet hatten, habe ich alle Muschis nass geleckt. Dann durften sie, nacheinander auf Paul klettern. Jedem Mädchen habe ich Pauls Fickstange in die Juckmöse geschoben. Dieses zarte Muschifleisch hat Paul fünfmal spritzen lassen, ein Rekord für ihn. Seitdem schläft Anna öfter zwischen uns. Yvonnes Fickschilderung hatte uns beide tierisch aufgegeilt. Wie wild fickten wir hemmungslos. Nachdem ich abgespritzt hatte wachte ich auf. Laken und Decke waren total mit Sperma beschmiert. Ich war total verschwitzt und kaputt. Vielleicht lade ich Anna doch mal zu mir ein..

P. S. :Diese Geschichte ist ein Produkt, meiner eigenen Fantasie. Wenn sie veröffentlicht und den Fans gefallen würde, freute mich das. Es wäre damit ein Geschenk an diese Seite. Mich würde es animieren weiter zu schreiben. Ich habe noch viele Ideen im Kopf. Besonders Inzestgeschichten finde ich interessant, weil ich früher reale Erfahrungen mit Inzest hatte. Mit 13 Jahren war ich mit meiner um ein Jahr älteren Schwester, in den Ferien bei der alleinstehenden Schwester meiner Mutter, also meiner Tante. Hätte ich hier ein eigenes Zimmer und nicht mit meiner Schwester zusammen, wäre es nicht soweit gekommen. Ab 10 Jahren habe ich ständig masturbiert. Bei meiner Tante hat meine Schwester mich dabei überrascht. Da sie mit Kumpels schon Fickerfahrung hatte, lernte sie mich an. Es war wunderschön, tausendmal besser als wichsen. Jeden Tag haben wir gevögelt und wurden prompt von der Tante erwischt. Die letzten drei Ferientage haben wir bei der Tante im Ehebett verbracht. Sie war damals 30 und hatte eine gute Figur. Ihr Fotzenloch war etwas größer, als das meiner Schwester, aber süß gekitzelt hat es auch. Als ich 15 war ließ sich meine Mutter scheiden, Vater war Alkoholiker geworden. Es würde zu weit, führen zu erklären, wie es dazu kam. Aber als ich 16 war, habe ich auch mit meiner Mutter gefickt bis ich 20 war und auszog. Es waren tolle Erlebnisse, die ich nie vergessen werde. Man ist nun mal als Kind schon geil und wenn man nicht dazu gezwungen wird, macht Kindern auch ficken mit Erwachsenen Spaß.

Leider muss man im verlogenen Deutschland das als Fantasiegeschichte deklarieren. Es gibt bei uns im Lande mit Sicherheit Hunderttausendfach Inzest. Inzest über Gewalt ist ein Verbrechen. In Frankreich ist gewollter Inzest nicht strafbar. Ãœbrigens bin ich seit drei Jahren verheiratet. Mein Sexualleben ist langweilig, meine Frau zu prüde. Viele Grüße an Euch.

Quelle: http://www.heisse-geschichten.com/mein-geilster-traum/

Comments are closed.