SexyStory.infoDeutschlands Sex-Geschichten seit 2010! » Blog Archive » Remo und seine Schwestern*/ ?> SexyStory.info - Deutschlands Sex-Geschichten Archiv #1 » Blog Archive » Remo und seine Schwestern

Remo und seine Schwestern

Posted by stoory on Montag Jun 3, 2013 Under Inzest, Sex-Geschichte

Mein Name ist Bela (18). Leider bin ich nicht der Typ Mädchen dem die Jungen nachschauen. Körperlich bin ich zwar wohlgestaltet, aber mein Gesicht nur von mittelmäßigem Aussehen. Meine Geschwister, Bruder Remo (17) und Schwester Lena (13), kann man dagegen als gut aussehend bezeichnen. Das erklärt sich daraus, dass mein schöner Stiefvater ihr leiblicher Papa ist.

Nach der Geburt meiner Schwester Lena musste ich mein Zimmer mit ihr teilen. Solange sie klein war gab es keine Probleme. Seit Lena aber zehn war, die ersten Muschihaare und Brustansätze hatte, fühlte ich mich sexuell ständig beobachtet. Wenn mir nachts die Pussy kitzelte und mir nach wichsen war, konnte ich meinen Gefühlen nicht freien Lauf lassen, weil ich Angst hatte Lena zu wecken. Meinen Dildo konnte ich nur unter der Decke benutzen. Als ich in einer Sommernacht mit meinem Gummischwanz fickte, schlief Lena nicht fest genug, das Motorengeräusch hatte sie wach gemacht. Was ist das für ein Brummen Bela, war ihre Frage. Entschuldige, ich spiele mit meiner elektrischen Zahnbürste, log ich. Richtig entspannen konnte ich mich nur, wenn ich allein war. Da hatte es mein Bruder Remo besser, der konnte ungehindert im Internet Pornos schauen, seinen Pimmel wichsen, oder mit einer Freundin vögeln. Die paar Ficks die ich genießen konnte waren immer auswärts, bei den Jungen. Auch musste ich meinen Computer mit Lena teilen und achtgeben, dass alle Pornoseiten von mir, nach Nutzung, gelöscht waren.

Als meine Schwester zwölf wurde, war ihre rasante körperliche Entwicklung nicht zu übersehen. Bevor Lena sich abends ihr Nachthemd überzog, zeigte sie mir manchmal stolz ihren Körper. Sie ist schlank gewachsen, hat mittelgroße, schön geformte Titten, einen sexy Arsch und einladende Schenkel. Lenas Schamhaare machten sie stolz und ungefragt zeigte sie ihr süßes Fötzchen, um mir zu beweisen wie erwachsen sie sei. Ihr schönes Gesicht und das schulterlange blonde Haar machen einen Engel perfekt. Verwundert stellte ich fest, dass mich Lena total geil machte. Längst hatte ich mitbekommen, dass sie auch Pornos schaute und gern onanierte. Es war Unsinn die große Schwester zu spielen, in der Geilheit waren wir gleich. Und so gaben wir unsere Heimlichtuereien auf und stiegen je nach Bedarf in das Bett der anderen. Das Solowichsen wurde oft durch das Miteinander ersetzt, wir schauten zusammen Pornos und geilten uns gegenseitig auf. Natürlich haben wir wechselseitig unsere Muschis untersucht, geleckt, gefingert und mit dem Dildo gefickt. Da meine Möse rasiert war, wollte Lena das auch haben.

