SexyStory.infoDeutschlands Sex-Geschichten seit 2010! » Blog Archive » So aufregend kann Schule sein*/ ?> SexyStory.info - Deutschlands Sex-Geschichten Archiv #1 » Blog Archive » So aufregend kann Schule sein

So aufregend kann Schule sein

Posted by stoory on Montag Jun 3, 2013 Under Sex-Geschichte

Michael machte sich auf den Weg zu seiner Schule. Er hatte seine Hausaufgaben gemacht und freute sich schon auf den Unterricht mit Frau Klein. Als er dort angekommen war, waren schon alle da. Jeder hatte sein Heft aufgeschlagen und war bereit Ergänzungen zu notieren. Frau Klein kontrollierte, ob jeder die Hausaufgaben gemacht hatte und war froh, dass jeder sie hatte. Die Hausaufgaben wurden sehr ausführlich besprochen. Wenig später entschied sich die Lehrerin dafür, dass eine Aufgabe im Buch bearbeitet wird.

Michael meldet sich „Wir brauchen doch einen Atlas für diese Aufgabe“ die Lehrerin „Oh ja stimmt, du hast so was von recht, ich gehe jetzt einen Atlas holen.“ Kann irgendjemand beim tragen helfen? Fünf Leute meldeten sich freiwillig. Sie verließen den Klassenraum und schwangen ihre Ärsche in Richtung Saniraum. Dort im Schrank waren die Bücher eingeschlossen. Als die sechs Leute (Zwei Mädchen, drei Jungs und eine Lehrerin) den Saniraum betraten, geschah etwas unwillkürliches. Plötzlich holte die Lehrerin ihren Schlüssel aus ihrer Tasche und schloss die Tür ab. Nun war klar was jetzt passieren würde. Die Lehrerin befahl „Zieht euch aus, und zwar dalli“. Die fünf Jugendlichen der EF standen vor einer geilen Frau mit dicken Busen. Die drei Jungs wussten, dass es gut wird und zogen sich aus. Auch die beiden Mädels wollten es mit den Jungs. Auch sie zogen sich aus. Langsam bekam Michael einen Ständer, denn so dicken Busen konnte er einfach nicht widerstehen. Nun fing er an seinen Schwanz zwischen die Titten zu schieben. Er fickte die Titten immer schneller und heftiger. Die Lehrerin musste stöhnen. Es wurde immer lauter und heftiger. Nach zweieinhalb Minuten war er kurz vor dem Orgasmus, doch er brach es ab, wartete 30 Sekunden und vögelte sie in ihre Möse. Die anderen beiden Jungs wollten das auch und fickten sie zu dritt. Es wurde immer heftiger und schneller. Nach einer Minute fühlten sie den Saft in der Muschi und wussten, was zu tun ist. Sie leckten diesen Saft und vögelten weiter. Diesmal nur zu zweit.

Die Hose war nur halb geöffnet, das heißt, dass man nur die Muschi sehen konnte und nicht den Arsch. Der dritte Junge zog an der Hose und man sah ihren Arsch. Er schob logischerweise seine Gurke in den Arsch. Alle drei Penisse fickten die Lehrerin so was von hart durch, dass sie sehr laut stöhnen musste. So laut, dass andere Schüler das hören könnten. Aber egal. Nach einiger Zeit wurde es immer härter und die beiden Jungs mussten abspritzen. Der dritte Pimmel kam braun aus dem Arsch. Michael, der die Lehrerin in den Arsch gevögelt hatte verlangte einen Blowjob von der Lehrerin. Sie sagte „Aber nur wenn du meine Fotze leckst“ und er „Na klar“. Michael schlug vor 69 zu ficken. Der Schüler liegt sich auf die Liege und die Lehrerin da drauf. Ein anderer Schüler mit dem Namen Nico legte sich nochmals auf die Lehrerin und schob seine Gurke in den Arsch und wieder raus. Dieser Vorgang wurde immer schneller und härter. Nach einiger Zeit kam es zum Orgasmus und Nico spritzte in den Arsch der Lehrerin. Michaels Penis war bereits sehr sauber gelutscht. Und nun wollte die Lehrerin, dass ihr Arschloch sauber geleckt wird, dies geschah wenig später. Ihr gefiel das sehr und musste wieder laut stöhnen.

