SexyStory.infoDeutschlands Sex-Geschichten seit 2010! » Blog Archive » Meine Rückkehr in die Familie*/ ?> SexyStory.info - Deutschlands Sex-Geschichten Archiv #1 » Blog Archive » Meine Rückkehr in die Familie

Meine Rückkehr in die Familie

Posted by erotische-sexgeschichten.blogspot.de on Dienstag Apr 16, 2013 Under Allgemein

Meine Rückkehr in die Familie

Ich war, im Gegensatz zu meiner Zwillingsschwester Johanna, immer ein
fauler Schüler. Die Lehrer bescheinigten mir zwar ausreichend
Intelligenz, doch drückte sich die nicht in den Noten aus, die ich nach
Hause brachte. Einzig im Sport war ich immer sehr gut, wohl deshalb,
weil es das einzige Unterrichtsfach war, welches mir Spaß machte. Meine
schlechten Schulnoten, waren dann auch zu Hause häufig der Anlass für
schlechte Stimmung und entsprechende Vorhaltungen seitens meiner Eltern.

Als mein Vater mir eines Tages vorschlug ich solle doch auf ein Internat
gehen, willigte ich kurz entschlossen ein. Nach einigen
Anfangsproblemen fand ich mich dort gut zu Recht und meine schulischen
Leistungen verbesserten sich zusehends. Das Internat bot eine Vielzahl
von Möglichkeiten sich sportlich zu betätigen und, da das Internat
sowohl Jungen als auch Mädchen beherbergte, boten sich auch immer wieder
gute Gelegenheiten sich sexuell weiter zu bilden. Beides nutzte ich so
ausführlich wie möglich.
Heute habe ich mein Abitur in der Tasche und bin auf dem Weg zurück in
mein Elternhaus. Mein Vater kam am frühen Nachmittag mit dem Auto, um
mich abzuholen in wenigen Augenblicken werde ich zu Hause sein.

Das Tor zur Straße öffnet sich automatisch und der Wagen gleitet
knirschend über die gekieste Zufahrt. Da wird auch schon die Haustür
aufgerissen und meine ganze Familie erscheint zur Begrüßung, allen voran
meine Schwester Johanna. Stürmisch nimmt sie mich in die Arme und
drückt mich an sich.
Meine Schwester ist eine relativ große, schlanke junge Frau geworden.
Ihre kurzen schwarzen Haare, modisch geschnitten, betonen ihr schönes
Gesicht mit den hohen Wangenknochen. Unter ihrem T-Shirt zeichnen sich
stramme Brüste ab, die ein Mann wohl mit einer Hand gerade noch umfassen
kann. Das aufregendste an ihr ist jedoch ihr knackiger, runder Po, der
in ihren Jeans toll zur Geltung kommt.
Als nächstes falle ich meiner Mutter Elisabeth in die Arme. Sie küsst
mich stürmisch immer wieder auf die Backen und stammelt dabei
unverständliche Worte, die, so nehme ich an, ihre Freude ausdrücken
sollen. Meine Backen werden ganz nass, weil sie vor Freude ihre Tränen
nicht zurück halten kann.
Meine Mutter hat die gleichen schwarzen Haare wie ihre Tochter. Ihre
Figur ist etwas fülliger, mit schönen weiblichen Rundungen. Sie, ist
alles in allem, immer noch eine sehr schöne Frau.
Als sie mich endlich los lässt kann ich sie mir endlich etwas genauer
anschauen. Sie hat ein Sommerkleid an und trotz Ihres Büstenhalters
lassen sich ihre Nippel unter dem Kleid andeutungsweise erkennen. Meine
Mom war für mich schon immer die schönste Frau der Welt, wenn ich auch
als Kind nicht gewusst habe warum. Heute betrachte ich sie nicht nur mit
den Augen eines Sohnes und als Mann bin ich von ihrem Anblick
begeistert.
Meine Großmutter Maria will ihren Enkel nun auch endlich in den Arm
nehmen. Meine Omi ist eine elegante Frau, immer gut gekleidet, schlank
und immer noch attraktiv. Sie wirkt auf den ersten Blick immer etwas
distanziert, in Wirklichkeit ist sie jedoch eine warmherzige Frau, die
mir immer geholfen hat, wenn es zu Hause wieder Schwierigkeiten gegeben
hat, wegen meiner Schulnoten, oder wenn ich mir beim Toben die Knie
aufgeschlagen hatte.
Nach dem Omi mich auch gedrückt hat kommt meine Opa, ein großer
kräftiger Mann, der immer noch so aussieht, als könne er Bäume
ausreißen, und klopft mir kräftig auf die Schulter. „Schön dich wieder
hier zu haben“, sagt er mit seiner lauten, etwas dröhnenden Stimme.
Endlich ist die Begrüßungszeremonie vorüber. Meine Mutter und meine Omi
sind in der Küche, um das Abendessen vorzubereiten und wir anderen
sitzen im Wohnzimmer und erzählen, lachen und freuen uns wieder zusammen
zu sein.
Nach dem Essen sitzen wir wieder zusammen, trinken Wein und genießen den
wunderschönen Familienabend. Es ist schon fast Mitternacht, als sich
die Familie langsam auflöst und schlafen geht.
Es ist schön wieder in meinem alten Zimmer zu sein. Ich liege im Bett
und kann nicht recht einschlafen, zu viel schwirrt in meinem Kopf herum.
Die Geräusche im Haus haben aufgehört und alle liegen wohl im Bett.
Doch in diesem Moment höre ich, wie sich die Türe des Nachbarzimmers
öffnet und schließt. Meine Schwester muss wohl noch mal aufs Klo gehen.
Das scheint aber wohl doch ein Irrtum zu sein, denn ich höre Geräusche
von nebenan. Es muss also jemand in ihr Zimmer gegangen sein. Wer mag
das wohl sein? Meine Neugierde hält mich wach und ich lausche
angestrengt. Es wird lauter in ihrem Zimmer, ich höre auch Stimmen. Es
ist die Stimme meiner Schwester und die dunkle Stimme eines Mannes, die
ich jedoch nicht zuordnen kann.
Hat meine Schwester einen Freund, der sich nachts ins Haus geschlichen
hat? Das hätte sie mir doch längst erzählt, wenn sie einen Freund hat.
Die Geräusche werden heftiger. Was geht da vor? Heult meine Schwester?
Nein! Das gibt es doch nicht! Das hört sich doch wirklich so an, als ob
sie mit jemandem vögelt! Ich konzentriere mich auf jedes Detail, das ich
hören kann. Tatsache! Nebenan wird meine Schwester gevögelt! Deutlich
kann ich jetzt ihre spitzen Schreie identifizieren. Ich hätte nicht
gedacht, dass meine Schwester so ein geiles Stück ist, aber ihre Schreie
sind eindeutig. Sie ist geil und es scheint ihr egal zu sein, ob jemand
es hören kann.
