SexyStory.infoDeutschlands Sex-Geschichten seit 2010! » Blog Archive » Sex in der Firma – Unsittliches Treiben am Arbeitsplatz*/ ?> SexyStory.info - Deutschlands Sex-Geschichten Archiv #1 » Blog Archive » Sex in der Firma – Unsittliches Treiben am Arbeitsplatz

Sex in der Firma – Unsittliches Treiben am Arbeitsplatz

Posted by erotische-sexgeschichten.info on Mittwoch Feb 8, 2012 Under Arbeitskolleg(in), Blowjob, Sex-Geschichte

Eva ist eine junge, attraktive junge Frau, um die 30 Jahre, lange braune Haare Apfelsienenrundungen und stets rot geschminkte Lippen und leuchtend grüne Katzenaugen. Karl ist ein junger Mann, ebenfalls so um die 30, jedoch etwas jünger wie Eva. Groß, mittellange Haare, nicht sehr kräftig, aber dennoch sportlich.

Die beiden kennen sich und arbeiten seit ihrer Ausbildung in dem gleichen Unternehmen. Jeden Tag laufen sie sich über den Weg und immer wieder bewundert Karl ihre Schönheit, die langen Beinen, welche von einer seidenen Strumpfhose umhüllt sind, ihren mittellangen blauen Jeansrock, der nicht ganz bis zu ihren Knien ragt und ihre stetigen Blusen, welche die Rundungen ihrer Brüste hervorhebt, die sie auch immer nochmals durch ihre V-Ausschnitte in den Blusen betont. Unter ihrer Bluse trägt sie stets Halbseidenspitz BH\’s. Ihr gang trägt auch dazu bei, dass er sie so begehrt, denn sie lässt ihre Hüften immer kreisen, wodurch ihr knackiger Hintern nach links und rechts schwingt. Kombiniert wird ihre Schönheit dann auch noch mit ihrem Parfum, das wie Rosenblüten im Sommer duftet.

Wie oft stellt er sie sich abends im Bett vor, während er sich reinlegt, seine Hose öffnet und anfängt sich seinen Schwanz zu reiben. Wie es wohl ist, wenn sich ihre Lippen um sein steifen Schwanz schließen, ihre Zunge seine Eier umkreist und dann langsam des Schwanzes hinaufgleitet und dann die Eichel umkreist, während sie mit einer Hand sein steifes Glied langsam anfängt zu reiben und dann immer schneller wird und ihre Hand immer fester dabei wird. Alleine bei dem Gedanken wird sein Schwanz wieder steif.

Es ist Freitagnachmittag. Karl arbeitet an einem Bericht, der äußerst wichtig für den Chef ist. Er weiß, dass er damit nicht fertig werden wird. Aber was sollte er schon tun, außer Ãœberstunden zu machen. Also setzte er sich vor seinen Rechner und tippte den Bericht.

Eva ging es allerdings auch nicht viel besser. Sie musste die Akten der letzten Verkaufsbesprechung abheften und die Protokolle schreiben. Also wird auch sie länger in der Firma bleiben müssen. Da ihre Büros nicht weit auseinander standen und die Türen nur unterhalb geschlossen waren, konnte man in die gegenüberliegenden Büros gucken und sehen, was andere machten und wer da war.

Eva guckte in das Büro von Karl hinüber und sah, wie angestrengt er auf seinen PC guckte. Sie bewunderte sein Engagement für die Firma und fand ihn unheimlich attraktiv und sexy, wenn er sich konzentrierte. Da ihre Kollegin krank war, hatte sie das Büro völlig für sich alleine und da sie geil wurde bei dem Anblick seiner Konzentration biss sie sich genüsslich sanft auf ihre Unterlippe, öffnete und schloss sie Ihre Beine und fuhr sich zart mit der Zunge über ihre Lippen.

hmmmm entfleuchte es ihr, als sie ihren Finger nahm, diesen in den Mund steckte, die Zunge über ihren Finger kreisen ließ und sich dabei vorstellte, sie hätte seinen steifen Schwanz im Mund. Ihr wurde heiß und ein zucken der Erregung ging durch ihren Körper. Sie öffnete ihre Beine nun ganz, lehnte sich in ihrem Stuhl zurück und fuhr mit einer Hand unter ihrer Bluse zwischen den Brüsten und reibte eine ohne die Bluse zu öffnen. Die zweite glitt über das Bein hinauf zu ihrem Slip, sie trug heute einen schwarzen Spitzenslip, und fing an dort herum zu kreisen. Vor Erregung schloss sie die Augen. Ahhhh… entfleuchte ihr, als sie den Slip zur Seite streifte und den Anus mit zwei Fingern zu umspielen anfing.

