SexyStory.infoDeutschlands Sex-Geschichten seit 2010! » Blog Archive » Beim Spannen ertappt*/ ?> SexyStory.info - Deutschlands Sex-Geschichten Archiv #1 » Blog Archive » Beim Spannen ertappt

Beim Spannen ertappt

Posted by literotica.com on Mittwoch Jan 25, 2012 Under Inzest, Mutter-Sohn

Am Schlüsselloch ertappt und „bestraft“.

Freitag Nachmittag. Ich mache mich für eine Verabredung fertig. Nach dem Baden die Schamhaare in Form gebracht, Fußnägel dunkelrot lackiert und dann ins Schlafzimmer.

Der Bademantel fliegt aufs Bett. Lange stehe ich vor dem Kleiderschrank, dann greife ich zu dem Schwarzen Rock und einer roten, leicht transparenten Bluse. Aus der Kommode nehme ich den schwarzen BH, der die Titten nur hebt und die Nippel frei lässt und den man unter der Bluse gut erkennt. Einen roten, im Farbton zur Bluse passenden Tanga und schwarze Nylons. Oder nehme ich lieber die Netzstrümpfe? Nein, dafür ist es zu kalt.

Ehe ich den Slip anziehe trete ich noch mal ans Fenster und sehe auf das Schneetreiben.

Die Bluse zuknöpfend fällt mir ein, dass ich zum Duschen die Ringe und die Halskette im Bad abgelegt hatte. Also Schnell zurück. Aber wie ich die Schlafzimmertür aufmache, renne ich doch Oliver fast um, der gebeugt am Schlüsselloch gestanden und nicht damit gerechnet hatte, dass ich – noch nicht ganz angezogen — aus dem Schlafzimmer kommen könnte.

„Was machst du denn hier?!“

„E … e … entschuldugung!“

„Was heißt hier Entschuldigung?! Was fällt dir denn ein?! Bist du völlig verrückt geworden? — Aber ich muß mich jetzt fertig machen. – Ab in dein Zimmer! Wir reden morgen. Darauf kannst du dich verlassen!“

Eigentlich war meine Freude auf die Verabredung im Eimer. Guckt der Sohn am Schlüsselloch zu, wie ich mich anziehe! Unerhört! Diese Heimlichkeit war es, was mich empörte. Wäre er versehentlich in das Zimmer geplatzt und hätte mich dabei als Eva überrascht, wäre das nicht so schlimm gewesen. Aber so! Ich kam mir wehrlos vor. Und das sollte er büßen. Am liebsten hätte ich das Date abgesagt und Oliver sofort zusammenschissen . „Aber damit wird ja auch nichts mehr ungeschehen gemacht.“ dachte ich. „Also gehe zu deinem Treffen, vielleicht wird’s doch ganz nett“

Als ich mir dann unten den Mantel anzog, kam Sohn oben zur Treppe: „Mammi, ich habe eben den Wetterbericht gehört. Die Straßen sind zum Teil spiegelglatt, wer nicht raus muß, soll zu Hause bleiben. Fahre nicht! Bitte!“

„Kümmere dich um deine eigenen Angelegenheiten! — Tschüs!“ Damit rausche ich zum Auto ab.

„Eigentlich doch ein guter Junge.“ ging es mir durch den Kopf. „Anstatt froh zu sein, dass seine aufgebrachte Mutter abhaut, hat er Sorge um mich und will lieber einen sofortigen Krach ertragen als mich in Gefahr zu wissen.“

Ich starte also den Motor. Da meldet sich das Handy: „Hallo, Frau Meyer, hier ist Schmidt. Ich muß unsere Verabredung für heute leider verschieben.“

„Das ist aber gut,“ denke ich, „Fügung des Schicksals?“

„Mir ist eben hinten jemand aufgefahren und hat mich bei der Glätte unter meinen Vordermann, einen LKW, geschoben. Wahrscheinlich Totalschaden. Und bis die Polizei bei diesem Wetter kommt, wird wohl noch eine Weile dauern.“

„Danke für die schnelle Nachricht, ich wollte gerade losfahren. Aber ihnen ist nichts passiert?“

„Nein, war angeschnallt.“

„Alles Gute weiter — und sie melden sich wieder?“

„Na klar doch! Tschüs“

„Tschüs!“

Also Motor wieder abstellen. Ich konzentriere mich nun auf das Problem „Oliver“ und gehe wieder ins Haus. Er ist offenbar in seinem Zimmer. Nichts von ihm zu sehen und zu hören. Natürlich hat er mitbekommen, dass ich nicht gefahren bin.

