SexyStory.infoDeutschlands Sex-Geschichten seit 2010! » Blog Archive » Im Krankenhaus verführt*/ ?> SexyStory.info - Deutschlands Sex-Geschichten Archiv #1 » Blog Archive » Im Krankenhaus verführt

Im Krankenhaus verführt

Posted by erotische-sexgeschichten.blogspot.de on Dienstag Aug 9, 2011 Under Sex-Geschichte

Oh Leute ich kann euch sagen ich hatte vorletzte Woche richtig Pech. Beim Essen machen hab ich mir in die Hand geschnitten und statt dass die Wunde heilt hat sie sich entzündet, sodass ich zur Beobachtung ins Krankenhaus mußte. Dort bekam ich 3 mal am Tag Antibiotika Infusionen . Da ich Privatpatientin bin hab ich mir ein Einzelzimmer gegönnt, denn ich hatte keine Lust mein Zimmer mit einer alten schnarchenden Oma zu teilen. Am ersten Morgen bei der Visite sah ich ihn zum ersten Mal, es war Dr. Behrendt einer der Stationsärzte. Blond ziemlich groß mit einem verschmitzen sexy Lächeln und Charme. Er hatte eine sportliche Figur bei der man sah dass er Wert auf seine Fitness legte. Er gefiel mir sehr und er hatte eine tiefe dunkle Stimme die mir direkt in den Unterleib schoß.
In der zweiten Nacht fühlte ich mich nicht gut sodass, ich nach der Nachtschwester läutete die kam und stellte fest dass ich leichtes Fieber hatte. Sie sagte dass sie sicherheitshalber den Arzt der Nachtdienst hat zu mir schickt. Ich war grade wieder am Einschlafen kam der Doktor in mein Zimmer. Ich freute mich sehr als ich sah dass es Dr. Behrendt war. Er setzte sich zu mir ans Bett und legte zart seine Hand auf meine Stirn und sagte dass das leichte Fieber nicht schlimm sei. Mein ganzer Körper begann zu kribbeln wegen der Hand die da auf meiner Stirn lag. Ich fragte ihn ob ich mir was ausziehen dürfte denn mir ist so richtig heiß.
Er half mir auf und ich zog mein Nachthemdchen aus. Dr. Behrend schaute mich an und sagte zu mir dass ich ihm sehr gefallen würde und ob ich mich hier in der Klinik nicht einsam fühlte. Ich sagte ihm dass ich es sehr genieße dass er in meinem Zimmer sei. Seine Hand rutschte von meiner Stirn über mein Gesicht direkt zu meinem Mund wo er nun meine Lippen zu streicheln begann. Meine Muschi sprang sofort auf diese erotische Berührung an und ich merkte dass sich die Säfte in meiner Fotze sammelten.
Mit Erstaunen sah ich dass sich eine mächtige Beule in seiner weißen Hose bildete. Ich wurde so geil dass ich seine Hände zu mir her zog und sie auf meine Titten legte. Er stöhnte heißer auf und begann meine großen Brustwarzen steif zu streicheln. Während ich ihm die Hose öffnete bildete sich schon ein feuchter Fleck am Hosenladen. Der gute Herr Doktor stand wie ich ganz schön unter Strom. Hui da kam ja ein mächtiges hartes Teil zum Vorschein. So einen Schwanz hatte ich noch die gesehen, riesengroß, fast schon muskulös und beschnitten sodass ich die rote Spitze seines Pimmels richtig gut sehen konnte. Ich zog noch die Eier aus seiner Hose und begann diese ganz zart zu drücken und zu kneten. Er stöhnte wieder auf und riss sich die Hose vom Leib. Gerade wollte ich seinen dicken Riemen in den Mund nehmen schubste er mich weg und es war eine Freude für mich zu bemerken, dass er sich auf mich legen wollte und dieses dicke Monsterteil in meine schleimige Grotte stecken wollte, was er dann auch tat. Er rammte mir seinen Schwanz in die Pussy ich stöhnte laut auf und in nichtmal einer Sekunde kam ich zum Höhepunkt. Eine Hand hatte er auf meiner Titte und die andere presste er fest zwischen uns auf meinen Kitzler. Der war so hart wie sein Rammelpimmel und er fickte mich heftig. Ich genoß diese Behandlung und bewunderte seine Beherrschung. Er sagte zu mir ich solle mich umdrehen er wollte mich von Hinten in die Möse ficken. Ich ließ mich nicht zweimal bitten und streckte ihm meinen prallen Arsch entgegen. Er steckte den Pimmel tief in meine Fotze und vom Nachttisch nahm er den Fieberthermometer und mit dem fickte er meine Rosette.
Da sein Schwanz so dick war spürte ich den dünnen Thermometer in meiner Arschfotze ziemlich gut. Mein 2. Höhepunkt traf mich wie ein Blitzschlag und ich schrie und stöhnte in mein Kissen. Hätte ich das nicht getan wär sicher die ganze Klinik wach geworden. Er rammelte und fickte wie besessen in meine Musch und mir kam es nocheinmal. Ich spürte wie mein Fotzenschleim ins Bett lief und es war geil das zu fühlen. Mein 3. Orgasmus war grade vorüber da zog er den Megaschwanz raus nahm ihn in die Hand und begann ihn zu wichsen. Wie geil ist das denn, dachte ich. Er stellte sich direkt vor mein Gesicht so dass ich seine Handlung genau ansehen konnte. Ein heißeres Stöhnen von ihm als ich mit meiner rechten Hand begann seine prallen Eier zu kneten und meine andere Hand legte ich auf meine Möse und schob gierig zwei Finger hinein. Dr. Behrendt wichste seinen Riemen und ich schob meinen Mittelfinger in sein Arschloch das sich plötzlich zusammen zog und ich innen drin spürte wie sich in seinem Schwanz die Säfte sammeln. Diese geile Drecksau spritzte mir den ganzen Schwanzsaft ins Gesicht und auf meine Titten. Ich hatte noch nie einen Bettgefährten der mir soviel Sahne gespendet hat. Alles lief an mir herunter und es kam nochmal ein ganzer Schwall Pimmelbrühe.Dr. Behrendt zog sich an und  küsste mich zart auf den Mund  und sagte mit seiner tiefen Stimme dass das mit mir eine vollgeile Nummer war und er sie sehr genossen hat. Er fragte mich ob ich morgen Nacht auch Lust hätte auf einen Besuch von ihm. Klaro ich wär ja blöd mir diesen Rammelbock entgehen zu lassen. Ich hoffe er kommt wieder.

Comments are closed.