Karl arbeitete angesträngt weiter an dem Bericht und bemerkte überhaupt nicht, was gegenüber vor sich ging. Er war so vertieft in seine Arbeit, dass er gar nicht auf Eva achtete. Als er einen Absatz fertig hatte, machte er eine kleine Pause und überlegte, ob er nicht zu Eva rübergehen und sie zu einem Kaffee einladen sollte. Als er sich aufsetzte bemerkte er erst, dass sie nach hinten gebäugt saß. Die ganzen Kollegen waren alle schon im Wochenende. Ging es ihr schlecht, was solle er tun, wenn sie einen Arzt bräuchte, dachte er bei sich. Er sprang auf und ging zur Tür. Erst als er nach genug dran war, so dass er durch die offene Glastür gucken konnte sah er, wie sie sich ihre Fotze reibte und dabei vor Geilheit schrie

Ahhhh…. ahhhhh…. stieß sie immer wieder hervor. hmmm…. jaaaa…. kam es immer wieder leicht durch die Tür, während er mit ansah, wie sie sich ihre Schamlippen auseinander zog und das rote Fleisch ihrer Fotze aufzeigte. Nun musste er sich auch auf die Lippen beißen und sein Schwanz meldete sich in der Hose. Er griff sich oben durch die Hose und griff nach seinen Schwanz, der langsam anfing steif zu werden. Oh Mann, ist das geil, dachte er bei sich und öffnete vorne den Reißverschluss um seinen harten Schwanz ganz in die Hand zu nehmen und zu wichsen, sie dabei genüsslich beobachten zu können. Er wichste langsam und fest. Wollte nicht zu schnell kommen. Oh jaaa… keuchte er.. mach es dir… steck dir was in die Fotze… keuchte er vor Geilheit.

Eva\’s Körper zuckte und ihre Möse wurde feucht. Sie steckte sich ihre Finger in die Fotze und ließ sie langsam rein und raus gleiten. Vor Lust und Geilheit fuhr sie auf dem Stuhl auf und ab. Sie keuchte, stöhnte und fuhr immer wieder mit ihren Fingern zum Mund um sich ihren eigenen Mösensaft abzulecken. Uhhh… ihr war richtig hei. Sie öffnete ihre Augen und fuhr dabei mit den Händen hinauf zu ihren Titten um diese zu massieren. Als ihre Augen nach vorne gewandt waren, bemerkte sie, dass Karl da stand und sie beobachtet. Sie schmunzelte und zwinkerte in seine Richtung, während ihre Hände die Bluse erreichten und langsam die Knöpfe öffneten. Karl war so geil, wie schon lange nicht mehr und nahm ihr zwinkern nur wage wahr. Eva bemerkte dies und ging mit halb geöffneter Bluse in Richtung Tür. Karl sein Schwanz war inzwischen komplett steif und seine Eichel schimmerte rot empor. Jaaa… jaaa… ahhh…. keuchte er vor Wollust. Seinen steifen Schwanz massierte er immer kräftiger.

Langsam öffnete sich die Tür und Eva erblickte, wie Karl seinen Schwanz massierte. Er lehnte an einer Wand und sein Körper zuckte. Bei dem Anblick seines steifen Schwanzes schoss ihr ein heißer Schauer durch den Körper. Sie blieb in der Tür stehen und griff sich unter ihren Rock mit der einen um sich ihre Fotze zu massieren und mit der anderen fuhr sie zum Mund und umspielte die Finger genussvoll. Sie drang mit ihren Fingern in ihre Fotze und ihr entfleuchte ein schrei. Ummmm…. stieß sie hervor, so dass Karl erschrak und versuchte seinen Schwanz in die Hose zu packen. Er errötete und stammelte, dass es ihm Leid täte und er es auch nie wieder tun würde, aber Sie ließ ihm seinen Schwanz erst gar nicht in die Hose zurückführen, sondern griff nach ihm und massierte ihn weiter. Du willst mir den doch nicht etwa vorenthalten, sagte sie erregt und kam näher zu ihm. Es ist mir so peinlich Eva. Ich hab dich gesehen und da….