Ein Geheimnis hatte ich noch vor ihr, das ich nicht preisgeben wollte: Seit einem Jahr fickte ich mit unserem hübschen Bruder Remo. Wegen der Schule, hatten wir keine Zeit für feste Freundschaften. Als ich Remo zum zweiten Mal beim Wichsen überraschte, blieb ich frech im Zimmer und setzte mich zu ihm auf das Bett. Er musste erst begonnen haben, sein Pimmel war noch nicht steif. Genießerisch und neugierig schob ich die Vorhaut über die kitzlige Eichel, seines normal gewachsenen aber schönen Schwanzes. Der wurde immer dicker und als er steif wie eine Stange war, floß aus der Eichelöffnung eine farblose, fädenziehende Flüssigkeit. Mir war bekannt, dass dies eine Gleiflüssigkeit war, damit der Pimmel problemlos ins Fickloch passte. Muschis produzieren auch so etwas. Mit dem Zeigefinger schmierte ich Remos Eichel und den gesamten Schaft damit ein. Nun kitzelte ihn mein Reiben noch süßer und er spritzte eine Ladung Samen. Jetzt wollte mir Remo auch zwischen die Beine schauen.

Meine großen Titten kannte er längst, umso mehr interessierte ihn meine Fickritze. Aus „Jugend forscht“ wurde schnell „Jugend fickt“, denn er hatte mich so geil gemacht, dass es kein zurück mehr gab. Wir passten super zusammen, fickten sehr lustvoll und konnten von dieser Süßigkeit anfangs nicht genug bekommen. Später hatte sich das relativiert und wir waren weniger hektisch. Ein Glück, dass unsere tollen Eltern nicht rumschnüffelten, denn die Türen waren nicht verschließbar. Alle drei sind wir in der Schule gut und das ist für die Eltern wichtig. Gefährlich konnte uns vor allem Lena werden, die inzwischen 13 und meine lesbische Wichs-und Fickpartnerin war. Schon ein paar Mal fragte mich Lena während unserer geilen Spielchen, ob ich Remos Schwanz mal steif gesehen habe. Vom Bad kannte sie seinen Schwengel im Ruhestand schon lange.

Eines nachts hatte ich einen geilen Traum, dessen Inhalt ein Fick mit meinem Englischlehrer war. Kurz vor dem Orgasmus wachte ich auf, verschwitzt und die Pussy total nass. Nun wollte ich real einen Schwanz in meiner Möse. Leise schlich ich aus dem Zimmer, ging zu Remo und stieg zu ihm ins Bett. Zärtlich begann ich seinen ebenfalls schlafenden Schwengel zu reiben und schnell wurden beide wach. Mein Bruder nahm mir den Ãœberfall nicht übel, er wusste dass ich notgeil war und fickte ohnehin gern. Mit Hilfe meiner Zunge war der Schwanz schnell steif, ich über ihn und die Eichel im Fotzenloch. Als hätte ich Angst, die Flamme der Geilheit würde schnell erlöschen, bumste ich wie von Sinnen. Remo spritzte eine Ladung nach meinem zweiten Orgasmus in die Juckmöse. Kaum hatten wir uns etwas entspannt bekamen wir mit, dass Lena am Bett stand. Du bist eine Lügnerin Bela schimpfte sie und verließ wütend das Zimmer. Ach du Scheiße, sagte ich zu Remo, der meinte ich bekomme das schon wieder hin. Zurück ins Zimmer war Lena nicht ansprechbar. Sie hatte sich die Decke über den Kopf gezogen, war nach einer halben Stunde aber wieder beruhigt. Was sollte ich denn tun, fragte ich sie, um Entschuldigung kämpfend. Sollte ich zugeben mit Remo zu vögeln und dich zum Ficken einladen?

Du bist erst dreizehn und ich könnte sauer sein, dass du spioniert hast, versuchte ich den Spieß umzudrehen. Das ist nicht wahr wehrte sich Lena, ich wurde geweckt weil du so laut gestöhnt hast und dachte schon Remo pimpert dich in deinem Bett. Wahrscheinlich hattest du einen geilen Traum, schlussfolgerte Lena. Ich beichtete, erzählte ihr alles und wir waren wieder Freunde. Lena fragte mich ganz frech, wie es nun weiter gehen soll. Am liebsten wäre ihr, wenn neben dem lesbischen Duo ein Ficktrio entstehen würde. Als Lena merkte, dass ich mich für einen Dreier nicht erwärmen konnte, hatte sie ein schlagendes Dafür-Argument. Schau mal Bela sprach sie, wir küssen, lecken und ficken mit dem Dildo, sind also sehr offen zueinander. Was macht das für einen Unterschied, wenn du mir statt des Plastikdildos Remo seinen Schwanz in mein Fotzenloch schiebst. Für dich Bela ist das die gleiche Handlung, mir ist der Schwanz unseres Bruders lieber.