Die geilen Geräusche lassen mich nicht unberührt. Längst ist mein
Schwanz groß und steif. Ich ziehe meinen Schlafanzug aus, um ihn besser
wichsen zu können. Kräftig schiebe ich meine Vorhaut rauf und runter,
während nebenan die Fickerei weiter geht. Die Schreie meiner Schwester
vermischen sich mit dem Stöhnen eines Mannes. Ihr Fick scheint sich dem
Höhepunkt zu nähern und auch meiner steht kurz bevor. Kräftige Spritzer
schießen aus meinem Rohr und platschen auf meine Brust. Einige Tropfen
spritzen gar bis in mein Gesicht. Meine Schwester und der Unbekannte
sind auch fertig geworden. Ich würde jetzt zu gerne nachsehen, wer aus
ihrem Zimmer raus kommt, aber ich bin nackt und meine Soße läuft mir von
der Brust. Während ich mich mit einem Taschentuch säubere höre ich wie
der Unbekannte das Nachbarzimmer verlässt.
Nachdenklich bleibe ich liegen. „Wer könnte das gewesen sein? Ein
Fremder wohl eher nicht.“, geht es mir durch den Kopf. „Ich hätte doch
bestimmt gehört wie sich die Haustür öffnet. Da bleibt ja wohl nur ein
Mann aus der Familie – und ich war’s nicht!“. Der Gedanke ist mir
unheimlich, denn das heißt ja wohl, dass Johanna mit Paps oder Opa
vögelt! Wilde Gedanken und Fantasien schießen durch meinen Kopf, doch
schließlich schlafe ich doch ein.

Der nächste Morgen, es ist Wochenende beginnt so harmonisch wie der
Abend aufgehört hatte. Johanna ist vergnügt und ich kann auch keine
Vertraulichkeiten seitens meines Vaters oder meines Großvaters gegenüber
meiner Schwester erkennen.
Nach dem Frühstück auf der Terrasse macht es sich jeder irgendwie
gemütlich. Die drei Frauen legen sich im Bikini auf die Liegestühle
neben unserem Pool. Ich stehe an meinem Zimmerfenster und schaue von
oben in den Garten und beobachte die drei. Johanna sieht einfach geil
aus und meine Mutter ebenfalls. Ich kann wirklich nicht sagen, wer von
den beiden mich mehr reizen würde. „Blöder Gedanke“, geht es mir durch
den Kopf, „das sind deine Schwester und deine Mutter!“. Mein Blick
wendet sich meiner Omi zu. Trotz ihrer 58 Jahre trägt auch sie einen
Bikini – und sie macht eine wirklich gute Figur darin. Sie hat große
Nippel, die sich deutlich durch den Stoff abzeichnen.
„Mein Gott, ich betrachte meine Omi und stelle zu meinem Erstaunen fest,
dass ich auch sie geil finde!“, denke ich. Ich greife mir mit der Hand
in den Schritt und habe schon wieder einen Steifen.
Ich wende mich schnell vom Fenster ab und setze mich an meinen PC, um
meine E-Mails zu lesen, doch mir fehlt die Konzentration. Kurze Zeit
später stehe ich wieder am Fenster und schaue in den Garten. Mein Opa
hat sich inzwischen zu den Frauen gesellt, allerdings sitzt er in der
Badehose unter einem Sonnenschirm und liest. Mein Vater erscheint, in
kurzer Hose und T-Shirt und verkündet, dass er seinen Wagen waschen
geht.
Mein Blick sucht die drei Frauen. Eben öffnet meine Mutter ihr
Bikinioberteil und legt es auf einen Stuhl. „Was hat die Frau für geile
Titten!“, schießt es mir durch den Kopf. Ihre Brüste hängen etwas, aber
sie sind trotzdem schön. Ihre Nippel sind steif und stehen ab wie
Brombeeren. Johanna macht es ihr nach. Ihr Busen ist kleiner und sehr
fest und stramm, auch ihre Nippelchen sind kleiner, aber auch sie sind
gut zu sehen. Schließlich legt auch Omi ihr Oberteil ab. Ihre Nippel,
das konnte ich gestern schon sehen, sind ziemlich groß, ich denke die
stehen immer ab, auch ohne Erregung. Ihre Brüste sind weich und hängen
deutlich, aber in meiner Erregung finde ich auch sie Aufregend. Ich sehe
meinen Opa, der von seinem Buch aufsieht und die Frauen betrachtet.
Eher unabsichtlich greift er sich zwischen die Beine und drückt sein
Gemächt. Ich denke er ist sich gar nicht bewusst was er da gerade tut.
Meine Omi sieht ihn an, sie scheint sein Tun wohl zu bemerken, sagt aber
nichts. Ein kleines Lächeln spielt um ihren Mund. Als Opa nach seinem
Getränk greift kann ich erkennen, dass auch ihm der Anblick der Frauen
gefällt, denn seine Badehose zeigt eine deutliche Beule.
Nachdem ich eine ganze Zeitlang zugesehen habe erscheint mein Vater. Er
ist verschwitzt und etwas schmutzig. Ohne sich um die Familie zu kümmern
zieht er seine Hose, Unterhose und sein T-Shirt aus und geht nackt zur
Pooldusche. Ich schaue ihm zwischen die Beine, schlapp hängt sein
Schwanz herab. Trotzdem ist dieser recht lang und auch sein Sack ist
recht groß und schaukelt zwischen seinen Beinen während er läuft. Er
dreht das Wasser der Dusche auf und springt danach mit einem Kopfsprung
in den Pool wo er einige Bahnen hin und her schwimmt.
Erfrischt steigt er aus dem Pool. Omi steht auf und hüllt ihn in ein
großes Badetuch. Paps lässt es sich gefallen, sich von seiner Mutter
abrubbeln zu lassen. Fasziniert beobachte ich wie sie ihm mit dem
Handtuch zwischen die Beine greift, um ihn auch dort abzutrocknen.
Unbeteiligt lässt er sich das Gefallen. Ich habe den Eindruck, dass Omi
sich dort mehr Zeit lässt, als wirklich notwendig und Vati scheint es zu
gefallen. Schließlich hängt Omi das nasse Handtuch über einen Stuhl
und, wie ich deutlich erkennen kann, Paps hat einen Steifen! Prall und
hart ragt sein Glied in die Höhe. Erstaunlicherweise scheint das
niemanden zu stören, geschweige denn ihn selber. Er geht zu einem der
Liegestühle und legt sich dort auf den Bauch. Ich bin sicher Mom und
Johanna haben seinen Steifen gesehen, aber sie unterbrechen ihre
Unterhaltung nicht.
„Irgendetwas geht in meiner Familie vor“, denke ich. „Und einer hat meine Schwester gefickt!“.
Ich unterbreche meine Gedanken als mein Handy klingelt. Es ist ein guter
Freund, den ich lange nicht gesehen habe, und der mitbekommen hat, dass
ich wieder zu Hause bin. Wir verabreden uns bei ihm, so komme ich
wenigstens auf andere Gedanken. Ich gehe in den Garten und sage
Bescheid, dass ich zu meinem Freund gehe.
„Ich komme wohl erst spät zurück, wartet nicht mit dem Essen auf mich.“, verabschiede ich mich.
Mein Freund und ich verbringen einen schönen Nachmittag und, nachdem wir
auch mit seiner Familie Abendbrot gegessen haben, gehen wir noch in
eine Kneipe, um noch andere Freunde zu treffen und ein paar Biere zu
trinken.
