SexyStory.infoDeutschlands Sex-Geschichten seit 2010! » Blog Archive » Keine Engel – Akt 01*/ ?> SexyStory.info - Deutschlands Sex-Geschichten Archiv #1 » Blog Archive » Keine Engel – Akt 01

Keine Engel – Akt 01

Posted by literotica.com on Samstag Jul 28, 2012 Under Inzest, Jung-Alt, Sex-Geschichte, Tante-Neffe

Dirk lag neben dem Pool. Die Sommersonne brannte auf seine gebräunte Haut nieder. Es war heiß. Sehr heiß und Schweißperlen bildeten sich auf seiner Stirn. Der 18 Jahre alte Junge schob sich eine Strähne aus seinem Gesicht und glitt mit den Fingern weiter durch seinen dunklen Haarschopf. Dabei fiel sein Blick auf Ester, seine Schwester.

Wenn Dirk ein braun gebrannter Hüne war, so war seine Zwillingsschwester das genaue Gegenteil. Ester hatte blasse Haut und war nur 168 cm groß. Sie wog gerade mal 47 Kilo, mit denen sie sich allerdings schon viel zu Dick vorkam. Ihr langes schwarzes Haar reichte ihr bis zu den Hüften und zwischen ihren Schenkeln konnte man durchsehen und einen Blick auf ihre wundervolle Scham werfen, welches durch ein dunkelblaues Bikinihöschen betont und zugleich versteckt wurde.

Dirk seufzte sehnsüchtig bei Esters Anblick und war froh auf dem Bauch zu liegen, um die sich sofort bildende Erektion zu verbergen, die sich bei dem Anblick des grazilen, jungen Körpers bildete. Es war nicht das erste Mal, dass er ihren Anblick erregend fand. Seid Jahren war die Schönheit, die fast jede Nacht in seiner Nähe schlief auch seine heimliche Begierde. Eine Begierde, von der auch sie wusste und mit der sie spielte.

Mit laszivem Hüftschwung kam sie zu ihrem Bruder und ließ sich auf ihren Knien nieder, wobei sie diese soweit öffnete, dass ihr Schambereich genau auf seiner Augenhöhe war. Der junge Mann konnte die Konturen ihrer Schamlippen erkennen, die sich unter dem elastischen Stoff abzeichneten. Ihr offen getragenes Haar fiel ihr frei über die Schultern und sie wartete einige Momente um ihren Bruder allein mit ihrer rasierten Vulva zu lassen, die sich hinter dem Stoff so unerreichbar verbarg.

Dirk wusste, wie die Scham seiner Schwester aussah. Er wusste auch, dass sie sich dort rasierte, denn Ester nutzte ihren weiblichen Körper gnadenlos aus. Ein paar Mal hatte sie ihren Bruder schon ins Bad gerufen, während sie sich gerade ihren für ihn so reizvollen Schambereich rasierte, um ihn irgendwelches belangloses Zeug zu fragen. Sie tat dies nur aus einem Grund: Macht.

Ester war ein Biest. Die Schlange in dem Paradies, in dem Dirk lebte. Sie war die verbotene Frucht, die sich ihm so oft es ging, anbot, um sich dann gleich wieder zu entfernen, wenn er danach schnappen wollte. In ihren Händen hielt sie zwei Gläser mit fruchtigen Cocktails. Einen reichte sie ihrem Bruder, während sie den anderen für sich behielt.

„Bei der Hitze sollen wir viel trinken, hat Michaela gesagt. Deswegen habe ich uns ein paar Mai Tais gemacht.“ Die Schwester lächelte verschlagen und entzog ihm dann die köstliche Aussicht auf ihr Geschlecht um ihre schlanken Beine in den Pool zu tauchen, während sie selbst den Strohhalm ihres Cocktails an ihre Lippen führte. „Lass es dir schmecken!“

Michaela war ihre Mutter, aber ihre Kinder nannten sie nur Michaela. Sie wollte es so, denn sie fühlte sich dadurch jünger. Ihre Mutter war bei weiten nicht alt. Mit 37 konnte man die immer gestylte Frau durch aus auch für Mitte zwanzig halten, da sie genau wie ihre Tochter einen strickten Diätplan einhielt und vier Mal in der Woche ins Fitnessstudio ging. Trotzdem hatte sie große Angst davor zu altern. Vielleicht war es dies auch der Grund für ihr manchmal sonderbares Verhalten.

Dirk nahm einen genüsslichen Schluck von seinem Cocktail. Seine Schwester verstand sich aufs Mixen von Cocktails und so war es ein sinnlicher Genuss, während sich seine Augen an ihr nicht sattsehen konnten. Fast wehmütig sah er, wie sie ihren Mai Tai neben sich abstellte, und dann über ihren schlanken Po ins Wasser glitt, um einige Runden zu schwimmen.

Ihr schlanker Körper glitt durch das Wasser und Dirk dachte daran, es ihr gleich zu tun. Alkohol hatte bei ihm eine aufgeilende Wirkung, welche durch die schwüle Hitze noch verstärkt wurde. In Gedanken hatte er seine Schwester schon oft gefickt und auch jetzt tat er es. Er sprang zu ihr, drückte ihren grazilen Leib an den Beckenrand und stieß seinen gewaltigen Prügel in sie. Sie sollte stöhnen, wenn er sie in ihre feuchte Spalte fickte. Sie sollte schreien, wenn er sie in ihren knackigen Arsch fickte. Sie sollte schlucken, wenn er sie in den Mund fickte.

Unvermittelt wurde der Junge aus seinen Gedanken gerissen. Sein iPhone klingelte. Eigentlich war es kein Klingeln, sondern der aktuelle Sommerhit, welchen er als Klingelton eingestellt hatte. Ein wenig umständlich griff Dirk nach dem Gerät und blickte auf das Display.

„Ja?“, stöhnte er.

„Dirk, bist du schon unterwegs?“, erklang die Stimme seiner Mutter.

„Unterwegs?“, fragte er verwirrt.

„Ja, hat dir Ester nicht gesagt, du sollst heute Nachmittag deiner Tante helfen die Sachen für den Wohltätigkeitsball am Samstag ein zuladen.“

„Aber, ich wollte heute Nachmittag mit den Jungs ins Schwimmbad. Ich habe schließlich Ferien.“

„Ich habe ihr schon zugesagt!“, entgegnete ihm seine Mutter.

„Dann mach du es doch.“

„Ich kann leider nicht. Ester und ich haben in einer Stunde einen Termin.“

„Ach und ich nicht?“, antwortete Dirk verärgert.

