SexyStory.infoDeutschlands Sex-Geschichten seit 2010! » Blog Archive » Landleben*/ ?> SexyStory.info - Deutschlands Sex-Geschichten Archiv #1 » Blog Archive » Landleben

Landleben

Posted by literotica.com on Samstag Nov 10, 2012 Under Freund/in, Outdoor, Reality, Sex-Geschichte

Anne liebte ihren alten Traktor. Lachend trat stellte sie den rechten Huf aufs Gaspedal, und jagte ihn durch die nächste Dreckspfütze.

Das Holpern und Poltern durch die freie Natur, entlang der dichten Maisstauden die sie selbst gesät hatte. Genüsslich legte sich die hellbraune Stute in jede Kurve. Der Sitz sprang unter ihrem breiten Hintern, ihr kugeliger Bauch hüpfte auf und nieder, ihr üppiger Busen wurde durchgeschüttelt, wie auf einer Schaukel aus Kindertagen. Die Sonne schien ihr ins Gesicht, und sie war weit genug von jedem Zuschauer entfernt um die bequemsten und hässlichsten Kleider zu tragen. Niemals hätte sie sich mit der geblümten Scheußlichkeit die sich jetzt um ihren ausladenden Bauch spannte eine Ortschaft betreten. Aber hier draußen gab es keinen der sie verurteilte. Hier fühlte sie sich wohl.

Aber etwas konnte den Tag noch besser machen.

Sie stoppte den Traktor, lehnte sich seitlich hinaus und rupfte einen Maiskolben von der nächsten Staude. Gewissenhaft schälte sie die Blätter nach unten und zog den Saum ihres Kleids hoch. Sie klemmte die genoppte Feldfrucht in eine eigens dafür reservierte Öffnung an ihrem Sitz, spreizte die dicken Schenkel und ließ sich darauf nieder. Unter der dichten Matte aus nassen Schamhaaren ihren Eingang zu finden war nicht ganz leicht, aber mittlerweile hatte sie Ãœbung darin. Kaum hatte sie den richtigen Punkt gefunden ließ sie sich mit all ihrem Gewicht darauf fallen, und trieb den Kolben schmatzend in ihren weiten Spalt.

„Uhhh“ wieherte sie langgezogen. „Das ist ein Dicker!“

Mit Tränen in die Augen wartete sie, bis ihr bebendes Döschen sich etwas beruhigte. Dann ließ sie den Traktor wieder an, und der wummernde Motor stieß ihr den Mais mit aller Kraft in den Bauch. Anna warf den Kopf in den Nacken und trat aufs Gas. Jeder kleine Kiesel auf dem Weg jagte ihr jetzt Blitze purer Lust durch den Körper, und Steine waren das einzige was den Weg markierte. Unter dem geblümten Kleid lief ihr der Saft aus der Ritze, die Beine hinab bis er vom Stoff aufgesaugt wurde. Sie stieß ein dumpfes Brüllen aus, diese Stöße waren wunderbar. Aber eins fehlt noch. Sie stoppte erneut.

Freihändig löste Anne den Maiskolben aus der Halterung, und pressten ihn noch tiefer in sich hinein. Die Muskeln in ihrem Inneren hatten längst Ãœbung in solchen Kunststückchen. Dann angelte sie sich einen zweiten vom Feld, befreite auch ihn von seinen Blättern, und setzte ihn an die Stelle des ersten. Das Kleid wieder hochgekrempelt ging sie in die Hocke, packte die triefend nassen Blätter und zog den Kolben aus sich heraus. Mit lautem Schmatzen und begleitet von einem saftigen Mösenfurz kam er wieder zum Vorschein. Anne schüttelte sich wohlig, als die aufgestaute Luft ihre Spalte verließ. Der schwere Duft nach Stutenliebe stieg ihr wie eine Droge in die Nase. Sie führte sich das Getreide in den Mund und ließ ihre Zunge um die flache Spitze kreisen. Die ureigensten Säfte ihres Körpers rannen ihr aus den Mundwinkeln. Ihre Nüstern zitterten unter dem Geruch.

„So mein Großer.“ sagte sie zu dem patschnassen Kolben. „Du wirst jetzt befördert.“

Anne zog das Kleid über ihre ausladenden Hinterbacken und klemmte es hinter ihren buschigen Pferdeschwanz. Sie legte einen Huf auf das Lenkrad, zog mit einer Hand ihre linke Arschbacke hoch und führten mit der anderen den Mais. Ihre Rosette zuckte voller Vorfreude. Seltsamerweise fiel es ihr immer leichter diesen Eingang zu finden. Schon steckte die Spitze.

„Ahh!“ röhrte sie laut. „Ich hätte doch die Schmiere mitnehmen sollen. Aber jetzt ist es zu spät, du gehst auch so rein!“

Sie drückte, und nach kurzem Widerstand gab ihr Schließmuskel nach. Der Maiskolben rauschte in ihrem Darm, bis nur noch die Blätter zwischen den dicken Backen des Pferdehinterns hervorlugten.

„Oh, Mann!“ Anne klammerte sich wankend an das Lenkrad. Es tat weh, aber es war ein so schöner Schmerz. Sie spürte, wie die glatten Körner über die Wände ihres Enddarms strichen, und die langen Fasern an seinem Ende ihr aufgespreiztes Loch kitzelten. Schweres Keuchen drang aus ihrer Kehle und klang weit über die Hügel. Behutsam drückte sie die Darmmuskeln und drehte vorsichtig den Schwanz um den Mais in die richtige Position zu schieben. Es dauerte einige Minuten, bis sie sich wieder bewegen wollte.