In der Küche nehme ich mir ein Glas Rotwein, setze mich damit im Wohnzimmer auf das Sofa und überlege weitert. Etwa eine Stunde. Dann weiß ich, was ich tue.

„Warte, Söhnchen! Das wird zwar peinlich für dich. Jedoch. wenn du dich lenken lässt – kriegen wir noch ein happy end hin.“ sind meine Vorstellungen. Frohgemut hole ich das Handy aus der Handtasche und drücke auf Olivers eingespeicherte Nummer.

„Oliver, komm bitte runter, ich muß mit dir reden.“ sage ich küh und knapp.

Schüchtern und betreten erscheint er.

„Oliver, ich muß mit dir ein sehr ernstes Wort reden. So geht das nicht. “ Meine Stimme ist streng und leise. „Wenn du willst hole dir auch ein Glas Rotwein.“

Er tut es und setzt sich in einen Sessel mir gegenüber. Ich habe ein Bein untergeschlagen, der rechte Fuß unter dem linken Oberschenkel. Dabei ist der kurze Rock ziemlich weit hochgerutscht.

„Mammi, entschuldige bitte, das …“ weiter kommt er nicht. Mit einer abwehrenden Handbewegung und einem „Ruhe!“ schneide ich ihm das Wort ab.

Betroffen guckt er zu Boden.

„Sieh mich an!“

Er schaut mir in die Augen. Ein bisschen tut er mir ja leid. Wie ein Häufchen Elend sitzt er da, mit einem sehr bekümmerten Gesichtsausdruck, fast dem Weinen nahe. Ich muß mich zusammen nehmen, um ernst zu bleiben.

„Sage mal, was hast du dir denn eigentlich dabei gedacht?“

Er antwortet nicht direkt. „Du, Mammi, das ist mir furchtbar unangenehm und das wird auch nie wieder vorkommen.“

„Glaube ich dir aufs Wort, aber es ist nun mal passiert. Wie heißt es bei Wilhelm Busch?

„Es macht Pläsier, wenn man es ist,

Es macht Verdruß, wenn man’s gewesen.““

„Ia.“

„Aber ich möchte jetzt wissen, was du dir dabei gedacht hast.“

„Eigentlich gar nichts weiter.“ Wieder senkte er seinen Blick.

„Das stimmt doch nicht. Lüge doch nicht! Und außerdem sollst du mir in die Augen sehen und nicht unter den Rock.“ Errötend hob er wieder seinen Blick; „Also, warum hast du das gemacht?“

Schweigen.

„Willst du mir nicht antworten?“

„Weiß nicht.“ Die Lage wurde ihm immer peinlicher.

„Aber du musst doch wissen, warum du was tust.“

„Ja.“

„Also, warum hast du das gemacht?“

„Weiß nicht.“

„Aber ich weiß.“ fuhr ich fort und schob meinen Rock wie unbeabsichtigt noch etwas höher,

so dass der breite Saum meiner halterlosen Nylons jetzt sichtbar wurde.

„Soll ich es dir sagen?“

„Ja.“

„Du wolltest eine nackte Frau sehen. Richtig?“

Oliver wurde noch etwas röter, senkte die Augen wieder und hauchte „Ja.“

„Du sollst mir in die Augen sehen! Wir sind hier nicht am Schlüsselloch. Also, warum hast du das gemacht? Ich will es jetzt aus deinem Mund hören! Laut uns deutlich.“ In meiner Stimme lag ein befehlender Ton, „Also? Was wolltest du?“

„Eine nackte Frau sehen.“ kam es leise und zögernd.