„Du bist nun mal unser starker Mann im Haus. Denk dran, um 14 Uhr bei in der Kantstraße.“

Sie legten gleichzeitig auf. Dirk blickte zu seiner Zwillingsschwester. Von der Erregung war nun nichts mehr zu sehen. Stattdessen harschte er sie an: „Wann wolltest du mir das mit heute Nachmittag und Tante Sonja erzählen?“

„Ups“, lächelte seine Schwester unaufrichtig. „Du magst sie doch, als sei ein braver Neffe und hilf deiner Tante. Wenn du ihr auf den Arsch guckst, darfst du dabei an mich denken.“

Dirk erhob sich und meinte: „Danke nein, lieber denke ich an eine Giftschlange!“

„Du bist heute aber nett“, schmunzelte sie und leckte sie über ihre schmalen, mit Lippenstift betonten Lippen.

„Wo fahrt ihr beide eigentlich hin?“

„Ins Shopping Village“, seufzte sie, als wäre es etwas Schlimmes. Dieses überteuerte Outlet Shoppingcenter hatte man im Stil eines fränkischen Dorfs nachgebaut. Allerdings war es so authentisch, wie Disneyland. Es gab unzählige Designerläden und seine Schwester verprasste dort gerne Mal ein durchschnittliches Monatsgehalt, wobei sie im Vergleich zu ihrer Mutter noch sparsam war. Michaela hatte reich geheiratet und genoss nun den Luxus, der ihr ihrer Meinung nach zustand, auch wenn Dirk sowohl seine Mutter als auch seine Schwester dafür verachtete. So gesehen war es für den Jungen sogar angenehmer den Nachmittag mit seiner Tante zu verbringen.

Er verließ den Pool und seine Schwester, um erst einmal zu duschen. Danach würde er sich halt um seine Tante kümmern, während die beiden den Konsumtempel besuchten.

***

Die Kantstraße war nicht weit vom Zoo im Zentrum der Stadt. Dirk fuhr mit seinem neuen Sportwagen durch die Innenstadt, bis er schließlich einen Parkplatz fand und die letzten hundert Meter zu Fuß gehen musste.

Es war ein Schock, aus dem klimatisierten Auto in die schwülheiße Stadtluft einzutauchen. Der Wetterbericht hatte ein kühlendes Gewitter versprochen, doch bis jetzt konnte Dirk nur einen blauen Himmel und eine gnadenlose Sonne erkennen, welche auf den Asphalt niederbrannte.

Sonja wartete bereits vor ihrer Wohnung, als er ankam und sie begrüßte ihn mit einer freundlichen Umarmung. Sie trug eine blaue Jeans, Turnschuhe und ein T-Shirt. Körperlich sah sie Michaela und Ester recht ähnlich. Im Gegensatz zu ihrer Schwester hatte Dirks Tante keine Hemmungen selbst Hand anzulegen. Mit 25 Jahren war sie für den Jungen mehr eine große Schwester und so verstanden sich die beiden auch ganz gut.

Sie hatte ihr schwarzes Haar zu einem Pferdeschwanz gebunden und sprang in den Transporter, den sie sich von der Gemeinde geliehen hatte. Dirk stieg ebenfalls ein und schnallte sich an.

„Danke, dass du dir Zeit genommen hast. Ich weiß ja, bei so einem schönen Wetter hätte ich an deiner Stelle bestimmt auch etwas anderes vor.“ Sonja warf ihm ein freundliches Lächeln zu, welches Dirk unbewusste an die lasziven Verführungsversuche seiner Schwester erinnerte. Der Junge kam ins Schwitzen, und das lag nicht nur an der fehlenden Klimaanlage.

„Schon in Ordnung“, winkte er ab.

Sie nickte und drehte dann den Zündschlüssel um. Als sie sich mit dem Transporter aus der Parklücke schob, beobachtete der Junge sie mit unverhohlener Neugier. Seine Tante war so anders als der Rest ihrer Familie. Vielleicht hatte sie das von ihrem Vater, Dirks Großvater, den er nie kennengelernt hatte.

***

Der Nachmittag verging schnell. In der ganzen Stadt sammelten Sonja und ihr Neffe alte Sache von Wert ein, die bei einer Wohltätigkeitstombola verkauft werden sollten. Die Bank in der Sonja als Sekretärin arbeite. Organisierte diese Veranstaltung, wobei die Hauptlast an die unbedeutende junge Frau abgeschoben wurde, während sie die Manager mit ihren Scheckheften nur am Samstagabend zu einem Dinner mit Champanier und Kaviar versammelten, zu dem Sonja sicher nicht eingeladen war. Dirks Vater Eugen würde sicher dort sein, und auch Michaela, sofern sie keine Verabredung mit ihrem Fitnesstrainer hatte.

Dirk fand gefallen an der Arbeit mit Sonja. Beide scherzten und lachten, während ihre Kleidung vom Schweiß durchnässt war. Wenn Sonja bemerkte, dass ihr Neffe immer wieder einen lüsternen Blick auf ihre Oberweite war, die sich nun besonders deutlich abzeichnete, ließ sie es sich nicht anmerken.

Zu Dirks Leidwesen waren die Sachen oft schon lange in irgendwelchen Kellern oder Dachböden ausgelagert worden. Staub, Öl und Dreck sammelten sich auf seinem Hemd und seiner Hose. Auch seine Tante bekam einiges ab. Bald schon machten die beiden Witze über die Dreckschicht auf ihrer Haut, welche Sonja nun als eine Form von Make-up bezeichnete.

Nachdem sie Spiegel, Stühle, Vasen, Geschirr und Skulpturen schließlich in das Lager geschafft hatten, brachten sie den Transporter zurück. Sie gingen zurück zu Sonjas Wohnung, da beide nun erst einmal eine Dusche brauchten und Dirk keine Lust hatte, sich so durchnässt in den Ledersitz seines Autos zu setzen.

Inzwischen waren schwarze Wolken am Himmel aufgezogen und leises Donnergrollen war zu hören. Ein kühlender Wind streichelte nun immer wieder ihre verschwitzen Körper. Doch leider war dieser kurze Kuss kühlender Luft nur ein unbeständiges Vergnügen, während die schwüle Sommerluft allgegenwertig blieb.

Sie gingen in den vierten Stock. Dort wohnte Sonja in einer kleinen Wohnung. Dirk war noch nicht oft hier gewesen. Seine Tante wohnte alleine. Da die Miete in Frankfurt hoch war, besaß diese Wohnung nur das nötigste. Ein kleines Badezimmer, eine Küche, die auch als Wohnzimmer diente und ein kleines Schlafzimmer, in dem sich Sonjas Hochbett befand.