„So, und jetzt noch vorne.“ grinste sie, während sie sich wieder auf den Sitz niederließ. Der frische Maiskolben nahm freudig den Platz seines Vorgängers ein. Er fuhr in sie wie ein heißer Pfahl in warme Butter. Sie sah Sterne explodieren. Ihr cremiger Saft spritzte innen gegen ihre weit gespreizten Schenkel. Das Schmatzen musste über Kilometer zu hören sein. Anne verdrehte die Augen zum Himmel.

„Ja, so muss das sein!“ brüllte sie laut. Die ganze Welt sollte hören, wie die Löcher der fetten geilen Stute gestopft wurden und dabei überliefen. Vorbei die Zeit der ständigen Scham. Vorbei die Zeit wo etwas Peinlich war. Vorbei aller Anstand dieser Erde. Sie klammerte sich an das Lenkrad um nicht umzukippen. Ihre Faust hämmerte auf das Schutzblech der riesigen Reifen. Sie wieherte vor Geilheit und Glück. Die massigen Brüste klatschten zusammen. In ihrem Bauch rieben sich die beiden Kolben aneinander, und produzierten unerreichte Gefühle. Der Saft ihrer Spalte tropfte an den Blättern entlang zu Boden. Anne legte die Hand auf den Nabel, und spürte die Bewegungen in ihr. Ein Zittern lief durch ihren Körper. Sie stieg mit dem Huf aufs Gaspedal, und ließ auf ihrem langen Heimweg kein Schlagloch aus.

„War wohl eine spaßige Fahrt, was?“ fragte Karla grinsend. Die Füchsin im dünnen Sommerkleid hielt das triefende Kissen des Traktorsitzes mit spitzen Fingern hoch. Dann nahm sie es in beide Hände, knickte es ein und presste ihre Schnauze dazwischen. Die schleimigen Säfte flossen ihr um die Nase, und obwohl sie inzwischen kalt waren stieg ihr der Geruch nach geiler Stute direkt ins Gehirn. Sie spürte schon die Regung zwischen ihren Beinen.

„Ziemlich erfolgreich, was?“

„Mhmm.“ summte Anne während sie mit einem seligen Lächeln an dem Traktor lehnte. Ihr massiger Busen bebte unter den schweren Atemzügen. Das Kleid klebte ihr nass an den Schenkeln. Sie hob die Hand und knickte nur den Daumen ein. „Viermal.“

„Oh, Neid!“ winselte Klara verspielt. „Ihr wisst gar nicht, wie gut ihr es habt.“

Sie blickte sich suchend um. „Hast du die Dinger noch dabei?“

„Ohja!“ Mit verschmitztem Blinzeln bückte sich Anne vorn über, und zog den noch feuchten Stoff ihres Kleids über die wogenden Backen des breiten Pferdearschs. Unter dem verfilzten Ansatz ihres Schwanzes kamen die Maisblätter zum Vorschein, von denen noch immer ihr Saft tropfte.

„Mhmm, du Schlampe.“ sagte Karla bewundernd. Sie legte das Kissen zurück, trat hinter Anne und schnupperte. Gierig leckte sie sich die Schnauze. „Darf ich auch noch einen haben?“

„Sicher, wenn du sie rausbekommst.“ lächelte Anne „Ist manchmal richtig schwer, wenn sie solange drinstecken. Welcher darfs denn sein?“

Karla umfasste die Blätter des vorderen Kolbens, wobei kalter Stutensaft ihr in das schwarze Fell ihrer Hände sickerte. „Wir wollen doch alles schwesterlich teilen, oder?“

„Sicher.“ stöhnte Anne brünstig.

Es kostete die Füchsin ein wenig Kraft, aber dann flutschte der gelbe Mais auch schon aus dem rosigen Loch ihrer Freundin. Anne lachte über die erneuten Furzgeräusche.

„Du, mein Pferdchen, bist eine richtige Sau, weiß du das?“ frotzelte Karla.

„Mhmm, ja.“ seufzte die Stute während sie ihren Bauch mit beiden Händen streichelte. Was noch an schmieriger Soße in ihr aufgestaut war klatschte laut auf den Boden.

„Unglaublich wie viel da aus dir rausläuft.“ staunte Karla. „Wenn man die Menge im Kissen noch dazu rechnet…“

„Ja, ist eine Gabe.“ murmelte Anna verträumt, während sie genießerisch den Sommerwind durch ihre weit offen stehende Spalte wehen spürte.

„Wow!“ meinte Karla anerkennend, als sie den schleimigen Maiskolben endlich in Händen hielt. „Da hast du dir ja ganz schön was zu gemutet.“

„Aber das war’s wert.“ säuselte die Stute verträumt. Sie drehte sich um, und ließ ihr Kleid wieder nach unten fallen. Die Nässe darin sollte in der Sonne schnell verdunsten. Und wenn nicht, auch egal. „Und, willst du ihn auch probieren?“

„Ich weiß nicht…“ druckste Karla herum.

„Wie war das mit dem schwesterlichen Teilen?“ fragte Anne gespielt vorwurfsvoll. „Außerdem weiß ich genau, dass du schon Größere gepackt hast.“

Die Füchsin schenkte ihr einen koketten Blick. „Na gut.“

Sie wandte sich um, stützte beide Hände auf das Trittblech des Traktors und spreizte die Beine. Mit der buschigen Lunte schob sie ihr Kleid nach oben, eine Bewegung die ihr nur zu vertraut war, und reckte fordernd den nackten Po in die Luft.

„Bist du so lieb?“ fragte sie mit großen Augen und schmollend vorgereckter Schnauze.

„Logisch.“ Anne nahm das Getreide, spreizte mit einer Hand die weißpelzigen Bäckchen auf, und machte sich auf die Suche nach der passenden Öffnung. All zu lange brauchte sie nicht zu suchen, das kleine rosige Sternchen befand sich immer noch am selben Platz.