In bester Laune kehre ich gegen 23°° Uhr heim. Mein Vater sitzt vor dem Fernseher und trinkt ein Bier.
„Wo ist Mom?“, frage ich ihn. „Sie ist schon im Schlafzimmer. Ich denke
es ist besser du störst sie nicht. Deine Schwester ist noch nicht zu
Hause.“

Ich beschließe in die Einliegerwohnung meine Großeltern zu gehen und
dort noch etwas Zeit zu verbringen. Auf dem Weg nach oben komme ich am
Elternschlafzimmer vorbei. Ich höre Stimmen und auch andere Geräusche.
Also schläft sie noch nicht und ich kann doch noch kurz mit ihr reden.
Ich habe schon die Hand an der Türklinke, als ich stutzig werde. Das
sind keine normalen Geräusche! Das ist ein Stöhnen!
„Meine Mutter vögelt.“ Ganz eindeutig, und Vati sitzt unten vor dem
Fernseher. Das gibt es doch nicht“, denke ich. „Gestern meine Schwester
und heute Mom. Da Paps unten ist, kann es nur Opa Martin sein. Meine Mom
lässt sich von ihrem Schwiegervater poppen!“
Ich bin völlig irritiert und gehe weiter zur Wohnung der Großeltern.
Nach dem Klopfen öffnet Omi mir die Türe. Sie trägt einen Bademantel und
ist wohl gerade aus dem Badezimmer gekommen.
„Störe ich dich?“
„Nein, überhaupt nicht, komm doch rein.“
„Du willst doch gerade ins Bett gehen.“
„Nein, nein. Den Bademantel trage ich nur aus Bequemlichkeit. Magst du ein Bier haben?“
„Ja gerne“. Ich setze mich auf ihre Wohnzimmercouch, während Omi das Bier bringt.
„Was ist los, mein Kleiner?“, fragt sie vertraulich. Offensichtlich sieht man mir meine Verwirrung an.
„Ach nichts weiter.“
„Erzähl mir keinen Unsinn. Deine Omi hat schon immer sofort gemerkt, wenn mit dir etwas nicht stimmt.“
„Ach weißt du…, wie soll ich das sagen? Vati sitzt unten vor dem
Fernseher, Mom ist im Schlafzimmer und wo ist eigentlich Opa?“
Ein verschmitztes Lächeln spielt um Omas Lippen. „Ich verstehe“, sagt
sie. „Du bist am Schlafzimmer vorbeigekommen und hast etwas gehört.“
„Ja.“
„Du bist verwirrt und verwundert!“
„Ja.“
„Das brauchst du nicht zu sein.“
„Also Omi hör doch mal! Dein Mann ist bei deiner Schwiegertochter und du
sitzt hier und lächelst und sagst ich brauche nicht verwirrt sein.“
„Du bist noch jung, da versteht man noch nicht alles.“
„Verstehen? Ich verstehe es ganz genau! Opa fickt seine Schwiegertochter
und du weißt es und gestern hat entweder Vati oder auch Opa mit Johanna
gevögelt. Ich habe es genau gehört!“, rufe ich etwas zu laut und sehr
entrüstet.
Ich bin so entrüstet, dass ich nicht einmal einen Blick habe für Omis
Bademantel, der sich etwas geöffnet hat und den Blick zu ihren Brüsten
frei gibt.
„Jens, was ist daran so schlimm? Ich weiß es, dein Vater weiß es. Lass
doch den beiden ihren Spaß. Keiner ist eifersüchtig, jeder bekommt was
er möchte.“
„Bekommst du auch was du möchtest, Omi?“
„Natürlich, mein Junge. Mach die da keine Sorgen.“
„Soll das heißen, dass…“
„Du fragst zu viel! Du kannst ganz beruhigt sein, wir sind eine glückliche, zufriedene Familie, also mach dir keine Sorgen.“
Die Gedanken schießen nur so durch meinen Kopf. Meine Omi lächelt immer
noch, sie jedenfalls schien keine Sorgen zu haben. Sie setzt sich neben
mich und gießt mir das Bier in mein Glas. Ihr lose gebundener Bademantel
hatte sich am Oberkörper weiter geöffnet und als sie sich mir zuwendet,
um mir mein Glas zu reichen, scheint es sie überhaupt nicht zu stören,
dass ihre Brüste fast völlig sichtbar sind. Ich kann wieder, diesmal aus
der Nähe, ihre großen Brustwarzen sehen, fast scheint es mir, als
gefiele es ihr, sie mir zu zeigen. Es gelingt mir nicht meinen Blick von
ihren Titten abzuwenden und Omi macht auch keine Anstalten sie zu
verbergen.
„Omi, dein Bademantel…“, sage ich.
„Was meinst du damit? Du willst dass ich ihn ausziehe?“
„Nein, nein. Ich meine er steht offen, ich meine, äh ich kann alles, äh…“ stottere ich.
„Findest du mich zu alt? Es stört dich, dass du meine Brüste siehst?“
„Nein, gar nicht. Nur, ich denke halt, ach ich weiß gar nicht was ich denken soll, du bist doch meine Omi.“
„Jens, mein Kleiner, du verstehst wohl immer noch gar nichts.“
Also steht sie auf, löst das Band ihres Bademantels und lässt ihn auf
den Boden gleiten. Völlig nackt steht sie vor mir. Ich starre sie an,
unfähig etwas zu sagen. Ich sehe ihre Brüste mit den großen Nippeln,
ihre weiblich runden Hüften. Mein Blick verharrt am Dreieck zwischen
ihren Schenkeln. Ein dichter krauser Haarbusch verbirgt mir ihren
Schlitz. Sie ist 58 Jahre alt und sie sieht geil aus. Meinen Schwanz
hatte ich ganz vergessen, aber jetzt macht er sich deutlich bemerkbar.
„Gefällt dir deine Omi denn ein bisschen?“, höre ich sie.
„Omi, du siehst toll aus. Ich bin ganz sprachlos, ich weiß nicht was ich sagen soll.“
Nackt setzt sich meine Omi neben mich auf die Couch. Ich bin wie
versteinert und weiß nicht wie ich mich verhalten soll. Ich spüre die
Hand meiner Omi, wie sie sich auf meinen Oberschenkel legt und sich
langsam nach oben bewegt. Unfähig mich zu rühren spüre ich, wie die Hand
meine Eier erreicht. Sie drückt meine Hoden und gleitet dann zu meinem
steifen Schwanz. Die Hand massiert meinen harten Schaft durch die Hose
und ich kann ein Aufstöhnen nicht vermeiden.
„Na Jens, das scheint dir zu gefallen.“ Die Stimme dringt an mein Ohr,
wie aus weiter Ferne. Ich höre das Ratschen des Reißverschlusses, als
meine Omi meine Hose öffnet.
„Was geschieht hier? Bin ich verrückt geworden? Meine Omi sitzt nackt
neben mir auf der Couch und holt gerade meinen Steifen Schwanz aus
meiner Hose.“ Solche und ähnlich Gedanken wirbeln durch meinen Kopf.