Sonja hatte Dirk ihren Wäschetrockner angeboten, der seine Sachen zwar nicht säubern aber zumindest trocknen würde. So warf er Hose, Socken, Slip und Hemd in den Trockner, während er selbst die Dusche nutzte.

Das Duschen war nun ein wahrhafter Genuss. Schweiß und Dreck konnte er einfach von seinem sportlichen Körper spülen. Aber es war noch mehr, die Dusche fühlte sich wie eine richtig gute Seelenmassage an. Dirk massierte seinen jungen Leib mit demselben Männershampoo ein, wie es auch zu Hause stand und von seinem Vater und ihm genutzt wurde. Der erfrischende Duft und das kühlende Kribbeln der Inhaltsstoffe belebten ihn aufs Neue. Es tat einfach gut. Immer wieder streichelte er mit dem Duschkopf über seinen Körper und spannte ein wenig seine wohlgeformten Muskeln an.

Als er fertig war, griff er sich einen Bademantel, der ungefähr seine Größe hatte, und verließ das Bad.

„Du kannst jetzt rein“, meinte er zu Sonja.

„Deine Sachen brauchen noch ein wenig. Du kannst dir ja solange ein Bier oder eine Cola aus dem Kühlschrank nehmen.“ Sonja betrachte ihn, als würde sie ein Kunstwerk in einem Museum betrachten.

Dirk erwiderte ihren Blick. Seine blauen Augen hafteten sich an die dunkelgrünen Augen seiner Tante. Der Junge fühlte sich ihr gegenüber plötzlich ungemein nackt. Der weiche Bademantel schien ihn nicht zubedecken. Beide kamen sich näher. Er konnte ihren Duft wahrnehmen. Ihr Schweißgeruch war ihm nicht unangenehm. Im Gegenteil. Es war erregend. Ihr durchnässter Körper drückte sich an den seinen. Sie blickte zu ihm auf, war er doch fast einen ganzen Kopf größer als sie. Einen Moment lang konnte man die Spannung zwischen ihnen förmlich sehen und ein leichtes Donnergrollen kam von draußen. Dann stahl sie sich an ihm vorbei ins Badezimmer und schloss hinter sich die Tür.

***

Sonja war ein wenig verwirrt von jener sexuell angehauchten Spannung, die da auf einmal zwischen ihrem Neffen und ihr entstanden war. Sie schlüpfte aus ihren klebrigen Kleidern und tauchte ein unter den feuchten Wasserstrahl.

Dirk war wirklich ein hübscher junger Mann. Er hatte große Ähnlichkeit mit seinem Vater, auch wenn der Junge weit weniger arrogant war als ihr Schwager, Sonjas Chef. Vor allem aber sah der Junge in dem Bademantel seines Vaters richtig geil aus. Was war nur los mit ihr.

Die junge Frau schüttelte verzweifelt den Kopf. Sonja war beiweiten nicht Prüde. Wäre sie es, hätte sie bestimmt nicht dem Drängen ihres Schwagers stattgegeben, der sie seit vielen Jahren mit gewisser Regelmäßigkeit fickte, und ihr wohl auch aus diesem Grund die Wohnung in der Nähe ihres gemeinsamen Arbeitsplatzes besorgt hatte.

Unbewusst rieb sich Sonja ihre Vulva. Die Erregung ließ sich nicht so leicht abschütteln. Vielleicht lag es ja an ihren Hormonen. Die Zeit ihres Eisprungs rückte näher und Sonjas Libido war in dieser Zeit besonders ausgeprägt. Sie dachte nicht weiter darüber nach, sonder streichelte sich einfach, während der angenehme Wasserstrahl ihre Haut berührte und sie wie in einer kleinen Wohlfühloase gefangen hielt.

Die Erregung schwand nicht, sonder stieg. Sonja sehnte sich nach einem Schwanz, der sie jetzt in ihrer fruchtbaren Vulva beglücken würde. Natürlich war dies nur ein surrealer Wunsch, welchen sie in ihren verspielten Träumen hatte. Zur Zeit, wäre ihr das Spiel bestimmt zu heiß. Kondome können gerade bei dem harten Spielarten die sie liebte, platzen, und außerdem mochte sie es sowieso lieber, wenn man sie ohne Gummi nahm.

Sie sehnte sich nach einem Schwanz. Voller Leidenschaft streichelte sie ihre kleine Pflaume, die sich zwischen ihren Schamlippen abzeichnete. Ein unbeschreiblich erregender Schauer durchlief sie, während das warme Wasser ihren Körper umspülte und sie mit tausend kleinen Küssen zu beglücken suchte.

Ihre Beine begannen zu zittern, als ihr Finger sich um die Lustknospe ihres Kitzlers wand. Sie fühlte ihre immer stärker werdende Erregung und wollte sich davon befreien, doch zugleich war da auch diese Hemmung. Dirk war nebenan, und sie war sich nicht sicher, ob sie es sich leise genug machen konnte. Wenn Sonja einmal Lust empfand, schrie sie ganz leicht das halbe Haus zusammen. Vielleicht war dies auch der Grund, warum Eugen sie meistens beim Sex knebelte, auch wenn es ihr und ihm auch aus anderen Gründen gefiel.

***

Der Junge nahm sich ein Bier aus Sonjas Kühlschrank und machte sich daran die Wohnung ein wenig zu inspizieren, während sich seine Tante unter der Dusche vergnügte.

Der Altbau hatte eine hohe Decke. Dirk verstand nicht, wieso Menschen früher so gebaut hatten, aber eigentlich interessierte es ihn auch nicht sonderlich. Er schmökerte ein wenig in der DVD und CD Sammlung seiner Tante und schalte die Musikanlage ein, die ihre Lieder von einem USB-Stick bezog. Leichte, keltisch angehauchte Instrumentalmusik kam aus den Boxen. Es klang nicht schlecht, auch wenn es eigentlich nicht sein Geschmack war.

Die meisten der DVDs und CDs waren gebrannt. Einige davon kannte er, andere Titel hatte er noch nie gehört. „Frauenfilme“, dachte der Junge und durch suchte weiter ohne große Hemmungen die Sachen seiner Tante.

Draußen schoben sich nun fast schwarze Wolken über den Himmel und verschluckten so die letzten abendlichen Sonnenstrahlen. Im Wohnzimmer befanden sich einige Kerzen. Seine Tante liebte Kerzen offenbar ebenso sehr wie er. Dirk überlegte, ob er nicht ein paar von ihnen anzünden sollte. Er nahm das Tischfeuerzeug und entzündete eine Kerze am Tisch.