„Na, heute schon gewaschen?“ frotzelte sie.

„Ja!“ stöhnte Karla lang, als die kühle Feuchte des Kolbens ihr Loch berührte.

„Dann ist ja gut. Sag, wenn du eine Pause brauchst.“

Karla bemühte sich das Becken locker zu lassen. Anne drückte behutsam, aber der Mais war zu groß um ihn schmerzlos aufzunehmen. Die Füchsin winselte leise, rief aber niemals Stop. Anne sah, wie sich der rosige Muskelring dunkler färbte. Sie bewunderte ihre Freundin. Die Füchsin war wesentlich zierlicher gebaut, und doch vertrug ihr Arsch dieselbe Füllung wie der eines Pferdes. Sie schob weiter, und die nächste Reihe Körner zwängte sich hinein.

Karla quiekte noch einmal ängstlich. Es machte Plopp.

Und eher als sie gedacht hätte, steckte die gelbe Feldfrucht in ihr.

Ein langgezogenes „Ah.“ entwich aus ihrer Schnauze als ihr Darm die naturgewachsenen Noppen umfasste. Sie wedelte grazil mit dem Schwanz. Der Mais rutschte an einen guten Platz, und ein vertrautes wie geliebtes Druckgefühl breitete sich in ihrem Hintern aus.

„Danke“ hauchte sie leise.

„Keine Ursache.“ gab die dicke Stute zurück. „Möchtest du noch mehr? Immerhin bin ich dir jetzt um vier voraus.“

„Wenn es dir keine Mühe macht…“ Die Füchsin blickte wehleidig zu ihrer großen Freundin hoch. Sie spielte die Rolle der unschuldigen Jungfrau lächerlich überzogen.

„Na, dann wollen wir mal nicht so sein.“ Anne kniete sich nieder, krempelte das dünne Kleid vorne auf, und ließ den steinharten Fuchspenis tief in ihren Rachen gleiten.

Wenn es ein seltsameres Paar geben mochte, so hatte man es noch nicht entdeckt.

Einst führte Anne Wills ein völlig normales Leben. Inmitten einer Großstadt, als eine von vielen. Stets umgeben von Plakaten und Meldungen, die ihr einflüsterten was an ihr nicht stimmte und was sie brauchte um das zu ändern.

Stundenlang hatte sie vor dem Spiegel gestanden, ihre ausladenden Kurven betrachtet und sich abgemüht sie loszuwerden. Ohne Erfolg.

Es kam ihr wie Hohn vor, dass der einzige Mann den sie jemals glaubte lieben zu können, sie für eine noch feistere Elefantin verlassen hatte. An diesem Tag zerbrach etwas in ihr, und sie brauchte einige Zeit um zu begreifen, dass es ihre Hemmungen gewesen waren.

Karla hingegen, die offiziell noch immer Karl Burman hieß, konnte in ihrem früheren Leben ebenso wenig Glück finden. An manchen Tagen übermannte sie das Gefühl, zerspringen zu müssen. Wie sonst sollte sich die widerstrebenden Gefühle, eingezwängt in einem sozialen Umfeld ertragen lassen?

Die Sehnsucht nach dem weiblichen, dem feminien, selbst eine Frau sein; gleichzeitig aber auch das Begehren nach einer Frau, einer Gefährtin. Das Verlangen in die anmutigen Kleider der Frauen zu schlüpfen, und gleichzeitig ein Drang sich diese vom Leib zu reißen und nackt durch die Straßen zu springen. Der unbändige Wunsch sich den Darm mit phallusförmigen Dingen zu füllen, und zugleich die Abneigung gegen alles Männliche.

Sie beide verloren in der allgegenwärtigen Einsamkeit urbaner Zivilisation.

Wie ihre gequälten Seelen zueinander gefunden hatten ließ sich kaum mehr nachvollziehen. Doch sie erkannten einander sofort. Es war eine Liebe wie es keine zweite gab. Sie redeten unbefangen über sie schmutzigsten Dinge, sie taten Ungeahntes und feuerten sich dabei an. Und wenn sie nach einem langen Tag voller Feldarbeit und Perversionen Arm in Arm vor einem gemütlichen Porno einschlummerten, waren sie der Seeligkeit näher als jemals zuvor.

Hier, in der Abgeschiedenheit des Einödgehöfts, den sie von ihren Ersparnissen erstanden hatten, durften sie endlich frei sein.

„Mhmm, was hast du die letzten Tage gegessen?“ fragte Anna, während sie sich prüfend die breiten Lippen leckte. „Schmeckt irgendwie würziger als letztes Mal.“

Die Füchsin lag mit hoch aufragendem Schwengel auf der Trittfläche des Traktors und keuchte glückselig lächelnd. Der Knoten am Ansatz des Schafts würde erst in zwanzig Minuten wieder verschwinden.

„Nichts besonderes.“ antwortete Karla atemlos „Nur ein bisschen mehr Fisch.“

„Solltest du öfters machen.“ meinte Anne grinsend und leckte noch einmal über das Fuchsglied. Ihre breite Pferdezunge bedeckte den gesamten Penis. „Ist echt lecker.“

„Ihh“ quiekte die Füchsin. „Nicht, jetzt ist er wieder so empfindlich.“

„Och, tut mir leid, Süße.“

Anne umspielte das rosige Glied mit der Spitze ihres kleinen Fingers. Sie hatte sich im Laufe der Zeit so sehr daran gewöhnt, den zierlichen Fuchs als Frau zu betrachten, dass ihr kaum noch auffiel dass ein paar Teile ihrer Anatomie eigentlich nicht passten. Auch wenn sie das in weichen weißen Pelz verpackte Beutelchen mit Karlas Hoden durch ihre Finger gleiten ließ, oder deren eiweißreichen Inhalt schluckte, tat das der Weiblichkeit der Füchsin in ihren Augen keinen Abbruch.

