SexyStory.infoDeutschlands Sex-Geschichten seit 2010! » Blog Archive » Schwiegervater ist zu dick*/ ?> SexyStory.info - Deutschlands Sex-Geschichten Archiv #1 » Blog Archive » Schwiegervater ist zu dick

Schwiegervater ist zu dick

Posted by erotische-sexgeschichten.blogspot.de on Donnerstag Mrz 28, 2013 Under Sex-Geschichte

Es war Weihnachten, als meine Frau Liss, Anfang dreißig, und ich Rolf,
34, zu meinen Eltern fuhren. Liss hatte sich eine Erkältung eingefangen
und nahm eine Schmerztablette, um schnell wieder fit zu werden.
Angekommen begrüßte uns mein Vater Georg, 63 Jahre und meine Mutter
Katrin,61 an der Tür. Mein dicker, etwas grober Vater begrüßte meine
Frau herzend an der Tür. Ich wußte, dass sie sich vor ihm ekelte,
trotzdem ließ sie es über sich ergehen. Sie hatte sich sogar extra für
meine Eltern schick gemacht. Schwarzer Leder-Minirock, eine hellblaue
tief dekolletierte Cashmere Strickjacke, unter der ihr Spitzen BH
hervorschaute sowie schwarze Nylons in schwarzen Stiefeln. Sie spürte
seinen Bauch an ihrer Brust…
Wir setzen uns im Wohnzimmer an den Couch Tisch.Georg holt eine Flasche Schampus.
Ich frage meinen Vater, ob sie beleidigt wären, wenn Liss und ich später
noch in die neu eröffnete Sauna direkt nebenan gehen würden. Sie
verneinen und betonen, wie schön die Anlage des Nachbarn wäre und dass
sie auch eine Jahreskarte hätten.
Sofort zitiert er Katrin, seine Frau, zum Telefon, damit uns unsere
Nachbarn nachher auch umsonst reinlassen.“Kostet sonst 23 Euro!“
Mittlerweile leeren wir schon das zweite Glas, als Georg den Raum
verläßt. „Ich bin schon ganz kribbelig von der Mischung aus Alkohol und
Medikament“, sagt meine Frau zu mir. „Wie kribbelig“ hake ich nach.
„Naja, geil“, gesteht sie. „Super, sage ich, dann besorg ich es dir
gleich in der Sauna.“
„Nee“, sagt sie sofort, „wenn da jemand reinkommt…“ „Wer sollte da den
reinkommen, heute ist Mittwoch, da ist fast nicht los.“ „Höchstens ein
paar alte Männer.“ „Ja so alte geile Böcke wie dein Vater, der hat mir
eben schon die ganze Zeit versucht unter meinen Rock zu schauen!“
„Ist doch sein gutes Recht als Schwiegervater zu sehen, was du dir von
seinem letzten Weihnachtsgeld für Unterwäsche gekauft hast.“ „Nur weiß
er dass leider nicht „entgegnet sie mir. „Dass kann man ja ändern“
erwidere ich. „Zeig ihm gleich mehr von der Wäsche, solange Mutter noch
nicht zurück ist! O.k.?“ „Nee, ich weiß nicht“ antwortet sie. Langsam
ziehe ich ihre Strickjacke weiter auf so dass die Spitze des BH`s
deutlich sichtbar wird.
Dann spreize ich ihre Beine soweit es der Mini erlaubt. Als mein Vater
den Raum betritt, schließt Liss sofort wieder ihre Beine, bleibt aber
locker in der Couch liegen. Nun sehe ich selbst den lüsternen Blick
meines Vaters, der tatsächlich versucht, meiner Frau unauffällig unter
den Rock zu schauen! Er spannt, was Liss offensichtlich auch schon zur
Kenntnis genommen hat, denn sie rutscht mit ihrem Hintern unruhig herum.
Dabei verkürzt sich ihr Mini zum Super-Mini!
Als Liss dabei ist, ihr drittes Glas Schampus zu leeren, sehe ich
plötzlich, wie sie ihre Beine spreizt. Unter den Augen meines Vaters! Er
muß aus seiner Perspektive deutlich ihren Slip sehen können, und ja
seine Beule scheint größer zu werden. „Gefällt dir was du siehst“, frage
ich meine erschrockenen Vater und deute auf die Spitze ihres BH`s. Das
hat sie sich von deinem Geld, dass du ihr zu Weihnachten geschenkt hast,
gekauft.