Entsetzt springe ich von der Couch auf und verlasse fluchtartig die
kleine Wohnung. Auf der Treppe begegnet mir mein Opa – nackt. Im
vorbeilaufen bemerke ich seinen schaukelnden Hodensack und seinen
großen, wenngleich auch schlappen Schwanz, wie er bei jedem Schritt
schaukelt. Ich renne einfach weiter und schließe panikartig meine
Zimmertüre hinter mir.

In meinem Zimmer versuch ich zur Ruhe zu kommen. Ich überlege, wie ich
mich verhalten soll. Meine Familie ist verrückt geworden. Alles vögelt
hier wild durcheinander. Das ist Inzest, das geht nicht! Ich will das
nicht, aber mein Schwanz betrügt mich! Ich beschließe erst mal in die
Küche zu gehen und mir ein kaltes Bier zu holen.
Ich schleiche die Treppe runter zur Küche. „Jetzt bloß niemandem
begegnen! Ich komme an der Wohnzimmertüre vorbei, sie ist geöffnet. Ich
weiß nicht ob mein Vater noch vor dem Fernseher sitzt. Ich schaue
vorsichtig hinein, ja er ist noch dort, aber nicht alleine. Er ist
nackt. Er sitzt auf dem Sofa. Meine Schwester kniet zwischen seinen
Beinen. Sie ist auch nackt. Sie bläst den großen steifen Prügel meines
Vaters, der das mit geschlossenen Augen genießt.
Auf der Stelle kehre ich um, und schließe hinter mir meine Zimmertüre
ab. Mein Schwanz ist schon wieder steif, oder immer noch? Ich weiß es
nicht, ist mir auch egal. Ich ziehe mich aus, lege mich aufs Bett und
beginne meinen Schwanz zu wichsen. Die Bildern rauschen vor meinen
geschlossenen Augen vorbei: Meine nackte Schwester, die Titten meiner
Omi, ihr dichter, schwarzer haariger Busch, der steife Schwanz meines
Vaters. Mein Schwanz entlädt sich in einer mächtigen Eruption und
spritzt Mengen weißen Schleims auf meinen Oberkörper.
„Meine eigene Familie macht mich geil! Alle sind hier verrückt und ich
werde es auch langsam.“ Mit diesem Gedanken schlafe ich ein.
Montagmorgen. Ich wache auf und höre die morgendlichen Geräusche im
Haus. Ich beschließe liegen zu bleiben, ich möchte alleine sein. Mein
Oberkörper spannt und ich stelle fest, dass meine Soße, die ich gestern
dort verspritzt habe, festgetrocknet ist. Also gehe ich ins Bad und
dusche lange und ausführlich. Ich wasche meinen Schwanz, der dabei schon
wieder hart wird. Ich wichse die Vorhaut ein paar Mal vor und zurück,
lasse es dann aber bleiben ihn zum spritzen zu bringen. Ich trockne mich
ab, putze meine Zähne und gehe zurück in mein Zimmer. Ich krabbele
wieder unter meine Bettdecke und versuche einen klaren Gedanken zu
fassen. Es gelingt mir nicht. Die haarige Möse meiner Omi erscheint vor
meinen Augen, mein Schwanz richtet sich wieder auf und meine Verwirrung
ist wieder da.
Es klopft an meine Türe. Ich antworte nicht, aber sofort fällt mir ein,
dass ich vergessen habe sie wieder abzuschließen. Schon öffnet sie sich
und meine Mom steckt den Kopf herein „Störe ich?“, fragt
sie.
„Ja!“, antworte ich mürrisch.
Trotzdem kommt sie herein und setzt sich zu mir aufs Bett. Sie trägt
noch ihren Morgenmantel ich rieche den Geruch von Duschgel auf ihrer
Haut.
„Es ist wohl alles etwas viel für dich, kaum das du wieder zu Hause bist.“
Ich gebe keine Antwort. Mein Schwanz ist hart und klopft unter der Decke. Hoffentlich merkt sie es nicht.
„Ich weiß was in deinem Kopf vorgeht.“, sagt sie.
„Du weißt gar nichts!“, antworte ich entrüstet. „Ihr fickt alle kreuz
und quer durcheinander. Das ist Inzest! Ich will das nicht aber….“
„Aber?“
„Ach nichts, du verstehst das nicht!“
Moms Hand streichelt über meine Haare. „Natürlich verstehe ich dich.“
„Tust du nicht!“
„Du hast ja Recht. Es ist Inzest. Aber hier wird niemand zu etwas
gezwungen. Wir haben Freude in der Familie. Du bist verwirrt, weil du
dich schämst. Du schämst dich, weil du denkst, dass man das nicht tun
darf, gleichzeitig erregt es dich. Omi Maria hat mir erzählt, wie geil
du gestern warst und dann vor Scham geflüchtet bist. Du brauchst dich
deshalb nicht zu schämen. Wir haben heute Morgen alle zusammen über die
Situation gesprochen. Wir wollen dich nicht zu etwas drängen, was du
nicht willst. Wir werden zukünftig sehr viel diskreter sein und dich
nicht in Verlegenheit bringen, obwohl wir alle es schade finden.“
„Danke Mom. Ich weiß auch nicht was mit mir los ist. Ich bin nicht
prüde, ich ficke sogar sehr gerne und das was ich die letzten Tage hier
gesehen habe ist sehr erregend, aber eben auch sehr fremd und neu für
mich. Wenn ich dich hier so sitzen sehe in deinem halb geöffneten
Morgenmantel macht es mich natürlich scharf.“
„Du meinst mein Anblick ist geil für dich?“
„Ja, natürlich. Du zeigst mir deine Titten und denkst ich schau da nicht
hin? Das ist es ja gerade was mich so durcheinander macht!“
„Ach mein Schatz! Mache einfach die Augen zu und konzentriere dich nur auf das was du fühlst. Einverstanden?“
Gehorsam schließe ich die Augen. Meine Mutter steht kurz von meinem Bett
auf. Ich riskiere einen ganz kurzen Blick und sehe wie sie ihren
Morgenmantel auf den Boden gleiten lässt. Sie ist völlig nackt. Auch sie
hat eine behaarte Spalte, vielleicht nicht ganz so üppig wie Omis.
Schnell schließe ich die Augen wieder, als sie sich wieder aufs Bett
setzt. Eine Hand gleitet unter meine Bettdecke und streichelt meine
Brust. Sie gleitet langsam tiefer und erreicht nach einer Weile meinen
harten, vor Geilheit fast platzenden, Prügel. Zärtlich streichelt sie
ihn, wichst ihn ein wenig. Sie greift nach meinem Sack und drückt meine
Eier, kehrt aber dann zu meinem Schwanz zurück. Mit zwei Fingern reibt
sie meine Eichel. Meine Augen bleiben geschlossen und ich unterdrücke
den Wunsch wieder fort zu laufen. Meine Decke wird zur Seite geschlagen.