Weiter kam er nicht mehr, sie beugte sich zu ihm über und presste ihre Lippen auf die seinen. Ihre Zunge suchte den Weg zu der seinen. Er die Küsse zu erwidern. Er schloss die Augen und ein Keuchen entfloh seinem Mund, da Eva seinen Schwanz zärtlich weiter massierte, während sie ihn küsste. Er hob seinen Nacken an und Eva ließ von seinem Mund ab, biss ihm zärtlich ins Ohr und keuchte ihm ins Ohr, dass er ihre Titten anfassen solle. Er zögerte kurz, doch sie ließ von seinem harten Schwanz ab, nahm seine Hand und führte legte diese auf Ihre Titten, welche noch von dem BH verdeckt wurden. Gefallen sie dir?, frage Eva mit einem schelmischen Lächeln, dabei seine Geilheit wohl mitbekommend. Er ließ seine Hände um die Titten wandern und spürte, wie ihre Nippel sich unter dem BH abzeichneten. Uhhh? ist das schön stieß sie aus, während seine Hand um ihre Brüste kreisten und seine Finger beim BH an den Nippeln spielten. Sie begann ihm seitlich des Ohrs hinab den Hals zu lecken und zu
küssen, was ihm sehr gefiel. Sie bemerkte, dass er immer geiler wurde und seine Hände wanderten vom BH nach hinten, um diesen zu öffnen damit er ihre ganze Pracht und fülle sehen konnte. Er strich ihr den BH sanft ab. Eva nahm nun beide Hände und drückte Karls Kopf auf ihre Brust, so dass er sie lecken konnte. Er ließ seine Zungenspitze über die linke Brust gleiten, leckte diese und küsste sie auch immer wieder sanft. Ließ die Zunge um die Brustwarze fahren, so dass sie ihren Kopf erneut nach hinten fallen ließ und anfing zu keuchen. Seine Zungenspitze ließ er dann zum Nippel wandern, welchen er leckte und mit sanften saugen bearbeitete, so dass ihr ein Zucken durch den Körper ging. Von der linken Brust, fuhr er dann mit der Zunge hinüber zur rechten Brust und begann diese dann mit leichten küssen zu bedecken. Auch dort umkreiste er diese, bevor er die Brustwarze anfing mit der Zungenspitze zu bearbeiten und an ihr zu saugen. Leicht biss er ihr dann in den Nippeln, saugte un
d leckte dann nochmal dran.