„Zeig mal“ sage ich und ziehe ihre Jacke noch weiter auf, bis er die vollen Körbchen sehen kann.
„Sehr schön, sehr schön“ sagt er. „Da gehört natürlich auch noch eine
Unterhose dazu“ sage ich. Meine Frau schaut mich vorwurfsvoll an,
während mein Vater neugieriger wird. „Slip meinst du wohl“ korrigiert
mich meine Frau. „Jetzt will ich es doch genau wissen“ sagt Georg. „Ist
es nun ein Slip, ein Tanga oder ein String Tanga.“ „Du kennst dich aber
gut damit aus,“ sagt meine Frau zu meinem Vater, der überheblich grinst.
Ein String-Tanga “ antwortet meine Frau, damit sich bei engen Hosen und
Röcken wie diesem die Sliplinie nicht auf dem Arsch abzeichnet.
Die Diskussion hatte mich etwas erregt. Liss sah es und grinste.
Offensichtlich reizte sie die Macht, die sie mit ihrem Körper über zwei
Männer hatte, denn nun stellte sie sich hin und streckte meinem Vater
den Hintern raus. „Hier“ zeigt sie „hier zeichnet sich sonst so eine
häßliche Linie ab und jetzt ist es schön rund.“ „Dann kannst du ihm auch
gleich den zweiten Teil seines Geschenks zeigen“ nötige ich meine Frau.
„Du Schwein, „sagt sie, schaut kurz zur Tür und hebt im gleichen
Augenblick mit beiden Händen ihren Rock hoch!“ Der Alkohol und das
Medikament wirken offensichtlich… Sie dreht sich zu meinem Vater und
der nun offensichtlich durch ihr transparentes Slipdreieck ihre
geschorenen Schwiegertochter-Schamhaare sehen kann! Ich bin perplex,
denn erst jetzt erfahre ich, dass sie heute halterlose Strümpfe trägt.
Georg sieht ihre nackte Haut zwischen Strumpf und Höschen sowie ihre
Arschbatzen zwischen den gespreizten Beinen hervorlugen. Was ich erst
später bemerkte. Er konnte auch den Ansatz ihres Schlitzes deutlich
durch ihr Höschen erkennen. Ein äußerst geiler Anblick. Weiter unten war
er leider doppelt genäht…
Vater spannt nun auch deutlich sichtbar. Liss, die das bemerkt, zieht
nun schnell mit den Worten“ genug jetzt“ ihren Rock herunter und setzt
sich breitbeinig zu mir aufs Sofa. „Sehr schön“ kommentiert Georg, „und
Du kannst es auch tragen!“ Liss stößt mich unauffällig an und deutet auf
die Beule in seiner Hose. Als er Nachschub holt sagt sie: „Booh, hast
du gesehen, was für eine dicke Beule der in seiner Hose hatte? Was
steckt da bloß für ein Riesenschwanz dahinter?“ „Hab´ ich dir doch immer
gesagt“, erwidere ich. „Ja, aber soo grooß!“ „Deine arme Mutter…“
„Sie hat ja früh Kinder bekommen“ antworte ich, „da passt das dann
schon.“
„Tja, und außerdem, was nützt das größte Schwert, wenn man damit nicht
umgehen kann“ sagt Liss. „dass würde ich jetzt nicht unbedingt
behaupten“ entgegne ich. Wenn ich mich an das tägliche laute Stöhnen und
Schreien meiner Mutter durch das gesamte Haus erinnere…“
„Willst du mich jetzt etwa geil auf deinen ekligen Alten machen oder
was?“ frag Liss. „Nein absolut nicht“ antworte ich, „aber er ist schon
ernorm groß…““und geil für sein Alter“ verlängert Liss meinen Satz.
„Du hast es ihm aber auch ganz schön gezeigt“ sage ich. „Gefallen dir
die Strümpfe?“ „Eine tolle Ãœberraschung“ sage ich.