Ich spüre ihre Lippen an meinen Brustwarzen. Sie knabbert daran, beißt
sie, fast tut es ein wenig weh vor Erregung. Ihr Mund gleitet in tiefere
Regionen und findet meinen Schwanz. Er gleitet zwischen ihre geöffneten
Lippen. Mom knabbert an meiner Eichel um kurz darauf kräftig an ihr zu
lutschen und zu saugen. Abwechselnd knabbert sie an ihr und lutscht dann
wieder daran. Ich lasse mich völlig entspannt gehen und stöhne jetzt
immer wieder. Fast scheint mir mein Schwanz wird noch größer, obwohl das
eigentlich nicht möglich ist. Nun lässt Mom ihn ganz tief in ihren Mund
eindringen. Meine Eichel berührt tief in ihr ihre Kehle. Mit um den
Schaft geschlossenen Lippen zieht sie ihren Kopf zurück, um ihn kurz
darauf wieder tief hinein gleiten zu lassen. Sie wird schneller dabei.
Ihr Mund umschließt meinen Schwanz wie eine Fotze. Und ihr Mund fickt
meinen Schwanz wie eine Fotze.
„Mom, ich halte es nicht aus!“
„Brauchst du auch nicht mein Schatz. Lass dich ruhig gehen.“
Der Orgasmus steigt übermächtig in mir hoch. Mein Schwanz fängt an zu
zucken. Ich stöhne laut und hemmungslos. Kräftig spritze ich in ihren
Hals. Wieder und wieder zuckt mein Schwanz, und immer noch ein Spritzer
kommt daraus hervor. Ich bäume mich auf, um dann etwas erschöpft zurück
auf das Kissen zu sinken. Mom lässt den Schwanz noch ein Weilchen in
ihrer feuchten Mundhöhle. Sie saugt und schluckt und entlässt ihn erst,
als er zu schrumpeln beginnt.
Ich öffne die Augen und schaue in das strahlende Gesicht meiner Mutter.
„War das nicht schön für dich?“, fragt sie.
„Doch Mom, das war herrlich. Ich habe noch nie einer Frau in den Mund gespritzt.“
„Das kannst du in Zukunft öfters machen, und wenn du willst nicht nur in meinen Mund.“
„Ich glaube ich verstehe meine Familie jetzt besser. Darf ich dich jetzt mal genau anschauen, wie du nackig aussiehst?“
„Natürlich darfst du das. Ich lege mich aufs Bett und du schaust die alles genau an.“
Mama legt sich mit dem Rücken aufs Bett und ich knie über ihren Füßen.
Ihr Busen hat eine ähnliche Größe wie Omis Busen. Ihre Nippel sind hart
vor Erregung, auch wenn sie nicht so groß sind, wie Omis. Sie ist recht
schlank mit runden Hüften. Ihre Möse hat eine hübschen, haarigen
Wuschel, insgesamt allerdings weniger als ihre Schwiegermutter. Ich
spreize ihre Schenkel, um ihre Spalte genauer sehen zu können. Die
äußeren Schamlippen sind ziemlich groß und noch geschlossen. Ich spreize
sie. Rötlich leuchtet mir das innere ihrer Fotze entgegen. Mein Finger
streicht durch ihren Schlitz und sofort spüre ich wie nass sie bereits
ist. Offensichtlich hat es sie geil gemacht meinen Schwanz zu lutschen.
„Gefällt dir meine Muschi? Jaaa, spiel mit ihr, spürst du wie nass sie
ist? Nur wegen dir! Deine Mom ist sehr geil geworden, als sie deinen
schönen Schwanz gelutscht hat.“
„Ja Mom. Deine Fotze…., darf ich Fotze sagen?“
„Du darfst sagen und tun was du willst, alles was geil für dich ist, mein Liebling!“
„Mom, deine Fotze sieht toll aus. Ich kann nicht nur fühlen, sondern
auch sehen wie nass sie ist. Die Mädchen, mit denen ich bisher gevögelt
habe, waren zwar auch schön feucht, aber so nass wie du war keine.“
„Du hast Recht, meine Fotze wird ganz besonders nass, aber ich weiß dass
deine Schwester genauso nass wird, wie ich. Hat sie wohl von mir
geerbt. Deine Omi hat mir gesagt, dass sie gestern auch schon sehr
feucht und geil war, bevor du abgehauen bist. Sie ist schon ganz heiß
auf deinen Steifen, wenn du sie denn mal an ihn ran lässt.“
In der Zwischenzeit habe ich zwei Finger tief in Moms geilem Loch,
während ich mit dem Daumen der anderen Hand ihren knubbeligen Kitzler
massiere. Mom stöhnt heftig, während ich ihre Möse befingere. Ihr Loch
sondert immer mehr Nässe ab und das Bettlaken, weist inzwischen einen
großen Fleck auf. Mein Schwanz hat sich wieder mit Blut gefüllt, er ist
wieder groß und hart und pulsiert fast schmerzhaft. Meine Finger in
ihrem Loch bewegen sich schnell und intensiv. Mom stößt spitze Schreie
aus. Plötzlich bäumt sie sich auf, ihr Unterleib schüttelt sich und ein
heftiger Orgasmus verschafft ihr Befriedigung. Bevor sie wieder zur Ruhe
kommt beuge ich meinen Kopf vor, um ihr nasses Loch zu lecken. Ich
nehme mit der Zunge ihre Nässe auf und koste ihren weiblichen Geschmack.
Sie schmeckt köstlich geil. Ich lecke mehrmals durch ihre Spalte bevor
ich beginne mit der Zunge und den Zähnen ihren Kitzler zu bearbeiten.
Während ich das tue, stecke ich ihr wieder zwei Finger in das nasse
Loch. Ich lasse ihr keine Zeit, ihre Erregung abklingen zu lassen,
sonder treibe sie gezielt weiter, damit ihr zweiter Orgasmus nicht lange
auf sich warten lässt. Moms Stöhnen muss im ganzen Haus zu hören sein,
so laut ist sie. Mit den Zähnen bearbeite ich den geschwollenen Kitzler
und richtig es folgt kurz darauf ihr zweiter heftiger Orgasmus, der sie
womöglich noch heftiger schüttelt, als ihr erster.
Meine eigene Geilheit ist nun kaum noch auszuhalten. Mom atmet schwer,
ich gebe ihr keine zeit zur Erholung. Ich will jetzt ficken! Ich
dirigiere meinen Schwanz vor ihren Eingang und stoße zu. Ich kann sehen
wie mein Schwanz ihre geschwollenen Schamlippen spreizt und dann mühelos
eindringt. Sofort stoße ich sie mit tiefen, festen Fickbewegungen. Ich
genieße sowohl den Anblick ihrer geilen Fotze, als auch das herrliche
Gefühl in meinem Schwanz. Ohne Rücksicht ficke ich weiter. Ich will
jetzt so schnell wie möglich selber abspritzen. Ich erhöhe mein Tempo.
Mom stöhnt schon wieder laut und hemmungslos. Mir scheint, sie wird noch
einen dritten Orgasmus bekommen. Und richtig. Als ich meinen Höhepunkt
erreiche und ich Moms Loch mit meinem Saft fülle, stemmt sie mir ihre
Fotze entgegen und kommt ebenfalls.
Erschöpft sinke ich über ihr zusammen. Mein Schwanz flutscht aus ihrer
Spalte und mein Saft fließt aus ihr heraus und nässt mein Bettlaken.
Moms Brustkorb hebt und senkt sich, während sie versucht wieder zu Atem
zu kommen.
