SexyStory.infoDeutschlands Sex-Geschichten seit 2010! » Blog Archive » Dreilochfick vor Publikum*/ ?> SexyStory.info - Deutschlands Sex-Geschichten Archiv #1 » Blog Archive » Dreilochfick vor Publikum

Dreilochfick vor Publikum

Posted by erotische-sexgeschichten.blogspot.de on Donnerstag Apr 11, 2013 Under Allgemein

Dreilochfick vor Publikum

Es war ein nebeliger kalter Nachmittag im
November,und ich war im Theater an der Garderobe eingeteilt die
Mäntel,Jacken,Schirme u.s.w. der Besucher entgegen zu nehmen.An eben
dieser Garderobe wurde auch von einer echt süßen Maus gratis Sekt an die
Gäste verteilt.Eigentlich war das ein richtig öder Job,wenn da nicht
der Ãœberwachungsbildschirm zu den Toiletten gewesen wär. Als der erste
Akt des Stückes begonnen hatte war der Stress erst mal vorbei und es
wurde ruhiger.Ich und Conny so hieß das Mädel welches den Sekt verteilte
tranken ein paar Gläschen und lernten uns kennen. Die Maus zeigte
plötzlich auf den Monitor und sagte etwas schüchter\“He schau doch mal
was wollen die beiden denn auf dem Damen WC zu zweit? „Unsere Neugier
war geweckt und wir schauten gespannt zu wie sich das Pärchen in einer
Toilette einschloß.und holla da ging es dann richtig zur Sache sie
vögelten was das Zeug hällt. Mitlerweile stand ich direkt hinter der
Süßen und wir sahen den beiden auf der Toilette zu wie sie es trieben.
Da mich das sehr anmachte merkte ich wie mein Schwanz in der Hose immer
fester und größer wurde,und auch Conny stieg eine leichte röte den Hals
entlang nach oben.Ich drückte meine Hüfte an ihr knackiges Hinterteil so
das sie meinen inzwischen eisenharten Schwanz spühren konnte. Da nur
vereinzelte Personen in der Empfangshalle waren verlohr sie ihre Scheu
und sagte\“Ich merke das dich das zuschauen erregt,fühl doch mal ob das
bei mir auch der fall ist.\“Ich ließ mich nicht lange bitten und schob
ihr meine Hand von hinten unter den Rock direkt in ihren Slip,sie atmete
immer schneller.Meine Finger glitten über die festen Arschbacken in
Richtung Möse.Da sie vorn übergebeugt auf dem Thresen lehnte presste ich
die Schamlippen ganz fest zusammen und spührte die Feuchtigkeit in
meiner Hand. Sie richtete sich auf und drehte sich um, schaute mich mit
einem verklärten und geilen Blick tief in meine Augen und glitt langsam
nach unten.Jetzt lehnte ich über den Empfangstisch und sie war unter ihm
und öffnete meine Hose wo natürlich gleich mein steifer Riemen
raussprang.
Als die Lippen meinen Schaft umschlussen und langsam auf und abglitten
kam Kundschaft und ich nahm etwas zittrig eine Tasche und nen Schirm von
einem älteren Ehepaar entgegen.Wärend des Gespräches mit dem Paar wurde
unter dem Tisch an meinen Eiern gesaugt und die Latte mit der Hand
gewichst.Kaum waren die Leute weg kroch ich zu ihr unter den Thresen und
konnte sehen das sie sich schon mit der anderen Hand an ihrem Kitzler
spielte.Mit der Zunge teilte ich ihre zarten Lippen und leckte nach
allen Regeln der Kunst ihre Fotze.Das stöhnen wurde immer lauter als
mein Penis in sie eindrang.In diesem Moment war der erste Akt zu ende
und eine menge Menschen liefen keine 50 cm von der Garderobe in Richtung
Theatercaffee es war Pause. Conny stand auf und bediente einige Leute
während dessen ich ihr von unten zwei Finger in die Pussy einführte und
einen in das schmucke Hintertürchen,mit der anderen Hand wichste ich mir
den Pimmel um ihn in Form zu halten.Kaum ertöhnte die Klingel zum
Pausenende zog sie den Vorhang zu und kam runter zu mir.Jetzt schob ich
ihn wieder in ihre tropfnasse Möse und fickte sie durch.Auf einmal wurde
mein Schwengel von ihrer Hand sanft rausgezogen und ein Loch weiter
nach hinten, kostete einige Mühe ihn in das enge Arschloch zu bekommen
aber da der Saft der Fotze es mit anfeuchtete klappte es prima und die
Mokkahöhle wurde gestoßen.Als der Schwanz gerade wieder seinen Weg in
die Pussy gefunden hatte und sie es sich dabei anfing selber zu machen
höhrten wir Leute an den Tresen herantreten. Aber jetzt gab es kein
zurück mehr obwohl die Kundschaft direkt über uns lautstark nach dem
Personal verlangten wurden meine Stöße immer schneller und härter und
ihr heiseres Stöhnen immer lauter.Unsere Körper waren glühend heiß und
der Schweiß tropfte von meiner Nase in ihren von Lust geöffneten
Mund.Als dann endlich mein warmer Saft in die Schnecke schoß und der
Orgasmus in Wellen durch Connys Boddy zuckte schaute sie mich verloren
an und lächelte.In Windeseile richteten wir unsere Sachen und standen
auf. Im Augenblick als wir den Vorhang aufzogen und die Wichse die
Schenkel runter rann,erblickten wir ca 6 bis 10 gut angezogene Leute die
uns anlächelten und dann nach ihren Sachen fragten. Wir wurden zwar von
diesem Theater nicht wieder gebucht aber sind jetzt seit 19 Jahren
verheiratet.Diese Nummer werden wir wohl nie vergessen es folgten noch
viele andere die zwar auch abgefahren aber nicht so verrückt waren.Bei
gefallen lassen wir euch vieleicht noch einige miterleben.

Comments are closed.