„Lauter! Und mir dabei in die Augen gucken!““

„Ich wollte eine nackte Frau sehen.“

„Na also, hast du ja dann auch.“ stellte ich fest und fügte lächelnd hinzu. „Und ich hoffe, sie hat dir ein bißchen gefallen.“

Wie er mein Lächeln sah, fasste er sich ein Herz und antwortete: „Ja, Mammi, du bist wunderhübsch.“

Ich kann nicht verhehlen, daß mich diese Worte gefreut haben. Ich stellte mir vor, wie er mit steifen Schwanz in dieser unbequemen Haltung meinen Hintern gesehen hat, als ich am Fenster stand und dann beim Umdrehen auch die Form, die ich meinem blonden Dreieck mit dem Rasierapparat gegeben hatte. In meinem ausgeprägten Exhibitionismus hätte ich sein Spannen sogar genossen, hätte ich nur davon gewusst. Aber diese Heimlichkeit kam mir wie ein Ãœberfall, wie ein Raub vor und daher meine anfängliche Entrüstung. Nun, die war inzwischen längst verflogen und es machte mir Spaß, ihn hier zappeln zu lassen.

„Danke! Hast du schön gesagt.“ –und dann machte ich eine Pause, in der sich sein Gesicht etwas entspannte.

„Aber dein Kompliment allein genügt mir noch lange nicht.“ fuhr ich mit ernster Miene fort.

Gespanntes Schweigen.

„Wie kann ich das denn wieder gut machen, Mammi?“ Sein treuherziger Blick und der weiche Ton dieser Frage waren geradezu rührend. Aber ich blieb äußerlich hart.

„Na überlege mal. Mache mir einen Vorschlag.“

Nach einer Weile hatte er eine Idee: „Ich habe ja jetzt den Führerschein. Da kann ich dir das Auto jede Woche durch die Waschanlage fahren.“

Jetzt konnte ich lachen ohne meine aufgebaute Position zu erschüttern: „Ach du Schafskopp!“

Ãœber mein Lachen verstört sah er mich ratlos an: „Ja, was soll ich denn tun? Sag, ich mache alles.“

„Junge überlege mal! Du hast mich unerlaubt nackt gesehen. Du hast hinter mir her spioniert, Dich an meinen Titten, meinen Arsch, meiner Fotze aufgegeilt und ich weiß überhaupt nicht, wie lange du das schon so treibst. Das schreit doch nach Rache!“

Meinem Gesicht hätte er allerdings ansehen können, dass diese Rache nicht bösartig sein sollte. Aber er war verständlicherweise doch sehr verdaddert.

„Aber was kann ich denn da machen?“

„Nun, dann will ich dir etwas auf die Sprünge helfen: Was hast du durch das Schlüsselloch gesehen? Deine Mutter oder eine nackte Frau?“ Fragte ich mit leiser, sanfter, vertraulich — beinahe kumpelhaft – klingender Stimme.

„Ach so! Ja aber ich weiß immer noch nicht weiter“

„Du hast doch nicht irgend welchen Quatsch im Haushalt gemacht, den man durch eine Reparatur wieder in Ordnung bringen kann. Du bist in meinen Intimbereich eingedrungen. Ist dir das klar?“

„Ja, ja.“

„Kapierst du? Und nun zieh schön deinen Pulli aus. Denn Frauen sehen auch gern mal einen kräftigen Mann oben ohne.“

Im nu lag der Pulli über der Sessellehne und Oliver atmete tief durch. Ich neigte mich vor: „Und was ich sehe, will ich auch anfassen.“ Meine Stimme färbte sich sinnlich. Damit streichelte seinen muskulösen Oberkörper mit den auch bei Männern empfindlichen Brustwarzen. Ich merkte, wie ihm das sichtlich wohl tat. Aber so ganz war er sich der Situation noch nicht bewusst.

„Prosit, mein Junge!“

„Prosit Mammi!“

„Schenke uns mal noch ein Glas ein.!“

Wir blickten uns eine Weile schweigend an.

„Aber du bist mit dem wieder gut Machen noch nicht fertig.“

„Ja?“

„Du hast mich doch im Slip gesehen. Jetzt musst du dich mir auch in der Unterhose vorfhren.“

„Ja natürlich.“ damit stand er auf und ließ seine Shorts fallen.“

„Prosit, mein Junge!“

„Prosit, Mammi!“

„Du hast schöne, gerade, starke Beine.“ Meine Hände glitten, unten beginnend bis zu den Hüften. Wie zufällig streifte dabei ein Handrücken auch über die Stelle der Unterhose, die seine Geschlechtsteile bedeckte.