Nach einer Weile war der Arsch von Frau Klein sauber. Es gongte zur zweiten Pause. Die Jugendlichen wurden entlassen und gingen auf die Toilette, wo sie sich einen runterholten. Sie spritzten versehentlich gegen die Wand. Da stand plötzlich die Lehrerin vor der Jungentoilette. Alle sechs Leute sperrten sich in eine Kabine und das ganze ging von vorne los. Alle zogen sich aus. Die Lehrerin legte sich auf die Brille und Michael da drauf. Er schob seinen Ständer in Richtung Pflaume, und aus der Kabine hörte man nur noch die Orgasmusgeräusche. Zum Glück hatte die Lehrerin die komplette Toilette eingesperrt, so dass niemand sie hörte und niemand rein kam. Er vögelte immer schneller und heftiger, man spürte schon den Schweiß auf seiner Stirn. Michael musste während 69 pinkeln und pisste in den Mund der Lehrerin. Sie gurgelte das Urin und spuckte es in die Muschi von Sandra, einer Mitschülerin, die auch mitmachte. Sie wurde davon ziemlich geil und feucht. Nico leckte das Feuchte aus der Pflaume und küsste die Lehrerin mit der Zunge. Sie musste wieder anfangen zu stöhnen und tat es. Wenig später nahm Nico sie auf den Arm und fickte sie durch. Er schob seine Bockwurst immer schneller und stärker in die Fotze und die Fotze fing an zu glühen. Der Saft wurde logischerweise aufgeleckt und es gab wieder Zungenkuss. Nun gongte es zur sechsten Stunde und die fünf Schüler mussten nach hause gehen. Was für ein geiler Schultag!

Michael kam nach hause und seine Mutter bemerkte den Ständer. Ihre Reaktion: „Was habt ihr in der Schule gemacht“ Dann sagte er „Och, nichts besonderes, wir haben unsere Bockwürste in die Pflaume geschoben“ Die Mutter „Ach, das klingt nach Sex, können wir das gleich auch noch machen?“ Nico wollte auch. Er kam mit seinem Mofa vorbei und klingelte an der Haustür. Er wurde reingelassen. Nun schwangen sie ihre Ärsche in Richtung Wohnzimmer. Die Mutter schloss die Tür ab. Alle zogen sich aus und beide Jungs hatten einen steifen Penis. Als alle von Kopf bis Fuß nackt waren, dann ging es erst richtig los. Michael fand den Rasierer von seinem Vater und rasierte die Fotze von seiner Mutter. Nun konnte er ungestört die Pflaume durchvögeln. Er und sein Freund schoben die Gurken in die Vagina und sie, ja sie, sie musste einfach nur stöhnen. Michael und Nico fickten immer härter und schneller. Nach 45 Sekunden kam es zum Samenerguss von beiden Jugendlichen. Sie spritzten neben die Muschi. Da klopfte der Vater an der Tür und wollte rein. Er hatte die Geräusche gehört und hatte Lust bekommen mit seiner Frau rumzuvögeln. Er hatte zufälligerweise einen zweiten Schlüssel vom Raum und öffnete die Tür.

Er sah, dass rumgefickt wurde. Seine Bockwurst musste wachsen und er zog sich zügig aus, damit der Gruppenfick beginnen konnte. Als er sich endlich ausgezogen hatte, wollte er nur eins, nämlich vögeln. Er nahm seinen Ständer und schob ihn in die völlig ausrasierte Vagina der Mutter. Nach weniger als einer Sekunde entfernte er seine Gurke wieder und er schob seine Bockwurst erneut in die Pflaume von seiner Frau. Sie wurde schnell geil davon und wollte noch mehr. Er fickte sie immer weiter in die Muschi. Nach 39 Sekunden wurde sie so geil, dass man schon ihren Saft sehen konnte, der dem Vater natürlich sehr gut schmeckte. Er leckte ihn aus der Muschi und wollte sie in den Arsch ficken. Er bewegte seinen Penis in Richtung Gesäß und schob ihn logischerweise auch darein. Dann wieder raus und rein und raus und rein. Nach zwei Minuten war er so stark befriedigt, dass er in den Arsch abgespritzt hatte. Michael und Nico leckten schön das Arschloch von der Mutter sauber und küssten sich mit der Zunge. Da nach kam es zu 69. Der Vater legte sich ganz unten auf dem Sofa, seine Frau darüber und Michael fickte seine Mutter von oben in den Arsch und Nico legte sich über seinen Freund und schob auch seine Bockwurst in den Arsch von Michael. In dieser Stellung wurde fünf Minuten lang gebumst und jeder hatte Spaß daran. Nach einer Weile kippten sie um. In der Zeit sind die Ärsche von Michael und seiner Mutter vollgespritzt. Michael entfernte das Sperma von den beiden Ärschen, legte es in einem Becher und gab es seiner Mutter.

Sie sah mit voller Freude auf den Becher, roch schon den leckeren Saft und näherte den Becher langsam zum Mund. Sie trank ihn und wurde ziemlich geil davon. Nun verlangte sie vaginalfucking von Nico. Er ließ sich das nicht zwei mal sagen und schob seinen 22 cm langen Schwanz in Richtung Pflaume. Er fickte sie durch und es wurde immer schneller und härter. Nico musste schon bald abspritzen und tat es auch in die Muschi. Sie bemerkte den Saft in ihrer Pflaume und wurde so geil, dass auch sie einen starken Orgasmus spürte. Beide Säfte wurden fleißig von Vater und Michael geleckt. Nach einiger Zeit nahm die Lust auf Sex drastisch ab. Nun war endgültig Schluss und sie zogen sich wieder an.

Quelle: http://www.heisse-geschichten.com/so-aufregend-kann-schule-sein/

Comments are closed.