Der Raum wurde nun in ein weiches Licht getaucht, während er seine Augen sich weiter in nach interessanten Dingen umsahen. Die Neugier des Jungen ließ ihn das Bücherregal durchstöbern. Manche Bücher hatte er gelesen, andere kannte er vom Namen. Er zog ein Buch mit schwarzem Einband heraus: Die Geschichte der O. Er hatte es zwar noch nie gelesen, kannte jedoch den Film. Das Buch von BDSM, Dominanz und Unterwerfung einer Frau gehörte zu den Klassikern der erotischen Literatur.

Fragmente des Films zuckten durch seinen Geist. Die Szene, wo der Herr seine Sklavin mit dem Brandeisen zeichnete, ließ sein Herz jedes Mal höher schlagen. Mehr als einmal hatte er sich seine Schwester in dieser Stellung vorgestellt. Dieses Biest, diesen eiskalten Engel mit seinem Brandzeichen zu versehen und sie zu unterwerfen, besaß in der Fantasie des Jungen einen großen Raum. Ein Strom der Erregung durchfloss ihn und er erinnerte sich an ein Gespräch mit seiner Tante.

Vor einem Monat hatte Dirk seine Tante auf einer Hochzeitsfeier gefragt, wieso sie noch nicht verheiratet war. Sie hatten beide recht viel getrunken und Sonja hatte ihm beseelt vom Wein ins Ohr geflüstert, dass sie noch keinen Mann gefunden hatte, der sie zu nehmen wusste. Vielleicht war sie ja auch so eine Frau wie diese O. Die Beule in seiner Hose wuchs.

Er stellte das Buch zurück in das Regal. Dann öffnete er auch die Laden ihres Schranks. Das meiste was er sah war unspektakulär. Gläser, Fotos, etwas Modeschmuck. Dann entdeckte er jedoch eine Lade voller Sprengkraft. Zahlreiches Erotikspielzeug lag hier funktionsbereit ausgebreitet. Einige der Sachen zeigten deutliche Gebrauchsspuren. Die Geschichte der O war wohl wirklich kein Zufallsfund.

„Du perverses Luder“, dachte er, als er die Peitsche und die Handschellen erblickte. Einen Knebelball und eine Gesichtsmaske war ebenfalls unter den Sachen. Seine Finger ertasteten das Leder des lustvollen Folterinstruments und ein Lächeln huschte über seine Lippen. Er fuhr mit der Peitsche durch die Luft und stellte sich dabei Sonjas Körper vor, wie sie sich unter dem Hieb wand. Dann wandelte seine Vorstellung Sonjas Körper in den Körper seiner Schwester um, was ihn noch mehr erregte, zumal er sie ja schon oft nackt gesehen hatte.

In dem Moment kam Sonja aus dem Badezimmer und blickte zu ihrem Neffen mit der Peitsche. Beide starrten sich an. Keiner sagte etwas. Weder Dirk, der die schwarze Lederpeitsche mit zahlreichen einzelnen Riemen in der Hand hielt, noch Sonja, die ebenfalls in einem Bademantel gehüllt war. Ein Blitz zuckte draußen über das Firmament und tauchte die beiden Protagonisten für einen Wimpernschlag in helles Licht, bevor sie wieder in eine unbestimmte Finsternis getaucht wurden, welche sich durch die dunklen Wolken auch in der Wohnung ausgebreitet hatte.

Sonja betrachtete den Hünen mit der Peitsche. Ihr Blick besaß eine schüchterne Demut. Die Situation war ihr bekannt. Eugen führte das Leder auf die gleiche Weise. Auch er war groß gewachsen und sah auch mit fünfzig noch verdammt gut aus. Die Frau stand einfach nur da. Ihre Beine waren leicht geweitet und ihre Lust war längst nicht befriedigt. Dirk war ihr Neffe und 7 Jahre jünger als sie. Wie würde er jetzt reagieren. Sie wusste es nicht, doch ihre Finger agierten, ohne ihren Verstand zu fragen. Sie löste den Gürtel ihres Bademantels. Er öffnete sich leicht und gewehrte dem Jungen einen Blick auf ihre weiblichen Rundungen.

Ihr schlanker Körper wirkte so vertraut. Dirk schien jedes Detail schon von seiner Schwester zu kennen, doch es war anders. Seine Schwester reizte ihn nur, um ihn dann wegzustoßen. Tante Sonja war anders, das fühlte er. Sie hatte wohl eine devote Ader, die er ihm nun etwas Raum für ein eigenes Spiel ließ. Wenn er zu weit ging, würde nichts Schlimmes passieren, da Sonja in der Familienhierarchie sowieso ein schwarzes Schaf war.

Die Musik aus spielte eine stimmungsschwangere Melodie, welche noch zusätzlich von entferntem Donnergrollen unterstützt wurde. Noch einmal glitt er mit der Peitsche durch die Luft, dann sprach er: „Komm her!“

Seine Stimme hatte eine gewisse Strenge, wie sie auch sein Vater besaß. Zuhause hatte es keine Wirkung, aber bei seiner Tante wirkte es. Sie gehorchte und kam ihm entgegen. Ihre dunkelgrünen Augen betrachteten ihn mit gesenktem Blick. Es gefiel ihm. Sie kannte dieses Spiel bestimmt und tief in ihrem Inneren wollte sie es auch.

„Du bist also eine kleine Schlampe, die auf Peitschenhiebe steht. Richtig?“, befragte er seine Tante mit ernster Stimme, während er auf sie herab sah. Dabei öffnete er mit der Peitsche ihren Mantel weiter und streichelte sie mit dem Leder an ihren Brüsten. Er genoss dieses Moment, hatte er ihn sich doch schon sooft mit seiner Schwester erträumt. Nun sollte eine andere Blutsverwandte ihm diesen Traum erfüllen. Dirk konnte es kaum glauben und er zitterte leicht, während er ihr den Stoff über die Schultern schob, und sie so vollkommen entkleidete.

„Antworte!“, harschte er sie an. Seine Stimme war laut, denn er wollte seine eigene Unsicherheit überspielen.

Sonjas Unsicherheit war nicht geringer, aber sie hatte den Vorteil des passiven Parts. Sie konnte Dirk machen lassen, ohne sich selbst aus dem Fenster zu lehnen. Zumindest musste sie es nicht weiter tun, als sie es ohne hin schon tat. Während die keltische Musik aus den Boxen dieses Szenario untermalte, blickte sie demütig zu Boden und flüsterte: „Ja.“

Mehr konnte sie nicht sagen, mehr wollte sie nicht sagen. Sie war geil und die schwüle Hitze machte sie noch heißer. Es war ein unbeschreiblich erregendes Gefühl, welches nur von der moralischen Falschheit ihres Tuns überschattet wurde. Die gesellschaftlichen Normen verboten, dass sie dabei Lust empfand, doch all die Zweifel schmolzen dahin, als Dirk mit der Peitsche über ihre Wangen streichelte. Es fühlte sich gut an und ein wohliger Schauer durchstreifte ihren so empfänglichen Körper.