„Wird bald dunkel.“ murmelte sie nach einer Weile.

„Ja.“ seufzte Karla. „Tun dir die Knie nicht weh?“

„Ein bisschen, ja.“ antwortete Anne „Ist dir nicht kalt, da auf dem Eisen?“

„Ein bisschen, ja.“ Langsam erhob sich die zierliche Füchsin auf die Unterarme. „Lass uns reingehen.“

„Ja.“

„Trägst du mich?“

Kopfschüttelnd stemmte Anne sich auf die Hufe. Dann umfasste sie Rücken und Beine der Füchsin, hob den zierlichen Körper an, und drückte sie sanft an ihren ausladenden Busen. Karla schmiegte sich an die schweren Wölbungen, die süße Stutenmilch versprachen. Jede davon größer als ihr Kopf. So weich, und warm, und weiblich. Sie drückte ihre feuchte Schnauze in das struppige Fell, und nahm den Geruch ihrer Freundin tief in sich auf.

Breitbeinig stakste Anne zur Tür ihres kleinen Anwesens. Die Füchsin in ihren Armen war kaum eine Last. Der beachtliche Maiskolben jedoch, der noch immer in ihrem Hintern steckte, jagte zwar Welle um Welle unerklärbar schöner Gefühle durch ihren Körper, machte aber auch das Gehen mühsam.

Dampfend schwappte das Wasser über den Rand des hölzernen Bottichs, als Anne sich langsam hinein gleiten ließ. Ihr malträtierter, jetzt aber wieder leerer Hintern juckte ziemlich, doch daran war sie gewohnt. Mit wohligem Stöhnen versank sie bis zu den Nüstern im heißen Nass. Sie rührte keinen Muskel, außer einer Fingerspitze mit der sie kraftlos den rückwärtigen Juckreiz bekämpfte. Erst nach einer ganzen Weile öffnete sie träge die Augen. Auf der ruhigen Wasseroberfläche hatte sich eine Schicht angesammelt. Reste vom Schweiß, Staub, Pollen und Kletten, alles was das Landleben zu bieten hatte flockte in winzigen Krümeln aus ihrem struppigen Pferdefell. Nicht zu vergessen eine gehörige Menge Fuchseiweiß.

Sie hob den Blick, und entdeckte Karla die neben ihr am Rand des Badezubers stand. Die Füchsin hatte sich die halblangen schwarzen Haare zu niedlichen Rattenschwänzen gebunden. Ihr Fell duftete nach Shampoo und Fön. Bekleidet mit einem einfachen Sommerkleidchen aus einfarbig blauem Stoff, das knapp oberhalb ihrer femininen anmutenden Schenkel endete, sah sie aus wie die sprichwörtliche Unschuld vom Lande, mit einer Idee von bösem Mädchen. Dezentes Make-up unterstrich dies noch. Selbst die kleinen Brüstchen kamen nicht zu kurz. Nur die markante Beule, die über ihrem Schritt das Kleid anhob störte den Eindruck ein wenig.

„Darf ich dir den Rücken waschen, Mami?“

Anne lächelte. Dieses Spielchen also. Nun gut, sie hatte nichts dagegen sich von ihrer Tochter verwöhnen zu lassen.

„Aber natürlich Schätzchen.“ antwortete sie und lehnte sich vor. Wasser schwappte über den Rand der Wanne. „Fang ruhig an.“

Anne lehnte sich über den Zuber, brachte ihre Beine gemächlich in eine bequeme Position, und genoss die Berührung zarter Hände auf ihrem Rücken. Ein wenig Seife, massierende Finger und ein Schwamm, mehr brauchte es nicht. Karla ließ sich Zeit. Sie bearbeite die Muskeln der Stute ebenso gründlich wie liebevoll. Jede Verspannung lockerte sie einzeln, und rieb ihrer Mutter danach mit Kräutern angesetztes Öl ins Fell.

Anne räkelte sich zufrieden, während mehr Wasser aus dem Zuber floss. Bald schon war die Füchsin am Ende des Rückens angelangt.

„Wo möchtest du, dass ich weitermache Mami?“ fragte Karla säuselnd. „Vorne oder hinten?“

„Mhmm hinten.“ raunte Anne. Behutsam schob sie die Knie nach vorne, und hob sich damit eine Handbreit. Der Wasserspiegel sank im Gegenzug gehörig.

Karla verlor keine Zeit. Sofort nahm sie eine andere Flasche zur Hand und begann den Schwanz der Stute zu shampoonieren. Erst als die langen dunkelbraunen Haare wieder sauber und glatt waren widmete sie sich dem anmutigen Gebirge aus Pferdefleisch darunter.

„Du hast aber einen tollen dicken Arsch, Mami.“

Anne musste kichern. So wie Karla es sagte, klang was einmal eine Beleidigung gewesen war wie das süßeste Kompliment.

„Ja.“ gab sie zurück „Weil ich weiß, wie viel Spaß es dir macht ihn zu waschen.“

Sie legte den frisch gekämmten Schwanz beiseite und wackelte einladend mit den massigen Hinterbacken. „Komm schon Süße, Mamis fetter Arsch wartet.“

Mit freudigem Quieken ging Karla ans Werk. Wie schon zuvor bei Schultern und Rücken massierte sie auch die gewaltigen Pomuskeln mit aller Leidenschaft. Was allerdings etwas länger dauerte. Zuletzt übergoss sie die Backen mit dem Rest aus der Ölflasche, und begann die duftenden Kräuter tief in das kurze Fell zu reiben.