Ahhhhhhh?. das macht mich so geil stieß sie empor und warf ihren Kopf nach vorne, um ihm sein Hemd auszuziehen und entledigte ihm dann auch seines T-Shirts. Gekonnt fuhr sie mit ihrer Zunge hinab von seinem Hals zu seinen Body und küsste diesen sanft. Seine Brustwarzen umkreiste sie ebenfalls mit ihrer Zunge, was ihm ein uhhh? der Geilheit entlockte. Ihre Hände glitten unterdessen wieder runter zu seinem Schwanz, der immer noch steif aus seiner Hose ragte. Er ließ seine Hände währenddessen hinab zu ihrem Rock gleiten und rieb daran herum, so dass ihre Fotze mit dem schwarzen Seidenslip stimuliert wurde. Hmmm? uhhhh?. Ist das schön!!! Stöhnte und keuchte sie. Seinen Schwanz erreicht, fing sie wieder an ihn mit ihrer Hand kreisend zu massieren. Sie wollte dieses Prachtstück jetzt ganz sehen, deshalb ließ sie von seinem Schwanz ab und stieß ihn in den nächsten Bürostuhl, der in ihrer Nähe stand. Sie beute sich zu ihm runter, ließ ihre Zunge kurz über seine Eichel wandern und ö
ffnete mit ihren beiden Händen unterdessen seine Hose. Karl schloss die Augen und ahhhhhhhhhh ein Schrei des Verlangens stieß aus ihm empor. Sie zog ihm seine Hose aus und sah nun seine Boxershorts, durch deren Hosenschlitz sein steifer Schwanz ragte. Seine hingen noch innerhalb der Hose, aber die holte sie sanft nach vorne Empor und begann nun diese mit ihrer Zunge zu umspielen. Ist das geil, sagte er und warf seinen Kopf nach hinten. Sie glitt mi der Zungenspitze von seinem Eiern den Schwanz hinauf bis zu der Eichel, welche sie dann wieder mit der Zungenspitze umkreiste, was ihm völlig geil machte. Sie nahm jetzt seinen Prügel in den Mund und bließ ihm einen. Saugte immer wieder an seiner Eichel und biss ihm sanft drauf. Seine Erregung kannte keine Grenzen mehr. Sie schaute immer wieder zu ihm auf und lächelte verspielt dabei, während sie leckte und seine Eichel mit sanften bissen und küssen bedeckte. Ahhhh?. Schrie er und krallte sich in den Stuhl. Er hob immer wieder s
ein Becken, so dass sie seinen Prügel ganz tief in seinen Mund reingerammt bekam. Sie schmatzte und genoss es. Mit einer Hand hielt sie seinen steifen Schwanz und mit der anderen Massierte sie sanft seine Eier, was ihm immer mehr erregte.

Er musste sich zusammenreißen um ihr nicht schon vorzeitig sein Sperma ins Gesicht zu spritzen. Er hob sie an, so dass sie von seinem steifen Schwanz ablassen musste und küsste sie heftig vor verlangen. Er fuhr jetzt mit einer Hand unter ihrem Rock und ihrem Slip um ihre Möse zu fühlen, den Kitzler zu spüren und diesen zu reiben. Ohhh jaaa?. stieß sie empor

Er nahm stand vom Stuhl auf, nahm sie und setzte sie auf den Schreibtisch vor ihnen, hob ihren Jeansrock an und glitt mit seinen Fingern unter den Slip. Seine Hand rieb nun kreisend ihre Möse. Die ist ja schon etwas feucht, stieß nun auch er schelmisch grinsend hervor und leckte ihren Mösensaft von seinen Fingern. Langsam öffnete er nun ihren Jeansrock und streifte ihn ihr ab. Hinunterbeugend zu ihr sah er, wie sie sich auf den Tisch fallen ließ, so dass sich ihr Slip und ihre darunter befindende Möse sich ihm aufzeigten. Er zog ihre die Schuhe und Strümpfe aus und begann nun küssend den Füßen nach oben wandern ihre Möse zu erreichen. An den Schenkelinnenseiten begann er dann langsam zu leckend sich dem Venushügel zu nähren. Er küsste ihre Möse durch den Slip und leckte an ihm, so dass ihre Spitzen sich in ihre Möse drückten und ein Kribbeln erzeugten. Haaaa aaaa? stieß sie aus, umfasste ihre Brüste und massierte diese. Er küsste und leckte ihre Möse weiter durch den Slip und
spürte, wie sich die Schamlippen abzeichneten. Küssend schob er ihren Slip zur Seite und umkreist nun ihren Kitzler, welcher deutlich hervorrage. Ahhh jaaaa? stieß sie hervor und drückte ihr Becken durch. Er leckte ihre Möse sanft und stieß seine Zungenspitze immer mal wieder hinein. Uhhh?. Ist das geil? hmm?. jaaaaa?. Brach es aus ihr heraus. Er nahm zwei Finger und umspielte damit ihren Kitzler, der starr steif dastand, was ihr einen erneuten Schauer durch den Körper jagte. Er drückte mit zwei Fingern ihre Schamlippen auseinander, so dass er das rote Fleisch sehen konnte und begann nun dort mit seiner Zungenspitze herumzuspielen. Langsam ließ er diese rauf und runter fahren, über ihren Scheideneingang hinüber zur anderen wandern umkreiste das Flesich mit seiner ganzen Zunge und fuhr mit nem Finger in ihre Scheide ein. Langsam drang er immer wieder ein und aus, was sie rasend vor Verlangen machte. Schneller, schneller, bat sie ihn. Langsam schneller werdend stieß er seine
Finger in ihre Muschi hinein und beobachtete, wie sie sich die Finger leckend drehte und räkelte. Ohhh jaaa? hmmmm? uhh?.