Dirk, der sich seiner Macht über seine Tante noch nicht sicher war, fischte mit der anderen Hand die Handschellen aus der Lade. Wie würde sie reagieren? Würde sie sich ihm entziehen, oder würde sie sich damit fesseln lassen. Er erahnte eine gewisse Unsicherheit in ihren Augen, die ihn zögern ließ.

Das Licht der Kerze tauchte ihren filigranen Körper in einen warmen Schleier. Seine Augen, die sich schon so oft an dem Anblick seiner Schwester genährt hatten, wanderten nun über den makellosen Körper seiner jungen Tante. Er streifte mit dem Leder an ihrem Hals hinab und berührte zum ersten Mal ihren hübschen Busen. Sein verlangen steigerte sich mit jedem Herzschlag und schließlich griff er wortlos nach ihrer zierlichen Hand und legte das Eisen um diese. Sie wehrte sich nicht, doch er konnte ihr Zittern spüren.

Die erotische Spannung zwischen seiner Tante und ihm war zum Greifen. Der Duft ihres Shampoos machte ihn ebenso heiß wie ihr schüchterner Blick. Sie war älter und wirkte auf ihn doch genau so jung und begehrenswert wie seine eigene Schwester. Das Leder glitt über ihren flachen Bauch und verharrte zwischen ihren Schenkeln. Er drückte gegen ihre feuchte, blanke Vulva und konnte ein leichtes Stöhnen vernehmen, das über die Lippen seiner Tante entfloh.

Sonja fühlte den kalten Stahl um ihr rechtes Handgelenk. Es war gefangen und sie genoss es tief in sich. Sie wollte nicht daran denken, dass es falsch war, von ihrem Neffen verführt zu werden, und sich mit ihm auf die dunklen Gelüste einzulassen, welches sie sonst so schamvoll vor der Welt verbarg.

Er nahm sie an ihrem Handgelenk und verdrehte es ihr auf den Rücken. Dabei musste sie sich von ihm abwenden. Rasch packte er ihre andere Hand und führte auch diese auf ihren Rücken um sie schließlich mit dem zweiten Stahlring gefangen zu nehmen. Mit einem lauten Klicken rasteten nun die Handschellen auch um ihr zweites Handgelenk ein und fixierten diese auf ihrem Rücken. Sonja war ihrem Neffen nun recht hilflos ausgeliefert, aber sie wollte es auch nicht anders.

Dirk drückte seine Tante an die hölzerne Tischplatte und legte eine Hand in ihren Nacken um ihren Oberkörper auf diese zu drücken. Ihre immer noch vom Duschen feuchten Brüste berührten zuerst das dunkelgebeizte Holz. Sie keuchte leicht auf. Dann fühlte sie schon die warme Hand des Jungen auf ihrem knackigen Po. Er streichelte sie zärtlich, gab ihr das Gefühl von Nähe, während sie jetzt hilflos auf der Tischplatte lag.

Er knetete ihr Fleisch und spielte mit seiner Fingerkuppe durch ihren geöffneten Spalt, welcher ihm ihre beiden Löcher so einladend präsentierte. Er streichelte über ihre Rosette und drückte leicht gegen das eng geschlossene Loch, welches sich ihm jedoch unter dem Druck seines Finger augenblicklich einließ. Das Loch war offensichtlich an Eindringlinge gewöhnt.

„Du kleine Schlampe stehst wohl darauf, von hinten in deinen Arsch gefickt zu werden.“ Seine Stimme war von obszöner Lust angeheitert. Die meisten Mädchen seines Alters hatten ihm diesen Zugang immer recht rüde verwehrt, Sonja schien jedoch daran Lust zu haben, denn als Antwort vernahm er nur ein leichtes Stöhnen.

„Sprich!“, harschte er sie an und wie aus einer Eingebung ließ er die Lederriemen der Peitsche durch die Luft surren und schließlich auf ihrem Po niedergehen.

„Ah!“, keuchte Sonja lustvoll auf.

„Ich versteh dich nicht, Schlampe!“, sprach er streng zu seiner Tante. „Willst du die Peitsche auf deinem kleinen Schlampenarsch fühlen?“

Bevor sie noch zu einer Antwort ansetzen konnte, ließ er erneut die Peitsche auf der zarten Haut seiner Tante niederfahren.

„Ahrrr, ja“, schrie sie auf.

Dirk genoss es. Dem Jungen gefiel das Gefühl wie sich der zarte Körper seiner Blutsverwandten unter seinen Schlägen aufbäumte. Die Fantasie eine Frau auszupeitschen hatte er schon als Knabe bekommen. Es erregte ihn und so ließ er einen weiteren Hieb zwischen ihre feuchten Schamlippen wandern. Sein Hieb war nicht stark, doch reichte er aus, um Sonja zu einem schmerzhaften Aufschreien zu bewegen. Genau das gefiel ihm. Noch einmal ließ er das Leder auf ihrer geschwollenen Vulva niedersausen. Der Körper erbebte.

Tränen schossen in Sonjas Augen. Jeder Schlag ihres Neffen trieb eine Welle aus Schmerz durch ihren devoten Körper, welcher sich in ein unbestimmtes Gefühl der Lust umwandelte. Sie blickte in das Licht der Kerze, welches sich nur eine Armeslänge von ihrem Kopf entfernt auf dem Tisch befand. Bei jedem Aufstöhnen unter den Peitschenhieben flackerte die Kerze, auf welche sie ihren Blick fokussierte.

„Du bist also eine kleine Lustschlampe, Tante Sonja, ja? Stehst du darauf, wenn man deinen Arsch und deine dreckige Fotze auspeitscht, bevor man sie fickt? Ja?“ Dirk lächelte sadistisch und ließ sie weitere Hiebe zwischen ihre Schenkel und auf ihre Pobacken fühlen.

Seine dreckigen Worte ließen ihren erregte Vulva weiter anschwellen. Ihr nasses, schwarzes Haar glitt über ihre leicht gebräunten Schultern. Anders als ihre Schwester und ihre Nichte scheute Sonja die Sonne nicht. Auch konnte Dirk keine Bikinistreifen am Rücken oder an ihrem Po erkennen. Er nahm an, dass sie sich wohl nackt in der Sonne rekelte. Warum auch nicht. Seine Tante war schließlich auch in anderen Punkten einen nicht sonderlich Prüde.