Anne hing die Zunge aus dem Mund. Sie verdrehte die Augen und gab sich nur noch dem Gefühl hin. Ihr gesamter Körper bewegte sich im Schwung von Karlas massierenden Händen. Bei jedem Vorlehnen berührte der schwere Bauch der Stute das Wasser.

Zärtlich, fast schon quälend langsam, schob Karla schließlich die fleischigen Backen auseinander, um an den Schatz zu gelangen der dazwischen verborgen lag. Anne seufzte wohlig, als heißer Fuchsatem ihr die Rosette kitzelte.

„Oh Mami, dein Loch hier hinten sieht aber groß aus.“

„Kunststück, wenn den halben Tag ein Maiskolben drinsteckt.“ dachte Anne, fiel aber nicht aus der Rolle.

„So? Willst du Mami etwa ärgern?“ fragte sie grinsend. Sie schob die Knie noch etwas weiter auseinander. „Pass nur auf, du…!“

Jedes weitere Wort verklang in einem langen, hohen Wiehern. Anne verdrehte die Augen, während die raue Fuchszunge spiralförmig auf ihren Schließmuskel zusteuerte. Ihr Schwanz zuckte nach oben, wieder und wieder, bis es schmerzte. Ein instinktives Signal, das den Hengst aufforderte endlich aufzureiten. Doch die Füchsin ließ sich dadurch nicht beirren. Sie kannte den Körper ihrer Gespielin, und wusste wie sie zu reiten war.

Die Stute spürte die feuchte Nasenspitze zwischen ihren Hinterbacken. Spitze Fangzähne beknabberten ihren After, und die Zunge tastete sich tiefer, und tiefer in ihren Darm.

„Gut, dass ich mich vorher sauber gemacht habe.“ blitzte es durch ihren Kopf, ehe neuerliche Wellen aus Lust jeden vernünftigen Gedanken zunichte machten. Vor ihr hingen noch die schmierig glänzenden Schläuche, mit denen sie sich kurz zuvor die Reste ihres kleinen pflanzlichen Intermezzos ausgewaschen hatten. Beide Schläuche führten direkt in einen eigens dafür bestimmten Warmwassertank auf dem Dach, und ihre konischen Stutzen waren für keinen anderen Zweck gemacht. Der einzige Unterschied war ihre Größe. Karla und Anne liebten es, sich in den Armen zu liegen, sich zu küssen, zu streicheln und dabei das Wasser steigen zu fühlen. Wie ihre Bäuche sich langsam blähten, es gluckerte und die gemeinsame Erfahrung sie einander noch näher brachte. Für sie beide gab es kaum etwas schöneres, als mit der Liebsten einen romantischen Einlauf zu genießen.

Karla bemerkte, wie die Gedanken ihrer Mutter im Spiele fort drifteten. Sie zog ihre Schnauze zurück, und biss ihr zärtlich in die linke Hinterbacke.

Die braune Stute riss den Kopf hoch.

„Entschuldige.“ kicherte die Füchsin. „Aber du warst schon wieder ganz weit weg.“

„Ja, und es war sehr romantisch.“ gab Anne zurück.

„So? In dieser Art?“ fragte Karla, tauchte etwas tiefer und presste ihre Schnauzenspitze in den Spalt der fleischigen Schamlippen. Zugleich umklammerten ihre Arme die massigen Pferdeschenkel, und spitze Finger befühlten den hochgewölbten Venusberg von vorne. Anne wieherte leise, als Karlas Schnauze langsam tiefer in das so wunderbar vertraute Gewölbe vordrang. Der Saft ihrer großen Gespielin floss reichlich, umspülte ihr Nase, Zunge und Rachen mit einem samtigen Geschmack nach Fisch, Heu und geilem Pferd. Sie holte nur durch ihre Mundwinkel Luft, und blies ihren Atem tief in die Stute hinein. Es blubberte überall. Karla beugte sich nach vorne, ließ ihren Kopf vom Zittern und Zucken des übergroßen Stutenarschs mitreißen, und trieb ihre Schnauze Millimeter um Millimeter weiter in ihre Freundin.

Anne klammerte sich mittlerweile nur noch mit einer Hand an den Rand des Holzzubers. Die andere hielt ihre Brust umschlugen, und die Hornkuppen ihrer mächtigen Finger umspielten einen Nippel von der Größe einer prallen Kirsche. Sie war längst nicht mehr Herr ihres Körpers. Schnalzend warf sie die Mähne nach hinten, und verlange in brabbelndem Gewieher nach mehr. Aus ihren Nüstern sprühte der Dampf ihres überhitzten Körpers. Der große Busen entglitt ihren Fingern und klatschte laut auf das Wasser. Es spritzte auf, und die feinen Tröpfchen trugen ihren brünstigen Geruch in den ganzen Raum.

Karla klammerte sich weiter an die feisten Arschbacken ihrer Geliebten. Die Schnauze der Füchsin steckte so tief in ihrer Stute, dass sie beim zurückziehen gerade noch Luft holen konnte. Vorsichtig öffnete sie den Mund, streckte die Zunge aus und schmeckte sich durch Annes glitschigen Kanal. Die Stute blökte und quietschte während Karla tiefer vordrang. Für die Füchsin war es ein Gefühl, wie nach Hause zu kommen. Der fleischig rosane Tunnel umfing sie, und wurde zu ihrer ganzen Welt. Sie bemerkte weder ihre schmerzenden Knie noch das Brennen im Rücken. Es zählten nur Anne, und ihr triefendes Loch. Gleichzeitig öffnete sie den Mund, drückte von draußen den wulstigen Kitzler dagegen und spürte wie die Stute erstarrte. Sie war am Ziel.