Ich will dich jetzt, stieß sie in völliger Wollust empor, beugte sich nach vorne und riss ihn über sich. Sie packte seinen Schwanz und führte ihn zur Ihrer Fotze, wo ihre Schamlippen ihn umschlossen. Ahhhh?. Stieß sie aus. Jaa? keuchte auch Karl und fing an seinen Schwanz in sie hineinzustoßen. Langsam ließ er sein Becken gegen sie stoßen und sein Schwanz in ihrer Fotze hin und her gleiten.

Eva umklammerte ihn und ließ ihre Fingernägel sanft über seinen Rücken gleiten. Hmmm?. stieß sie aus. Wie sehr hatte sie darauf gewartet, dass er sie mal ficken würde. Seine Stöße wurden heftige, nur kam er nicht zu tief in sie hinein, deshalb zog er sie näher zum Tischrand um seinen Schwanz ganz in sie hineinstoßen zu können. Ahhhh?. jaaaaa?. Schrie Eva jetzt. Sie spürte wie sein Schwanz ihre Eingeweide erreichte und tief in ihr einhämmerte. Uhhhh??. sie war so erregt, dass sie nicht bemerkte, dass sich ihre Fingernägel tief in seinen Rücken einbohrten. Sein Becken klatschte gegen den ihren und seine Eier knallten gegen ihre Schamlippen. So brauchst du es.. was? rief er ihr irrigiert hervor.. Jaaa…. keuchte sie nur. Haaahaaa? schreiend. Na los? fick mich schön hart!, schrie sie wollüstig. Er drehte Eva zur Site um ihr Bein Anzuheben und rammte seinen Prügel dann weiter in sie hinein? jaaaaaaa?. Ahhhh?. Mit der anderen Hand klatsche er ihr auf den Arsch und was ihr ein Ah
h entlockte. Auch das gefiel ihr? Er stieß seinen Schwanz unermüdlich in ihre Muschi. Jaaaa. Jaaaaa? jaaaaa schrie sie dabei immer wieder raus.

Nun völlig vor Geilheit umhüllt klatsche sie sich selbst auf den Arsch, was ihre Lust nochmals steigerte. Seine Stöße erregten sie extrem und ihr ganzer Körper begann zu zucken. Uhhhh? jaaaa? schrie sie langsam schon flehend und wimmernd heraus, aber sie wollte ihn weiter spüren. In ihr brodelte es, ein Orgasmus, wie sie ihn schon lange nicht mehr erlebt hatte. Sie wollte aber mehr, weshalb sie sagte, ich will dich reiten. Er schwitze und sein Schwanz war nun völlig steif und blutrot unterlaufen. Sie stieg vom Tisch und er setze sich auf ihn drauf. Bevor sie jedoch zu reiten anfing, setzte sie sich mit ihrem Arsch über ihn, so dass er nochmal ihre Muschi und ihren Arsch lecken konnte, während sie nochmal seinen Penis kraftvoll massierte und ihn mit ihren roten Lippen umrundete und ihm einen blies. Ahhh? du machst mich ganz verrückt, brachte er keuchend heraus. Ahhhahhhhh?. du mich aber auch, keuchte sie. Gekonnt schwang sie ihren Arsch nach vorne und führte seinen Schwanz in
ihre Muschi ein, wo er sofort fest umschlossen wurde. Sie begann zunächst mit ihrem Becken auf ihm zu kreisen und bewegte sich langsam auf und ab, was ihn erneut einen Schrei der Geilheit entlockte. Ahhh? bist du geil? Ahhh?. mach weiter.. sie kreiste weiter über seinen Becken mit seinem Schwanz in ihrer Muschi, bis sie ihn ganz haben wollte und begann sich nun auf und ab zu bewegen, so dass sein Schwanz komplett in ihrer Muschi verschwand. Ahhhh jaaaa?. Schrie er. Uhhhhhhh? schrie sie. Ihre Bewegungen auf seinem Schwanz wurden schneller und härter. Karl wollte es auch und griff ihr an den Hüften um sie heftiger auf seinen Schwanz zu stoßen, was beide noch geiler machte. In ihr rückte der nächste Orgasmus heran, was er spürte, da sein Schwaz ihren G-Punkt öfters mal traf. Das spürte er deutlichst.