Seine Erregung nahm bereits ekstatische Züge an. Immer schneller peitschte Dirk seine Tante auf Arsch, Fotze sowie auf und zwischen ihre Schenkel. Rote Striemen zeichneten sich auf ihrem festen Fleisch. Ihre spitze Laute waren geschwängert von Lust und bald schon konnte der Junge sich nicht mehr beherrschen. Mit geöffnetem Bademantel stand der durchtrainierte junge Mann hinter der hübschen Frau. Seine pralle Penisspitze lechzte nach ihrem geröteten Arsch, während sie schluchzend vor ihm auf dem Tisch gebeugt war. Ihre von Tränen und Schmerz glänzenden Augen zeugten jedoch gleichzeitig von der ungeheuren Lust, die sie durchströmte.

Sie reckte ihm ihren knackigen Po entgegen, sein Blick viel auf ihre feuchten Schamlippen, die von den Lederriemen der Peitsche noch weiter gerötet wurden, als sie ohnehin schon waren. Sie wollte ihn in sich spüren, wollte von ihrem Neffen gefickt werden, der sie zu vor schon auf so brutale, aber irgendwie auch erotische Weise ausgepeitscht hatte. Sie wollte seine dicke Lanze in ihrem Arsch fühlen, wollte ihn in ihrer Fotze spüren. Längst dachte sie nicht man Verhütung, als er ihr seinen Schwanz schließlich mit einem Ruck in ihren After rammte.

„Arrrrrhhhhhhhhhh!“, schrie sie verzweifelt auf. Es tat weh, den Schwanz so ohne Vorbereitung durch ihre Rosette getrieben zu bekommen. Noch ein Schwall von Tränen überflutete ihr Gesicht, während er sie mit kräftigen Stößen immer tiefer in ihren Arsch fickte.

Zu ihrem Glück hatte sie sich nach dem Duschen auch dort mit etwas Bodylotion eingeschmiert, so dass der Schmerz nach kurzer Zeit erträglich wurde, denn Dirk dachte nicht daran, die zierliche Frau zu schonen. Im Gegenteil. Er nahm die Peitsche und hielt ihr den Griff an den Mund.

„Beiß da drauf!“, befahl er ihr und sie gehorchte. Dann bekam sie mit der flachen Hand noch einen Hieb auf den ausgepeitschten Hintern, welcher einen lauten Knall durch das Zimmer hallen ließ, welches kurz darauf von einem Donnergrollen verschluckt wurde.

Der Donner schluckte nun auch ihr von Geilheit geschwängertes Schluchzen. Tief drinnen in ihrer devoten Seele genoss die harte Behandlung ihres Neffen. Sie genoss es, von ihm so gnadenlos benutzt zu werden. Jeder Stoß seiner Hüften ließ sie einen gequälten Schrei ausstoßen, welcher nun durch die Peitschen zu einem verzerrten Laut verkam. Sonja schmeckte das Leder. Speichel bildete sich in ihrem Mund und tropfte über ihre Lippen und ihr Kinn auf die Tischplatte.

Immer wilder wurden seine Fickbewegungen. Bald nahm auch sein Stöhnen zu einer monotonen Hintergrundmusik seiner Erregung, welche Sonjas Kopfkino noch weiter anheizte. Niemals hätte die junge Frau gedacht, dass sie einmal von ihrem eigenen Neffen auf diese Weise gefickt würde. In ihren Fantasien waren es meist abstrakte Männer, die sie auf diese Art nahmen. Selbst von Eugen, der sie, seit sie 18 war, regelmäßig auf diese und andere Arten nahm und sie, als seine Sexsklavin benutzte, tauchte kaum in ihren Fantasien auf, er war einfach nur der Herr, der sie nahm, wie sie es wollte: Hart, animalisch, brutal.

Sonja war wirklich kein Engel. Sie wollte benutzt und missbraucht werden. Sie wollte sich von Männern in allen Stellungen besamen lassen, und nun wollte sie von ihrem eigenen Neffen gefickt werden.

Immer schneller rammte Dirk ihr seine Rute in ihren engen, heißen Darm. Er fickte ihr förmlich den verstand aus dem Leib. Sein durchtrainierter Körper hatte eine wunderbare Kondition und es dauerte fast eine halbe Stunde, bis sie schließlich das laute rhythmische Keuschen des Jungen hörte, wie er sich langsam seinem Höhepunkt näherte.

Blitze zuckten immer wieder auf und erhellten die beiden, die in der ansonsten nur noch von einer Kerze erhellten Stube standen. Sie spürte das dicke Glied ihres Neffen, wie es sich in ihrem Darm aufblähte und diesen fast zum Bersten spannte. Sie fühlte das zucken, wie es von den Nervenzellen ihres Darms an jede Faser ihres Körpers und ihres Geistes weiter getragen wurde.

In diesem Moment zerriss ein Blitz ihren Verstand und eine Woge unbeschreiblicher Lust durchfuhr auch ihren Körper und vor allem ihren Geist. Sonja bäumte sich auf und ließ die Peitsche aus ihrem sabbernden Mund fallen. Ihr Schrei war vermutlich im ganzen Haus zu hören, so ekstatisch war die Entladung ihrer Lust. Sie fühlte, wie sich Dirks Samen in ihren Darm entlud. Sie spürte seine Hand in ihrem Haar. Dann sank sie wieder nach vorne auf die Tischplatte und Dunkelheit legte sich um ihren Verstand. Sie fühlte schon nicht mehr, wie ihr Neffe schließlich sein erschlaffendes Glied aus ihr zog.

***

Das Gewitter war noch immer nicht ganz vorüber. Blitze zuckten über das Firmament. Sonja kniete zwischen den Füßen ihres Neffen auf dem Teppichboden. Mit Ausnahme eines Lederhalsbands war die junge Frau nackt wie ihr Neffe. Das Licht der Kerzen schlug schatten auf ihrem zarten, wohlproportionierten Körper.

Dirk saß auf der Couch im Wohnzimmer seiner Tante. In seiner Hand hielt er die Leine, die mit ihrem schwarzen Halsband verbunden war. Er genoss den Anblick der devoten Frau, die vor ihm kniete, und stöhnte zufrieden auf. Als sie mit ihrer Zunge über sein üppiges Gemächt glitt. Vor kurzen hatte er erst von der unterwürfigen Ader seiner 7 Jahre älteren Tante erfahren und genoss es, diese auszunützen.