Anne riss die Augen auf, verdrehte sie zur Decke und stieß ein langes, fassungsloses Wiehern aus. Hitze und Kälte schossen ihr zugleich durch die Glieder. Sie hielt sich auf allen Vieren ohne zu wissen wie, während sie süße Tränen weinte und in weiter Ferne die Engelin aller Weiblichkeit singen hörte. In einem Beben, das ihren gesamten Körper erfasste, zuckte ihre Vagina und presste die Schnauze der Besucherin nach draußen. Was dabei aus ihr spritzte traf Karla mitten ins Gesicht, und die feineren Tröpfchen legten sich wie Nebel um den Kopf der Füchsin. Sie atmete tief ein, und nahm den scharfen Duft genüsslich in sich auf. Vor ihr ragten Annes fleischige Hinterbacken wie ein großes Herz auf, und aus der offen stehenden Quelle in der Mitte floss süßester Nektar.

Es dauerte eine Weile, bis Anne sich wieder bewegte. Dann rutschte die massige Stute nach hinten, und ließ sich klatschend in den Zuber fallen. Die Hälfte des restlichen Wassers spritzte dabei über den Rand. Karla schlüpfte aus ihrem ohnehin durchnässten Kleidchen und glitt ihrer Freundin auf den Schoß. Sie rutschte auf den großen weichen Bauch, und drückte ihre Schnauze tief zwischen die mächtigen Brüste, bis diese sich über ihre Schultern legten und alles Licht von ihren Augen fern hielten. Kraftvolle Herzschläge und tiefes, befriedigtes Keuchen war alles was sie noch hörte, und je hören wollte. Dort, am Busen ihrer Geliebten, fühlte sie sich so geborgen wie es in diesem Leben nur möglich war.

Langsam schaffte Anne es ihre Arme zu heben, und fasste die zarte Füchsin um Hüften und Schwanz. Versonnen streichelte sie Rücken, Schwanz und Hinterbacken ihrer kleinen Schwester im Geiste, während sich langsam die in ihren Bauch gedrückte Luft befreite, und in kleinen Bläschen aus ihrer Spalte nach oben stieg. Nachdem das Wasser sich beruhigt hatte, bildete ihr leises zerplatzen das einzige Geräusch im Raum. Füchsin und Stute lagen still beisammen, denn jedes Wort war überflüssig.

Als die Sonne bereits hinter dem Horizont versunken war, und erste Sterne sich am dunkler werdenden Himmel zeigen, ruhten Anne und Karla aneinander geschmiegt in einem Bett aus Heu. Durch das Dachfenster schien ein wenig Zwielicht herein, und verzauberte das Bett geradezu. Das Laken war an manchen Stellen eingerissen, hauptsächlich dort wo Anne manchmal nachts naschte. Es gab keinen richtigen Rand, nur einige Truhen die in der Nähe standen und nötigenfalls auch als Nachttischchen dienten.

Beide Freundinnen lagen erschöpft da, eine fleckige Decke gegen die Nachtkälte über sich gezogen. Sie trugen lange, altmodische Nachthemden ohne die sie niemals genug Schlaf bekamen. Selbst nach ihren Maßstäben waren sie heute mehr als übermütig gewesen. Und dennoch lag Anne noch wach und starrte mit im Halbdunkel schimmernden Pferdeaugen zur Decke empor. Mit juckender Spalte und brennendem After erinnerte ihr Körper sie daran, wie gut dieser Tag gewesen war. Ihre Muskeln fühlten sich wunderbar schwer an, und sie war befriedigt in jeder Beziehung. Wieso also wollte es ihr nicht gelingen, einzuschlafen?

Vorsichtig drehte sie den Kopf, versuchte nicht zu sehr zu rascheln um Karla nicht zu wecken. Doch die Füchsin schlief auch nicht, Anne brauchte nur dem Atem zu lauschen um das zu erkennen. Ihre Freundin lag ruhig auf dem Rücken, die Decke bis an die Kehle gezogen und mit einer Ausbeulung…

Anne riss die Augen auf. Der Schreck jagte eisige Schauer durch ihren Körper.

„Wie konnte ich nur so blind sein?“ schloss es ihr durch den Kopf. „Karla hat immer noch einen Ständer!“

Die Schuld traf Anne wie ein zwei Tonnen schwerer Mehlsack. Den ganzen Tag über hatte Karla sich um sie gekümmert. Sie gestreichelt, sie massiert, ihr jede Körperöffnung doppelt und dreifach ausgeschleckt. Und die Stute hatte ihrer Freundin nur ein einziges Mal den Druck ihrer Sahne abgenommen. Anne fühlte sich entsetzlich.

„Das darf nicht sein!“ beschloss sie. Behutsam, um Karla nichts merken zu lassen, streckte sie einen Arm unter der Decke vor und tastete nach der am nächsten stehenden Kiste. Das Seitenfach öffnete sich lautlos, und was sie gesucht hatte fiel ihr in die Hand. Schnell zog sie es unter die Decke.