Wieder ein Weilchen Schweigen.

„Geh‘ mal ein par Schritte auf und ab. Ich habe mich im Schlafzimmer ja auch bewegt.“

Gehorsam tat er, wie ihm befohlen.

„Und nun komme her. Jetzt möchte ich deinen Hintern sehen.“ Dieser Wunsch überraschte ihn kaum noch. Dennoch zögerte er.

„Na los, Oli! Hose runter! Meinen Po habe ich dir ja auch gezeigt, wenn auch unfreiwillig. Oder?“

Er drehte mir den Rücken zu, streifte die Unterhose ab und blieb so stehen.

„Komm‘ etwas näher. Noch näher! Ich will dich anfassen.“

Rückwärts kam er auf mich zu und blickte über die Schulter auf mich.

„Du, wenn man solch einen prächtigen Knackarsch hat, sollte man sich nicht so zieren.“

„Meinst du?“

„Na klar! Und jetzt leicht bücken und den Po rausstrecken.“

Mit beiden Händen knetete ich seine strammen Hinterbacken.

„Noch weiter rausstrecken, noch weiter. So ist’s gut.“

Und nun gab es – für ihn unerwartet – links und rechts kräftig eins mit der flachen Hand, was eine leichte Rötung hinterließ.

„So, Sohn, Das war die Strafe.

Prost mein Junge!“

Zum dem „Prost Mammi!“ musste er sich natürlich umdrehen und mir damit auch die Anhängsel seiner Männlichkeit darbieten, die ich mit beiden Händen umschloß, nachdem ich das Glas abgestellt hatte, und leicht knetete. „Was bist du doch für ein gut gebauter Mann.“

Sein Stiel richtete sich auf, als ich ihn zwischen den Beinen am Ansatz des Sackes in der Gegend der Prostata kitzelte.

„So, Oli, jetzt sind wir quitt. Alles vergessen, alles verziehen. Und nun gib mir mal einen richtigen Kuß, wie man ihn einer Frau gibt, die einem gefällt.“

Ich streckte ihm meine gespitzten Lippen entgegen.

Gleich fiel er mir um den Hals und küsste mich auf den einen Mund. Natürlich musste ich ihm etwas Nachhilfeunterricht im Küssen geben. Und er war ein gelehriger Schüler.

„Mammi, ich schäme mich so und tue das bestimmt nicht wieder.“

„Schwamm drüber — erledigt und vergessen. Kein Wort mehr!“.

„Aber, Junge was machen wir denn nun mit dem Rest des Tages? Mach einen Vorschlag.“

„Wir können wieder mal Mühle spielen?“ meinte er.

„Dann hol‘ das Brett und die Steine.“

Er stand auf und wollte sich wieder anziehen.

„Nein, nein, mein Lieber. Bleib schön so , wie du bist. Gönne mir doch deinen Anblick. So was sehe ich nicht alle Tage“

Die Partie verlor ich. Meine Erklärung: „Wenn so was wie du einem gegenüber sitzt, kann frau sich natürlich nicht richtig auf das Spiel konzentrieren.“

Die Stimmung war gelöst und er erwiderte lachend:

„Mammi, wir haben zwar nicht vereinbart, um Pfänder zu spielen, aber könntest du bitte, … ich meine … du hast so einen hübschen Busen … könntest du bitte, ääh deine Bluse ausziehen?“ kam in nun gespielter Schüchternheit von ihm.

„Ich denke ja nicht dran! Zieh du mich doch aus!“ Dabei lehnte ich mich zurück, streckte die Arme in die Luft und den Oberkörper vor.

„Wenn ich darf.“

„Wenn du so lieb bist wie jetzt, darfst du alles, mein Schatz.“

Flugs kniete er sich neben mich auf das Sofa und öffnete den obersten Knopf meiner Bluse.