Da betritt Georg auch schon mit meiner Mutter das Wohnzimmer. „Sorry“,
sage ich zu meinem Vater „aber noch mehr Alkohol vor der Sauna ist
glaube ich nicht so gut.“ „wir wollen nun langsam in die Sauna.
„Habt ihr was dagegen, wenn ich mitkomme?“ fragt Georg in die Runde.
Heute ist Mittwoch, da gehe ich eigentlich immer.“ Alle schauen sich
etwas konsterniert an. „Ich kann auch morgen gehen“ sagt Georg sofort.
„Wenn Liss nichts dagegen hat, kannst du auch gerne bei deiner
Gewohnheit bleiben“ sage ich und kompromitiere damit meine Frau. Die
zuckt nur einmal kurz mit ihren Schultern und sagt für mich völlig
überraschend.“ Ist mir völlig egal wenn es für dich ok ist Katrin“?
„Macht ruhig was ihr wollt, wenn euch mein Mann nicht stört…?“
„Gut“ sage ich wir gehen kurz nach oben Sachen packen und treffen uns
dann nebenan in der Umkleide ok?“ „Gut“ sagt Georg“ bis gleich“.
Als ich mit Liss alleine bin frage ich sie .“Willst du wirklich mit
meinem Vater zusammen in die Sauna gehen?“ „Ja, ich will endlich mal
seinen Schwanz sehen, das ist eine einmalige Gelegenheit für mich. Diese
Mischung aus Neugierde, Ekel und Geilheit bringt es!“
„Ja, aber du wirst dich auch nackt vor deinem Schwiegervater zeigen
müssen…“ „Ich weiß…“ sagt sie neckisch. „Eifersüchtig?“ „Nein, aber
du bist frisch rasiert, man sieht alles deutlich bei dir…“ „Na dann
hat er wenigstens auch was zu gucken, ist ja sonst alles drinnen bei
Frauen.“
In der Umkleide beobachte ich wie Liss beim Ausziehen eine kleine Show
abzieht. Plötzlich steht sie nur noch in Stiefeln, Straps-Strümpfen
Tanga und BH vor mir und meinem Vater!“ Als sie bemerkt, wieviel Mühe
wir haben , unseren spannenden Schwänze vor ihr zu verbergen, setzt sie
sich auf die Bank und hat einen teuflischen Plan.
Sie bittet ihren Schwiegervater(!), ihr beim Ausziehen ihrer Stiefel zu
helfen! Dabei streckt sie ihm ein Bein hoch entgegen.! Ich sehe, wie
seine Augen über Stiefel, Waden und Oberschenkel bis in ihren Schritt
wandern und dort verharren! Dabei schaut mich meine Frau provozierend
geil an…Der Anblick muß gut für ihn sein, denn er zögert recht lange,
bis er den Reisverschluß ihrer Stiefel ganz langsam öffnet und die
Siefel zu seinem Erstaunen kinderleicht ausziehen kann…
Als meine Frau ihn auch bittet, ihre Nylons auszuziehen, weil die immer
so an den Fingern kratzen, schaut er kurz zu mir, ich schaue extra weg,
um seine Hemmschwelle zu verringern. Dabei läßt der alte geile Bock es
sich nicht nehmen, auch meine Frau anzutörnen. Völlig unnötigerweise
läßt er seine Riesenpranken von der Wade aufwärts an ihren Beinen
hochrutschen bis es nicht mehr weiter geht! Dort drückt der Rücken
seines Mittelfingers wie zufällig direkt und zielsicher in ihren
Möseneingang, was ich an ihrer Reaktion im Spiegel deutlich erkennen
konnte. (Sie biss sich kurz auf ihre Unterlippe!) Georg hatte inzwischen
einen Halbsteifen in seiner Boxershorts. Dann rollte er ganz langsam
die Strümpfe seiner Schwiegertocher an ihren langen Beinen herunter…
Dann roch er kurz an seinem Mittelfinger und grinst meine Frau an!
Ich schau ostentativ in eine andere Richtung so das er sich sicher
wiegt. Beim zweiten Bein verfährt er ähnlich, nur das er diesmal ihr
Bein weit abspreizt und seinen Finger, nachdem er 3-4 mal über ihren
Eingang gestrichen hat, samt Stoff tief in ihre Möse schiebt, so dass
ihre Schamlippen dadurch freigelegt werden! Sie schiebt ihren nackten
Fuß in seine Unterhose und massiert seinen Schwanz. Dabei richtet sie
langsam ihr Höschen zurecht. selbst im Spiegel sehe ich, wie nass es
ist!