Lenas logisches Argument machte mich sprachlos und außerdem erinnerte ich mich, dass ich in ihrem Alter größere Teile als Remo seinen Schwanz in meine Pussy versenkt hatte. Von mir aus wäre ich einverstanden, müsse aber noch unseren Bruder fragen, war meine Antwort. Remo war begeistert von der Idee, er freute sich auf das Fötzchen seiner kleinen, süßen, frechen Schwester. Lena sollte allerdings erst lernen einen Schwanz mösenfertig zu bearbeiten und beim Ficken zuschauen. Sollten wir uns doch entscheiden Lena in den Sattel steigen zu lassen, dann nur mit Gummi, meinte Remo, weil sie keine Pille nimmt. Lena freute sich auf ihren ersten Fick, wie eine Fünfjährige auf die Barbiepuppe. Am Wochenende sollte unser erster Dreier steigen. Die Eltern waren um 16 Uhr zum Kaffee bei Freunden verabredet, wir hatten also sturmfreie Bude. Lena war schon zum Frühstück geil und konnte die Zeit kaum erwarten.

Kaum waren die Eltern aus der Wohnungstür, schon lief sie nackt in der Wohnung umher. Wir mussten schmunzeln, waren aber entzückt von unserer scharfen und niedlichen Schwester. Remo war von Lena total angemacht, zog sich ebenfalls aus und sein Pimmel war schon etwas steif. Ich freute mich für Lena auf ihren Erstfick. Mit dreizehn hatte ich keinen älteren Bruder der meine Muschi verwöhnt hat. Remo legte sich quer auf sein Bett und Lena begann seinen Pimmel aufzurichten. Am Abend zuvor hatte ich ihr noch einige Hinweise gegeben. Lena gab sich große Mühe. Mit ihren zarten Fingern, deren Nägel rot lackiert waren, umfasste sie den Schwanz von Remo und schob seine Vorhaut auf und nieder. Zeitweilig leckte sie seine Eichel und nahm die in den Mund. Das machte Lena so super, dass ich mich um ihre Zuckerdose kümmern konnte. Da sie auf dem Bett kniend sich um die Latte unseres Bruders kümmerte, hatte ich ihren Arsch vor mir und konnte ihre Möse bearbeiten. Oft genug hatte ich Lenas hochexplosive Mädchenfotze zum Orgasmus bearbeitet und schnell hatte ich auch dieses Mal ihr Teil fickbereit. Lena stöhnte, ihr war der Gummi scheißegal, sie stieg auf Remo, hatte seine Eichel schnell im Loch und vögelte drauflos. Ich war hellwach, weil ich bevor unser Bruder spritzte seinen Schwanz aus Lenas Loch haben musste. Remo hatte es auch bemerkt, es kitzelte ihn aber so süß, dass er nicht unterbrechen wollte. Beide fickten mit hoher Geschwindigkeit, bis Remo mit stöhnender Stimme ankündigte spritzen zu müssen. Mit aller Kraft hob ich Lenas Po von seiner Samenschleuder.

Kaum waren die Fickteile getrennt, spritzte Remo eine große Spermaladung, in vier Schüben auf Lenas Rücken. Ein neues Orgasmusgefühl hatte Lena wollüstig erschüttern lassen. Dieses Erlebnis fand ich noch geiler als meinen eigenen Fick danach. Mit der Zeit ist die Hektik gewichen, alles hat sich relativiert. Unsere Schulnoten sind sogar etwas besser geworden, weil wir auch hier ein tolles Team sind.

Quelle: http://www.heisse-geschichten.com/remo-und-seine-schwestern/

Comments are closed.