„Mom, das war soooo geil, darf ich das jetzt öfter mit dir tun?“
„Lass doch deine Mom erst mal Luft holen. Natürlich darfst du das, aber
die beiden anderen Frauen der Familie möchten auch ihr Recht bekommen
und bestimmt hast du mit Johanna und Omi Maria genauso viel Spaß wie mit
mir.“
Ich wälze mich von meiner Mutter und lege mich neben sie. Mein Blick
fällt auf meine Zimmertür. Schlagartig schießt mir die Röte ins Gesicht.
Omi Maria, Opa Martin und meine Schwester Johanna stehen dort und
schauen uns beiden zu. Opa steht hinter Johanna, und so wie es aussieht,
hat er ihr von hinten eine Hand unter den Rock geschoben und befingert
ihr junges Fötzchen. Omi hat ihre eigene Hand unter dem Rock und rubbelt
dort ebenfalls emsig ihre Spalte.
„Das war ja wohl ein ordentlicher Fick mein Junge.“, sagt Opa mit seiner
dröhnenden Stimme und lacht dabei. „Dein Schwesterchen ist klatsch nass
vom Zusehen, das kannst du mir glauben, ich habe nämlich zwei Finger in
ihrem Fötzchen und wenn ich deine Omi so stöhnen höre, scheint sie eure
Nummer auch angeregt zu haben.“
„Ich glaube, wir sollten es nicht gleich übertreiben!“, antwortet meine
Mutter, „wir wollen doch unseren Jens nicht gleich wieder überfordern.
„Am besten ihr macht die Tür von außen zu!“
Das geile Volk trollt sich und irgendjemand macht auch die Türe zu. Mom
nimmt mich in den Arm und ich genieße es sie zu küssen und noch ein
wenig zu schmusen.
Am späten Vormittag gehe ich endlich nach unten, da mich die Fickerei
hungrig gemacht hat. Mom ist wohl noch im Bad, aber Omi serviert mir ein
kräftiges verspätetes Frühstück. Sie verliert kein Wort, über das was
am Morgen vorgefallen war, aber ihr Lächeln spricht Bände und auch als
meine Schwester sich dazu gesellt, wird über das Erlebte nicht
gesprochen.

Am Abend kommt mein Vater nach Hause und er hat wohl auch schon gehört,
was geschehen ist, denn sein breites Grinsen sagt mir genug. Während ich
mir die Spiegeleier schmecken lassen sagt meine Omi: „Eure Eltern sind
heute Abend bei Freunden eingeladen, das Abendessen gibt es für euch
heute oben bei uns. 19 Uhr, ist das Recht?“
„Klar“, antworte ich mit vollem Mund.
Kurz vor sieben Uhr erscheinen Johanna und ich bei den Großeltern. Meine
Schwester trägt einen unverschämten Minirock, kaum mehr als ein breiter
Gürtel. Als sie sich auf die Zehenspitzen stellt, um Opa Martin zu
küssen sehe ich nacktes Fleisch. Also entweder trägt sie keinen Slip
oder einen Tanga, das kann ich bei dem kurzen Blick nicht feststellen.
Auch Omi trägt einen Rock, allerdings reicht er bis an die Knie. Dafür
ist ihre Bluse recht eng und bring ihre großen Brüste schön zur Geltung.
Opa ist von Johannas Erscheinung auch recht angetan, denn kaum reckt
sie sich um ihn zu küssen legt er ihr seine großen Hände auf den nackten
Po. Omi schmunzelt und kümmert sich dann aber um das Essen.
„Johanna, mein kleiner Engel, du verstehst es doch immer wieder deinem
Großvater Freude zu machen. Dann strammer Knackpo ist aber auch zu süß!“
Und während Opa noch Johannas Po tätschelt schielt diese grinsend zu mir herüber.
„Hast du etwa keinen Slip an?“, frage ich meine Schwester.
Diese hebt kurz ihr kurzes Röckchen an und ich sehe dass sie ein Nichts
von schwarzem Tanga trägt, das mehr zeigt, als es verdeckt.
Omi ruft uns an den Esstisch und das Abendessen verläuft unter Lachen
und Scherzen, gemischt mit Opas anzüglichen Bemerkungen und schlüpfrigen
Doppeldeutigkeiten. Meine Schwester genießt Opas Aufmerksamkeit, ich
starre aber auch immer wieder auf Omis prall gefüllte Bluse und ihre
geilen Nippel, die man deutlich erkennen kann. Die erotische Atmosphäre
hat uns alle erfasst, man kann sie fast mit Händen greifen, so bleibt
mein Schwanz in der Hose davon auch nicht unbeeinflusst.
Alle greifen schnell mit zu, um den Tisch abzuräumen, um danach im
Wohnzimmer Omis selbst gemachten Aprikosenlikör zu kosten. Meine
Schwester lümmelt sich in dem großen Ohrensessel herum, dass jeder dabei
ihren winzigen Tanga sieht stört niemanden. Omi hat die obersten Knöpfe
ihre Bluse geöffnet und ihre großen Brüste quellen fast aus ihrem BH.
Das mein Schwanz fast meine Hose zerreißt liegt wohl auf der Hand. Ein
Blick zu Opa zeigt mir, dass auch er eine mächtige Latte in der Hose
verbirgt.
Sich an seine Frau wendend turtelt Opa: „Schätzchen, hast du auch so ein süßes nichts unter deinem Rock?“
Ohne sich zu zieren zieht Omi sich, auf der Couch sitzend, langsam ihren
Rock höher. Strümpfe trägt sie keine und langsam wird immer mehr ihrer
weißen Schenkel sichtbar. Als sie ihn schließlich völlig nach oben
gezogen hat sehen wir alle, dass ihr schwarzer Busch von keinem Stoff
verdeckt wird. Omi ist unter dem Rock nackt. Das hält mein Schwanz nicht
aus und bevor mir der Knopf abreißt öffne ich Knopf und Reißverschluss.
„Soweit waren wir schon einmal, mein lieber Junge.“, sagt Omi zu mir, „leider bist du danach geflüchtet!“
„Mach dir keine Sorgen Omi, diesmal mache ich nicht den gleichen Fehler.“
Als ich aufstehe springt meine Schwanzspitze aus der knappen Unterhose.
Neugierig lugt meine Eichel ins Freie. Bevor ich zu meiner Omi gelange
hat meine Schwester zugegriffen und Hose und Unterhose mit einem Rutsch
nach unten gezogen.
„Den Rest kannst du selber ausziehen.“, sagt Johanna lachend.
Also ziehe ich meine Hose, Unterhose und Stümpfe aus und weil es zu
albern aussieht lasse ich auch das T-Shirt folgen. Völlig nackt gelange
ich nun zu Omi Maria und knie mich vor ihr nieder. Bevor ich mich ihrer
schwarzen Fotze widme sehe ich aus den Augenwinkeln, dass Opa Martin
sich auch auszieht. Sein Riesenschwanz ragt steil in die Höhe.
„Johanna, mein Engel, bevor du dich um meinen Schwanz kümmerst, führ mir doch einen netten Striptease vor.“, höre ich ihn sagen.