Die 25 Jährige leckte über das prächtige Glied des Jungen und umspielte es mit ihrer Zunge. Langsam gewöhnte sie sich an den Geschmack, der so anders war, als der seines Vaters. Ihre Zungenspitze umkreiste seine pralle Eichel und sie wurde mit seinem kehligen Seufzen belohnt, welches von seiner Erregung kündete. Der Gedanke, den Schwanz ihres Neffen in den Mund zu nehmen irritierte sie noch immer zu tiefst. Sie war bereits eine junge Frau, als der Sohn ihrer Schwester in die Pubertät kam und so hatte sie ihn nie als vollwertigen Mann gesehen. Bis heute Nacht.

Ihr Po schmerzte noch immer und spürte seinen Samen, der langsam aus ihrem geweiteten Darm sickerte. Sonja genoss dieses erregende Gefühl, auch wenn sie anfangs unter Schmerzen geschrien hatte. Nach dem Duschen hatte er sie einfach gepackt und mit einer Peitsche taktiert, bevor er sie, seine Tante, über den Tisch gelegt und in ihren engen Arsch gefickt hatte.

Der Junge hatte zweifellos das dominante Talent seines Vaters, der sich seine junge Schwägerin schon seit Jahren als Geliebte hielt. Sonja schluckte bei dem Gedanken, dass sie nun tatsächlich diese beiden Männer miteinander verglich. Sie tat es und allein das machte sie schon ganz feucht. Ja, Dirks Tante war feucht zwischen ihren Schenkeln. Es war eine Wollust, die sie sich nicht erklären konnte. Eine Lust, die sich ihrem Verstand und allem, was sie an Moral kannte, entzog.

Sie lutschte tatsächlich den Schwanz ihres Neffen. Sie genoss es, wie hart das Fleisch war. Sie genoss seine Erregung und sein stöhnen. Es war verboten. Es war unmoralisch und es war doch so geil.

Dirk blickte Souverän auf sie herab. Er saß auf dem Sofa wie ein König auf seinen Thron. Er ließ seine Hand durch ihr wunderbares, dunkles Haar gleiten. Sie trug es jetzt offen. Sinnlich fiel es ihr über die nackten, rotbraun schimmernden Schultern. Ein warmer Schauer durchfuhr die junge Frau. Ihre Lippen ließen mit einem Schmatzen das Glied aus dem Mund gleiten und pressten sich aufeinander. Sie konnte nicht glauben, welche ekstatisches Verlangen sich in ihrem Körper breitmachte.

Seine Hand, die zuvor so brutal die Peitsche über ihre Haut geführt hatte, streichelte nun ihre Wangen. Er küsste sie mit seinen Fingerspitzen und trieb ihr Verlangen zu neuen Ufern. Sie konnte nicht glaube, welche liebliche Sünde sie an diesem Tag beginn. Ihre Augen waren geschlossen. Versunken war sie in einer Welt des weiblichen Verlangens.

Dirk verlangte nach ihr. Er griff ihr ins Haar. Befahl ihrem Kopf sich wieder über seinen Zauberstab zu stülpen. Die Eichel drückte gegen ihre Lippen. Spaltete diese und drang erneut in ihren warmen Schlund ein. Der Sohn ihrer Schwester stöhnte auf. Auch sein Körper wurde von Wogen der Lust durchdrungen. Der drahtige Junge, in dessen einer Hand die Leine lag, ließ diese los und nahm eine weitere Bierflasche in den Mund.

Sonja öffnete ihre Augen und sah ihren Neffen, wie er das dritte Bier an diesem Abend leerte. Nein, es war nicht alleine seines. Das wusste sie. Er riss sie fest an den Haaren. Zerrte ihren Kopf in den Nacken. In seinen Augen funkelte etwas Gemeines, etwas Lüsternes. Oh ja, sie hatte sich wahrlich mit dem Teufel eingelassen. Er nahm die Flasche von seinen Lippen und führte sie an die ihren. Seine Lanze war aus ihrem Mund geglitten und deutete immer noch gierig zuckend auf sie. Aber sie bekam etwas anderes zu lutschen.

„Schluck!“, befahl Dirk mit demselben strengen Tonfall, den auch sein Vater beherrschte.

Seine Tante schluckte gehorsam das Bier, welches er ihr einflößte. Der goldene Saft ergoss sich in ihre Kehle. Er drückte ihr die Flasche tiefer hinein und sie hatte mühe sich nicht zu verschlucken. Es war bereits die zweite Flasche, die sie fast komplett trinken musste.

Mit den Jahren war sie eine erfahrene Bläserin geworden, so dass sie den Reflex, so gut es ging, unterdrücken konnte. Dirks Vater ließ sie manchmal seinen eigenen goldenen Saft trinken. Er hatte gewisse Ähnlichkeit mit dem Bier, nur dass dieser heiß und oft wesentlich bitterer war. Aber genau wie das Bier jetzt, trank sie auch den Urin, ohne etwas davon zu schmecken – außer, ja, außer sie verschluckte sich.

Ein Schwall des goldenen Saftes quoll mit ihrem Mund vermischt mit ihrem Speichel. Er schwappte über ihre Lippen und benässte ihre wohlgeformten Brüste. Sie musste Husten und beugte sich krampfhaft nach vorne. Dirk genoss das Schauspiel, wie sich seine nackte Tante vor seinen Augen quälte. Ja, es bereitete ihm eine unglaubliche Lust. Ihr Körper war zart wie der seiner älteren Schwester Ester. Immer wieder dachte er an sie. Er wünschte sich, auch sie so an der Leine zu führen. Er wünschte sich, auch sie auf den Knien zu sehen. Er wünschte sich, auch sie zu ficken.

Ficken, ja, er wollte seine Tante jetzt ficken. Richtig. Nicht nur in den Arsch, nein, er wollte sie in ihre feuchte Fotze ficken. Er wollte sie nehmen, wie man es mit Frauen normal tat. So erhob er sich vom Sofa und blickte auf die nach Luft ringende junge Frau herab. Er leerte die Bierflasche mit einem Zug und ließ sie dann zu Boden fallen.

Sonja kniete auf allen vier. Sie würgte noch immer und bemerkte nicht einmal, wie der Junge die Leine ergriff und hinter sie trat. Er kniete sich hinter seine Tante und setzte seine steife Lanze genau auf höhe ihrer feuchte Vulva an. Dann zerrte er mit einem Mal an der Leine. Für einen Moment blieb ihr die Luft weg und sie musste sich aufbäumen. Im selben Augenblick drückte sein Pfahl in ihren Leib. Dirk stöhnte laut auf, als er die fleischige Wärme seiner Tante eroberte. Ihre fruchtbare Scheide empfing ihn mit größtem Wohlwollen. Feucht und willig schloss sie sich um das harte Glied, welches sie in Besitz nahm.