„Aber doch nicht so, mein Liebling! Wenn du eine Frau zum ersten Mal ausziehen willst, musst du sehr zärtlich sein. Dann wird sie sich gern von dir ausziehen lassen. Später, wenn du mir ihr schon vertrauter bist, kannst Du ihr – entsprechende Stimmung vorausgesetzt – auch wild die Kleider vom Leib reißen. Aber jetzt erst einmal ganz langsam, ganz sinnlich, ganz genussvoll. Wir haben sooo viel Zeit. Gepflegte Erotik ist kein Schnellimbiß. “

Während er mich nun unter allen möglichen Zärtlichkeiten entblätterte, wandte ich meine Aufmerksamkeit auch seinen erogenen Zonen zu. Dabei wuchs sein Stengel zu voller Größe und meine Pflaume wurde reif und saftig.

„Laß uns mit Rücksicht auf die Polster im Bett weiter machen.“ Ich stand auf, ergriff seinen Schwanz und zog ihn mit hoch.

„Au fein, Mammi;“

„Du, ich bin nicht mehr deine Mammi. Ich bin jetzt deine Jutta.“

„Juttilein.“ flüsterte er mir übermütig ins Ohr und ich bekam einen zärtlichen Klaps hinten drauf.

Wir waren beide so stark aufgegeilt, dass es nur weniger Stöße bedurfte, bis wir fast gleichzeitig kamen. Er hatte einen ziemlich kurzen Pimmel von vielleicht nur 15 Zentimeter, aber der war recht dick. Seine Eier müssen zum Platzen voll gewesen sein, denn er überschwemmte mich regelrecht. Und dann blieb er auf mir liegen, ohne dass der Stengel kleiner wurde. Es mögen zehn Minuten oder mehr gewesen sein, da fing Oli wieder zu stoßen an. Dieses Mal ganz langsam raus und dann schnell und kräftig rein, einen Moment verweilend und dann wieder langsam raus und hart und schnell rein. Er fickte intelligenter als ich es ihm zugetraut hatte. Kurz bevor es mir gekommen wäre, stoppte er und ließ die Erregung abklingen. Oliver hielt zurück, zog den Stöpsel ganz heraus und stieß ihn wieder treffsicher und ohne zu Hilfenahme der Hände in mein klaffendes glitschiges Loch. Die Schamlippen schmatzen vor Wonne und unsere Bäuche klatschten den Takt. So hatte mich noch keiner gerammelt. Hören und Sehen vergingen mir fast, ich verkrampfte mich, durfte aber das Becken nicht seitlich weg bewegen, um ihn nicht zu verlieren. Schließlich umfingen meine Beine ihn und drückten somit unsere Schambeine fest gegen einender. so dass er in mir bleiben mußte. Die Bewegungen waren nicht mehr ausladend, dafür aber inniger und kreisend. Ich warf den Oberkörper hin und her, ließ meine Vaginalmuskeln spielen, griff mir an die Titten und wollte die Clit reiben, aber die war durch unsere Schambeine blockiert. Nur den Nabel konnte ich noch massieren, was natürlich auch seinem Bauch zu gute kam. Und dann: In einem gellenden Lustschrei ergoß ich fast literweise Fotzensaft, der sich mit seiner Sahne zu einem köstlich duftenden Cocktail vermischte.

In meine Pospalte war so viel von unseren Säften gelaufen, daß wir für einen Analfick keine Vaseline gebraucht hätten, und das Laken war durchnäßt.

Wie lange wir dann noch zusammen steckten, ist schwer zu sagen. Ich führte einen Finger, als Oli sich löste in mein Loch und leckte ihn ab, dann nahm ich seinen Stengel in den Mund während er an meiner Spalte saugte und sie mit der Zunge trocknete.

Sein Schwanz war immer noch steif, aber ich brauchte etwas Ruhe. Schließlich hatte ich auch einen Dauerorgasmus ungekannter Heftigkeit gehabt.