Ich schaue allerdings nicht weiter zu, ich verberge mein Gesicht in Omas
Urwald. Scharf atme ich durch die Nase um den Geruch von Omis
Geschlecht besser riechen zu können. Ihr Geschlechtsgeruch ist sehr
ausgeprägt, ich rieche ihre Geilheit mit überraschender Intensität. Moms
Fotze hatte auch aufregend gerochen, aber lange nicht so stark wie
Omis. Der Geruch ist aber nicht unangenehm, im Gegenteil er steigert
meine Erregung enorm. Mein Gesicht versinkt in den dichten Haaren. Ich
strecke meine Zunge vor und bahne mir den Weg zu ihrer Spalte. Omi hält
meinen Kopf fest, sie drückt ihn kräftig zwischen ihre Beine. Ich meine
fast zu Ersticken, aber es ist unendlich lustvoll. Meine Zunge findet
die fleischigen Schamlippen und spaltet diese mit Leichtigkeit. Ich
koste ihren geilen Fotzensaft, er passt zu ihrem kräftigen Geruch. Ich
kann zwar nichts sehen, aber ich lecke blind durch ihren nun weit
geöffneten Schlitz und finde auch schnell ihren Kitzler. Nicht nur ihre
Schamlippen sind groß, ihr Kitzler erscheint mir riesig. Offensichtlich
ist er auch sehr empfindlich denn Omi stöhnt heftig, als ich beginne an
ihm zu knabbern. Ich schlecke, lutsche, sauge und knabbere abwechselnd
und bald ist mein ganzes Gesicht von ihren Säften bedeckt.
Im Hintergrund höre ich meinen Großvater stöhnen: „Kind du bläst wie
eine Göttin, aber jetzt brauche ich einen ordentlichen Fick! Deine enge,
nackte Spalte ist für einen alten Mann genau das Richtige. Ich liebe
die großen fleischigen Fotzenlippen meiner geilen Frau, aber dein süßer
kleiner Schlitz ist genauso geil für mich. Komm zeig ihn deinem Opa.“
Ich nehme meinen Kopf von Omis hungriger Möse, um zu sehen was meine
Schwester tut. Gerade beugt sie sich über den Sessel und präsentiert
ihren haarlosen, schmalen Schlitz. Opa öffnet ihren Schlitz mit den
Fingern und stößt einen Finger in ihr Loch.
„Johanna, du geiles Stück! Wie schaffst du es nur in so kurzer Zeit immer so eine nass triefende Fotze zu haben?“
Ohne eine Antwort abzuwarten dringt er mit seinem riesigen Pint in ihre
enge Mädchenfotze ein. Johanna scheint das gewohnt zu sein, denn ihr
geiles Stöhnen klingt nach Lust und nicht nach Schmerz.
Während ich meinen Opa und meine Schwester beobachte, entledigt Omi sich
ihrer Kleider. Verwundert beobachte ich, dass Omi aufsteht und zum
Sessel geht, wo Opa gerade tief in die Spalte meiner Schwester stößt.
Omi geht zur anderen Seite des großen Ohrensessels und beugt sich über
ihn genau wie meine Schwester auf der gegenüberliegenden Seite. Sie
wackelt dabei mit ihrem Arsch, als fordere sie mich auf, es meinem Opa
gleich zu tun. Ich stelle mich hinter sie. Ich greife mit der Hand an
ihre Fotze, die Lippen sind weit geöffnet. Also nehme ich meinen Harten
in die Hand und dirigiere ihn von Hinten in ihr Loch. Mühelos gleitet er
hinein. Ich beginne kräftig zu stoßen und sehe dabei meinen Opa an, der
grinsend meine Schwester vögelt. Im Gleichtakt ficken wir, während die
beiden Frauen, winseln und ihre Lust herausstöhnen. Fast gleichzeitig
erreichen die Frauen ihren Orgasmus, während Opa und ich weiter zu
stoßen.
„Deine Omi liebt es, wenn man ihren Arsch fickt. Leider ist mein Schwanz
zu groß, sodass ich dafür einen schlanken Dildo benutzen muss. Dein
Schwanz ist dünner als meiner und deine Eichel ist auch nicht so dick,
warum versuchst du nicht mal ihren Hintereingang zu ficken?“
„Ja, ja. Fick deine Omi in den Po. Martin weiß doch immer wieder genau,
was mir gut tut. In der Schublade hinter dir ist eine Tube mit
Gleitcreme.“, höre ich meine Omi sagen.
Ich lasse meinen steifen Schwanz aus ihrem Loch gleiten und hole die
Creme. Omi bleibt mit wackelndem Po am Sessel stehen. Während ich die
Creme, oder besser gesagt das Gel, hole greift sich Omi an ihre Spalte
und fingert sich. Ich nehme eine kleine Menge Gel und massiere es auf
ihr Poloch. Ihr Po wird davon glitschig wie eine Möse. Mühelos kann ich
mit einem Finger eindringen. Beim zweiten Finger muss ich gefühlvoller
vorgehen, bis beide in ihrem Po drin sind. Ich ficke ihr Poloch nun mit 2
Fingern, wobei ich durch Spreizen der Finger ihr enges Loch langsam
weite. Omi fingert dabei weiter ihre Fotze. Mit meinen Fingern im Po
kann ich ihre Finger in ihrer Fotze fühlen. Omi fühlt dabei auch meine
Finger und stößt dabei ein geiles Jaulen aus. Nach einiger Zeit ziehe
ich die Finger heraus. Ein Blick auf Omis Arsch zeigt mir, dass ihr Loch
jetzt offen ist und ich drücke meinen Schwanz gegen die enge Öffnung,
nicht ohne vorher auch meinen Schwanz auch mit Gel eingeschmiert zu
haben. Omi drückt mir ihren Arsch entgegen und ich erhöhe den Druck
meines Schwanzes. Omi ächzt etwas. Offensichtlich geht der Anfang nicht
ganz ohne Schmerz ab. Ich nehme darauf keine Rücksicht und drücke noch
fester. Ich überwinde ihren Schließmuskel und schließlich dringt mein
Dicker langsam ein. Ein wenig zurück und ein Stück weiter vor. Jedes Mal
dringe ich etwas tiefer ein. Schließlich verschwindet mein Schwanz
völlig in ihrem Arsch. Ich kann ihren Hintereingang in dieser Position
gut sehen. Die Rosette sieht aus als würde sie reißen, ab das täuscht.
Das Gel hat den Darm nun gut geschmiert und ich kann ihren Arsch ganz
bequem ficken, wie eine super enge Mädchenmöse. Mit den Händen greife
ich nach Vorne an ihre Pflaume. Ich schiebe ihre eigene Hand fort, um
nun selber ihre nasse Fotze zu massieren. Mit dem Finger in Ihrer Fotze
kann ich meinen eigenen Schwanz fühlen – unendlich geil.

„Ist das dein erster Arschfick, mein Junge?“, fragt mein Opa.
Ich habe vor Erregung einen ganz trocknen Mund und kann deshalb nur aufgeregt Nicken.