Dann dreht sich Georg schnell um, wirft sich einen Bademantel über und
flüchtet in die Sauna. „Das war gemein“ sage ich, „was soll er nun damit
anfangen?“ „Einen Sperma-Aufguss machen! kontert meine Frau. „Du, sagt
sie, was ich da gefühlt habe ist mindestens doppelt so dick und 50%
länger als deiner!“ „Laß uns schnell reingehen, ja?“ „Geilt dich der
Schwanz meines alten Vaters etwa auf?“
„Quatsch, aber ich will ihn unbedingt sehen, solange er noch steif ist.“
Schnell ziehen wir uns um und suchen ihn in den Saunen. Wir gehen zu
ihm. Meine Frau zieht sich völlig ungeniert vor ihm aus und starrt ihm
zwischen die Beine. Er ist aber nur noch halbsteif. Der Sack hängt lang
herab und seine Hühnereier schaukeln. Sein fetter Leib schwitzt und die
Glatze spiegelt sich. Schnell reibt er seinen Schweiß ab. Auch vom
Schwanz. Dabei schiebt er unauffällig seine Vorhaut hin und zurück, so
dass Liss seine Eichel sehen kann. Ein Tropfen Vorschusssperma hängt aus
seiner Schwanzspitze heraus. „Was ist das für eine Narbe dort“? fragt
Georg meine Frau. „Die Kaiserschnittnarbe“ antwortet sie, willste mal
sehe. Sie steht auf und stellt sich mit ihrer Scham vor den 140 Kilo
Körper und das Riesengesicht mit den dicken geilen Lippen. „So tief wird
der Schnitt gemacht?“ staunt er, dass ist ja da, wo sonst auch
Schamhaare wären, oder“ fragt er sie. „Ja“ sagt sie,“ich habe sie
abrasiert, findet dein Sohn schöner.“ „Ich auch“ sagt er ungeniert.
Willste mal fühlen,“fragt sie, ist ganz hart die Narbe. Seine dicken Wurstfinger streichen über die Scham meiner Frau!
„Tatsächlich sagt er“ tut das nicht weh, so eine OP?“
„Weniger als ein Dammschnitt, der bei einer „normalen Geburt gemacht wird“ erläutert sie.
„Was ist das denn“ fragt er. Liss schaut mich fragend an und ich nicke.
Dann stellt sie ein Bein weit abgespreizt neben seinen Schenkel auf die
erste Sitztreppe. Ich kann nur ahnen, wie sich ihre Möse nun unter
seinen Augen weit öffnet und ihm den Einblick seines Lebens verschafft.
Er macht keine Anstalten mehr, seinen Ständer zu verbergen. Er ist enorm
und auch Liss muß immer wieder hingucken. Nun zeigt sie den Schnitt,
der aus der Möse bis zum Arsch gemacht wird. „Oh Gott, da dann doch
lieber den Kaiserschnitt“ sagt er zu ihr. „Der hat noch einen Vorteil“
sage ich und stelle mich mit meiner Latte hinter meine Frau. Langsam
lege ich meine Hand auf ihren Bauch und rutsche hinunter zu iher Möse.
„Sie bleibt schön eng!“ In diesem Augenblick schiebe ich ihr meinen
Finger in ihre Möse und Fingerficke sie unter den Augen meines Vaters!
„Nein“ sagt sie „bitte nicht!“ Aber dann dreht sie ihren Kopf zu mir und
wir küssen uns innig. Dabei wichst sie meine Latte. „Probiere es
selbst“ animier ich meinen Vater, ihre Enge zu probieren. „Bitte nein“
fleht sie mich und ihren Schwiegervater an, aber der ist neugierig
geworden. Als er handgreiflich wird, versucht sie sofort ihr Bein
wegzuziehen, aber er hält es gespreizt, so dass er gut rankommt.