Der weicher, poröser Tubus aus glattem Kunststoff lag schwer in ihren Fingern. Ihr lief das Wasser im Mund zusammen. Blind ertastete sie die unter der Oberfläche verborgenen Einstellungsräder und drehte sie in die richtige Position. Ungeduldig zupfte sie ihr Nachthemd hoch. Die Vorfreude tropfte schon an ihren Schenkeln hinab, als sie das eine Ende des Spielzeugs an ihre triefende Ritze bugsierte. Ihr Land des senkrechten Lächelns stand noch weit offen, das Einführen machte keine Probleme. Mit einem Ruck trieb sie das Gerät in sich, und glaubte zu platzen. Sie verdrehte die Augen und biss sich auf die Unterlippe. Alles um Karla nicht die Ãœberraschung zu verderben. Die untere, noch frei baumelnde Hälfte des Spielzeugs drehte sie vorsichtig um die eigene Achse. Dadurch verschob sich der andere Teil in ihrem nassen Loch. Das Spielzeug wurde asymmetrisch, verhakte sich bis es schließlich weder vor noch zurück ging. Es steckte fest. Jetzt bog Anne noch das dafür vorgesehene Gelenk nach oben, und verfügte urplötzlich über einen Schwengel der auch einem gleich großen Hengst nicht schlecht gestanden hätte. Mit einigen Bewegungen ihres Unterleibs brachte sie die schier unerschöpflich sprudelnde Quelle in ihr zum fließen. Zahllose feine Röhren, die die Oberfläche des Spielzeugs durchzogen, nahmen den cremigen Saft auf und verteilten ihn über das freie Ende. Binnen Minuten war ihr Riemen tropfend nass.

Ein Lächeln auf dem Pferdegesicht beugte Anne sich zu Karla.

„Hey Süße, schläfst du schon?“

„Nein.“ brummte die Füchsin „Was willst du?“

„Deine Arschbäckchen und die süße Jungenfotze dazwischen.“

Die Stute wusste, was einige dreckige Sprüche bewirken konnten. Diese Worte fuhren durch Karla wie ein Blitz. Im Nu drehte die Füchsin sich um, warf die Decke zurück und sah den prächtigen Schaft, wie er im fahlen Mondlicht zwischen den Schenkeln ihrer Freundin glänzte.

„Tut mir leid, dass ich dich heute so vernachlässigt habe.“ murmelte Anna. Sie schob verführerisch die Hüften vor. „Magst du?“

Karla blickte sie fassungslos an. Die Augen wurden ihr feucht. Anne fürchtete schon, etwas falsches gesagte zu haben, als ein lautes „JA!“ durch die Luft hallte und die zierliche Füchsin sie mit einem Sprung auf den Rücken warf.

Karla fand keine Zeit ihr Nachthemd auszuziehen. Sie krempelte nur rasch den Saum hoch, klemmte ihn hinter ihren buschigen Schwanz, und ging über dem künstlichen Pferdepenis ihrer Freundin in die Hocke. Mit um die Schenkel geschlungenen Armen glitt sie langsam tiefer, Anne dirigierte den Schwengel an die richtige Stelle. Sie besaß ÃƒÅ“bung darin, das zierliche Rosettchen zu finden. Schon klopfte sie an dem ringförmigen Muskel an.

Karla grinste breit und zwinkerte der Stute zu. Sie ließ die Muskeln locker, und setzte sich. Anne glaubte kaum was sie sah. Wie eine Python ihre Beute, so verschlang der Arsch der zierlichen Füchsin den künstlichen Pferdeschlauch Zentimeter um Zentimeter. Das weiße Hodenbeutelchen und der steinharte Fuchsschwanz tanzten im Takt ihrer Bewegungen. Die Stute stellte sich vor, wie er auf Höhe des Nabels war und noch weiter rutschte. Es fiel ihr schwer, sich vorzustellen wie es für die Füchsin sein musste, so weit und so tief aufgespreitzt zu werden. Sie wusste, dass dort irgendwo die Prostata saß, und die so eine Art G-Punkt darstellte. Aber darüber hinaus versagte ihr anatomisches Wissen.

Karla hechelte schneller, je tiefer sie kam. Ihr Arsch wurde weit über jede Vernunft gedehnt, und sie genoss jede Sekunde davon. Die Füchsin schwankte, taumelte. Bis sie das Gleichgewicht verlor, und die letzte Handbreit schmatzend in sich presste. Ein zitternder Schrei entfuhr ihrer Kehle. Sie legte die Hände auf den Bauch, versuchte die Umrisse des riesigen Eindringlings zu erahnen. Ihre Beine umklammerten Annes ausladenden Bauch. Tränen in die Augen, und mit einem Lächeln das irgendwo zwischen Seeligkeit und Irrsinn lag, sah die Füchsin zu ihrer Freundin hoch.

„Fick mich!“ bat sie.

Annes Sorgen wurden fort geweht. Zärtlich ließ sie ihre Hüften kreisen. Der Riemen zerrte an dem straff sitzenden Anus. Kaum ein Tropfen ihrer Säfte entwich aus dem rosanen Muskel. Sie fasste die rotpelzigen Hüften ihrer Freundin, und wippte sie auf ihrem Schoß. Das Spielzeug bewegte sich kaum, aber schon das wenige genügte um Karlas Körper erbeben zu lassen. Die Füchsin zerrte am Stoff ihres Nachthemdes, und als sie es nicht schaffte es abzustreifen riss sie es entzwei und warf die Fetzen beiseite. Vorsichtig lehnte sie sich ein wenig vor, und legte ihre Hände auf Annes wogenden Busen. Es hätte eine ganze Weile so weiter gehen können, doch plötzlich bäumte sich Karla nach hinten, zog die Arme an sich um wimmerte, flehte geradezu.

„Leg dich auf mich drauf, bitte! Leg dich auf mich drauf.“

Für gewöhnlich mochte Anne das nicht. Sie fühlte sich dabei, als würde sie ihre Geliebte zerquetschen. Doch die Füchsin ließ nicht locker.

„Leg dich auf mich drauf, komm schon! Schnell! Leg dich auf mich drauf. Bitte!“

Schließlich hielt die Stute ihre Gespielin in den Armen, ließ sie sachte auf das Bett sinken und folgte ihr. Das alles, ohne mit dem Riemen aus ihr zu gleiten.

„Und jetzt fick mich.“ winselte Karla. Sie klammerte sich an Anne, spreizte die Beine so weit sie konnte nach hinten und drückte sich an die Stute. Der Pferdedildo verschwand komplett in Karlas Arsch.