„Opa, denkst du, Jens Schwanz passt auch in meinen Po?“, ruft meine
Schwester neugierig und Opa antwortet: „Warum nicht, das müsst ihr
ausprobieren!“
Johanna lässt Opas Schwanz aus ihrem Loch gleiten und kommt auf meine
Seite des Sessels, um den Arschfick ihrer Großmutter besser zu sehen.
Sie greift nach Omis Fotze und verdrängt meine Hand.
„Lass mich fühlen, Jens.“ Und schon dringen zwei ihrer Finger in Omas
Loch. Ich spüre an meinem Schwanz ihre forschenden Finger, und stoße so
fest zu wie ich kann. Omi stöhnt nun laut und hemmungslos.
„Ich fühle deinen harten Schwanz in Omas Arsch, das will ich auch!“, bettelt Johanna.
Johanna wichst nun heftig in Omas Fotze, während ich kräftig stoße. Das
wird dann schließlich zu viel und Oma erlebt einen gigantischen zweiten
Orgasmus.
„Jetzt ich!“, schreit meine Schwester. „Spritzen kannst du in meinem Po!“
Sie greift nach dem Gel und reibt sich davon eine Portion auf ihr
Arschloch. Opa nickt mir aufmunternd zu, also lasse ich meinen Schwanz
aus Omis Poloch gleiten, was mich vor einem Orgasmus bewahrt, der kurz
bevor stand. Omi ist erschöpft und lässt sich auf die Couch fallen,
während Johanna ihre Position am Sessel einnimmt. Mit der gleichen
Technik wie zuvor treibe ich meinen Schwanz in den nächsten Arsch.
Johanna quiekt wie ein Schweinchen.
„Hör auf, hör auf!“, ruft sie, „das tut mir weh!“
Darauf kann ich jetzt keine Rücksicht nehmen. Ich will in ihren Arsch
und ich will spritzen. Opa sieht, dass Johanna versucht meinem bohrenden
Schwanz zu entkommen und hält sie rücksichtslos fest. Johannas Quieken
steigert sich zu lautem Geschrei, aber da habe ich auch ihren
Schließmuskel überwunden und dringe in ihren Darm. Johannas Geheul lässt
nach und als Opa auch noch ihr Fötzchen massiert beginnt sie lustvoll
zu Stöhnen. Johannas Mädchenarsch ist echt eng, trotzdem stoße ich
kräftig zu. Opas Finger bewirken den Rest und mein Schwesterchen
schüttelt sich unter ihrem ersten arschgefickten Orgasmus. Mit
energischen Stößen nähere ich mich nun endlich meinem eigenen Orgasmus
und kräftig spritzend entlade ich mich in ihrem Darm. Noch ein paar
Stöße zum Abklingen, dann lasse ich meinen Schwanz raus gleiten. Ich
sehe wie Johanna ihren Schließmuskel bewegt und kurze zeit später
beginnt mein Saft aus ihrem Arsch zu rinnen und die Schenkel herab zu
laufen.
„Erst tut es ja weh, aber der Orgasmus war super.“, urteilt Johanna fachmännisch.
Lautes Stöhnen lässt uns herumfahren. Omi und Opa liegen auf dem
flauschigen Teppich und Opa rammelt mit bereits wieder steifem Prügel in
Omas Spalte herum. Fasziniert beobachten Johanna und ich aus nächster
Nähe wie dieser riesige Schwanz Omis Fotze spaltet. Wir können die Augen
gar nicht abwenden und Johanna greift dabei an meinen Schwanz und
wichst ihn. Ihre Behandlung und der Anblick der fickenden Großeltern
lassen ihn zügig wachsen.
„Bring mein anders Loch auch zum überlaufen, Brüderchen“, flüstert Johanna.
Und schon liegt sie neben den Fickenden und präsentiert ihre schmucke,
nackte Pflaume. Weit reißt sie ihre Schenkel auseinander, sodass ich ihr
nasses Loch offen vor mir habe. Ich knie zwischen ihre Beine und treibe
dann gleich meinen Steifen in ihr nassgeiles Loch.
„Fick mich, Brüderchen, fick mich schnell und hart. Ich will kommen und voll gespritzt werden.“
Also ficke ich brünstig los, wie mein Opa neben mir. Omi erlebt ihren
Orgasmus und kurz darauf zieht Opa den Schwanz aus ihrem Loch, um in
hohem Bogen auf Omis Titten, Gesicht und Haare zu spritzen. Ich ficke
jetzt wie ein wilder. Johanna stöhnt und spornt mich mit ihrem geilen
Gerede an. Ihr wilder Orgasmus lässt ihren Redeschwall verstummen und
ich mache es wie mein Opa. Ich ziehe den Schwanz aus der jungen Pflaume
und spritze auf ihre Titten, Gesicht und Haare.
Mit erschlafften Schwänzen knien wir vor den Frauen, die geil verspritzt vor uns liegen.
„Ist das nicht geil Jens? Ich liebe es quer durch die Familie zu vögeln
und die Frauen haben genauso viel Spaß dabei!“, sagt mein Opa.
In diesem Moment öffnet sich die Türe und meine Eltern kommen herein.
„Das habe ich mir gleich gedacht, dass ihr einen geilen Fickabend
zusammen verbringt.“, sagt mein Vater in der Tür stehend. „Elisabeth ist
auch schon geil. Auf der Heimfahrt hat sie ständig an meinem Schwanz
gefingert, ich konnte kaum geradeaus fahren. Als wir die Treppe hoch
gingen hat sie so geil mit dem Arsch gewackelt, dass ich ihr schon mal
von hinten unter den Rock gefasst habe. Das geile Luder hatte den ganzen
Abend keinen Slip an, ohne dass ich es wusste. Ihr Schlitz läuft
jedenfalls schon über!“
Während er das sagt, reißt er sich seine Kleider vom Leib, aber Mom ist
noch schneller und legt sich schon nackt zwischen Tochter und
Schwiegermutter auf den Teppich. Paps steht mit steifem Schwanz da und
staunt: „Sieht so aus, als will sie auch gleich eine Ladung haben.“
Er kniet sich zwischen ihre gespreizten Schenkel und drückt ihr ohne zu
zögern seinen Prügel in die offene Pflaume. Mom stöhnt auf und Paps
fängt gleich an sie kräftig mit harten Stößen zu vögeln. Interessiert
schauen Opa und ich wie sein hartes Ding ihre haarige Fotze pflügt. Mom
jault wie ein junger Hund und Paps rammelt sie stöhnend. Moms jaulen
geht über in spitzer werdende Schreie, unterbrochen von geilen
Anfeuerungen.
„Da habe ich schon den ganzen Abend drauf gewartet. Fick mich schneller
mit deinem herrlichen Schwanz! Jaaa, stoße fester zu, besorge es mir
richtig!“
Der intensive Fick dauert nicht lange. Mom bekommt schnell ihren herbei
gesehnten Orgasmus und kurz darauf zieht Paps seinen Prügel aus ihrem
Loch und ergießt sich über ihrem Körper. Nun liegt Mom genauso voll
gespritzt auf dem Boden wie Omi und Johanna. Paps hält seinen noch halb
steifen Schwanz in der Hand und sagt: „Oh Gott, wie sieht das hier geil
aus, den Fick hatte ich wirklich nötig!“

Comments are closed.