Ohhhh jaaaaa?? schrie sie jetzt ganz laut hinaus und ihr ganzer Körper zitterte dabei. Sie ließ sich nach hingen fallen, so dass er sie mit beiden Armen auffangen musste, aber sie ritt weiter auf seinem Prügel herum. Er hob sie auch immer wieder an, obwohl er nicht mehr an ihren Hüften war. Sie neigte ihren Kopf nach hinten und küsste ihn hastig und ihre Zunge traf dabei immer wieder auf der seinen.

Er knallte seinen Schwanz noch immer in sie hinein und sie genoss jeden Stoß, jede Sekunde. Ahhhhh? stieß sie nochmal heraus, bevor sie abstieg auf den Stuhl beugte und sagte, komm, fick mich in den Arsch dabei kräftig auf ihren Arschbacken knallte und sich nach vorne zum Stuhl überbeugte.

Er ging auf sie zu, wichste seinen harten Schwanz und fuhr ihr erstmal die Arschritze nach oben. Na komm?. Schieb ihn mir in den Arsch stieß sie vor Verlangen leicht befehlend heraus. Er spukte sich einmal auf seine Hände und rieb seine Spucke über seinen Schwanz, bevor er in Arschnähe ging Ihr Arsch war so eng, dass er ihn langsam näher bringen musste, bevor er ihn mit einem kräftigen Ruck hinein stieß. Er bemerkte wie heiß es wurde, als Evas Arsch seinen harten Schwanz umschloss und er stieß auch nur einen Schrei der Wollust aus. Haaaa.

Ahhhhhhhh jaaaaaaaaaaa?. Eva explodierte. Das Gefühl war so geil dass sie ihm ihren Arsch immer wieder entgegenpresste. Stoß kräftig zu, ich will dass du mir den Arsch aufspießt. Er packte sie bei den Hüften und stieß kraftvoll in sie hinein. Jaaaaaa ahhhh. Ahhhhhhhhhhhh schrie sie. Haaa haaa haaa keuchte er immer wieder. Evas Körper begann erneut zu zucken. Langsam sank ihr Oberkörper immer mehr in den Stuhl. Ihre Muschi tropfte auch schon. So etwas hatte sie noch nie erlebt, dass ein Mann ihr vollste Befriedigung verschaffte. Aber sie brauchte und wollte es. Jaaaaa ahhhhhhhhhhh kreischte sie nun zuckend in den Stuhl beißend hinein. Sie merkte an dem Vibrieren seines Schwanzes in ihrem Arsch und den Nassen Händen an seinen Hüften auch, dass Karl kurz vor seinem Höhepunkt stand und abspritzen musste.

Eva, ich kann nicht mehr, stie0 er jetzt verkrampft im Oberkörper und völlig verschwitzt heraus. Sie entspannte ihre Arschmuskulatur und ließ ihn seinen Schwanz herausziehen. Dann drehte sie sich um, nahm den steifen Schwanz in die Hand und blies heftig masturbierend an ihm. Na komm, ich will dein Sperma über mein Gesicht und meine Titten haben.

Ich komme ahhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh?. Kreischend vor Erregung spitze er ihr das Sperma ins Gesicht und über die Titten.

Hmmmmmmm??. Schmeckt das lecker. Sagte sie sich ihr Gesicht und ihre Titten mit der Hand ableckend. Sie nahm seinen Schwanz noch einmal in den Mund um auch keinen Spritzer seines kostbaren Spermas zu verpassen.

Quelle: http://www.erotische-sexgeschichten.info/Erotik/sex-in-der-firma.php

Comments are closed.