SexyStory.infoDeutschlands Sex-Geschichten seit 2010! » Blog Archive » Die Schulschlampe Teil 1*/ ?> SexyStory.info - Deutschlands Sex-Geschichten Archiv #1 » Blog Archive » Die Schulschlampe Teil 1

Die Schulschlampe Teil 1

Posted by erotische-sexgeschichten.blogspot.de on Freitag Jan 18, 2013 Under Allgemein

Die Schulschlampe

Anja war schon den ganzen morgen geil. Schon in der ersten Stunde,
während des Mathe-Leistungskurses, fingerte sie vorsichtig durch die
aufgerissene Hosentasche an ihrer frisch rasierten Fotze herum. In der
ersten Pause musste sie es einfach tun, also ging sie auf die
Mädchentoilette…

…zog ihre Hose und ihren Slip runter und zog ihre Schamlippen
auseinander. Der Duft ihrer klatschnassen Fotze strömte ihr in die Nase
und geilte sie noch mehr auf. So saß sie mit runtergelassener Hose auf
der Toilettenschüssel und rieb sich den Kitzler, bis ihr der Saft aus
ihrer klatschnassen Möse die Schenkel runterlief. Sie kam schnell und
heftig – ihre Finger spürten das Zucken ihrer notgeilen Fotze und der
Mösensaft lief ihr nur so die Schenkel herunter. Geistesabwesend zog sie
ihren Slip und ihre Hose hoch, da hörte sie das Schlagen einer Tür.
Doch als sie aus der Kabine kam, war niemand außer ihr in der
Mädchentoilette. „Auch gut,“ dachte sie und betrachtete kurz ihren
Mädchenkörper im Spiegel. Sie konnte der Versuchung nicht wiederstehen
und schob ihren Pulli hoch und betrachtete ihre kleinen Titten, für die
sie definitiv keinen BH brauchte. Mit Daumen und Zeigefinger umspielte
sie ihre Knospen und spürte, wie ihr der Fotzenschleim schon wieder in
die Möse schoss. Das Blut sammelte sich in ihren Schamlippen und ihre
Erregung war sofort wieder da. Aber es klingelte und sie musste sich
beeilen, um nicht zu spät zum Sport zu kommen.

Als sie in der Turnhalle ankam, waren die meisten Mädchen schon in der
Umkleide. Also zog sie rasch ihre Sportklamotten aus dem Rucksack und
zog sich aus. Da fiel ihr der feuchte Fleck auf ihrem weißen Slip auf.
„Oh Gott, die Anderen könnten das auch bemerken!“ fiel ihr siedendheiß
ein. Sie schaute sich flüchtig um, hatte aber den Eindruck, dass es
niemand gesehen hatte. Schnell schlüpfte sie in ihre Sport-Shorts und
wechselte den Pulli gegen ein enges Tanktop. Ihre Nippel waren noch
steinhart und stießen durch den dünnen, engangliegenden Stoff hervor.
Melanie – die Anführerin der Mädchenclique – kam auf sie zu und sagte:
„Na Schlampe, du riechst aber ganz schön nach Fotze. Entweder wäschst du
dich nicht oder du hast dir gerade den Schlitz gewichst.“ Anja fühlte
sich erwischt. Und genau das erregte sie just in diesem Moment noch
mehr. Während der ganzen Sportstunde hatte sie das Gefühl, dass die
Mädchen aus der Clique sie beobachteten und tuschelten. Glücklicherweise
war heute Lehrerkonferenz und der Schultag würde sofort nach der
Sportstunde enden.

Sie zog sich nach dem Sport um. Duschen wollte sie später zu Hause. Die
anderen taten es ihr gleich und schnell leerte sich die Umkleide bis nur
noch Anja und die Mädchenclique übrig blieben. „Hey Wichsfotze!“ sagte
Melanie „Meinst Du, du geilst die Jungs mit deinem Mösenduft auf? Ich
weiß doch genau weshalb du das machst.“ „Warum mache ich das denn?“
sagte Anja herausfordernd. Sie würde sich auf keinen Fall von dieser
blöden Clique doof anmachen lassen. Doch ehe sie eine Antwort bekam,
waren zwei der Mädchen an sie herangetreten und drückten ihre Arme
jeweils neben einen der Kleiderhaken, während eine dritte von der
anderen Seite der Umkleidebank Handschellen gegen ihre Handgelenke
schnappen ließ. Von einem auf den anderen Moment stand sie also mit den
Armen weit auseinander an die Umkleidebank gefesselt da. „Weil du uns
unsere Jungs abspinnstig machen willst – du kleine Nutte. Aber das wird
dir nicht gelingen. Jetzt wirst du lernen, warum man sich nicht mit uns
anlegt.“

Melanie zog ihr das Top hoch, während eines der Mädchen aus der Clique
ihr Foto-Handy auf Anja richtete und eifrig Bilder von ihr machte, wie
sie da halb entkleidet und wehrlos hing. Wie Anja es eben selbst getan
hat zwirbelte Melanie Anjas immer noch harte Brustwarzen zwischen ihren
Fingern. „Du kleine Nutte geilst dich ja sogar daran auf, dass wir dir
jetzt zeigen, wer hier das Sagen hat.“ Anja entfuhr ein leises Stöhnen.
„Wollt ihr mal den Wichslip von der Schlampe sehen?“ Das Mädchen mit dem
Handy kicherte. Melanie riss ihr die Shorts runter und Anja spürte
förmlich, wie alle auf die feuchte Stelle an ihrem Slip schauten. „Ist
das Pisse oder Fotzensaft in deinem Höschen du Schlampe?“ Anja schwieg –
die Blösse zu antworten würde sie sich nicht geben. „Ach so – du willst
nicht antworten? Auch gut.“ sagte Melanie und zog ihr das feuchte
Höschen brutal runter, so dass sie nun mit runtergelassener Hose und
hochgezogenem Top dastand. Sie hörte das digitale Verschlussgeräusch des
Kamerahandies in schneller Abfolge: klick – klick – klick. „Wenn du
nicht reden willst, dann kann ich dir ja auch dein Schlampenmaul
stopfen“ hörte sie wie im Rausch Melanie sagen. Sie riß ihr förmlich das
Höschen unter den Füßen weg, so dass Anja leicht abrutschte und hart in
die Handschellen fiel. Dann roch Melanie dran, zog angewiedert die Nase
hoch und sagte: „Puh – deine Fotze stinkt nach dem Sport ja noch mehr,
als eben auf der Toilette, als du dich gewichst hast.“ Mit diesen Worten
hielt sie Anja die Nase mit der einen Hand zu und nutzte die
Gelegenheit, als Anja durch den Mund einatmen wollte, um ihr den Slip
mit der zusammengeknüllten, naßen Stelle voran in den Mund zu schieben.

„Jetzt werden wir dir erstmal zeigen, was es heißt, die Schulschlampe zu
sein“ sagte Melanie, während ihre Freundin weiter munter drauf los
fotografierte…
Fortsetzung folgt

Comments are closed.