SexyStory.infoDeutschlands Sex-Geschichten seit 2010! » Blog Archive » Analsex mit meiner Cousine*/ ?> SexyStory.info - Deutschlands Sex-Geschichten Archiv #1 » Blog Archive » Analsex mit meiner Cousine

Analsex mit meiner Cousine

Posted by stoory on Montag Jun 3, 2013 Under Inzest

Diese Geschichte handelt von meiner Cousine Denise und mir. Wir hatten uns schon immer sehr gut verstanden und wussten eigentlich alles voneinander. Öfters bin ich sonntags zu ihr gefahren um zu hören was neues passiert sei und wurde dann in viele Geheimnisse eingeweiht, die eigentlich unter Verschluss bleiben sollten und nur in ihrem Mädchenkreis bekannt waren. Das waren oft solche Geschichten wer gerade mit wem etwas am laufen hatte und wer mal wieder zerstritten war. Doch manchmal kamen auch Sachen ans Tageslicht, bei denen ich hellhörig wurde. Wer wo gerade Sex gehabt habe und was für peinliche Sachen bei diesen Liebesakten passiert seien. Das ließ für mich immer großen Spielraum in meiner Fantasie.

Doch es gab auch noch eine andere Seite. Schon seit mehreren Jahren hatte ich ein besonderes Auge auf sie geworfen. Wenn sie bei mir schlief (ihre Eltern waren nicht zuhause, deswegen schlief sie bei uns) guckte ich immer durchs Schlüsselloch im Badezimmer und konnte ihren kleine sprießenden Tittchen mit den zarten Knospen begutachten und einmal erhaschte ich auch einen Blick auf ihre kleine mit einem Flaum versehene Futt, die von einem Hello Kitty Höschen verborgen wurde. Ich nutzte jede Gelegenheit um ihre Reize voll auszukosten. Wenn ich mal bei ihr zuhause war, hoffte ich immer einen ihrer Slips im Bad zu finden und diesen dann köstlich abzulecken und an meinem Lustbolzen zu reiben.

An einem Freitagabend waren Denise sowie einige ihrer und meiner Freunde auf einem Geburtstag gewesen. Wir hatten beide recht viel getrunken und entschieden uns, bei mir zu schlafen. Um 02.00 Uhr gingen wir dann nach hause, schon leicht schwankend. In meinem Zimmer fiel ihr auf, dass sie ja gar kein Schlafanzug hatte und da sie betrunken war, machte sie daraus einen riesigen Akt. Ich für meinen Teil lag auf dem Bett und beobachtete Denise einfach nur. Dort stand eine blonde 18-Jährige vor mir, auf ihren wackligen Absatzstiefeln, mit der engen Jeans und dem gestreiften Top. Ihre Haare hatte sie geglättet und sie fielen ihr auf die Schultern wie ein feiner Teppich. Ihre verwischte Schminke machte etwas Verruchtes an ihr her. Alles in allem ein Bild für die Götter. Ich gab ihr eine Boxershort und ein T-Shirt von mir und sie ging sich umziehen.

Als sie zurück kam, hatte sie noch allerlei zu erzählen. Der Streit mit ihrer Freundin Vera und auch einiges über Luisa, ihrer besten Freundin. Bei dieser Geschichte entwickelte sich etwas besonderes. Luisa, dieses kleine Luder, wurde von ihrer Mutter beim Masturbieren überrascht. Denise sagte das in etwa so: „Diese blonde Schlampe wurde von ihrer Mutter erwischt als sie sich gerade gewichst hat!“. Denise verfiel in ein Kichern wie man es von kleinen Kindern kannte. „Stell dir mal vor, wie das aussehen würde wenn meine Mum reinkäme, während ich gerade 3 Finger in mir stecken habe!“ Und sie lachte und lachte. „Wie würde das denn aussehen“ , fragte ich sie mit einem Grinsen auf den Lippen. „Nunja, das muss ungefähr so ausgesehen haben“ sagte sie, sprang aus dem Bett und zog sich ohne Umstände ihre Klamotten aus und stand nackt vor mir. Mir wurde ganz heiß, als ich ihren Körper ansah. Die kleinen Tittchen von früher, waren zu handlichen Brüsten gereift und auch die Härchen an ihrem Spalt waren sauber zurück getrimmt.

„Du musst dir vorstellen, Luisa hat auf dem Stuhl gesessen, hatte ein Bein über die Armlehne, soo ungefähr, und dann mit ihren Fingern an sich rumgestreichelt.“ Und so saß sie nun da, die Beine gespreizt, 2 Finger spielten an ihrem Busen und die andere Hand verdeckte ihre Pussy. Doch ab und zu sah man Denise’s pinkes Loch zwischen ihren Fingern durchscheinen. Sie hatte den Kopf in den Nacken gelegt und man hörte ein leises Stöhnen. Ich hatte in der Zwischenzeit eine Latte bekommen, die schon weh tat. Als aus dieser dann auch schon die ersten Tropfen kamen, konnte ich nicht mehr an mir halten. Ich stand auf und Denise bemerkte meinen dicken Pfahl. Unbeeindruckt machte sie ihre Beine noch breiter und gab mir freien Einblick in ihre feuchte, enge Fotze. Nun nutzte ich die Gelegenheit, auf die ich schon so lange gewartet hatte. Ich jagte ihr meinen harten Bolzen so tief in das pinke Fleisch, dass sie laut aufschrie und sich ihre Fingernägel in die Armlehnen vergruben. Sogar mir tat es weh, so tief in ihren Körper zu stoßen, doch es machte mich nur noch geiler. Denise musste diese Tortur über sich ergehen lassen ob sie wollte oder nicht, aber der kleinen Schlampe machte das sichtlich Spaß. Bald schon durchzuckte ihr Körper ein leichtes Beben, das aber noch getoppt werden sollte. Ich stellte sie nun vor mich und zog ihr den Arsch auseinander. Zum Vorschein kam die nasse, glitzernde Spalte und ihre rote, enge Rosette. Dies war das Objekt meiner Begierde. Ich spuckte mir auf die Hand und fuhr mir noch mal über den Schwanz, um etwas von ihrem Saft und meiner Sahne zu bekommen. Mit diesem schleimigen Mix fing ich langsam an, Denise’s zweites Loch zu stimulieren. Als mein Verlangen zu stark wurde, rammte ich meinen Schwanz ohne Rücksicht in ihr glitschiges Arschloch. So etwas wunderbares enges hatte ich noch nie erlebt! So standen wir in meinem Zimmer, eng umschlungen, eine Hand ging recht hart mit ihrer rechten Titte um und die Finger meiner anderen Hand steckten in Denise’s mittlerweile tropfenden Fotze. Es handelte sich nur noch um Stöße und schon entlud ich den gesamten Vorrat meiner Ficksahne in den engen Arsch meiner Cousine. Auch sie zitterte und meine Hand war nass von ihrem Fotzensaft.

Ich hatte alles erlebt, was ich mir je erträumt hatte und achtete schon gar nicht mehr drauf, als wir im Bett lagen und sie mir als Gute Nacht-Gruß die letzten Tropfen aus dem Schwanz saugte. Das war sie, Denise meine Cousine, das blonde Luder.

Quelle: http://www.heisse-geschichten.com/analsex-mit-meiner-cousine/

Comments are closed.