Sie brauchte einen Moment, bis sie realisierte, dass ihr Neffe gerade von hinten in sie eingedrungen war. Das gewaltige Fleisch des Jungen ließ sie nun vor Lust aufkeuchen. Es war eine Lust, die nicht sein durfte. Eine Lust, die zwischen Blutsverwandten verboten war, und doch fühlte es sich so unglaublich gut an.

Richtig und Falsch verschmolzen, als er begann sie mit kräftigen Stößen zu nehmen. Die atemlose Sonja biss sich verzweifelt auf die Lippen. Sie wusste nicht, was sie sagen oder denken sollte. Sie fühlte nur die ekstatische Lust, die sich in ihrem Leib aufs Neue breitmachte. Sehnsüchtig bot sich der Körper ihrem Neffen an. Will ließ sich die heiße Tante von ihm ficken.

Sein Glied war so gewaltig, dass er bis gegen ihren Muttermund drückte. Es tat weh und erregte sie zu gleich. Es war, als würde er ihren fruchtbaren Leib von innen auspeitschen. Kräftig zog er bei jedem Stoß an der Leine. Er würgte sie damit. Zwang sie sich aufzurichten. Sie erblickte sich im schimmernden Spiegelbild der Glasvitrine. Sie sah den Jungen, der sie von hinten nahm. Sie sah die Lust in ihren eigenen Augen.

Der wenige Alkohol, den sie getrunken hatten, mochte vielleicht enthemmend wirken. Doch es war nicht der Alkohol, der sie in diesen Rausch versetzte. Immer und immer wieder klatsche sein Becken gegen ihren knackigen Po. Immer und immer wieder keuchte und stöhnte die junge Tante ihre Geilheit hinaus. Sie dachte nicht daran, dass sie gerade die fruchtbaren Tage hatte, die sie noch anfälliger für Leidenschaft und Schwangerschaft machten. Sie dachte nicht daran, dass sie für ihre tat ins Gefängnis kommen konnte. Sie dachte an Ãœberhauptnichts.

Ihr Neffe schien ihr in diesem Moment wahrlich den Verstand aus dem Körper zu ficken. Seine freie Hand klatschte brutal auf ihre Pobacken. Helle schreie töten aus ihrer Kehle und raubten ihr den letzten Rest von Luft. Er züchtigte sie, wie eine böse Stute, und genau wie eine Stute wurde sie jetzt auch von hinten gefickt.

Sonja konnte nicht ahnen, dass sich vor Dirks geistigen Auge ihr Körper mit dem seiner Schwester vereint hatte. Er fickte in diesem Moment zwei Frauen. Er fickte Sonja und schlug Ester. Er fickte Ester und schlug seine geile Tante, die laut kreischend vor ihm kniete und sich auf ihren Ellbogen abstützte.

Immer schneller wurden seine Bewegungen in dem fruchtbaren Leib der jungen Frau. Brutale Lust funkelte in seinen Augen. Schweiß tropfte von seinem makellosen Körper. Das Kerzenlicht fing sich in diesen Tropfen und verlieh dem Jungen den heroischen Glanz eines antiken Helden.

Er fickte wahrlich wie ein junger Gott. Er war der Zeus, der die Europa entführte und schwängerte. Er war der wilde Stier, der über das lüsterne Weib hereinbrach und sie mit seinem gewaltigen Gemächt aufspießte. Sonja verdreht die Augen. Nur noch das Weiße war zu sehen. Ihre Augenlieder flackerten hektisch. Die Zunge der jungen Stute quellte schlaff aus ihrem sabbernden Mund Ihr Körper erbebte, erbebte unter der potenten Kraft des wilden Stiers. Es war kein einfacher Orgasmus, nein, es war eine Vielzahl kleinerer Höhepunkte, die schritt für schritt zu einem gewaltigen Liebestaumel verschmolzen.

Dann, nach unzähligen Stößen, war es endlich so weit. Sonja fühlte das pulsierende Glied, welches tief in ihrer fruchtbaren Grotte explodierte. Sie fühlte den heißen Samen, der in ihren Körper strömte. Sie fühlte das zucken ihrer eigenen Vulva, welches sich in ihrem ganzen Körper ausbreitete. Sie hechelte verzweifelt ihren Höhepunkt hinaus. Kraftlos, ohne einen Gedanken an die Folgen dieser Nacht zu versenken. Ihr ganzer Unterleib schien in diesem Moment zu vibrieren. Er schien riesigen Samenspender ihres Neffen förmlich auszusagen, bis auch noch die letzten Tropfen des fruchtbaren Saftes in sie gepumpt wurden.

Erschöpft fiel Sonja auf den Teppichboden neben ihrem Sofa. Dirk erhob sich zufrieden und blickte auf seine Tante herab. Ihr Po war wund von den Schlägen. Zwischen ihren schlanken Schenkeln zeichnete sich die geschwollene Vulva der jungen Frau gut sichtbar ab. Er lächelte zufrieden, als er sein weißes Sperma aus dieser noch immer zuckenden Öffnung seiner Tante quellen sah.

In seiner Hand hielt er immer noch die Leine. Er wartete einen Moment, bevor er sie losließ und das Leder zu Boden fiel. Der Schweiß tropfte dem Jungen immer noch von seinem durchtrainierten Körper, aber er erholte sich schnell. Ganz im Gegensatz zu seiner Tante. Diese blieb mit geschlossenen Augen liegen. Die Orgasmusorgie, die ihr Körper durchfeiert hatte, war zu viel für die junge Frau. So schlief sie nackt auf dem Teppich ein, während ihr Neffe sich wieder anzog.

***

Als Sonja am nächsten Tag ihre Augen öffnete, tat ihr alles weh. Sie wusste nicht mehr, was von den wirren Erinnerungsfetzen in ihrem Kopf Wahrheit und was Traum gewesen waren. Nur das Lederband um ihren Hals und die Spermareste, die aus ihrem Körper tropften, verrieten ihr, dass es wohl doch kein Traum gewesen war.

In den folgenden Wochen mieden sich Dirk und seine Tante. Keiner von beiden wusste, wie sie mit dem Geschehenen umgehen sollten. Sie verdrängten es, so gut es eben ging. Erst als sich Sonjas Schwangerschaft nicht mehr verleugnen ließ, wurde den beiden bewusst, was sie in jener Nacht getan hatten.

Quelle: http://german.literotica.com/s/keine-engel-akt-01

Comments are closed.