„Ja, so, bitte.“ forderte sie zitternd. „Fick mich, auf dem Rücken. Nimm mich. Bums mich wie ein Mädchen, bums mich wie ein Mädchen!“

Anne ließ sie nicht warten. In einem Ruck war sie über Karla, holte mit den Hüften aus und stieß zu. Ihr Saft lief aus dem Spielzeug, schmierte jede Bewegung, und doch saß die Füchsin darauf eng wie ein pelziges Kondom. Es quietschte wenn sie sich zurückzog, und blubberte wenn sie weiter vor stieß. Anne bot alles auf. Ihre Muskeln wurden taub, ihr Rücken zersprang, ihre Lenden brannten. Als Hengst wäre es ihr nie möglich gewesen, den Ständer noch zu halten. Die Halterung rührte und zwickte in ihrem Innern. Und doch kam sie nie aus dem Rhythmus, wurde sogar noch schneller. Karlas Gesicht vor ihr, in lustvoller Agonie wunderschön verzerrt, gab ihr die Kraft. Sie würde ihre Geliebte weiter vögeln, wenn es sein musste bis…

„Anne?“

Die braune Stute hörte es nicht. Sie bäumte sich auf. Der Dildo flog geradezu durch die Rosette. Die Gerüche von Stutenliebe und Fuchsenarsch mischten sich in ihren Nüstern. Die Füchsin kreischte.

„Anne, gleich, gleich…“

Mit letzter Kraft stieß Anne zu, versenkte den künstlichen Pferdeschwanz ein letztes Mal im Darm ihrer Freundin. Und Karla explodierte. Sie wand sich, krallte beide Hände in das Laken und stieß einen markerschütternden Schrei aus. Wie ein Geysir nach langem Schlummer schoss Schwall um Schwall duftiger Fuchssamen aus ihrem tiefrot geschwollenen Penis. Ihre Bewegungen machten daraus ein kunstvolles Wasserspiel. Ein Schwall legte sich wie ein Ring in die Luft, bevor der Samen auf sie klatschte. Einige besonders kraftvolle Tropfen erreichten sogar Annes Stirn. Die Stute ließ ihre Freundin los und sackte neben ihr zusammen. Schweiß durchtränkte ihr struppiges Fell, und sammelte sich als Schaum auf ihrem Rücken. Einzig die mächtigen Brüste zitterten noch unter ihrem keuchenden Atem.

Karla hielt die Schenkel weiter gespreizt, während sie vorsichtig zurück rutschte und den künstlichen Pferdepfenis langsam aus ihrem Hintern zog. Ihr eigener Schwengel ragte rot geschwollen und überempfindlich empor, insbesondere der Knoten an der Basis des Schafts zitterte in voller Härte. Ein paar Tröpfchen verließen zögerlich die Spitze, aber der große Ansturm war vorüber. Wie leicht sie sich plötzlich fühlte. Ein seltsames Geräusch erklang. Sie drückte ein wenig, und weitere sieben Zentimeter Dildo wurden aus ihrem Darm entlassen. Als das Spielzeug endlich das fast schon wunde Rektum verließ, erklang ein lautes Schmatzen, und Karla fühlte sich wie ausgehöhlt. Mühsam und schwankend gelang es ihr auf alle Viere zu kommen, und kroch zwischen die Beine ihrer Stute. Dort löste sie geschickt die Mechanik des Spielzeugs, und befreite die Spalte ihrer Freundin davon. Das vollkommen verschmierte Gerät rutschte neben dem Bett zu Boden. Mit letzter Kraft kroch Karla auf den weichen Bauch ihrer Geliebten, und schmiegte ihr Gesicht an die großen, warmen Brüste. Große, zarte Pferdefinger begannen sie zu liebkosen, zu streicheln und ihr zerrupftes Fell zu richten. Ihre Zungen begegneten sich, Lippen fanden zueinander. Anne nahm die ganze Schnauze der Füchsin in ihren großen Pferdemund und saugte daran. Sie zog einen einzelnen Halm trockenen Strohs unter dem Laken hervor, wischte damit einen Tropfen Samen von ihrem Gesicht, und as ihn auf. Karla verfolgte es gebannt, besonders als sie sich über die breiten Lippen leckte. Sie blickten einander tief in die Augen, bis plötzlich ein lautes Furzgeräusch ertönte.

Beide Augenpaare wurden gleichzeitig aufgerissen, und starrten einander an. Bis schließlich die Schnauze der Stute unter ihrem kurzen Fell immer roter wurde.

„Entschuldige.“ sagte Anne kleinlaut. „War keine Absicht. Aber ich hab mir scheinbar soviel Luft reingedrückt, und jetzt…“

„Kann es dein glitschiges Möschen nicht mehr halten.“ vollendete Karla grinsend. Sie verdrehte die Augen, und gleich darauf ertönte ein vergleichbares Geräusch. „Meinst du, dir geht’s alleine so? Und mein Fötzchen ist ja eigentlich geeigneter für so was.“

Anne lächelte böse. „So, meinst du?“

Sie öffnete die Beine ein wenig und entließ weitere Luft. So ging es eine Weile hin und her, ohne dass ihre Augen voneinander lassen konnten. Sie erneuerten ihr stummes Versprechen zusammen zu stehen, zu lieben, zu knattern. Für alle Zeit.

Anne legte ihrer Gefährtin die Hand in den Nacken, zog sie an sich, und küsste sie mit aller Kraft die sie noch besaß. Noch lange lagen sie beisammen, liebten sich ohne ein Wort, und ließen ihren Winden freien Lauf.

Quelle: http://german.literotica.com/s/landleben

Comments are closed.