Beim Nachtessen — es war schon nach zehn Uhr – sagte mein Schatz: „Du hättest mich schon viel eher beim Spannen erwischen sollen.“

„Wie lange machst du denn das schon?“

„Etwa acht Monate, Juttilein. Und ich hätte nie gedacht, dass wir mal ficken würden. Du warst mir immer so unerreichbar fern. Aber jetzt muß ich dir noch etwas beichten, denn ich will nun, dass alles zwischen uns offen ist. Ich brauchte es dir nicht zu sagen, aber du sollst es erfahren, sonst habe ich immer ein schlechtes Gewissen.“

„Na, was ist es denn. Jetzt kann mich doch kaum noch was erschüttern.“

„Es war in einer warmen Nacht im Juni, als ich mal raus musste. Um dich nicht im Schlaf zu stören, schlich ich im Dunklen zur Toilette. Im Dunklen, damit dich der laute Lichtschalter im Flur nicht eventuell weckt, da du ja einen sehr leisen Schlaf hast. Als ich an deinem Zimmer vorbei kam, sah ich unter der Tür allerdings einen Lichtschein, hörte ein leises Summen und hin und wieder dein Stöhnen. Ich war erschrocken und dachte dir fehlt etwas, wollte aber erst mal durch das Schlüsselloch gucken und dann zu dir rein kommen. Und da sehe ich dich nackt auf dem Bett liegen, mit einem Dildo an deiner Spalte hantieren und anscheinend zum Fernseher gucken. Aber der war ja nicht mehr im Blickfeld des Schlüsselloches. Du, ich war einfach weg. Mein Schwanz ging hoch, ich kriegte rote Ohren und konnte nur noch mit offenem Mund staunen, wie ich dich da liegen sah, stöhnend mit geilen Bewegungen, den Dildo an der Fotze und mit der anderen Hand über Bauch, Titten, Schenkel, streichen. Keine Stelle deines Körpers hast du ausgelassen.“

Trotz allem verschlug es mir doch anfangs Atem, wie ich seine Beichte hörte. Da wusste der also über mich Bescheid. „Auch nicht mehr zu ändern, Was soll’s?“, dachte ich und musste dann laut auflachen.

„Warum lachst du?“

„Weil du ganz richtig gedacht hattest, dass mir was fehlte.

Wenn du da mit steifem Schwanz reingekommen wärst — vielleicht hätte ich dich in meiner Geilheit gleich vernascht.“

„Ja, und als du schließlich genug zu haben schienst und den Vibrator zur Seite gelegt hast, bin ich wieder in mein Zimmer geschlichen, habe die Tür besonders vorsichtig zugemacht und in die leere Kaffeekanne gepinkelt. Ins Bad habe ich mich nicht getraut; das hättest du ja hören können.

Aber, Juttilein, in der Nacht habe ich nicht mehr geschlafen. Mindestens sieben Mal habe ich abgespritzt und mir dabei immer vorgestellt, ich würde dich vögeln. Ich war am Morgen drauf völlig kaputt und bin im Bett zu Hause geblieben. Du wolltest schon einen Arzt holen, aber das konnte ich noch verhindern.

Als du dann im Büro warst, bin ich in dein Zimmer gegangen und habe mir den Fernseher angeguckt: Da lag eine Pornokassette drin. Und dann habe ich ein paar Schubladen aufgemacht und deine Dildos unter Wäsche versteckt gefunden.“

„Ich entsinne mich noch an den Tag an dem du daheim geblieben ist. Irgendwie warst du da auch etwas anders als sonst.“

„Warum, warum dachte ich immer wieder, onaniert hier jeder für sich in seinem Zimmer? Es wäre doch viel schöner, wir würden zusammen in einem Bett schlafen. aber mir fehlte die Traute, mit dir darüber zu reden. Und ich hätte, wie gesagt, nie gedacht, dass wir jemals solche Stunden wie eben haben würden.“

„Danke, dass du mir das alles erzählt hast.“ Ich strich Oli liebevoll über die Haare. „Du bist schon ein Schatz, wirklich.

Und jetzt probieren wir mal aus, wie wir die Dildos in unsere Spiele einbeziehen können. Ich denke, wenn du mich von hinten stößt, und so den G-Punkt mit dem oberen Rand der Eichel reizt, sollte ich mit dem Stab die Clit kitzeln. Dann müssen wir aber schlafen.

 

Es gibt doch noch soooo viel, was wir machen können und werden“

Damit begann eine glückliche, bis heute andauernde Zeit.

Ãœbrigens: Mit dem Herrn Schmidt habe ich mich nicht mehr getroffen.

 

Quelle:  http://german.literotica.com/s/beim-spannen-ertappt

Comments are closed.