An ihrer Reaktion erkenne ich, dass er anscheinend „drin“ ist. Sieht
hält kurz inne, überlegt und läßt sich dann unter den Händen ihres
Schwiegervaters gehen! Seine dicken Finger, zwei mittlerweile, gepaart
mit seiner Zunge auf ihrer Klit, bringen sie zum Höhepunkt. Sie atmet
immer schwerer. Oh Gott Rolf, sagt sie „was macht dein Vater mit mir,
ich komme!“ Halt mich.“ Sie schreit vor Freude und so habe ich sie noch
nie erlebt. Ein Master Orgasmus vom eigenen Schwiegervater.
Dann steht er auf und sie muß sich auf die Bank setzen. Er baut sich vor
ihr auf. Sie weiß was kommt und wendet den Kopf ab. Sanft aber bestimmt
nimmt er ihrten Kopf und führt ihn an seine Riesenlatte. „Na, bekommst
du ihn rein?“ fragt er sie sie gibt sich große Mühe ihn nicht zu
enttäuschen muß aber würgen, als ihre Lippen sich um den Schwanz meines
Vaters legen…
Meine Frau bläst tatsächlich meinem Vater einen!

Unglaublich! Aber es ist geil! Genüßlich fickt er sie nun in den Mund,
ein unheimlich geiler Anblick. Als sein Atem und Fickrhythmus schneller
werden, sagt er nur „schlucken!“ und ich höre ihr lautes Schlucken und
sehe ihre Mühe, alles auch hinunter zu bringen. 13, 14 Schüsse gibt er
auf meine Frau ab, diese alte geile Sau denke ich und spritze auch schon
los! „Wo kam das denn alles her?“ fragt sie ihn anschließend. „Nicht
schlecht für einen so alten Knacker was?“ Hat es dir wenigstens
geschmeckt? Beschreibe es!“Eklig, salziger, fischiger und bitterer als
bei deinem Sohn aber insgesamt auch etwas ähnlich. Aber eigentlich mag
ich kein Sperma!“
„Hast du etwas dagegen wenn ich draußen deine Frau ficke?“ fragt mich
mein Vater. „Oh nein bitte nicht mischt Liss sich ein. „Deiner ist
einfach zu groß!“ „Nein, habe ich nicht , antworte ich und bin selbst
neugierig ob er dieses Riesending in meine Frau hinein bekommt. Im
Ruheraum muß sie die Beine weit spreizen und wird unter dem Gewicht
meines Vaters fast erdrückt, aber sie versucht ihm Einlaß zu geben.
Vergeblich! Er ist zu dick!
Ich ficke sie unter den Augen meines Vaters spritze sofort in ihr ab und
überlasse sie wieder meinem Vater. Eingeseift mit meinem Sperma, drückt
er mit aller Macht in sie und plötzlich sehe ich wie die Eichel ganz
langsam in seiner Schwiegertochter verschwindet, die dabei laut
aufschreit „NEEIINN! er ist zu grooooß! Bitte geh raus , sofort“ Doch er
schiebt ihn sofort bis an den Muttermund, wobei er noch halb
herausschaut!!“ Dann fickt er sie kurz und klein von einem zum nächsten
Orgasmus…
So habe ich sie noch nie gesehen und gehört. „Schatz er wird immer noch
dicker“ schreit meine Frau mich an. „Ja“, stöhnt ,mein Vater „ahh, weil
ich gleich in Dir abspritzen werde.“ „Hast Du denn schon wieder Sperma
produziert?“ fragt meine Frau. „Dann her damit“ „Schau Schatz, wie sehr
dein Vater meine Möse überdehnt,aua ja ahhhh ja weiter guuut autsch ja
stop nein weiter…“ Mein Vater verkrümmt sich im Rücken und stöhnt laut
los:“Ahhh ja ich komme Schwiegertochter. Ich spritze dir mein
Schwiegervatersperma an den Muttermund bis er sich vom Pressdruck
öffnet!“ „Du alte geile Sau, nun spritz schon endlich los!“ antwortet
sie und ich spritze gleichzeitig mit meinem Vater ab. Seine zu Schaum
geschlagene Sahne läuft aus der Möse meiner Frau. „So“,sagt er, „diese
Art von Saunagang machen Liss und ich jetzt regelmäßig!“ „Kommt gar
nicht in Frage“, sagen meine Frau und ich gleichzeitig…

Comments are closed.